www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik VFD Displays, wo bekomme ich die?


Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

ich bin auf der suche nach einem Punktmatrix VFD Display mit ca. 4x15
Zeilen/Spalten. Am liebsten wäre es mir, wenn das Display keinen
Controller besitzt. Sonst müsste ich den halt entfernen. Bei Pollin
gibts welche, die ich auch verwende, leider nur alphanummerich.
Weiß jemand wo man solche Displays bekommt?

Vielen Dank für eure Hilfe

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wiso brauchst du welche ohne Controller ?
Sowas habe ich noch nie gesehen, außer kundenspezifische Displays. Frag
mal bei Futaba, Noritake oder anderen Firmen die VFDs herstellen.

Autor: Andreas Lang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt von Noritake Itron eine Serie von LCD-kompatiblen Graphikmodulen
(=mit Controller). Die kosten so um die 50-70 Euros und es gibt sie in
112x16, 140x16 und 140x32. DIe haben auch welche mit höherer Auflösung,
aber die sind teuer. Die Graphikdinger habe ich schon mal verwendet.
Sind ziemlich cool.

Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne Controller da billiger und einfacher in der Ansteuerung

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gebrauchte VFDs bekommt man ja wie Sand am Meer (-> alte VCRs bei ebay).
Die dürften allerdings nicht die gewünschte Anzahl von Zeichen fassen.

Autor: Tino N. (tino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab hier noch ein Futaba liegen . Ich kann dir aber nichts über die
genauen Daten sagen . Ich habe bisher leider kein Datenblatt finden
können .


Mfg Tino

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ohne Controller da billiger und einfacher in der Ansteuerung

Das glaube ich nicht, denn fertige VFDs werden in großen Mengen
produziert und sind daher sicher billiger als einzelne VF-Displays, es
sei denn du kannst welche als Restposten bekommen.

Und die Ansteuerung einfacher ?
Meinst du mit 4x15 die Pixel oder Buchstaben ?
Wenn du Pixel meinst, dann geht die Ansteuerung ja noch, aber ich habe
so ein Display noch nie gesehen. Wenn du Zeichen meinst, dann überleg
dir nochmal die Ansteuerung:
Immerhin brauchst du 5x7x2=70Pixel=Signale wenn du das Display in 1/30
Mux betreibst.

Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

ich hätte das so angesteuert, dass die Zeilen mit Schieberegistern und
die Spalten mit einem Zähler anzusteuern.
Mit 4x15 meine ich natürlich Zeichen.

@ Tino

Wie viele Spalten/Zeilen hat es denn? Und besitzt es ein Controller?
Was willst du denn für das Display (falls du es verkaufen willst)

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was verwendest du als Levelshifter, um das Display anzusteuern ?
Bei einer Muxrate von 1/30 braucht das VFD immerhin rund 30-50V an den
den Anoden und etwas weniger an den Gittern.

Autor: Tino N. (tino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ja fast wie bei ner Nixie .......
Überleg dir das nochmal gut mit dem ohne Controller .
Ich schau morgen mal nach was das für ein Display ist , liegt jetzt
nicht hier .


Mfg Tino

Autor: Frank Erdrich (erdi-soft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guck dich einfach mal bei Noritake-Itron um.
Hab ein 180 x 32 Pixel VFD von denen. Wurde ein mega16 verbaut und
bietet nette Funktionen zum zeichnen. Ansteuerung entweder seriell oder
parallel. Alle Spannungen werden onboard erzeugt, d.h. ne 5V
Versorgungsspannung genügt. Warum also eines ohne Ansteuerung kaufen?

Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gibts doch so einen 74xx IC mit OK den braucht man eben zum
Schieberegister noch dazu. Das dürfte jedoch das kleinste Problem sein.

