www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Daten austausch über RFID


Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute.
Ich grüble gerade an einer Lösung für eine Daten Komunikation über
RFID.

Ziel ist ein kleinen kleinen Daten Logger (MSP430, Batterie, Temperatur
und Bewegungs Sensor), seine Daten aus zu lesen ohne das vergossende
Gehäuse zu öffnen.
Hatte es schon mit IRDA ausprobiert, aber das schluckt zu viel Strom.
Trotz aller möglichen Tricks.

Dazu gibt es ein Lesegerät (MEGA32, Display, RS232, 4 Tasten und zur
Zeit noch IRDA). Hier gibt genug Energie, Batterien kann ich wechseln.

Da mir das IRDA Zeug aber zu viel Saft brauch bin ich nun am überlegen
ob ich die