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Anfänger
Du hast einen kleinen Denkfehler, und genau das wird zu einem großen
Problem:
Du brauchst keinen Sink Treiber, sondern einen Source Treiber, also
einen der eine positive Spannung liefert !
Und dazu musst du die 5V erstmal auf 30V bekommen, und das ist teuer,
aufwendig, oder nicht erhältlich.
teuer: Es gibt z.B. eine ULN2xxx Variante mit Levelshifter, kostet aber
ein paar € für 8 Ausgänge.
aufwendig: Pro Ausgang zwei Transistoren + 4 Widerstände
nicht zu bekommen: spezielle VFD Treiber mit eingebautem
Schieberegister und Levelshifter an die man direkt z.B. 40 Sigmente
hängen kann

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TI hat mal Spezielle VFD Treiberbausteine vertrieben ebnso Maxim also
bekommen kann man die schon.
Ich mach meine Ansteuerung für die VFDs allerding auch meist mit
Schiftregister+Counter wenn man die MOS Serie nimmt die könne bis zu
18V ohne Probleme ab und bei 12V Leuchten die Bausteine auch schon
ausreichend hell.

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also die VFDs die ich aus dem Unterhaltungselektronikbereich kenne,
werden immer mit -30V (Gitter sperren) bis 5V (Gitter auf) angesteuert.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch OKI und MAxim haben schoene Treiberbausteine. DAs sind im Prinzip
Schieberegister mit Levelshifter.

Man kann sowas natuerlich auch selber machen. Ich mach es z.B mit zwei
Transistoren pro Pin. Aber das ist sicherlich nicht einfacher als ein
Display wo die Driver schon drauf sind, erst recht wenn es sich um ein
Grafikteil handelt.

Olaf

p.s: Wenn der selbstgebastelte Treiber uebrigens nicht schnell genugt
abschaltet dann gibt es Geisterbilder. .-)

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dass OKI, Maxim und TI sowas herstellen ist mir bekannt, aber wo bekommt
man die Teile als Normalverbraucher in kleinen Mengen zu normalen
Preisen ?

@Jörg S
Ob man jetzt -30V bis 5V oder 0 bis 35V nimmt, es bleibt bei einem
Treiber der eine positive Spannung liefert.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, wegen der Beschaffungsprobleme benutze ich ja auch
Transistoren. :-) Allerdings verwende ich ja auch keine Grafik-VFDs
sondern nur textbasiert von Pollin. Da kommt man mit 60 SMD Transis
aus.

Olaf

Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
bei dem Pollin display braucht man nicht umbedingt 60 Transistoren. Ich
habe das so gemacht: Die Gitter an einen 400er Zähler mit 18 Volt der
über einen Transistor mit 2 Widerständen angesteuert wird. Und über
einen weiteren zurrückgesetzt. Die Segmente werden ebenfalls über
jeweils einen Transistor angesteuert, sodass ich insgesamt auf 16
Transistoren komme. Das Display wird dadurch zwar ein bisschen dunkel,
aber man kann alles noch gut erkennen.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein bisschen dunkel war mir aber zu wenig. Ich hab die Spannungen
verwendet die auch im Datenblatt stehen...

Olaf

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Anfänger
Das Pollin Display ist nicht mit einem 14x5 Zeichen Display zu
vergleichen !
Das Pollin Display hat 17*11=187 Segmente
Das von die gesuchte 14x5 Display hat 15*4*(7*5+1)=2160 Segemente !
Das Pollin Display läuft mit 1/10 Mux, ein großes Matrixdisplay mit
1/40Mux. Du brauchst also die 4 fache Spannung für dieselbe Helligkeit,
bzw. bekommst bei 16V nur 1/4 der Helligkeit und das ist ziemlich
wenig.
An Transistoren brauchst du (30+72)*2=204 Stk

Also viel Spaß beim bestücken der doppelten Eurokarten großen
Ansteuerschaltung.
Ich würde an deiner stelle ein fertiges Display mit Controller kaufen
und lieber mehr Zeit in die Ansteuersoftware stecken.

Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
auch wenn ich einsehe villeicht ein bisschen übertrieben zu haben:
Warum meint ihr dass ich je einen Anschluss 2 Transistoren brauche?
Ich mache das immer so:
Basis mit Vorwiderstand an Controller/IC ausgang zwischen Kollektor und
Plus einen Zweiten Widerstand, an C das Display und E an Minus.
(npn-Transistor)
Also ein invertierter Treiber ??????????

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht an sich auch, aber der Widerstand muss klein sein, um keinen
hohen Spannungsabfall zu verursachen -> Viel Verlustleistung wenn das
Segment aus ist. Da pro Segment locker mal einige mA fließen, und bei
ausgeschaltetem Segment aufgrund der höheren Spannung noch mehr Strom
fließt, kannst du mit mindestens 10mA pro Segment rechnen. Das macht
bei 72 Segmenten immerhin 720mA alleine für die Segmente. Für die
Gitter kommen dann nochmal einige 100mA hinzu, also brauchst du rund 1A
bei 30-50V.

OK, im Winter hat man eine schöne Heizung, ansonsten ist die Lösung
nicht brauchbar.

Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso?
Bei der VFD Anzeige wird der meiste Strom doch durch die Dräthe im
inneren verbraucht, sodass pro Gitter /Segment fast kein Strom fließt?

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, mess mal nach, wieviel Strom bei 16V in die Gitter/Segmente
fließen. Oder schau mal ins Datenblatt von Pollin. Alleine für solch
ein kleines Display fließen schon Ströme im 2 stelligen mA Bereich.

Größere VFD Anzeigen (z.B. 256x128 Pixel) werden mit 24V betrieben und
benötigen rund 2A wenn alle Pixel an sind.

Autor: BoB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich könnte einige OKI MSC1162A, zwar ausgelötet aber einwandfrei
abgeben. Die machen 40 Ausgänge, weitere  Daten gibts bei Oki.

Wäre halt VHS

Autor: Sebastian Eckert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit mir bekannt ist, gibt es graphische VFDs gar nicht in
treiberloser Ausführung - Die hohe Anzahl der Segmente wäre nicht zu
handhaben, selbst mechanisch (Anschlußzahl?!). Die nicht mit einer
Leiterplatte und sichtbarer Elektronik ausgestatteten Typen sind i.A.
"CIG", d.h. Chip-In-Glass Module. Hochvolt-Treiber und
Schieberegister sind im Innern des Glaskörpers montiert. Diese Displays
werden seriell mir Rohdaten gefüttert (kein Zeichengenerator o.ä.), sind
eigentlich ganz praktisch, aber auch ziemlich teuer.

Wenn nur ein Text-Punktmatrixdisplay gemeint ist, dieses hat
üblicherweise 35 Segmente (die 5x7-Matrix für jedes Zeichen) und
soviele Gitter wie Zeichen, meist 2x20. So etwas kann mit einem (schwer
beschaffbaren) SED2800F (Seiko Epson) angesteuert werden, ist auch ein
Hochvolt-Schieberegister ohne weitere Intelligenz. Es gibt jedoch auch
ältere kommerzielle Lösungen, in denen man einfachere Treiberchips von
Allegro sieht.

Das "sternförmige" 16-Segment Textdisplay oder Ziffernanzeigen sind
die einfachste Variante, und oftmals als treiberlos als "pures Glas"
erhältlich. In Kassendisplays kann man zur Ansteuerung bisweilen
M54564P von Mitsubishi Electric finden. Diese Source-Treiber enthalten
übrigens nur einen relativ hohen Pull-Down Widerstand pro Ausgang.
Komplementäre Ansteuerung jedes Segmentes ist also offensichtlich
unnötig - keine 2 Transistoren pro Segment, sondern nur einer.
Mit Transistoren arbeiten die Profis eher nicht, trotzdem ist das
technisch ohne weiteres möglich.

Autor: BoB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso ein VFD mit 2x20 Zeichen und schönem 5x12 Zeichensatz als
"Glass-only" hätte ich auch noch übrig

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.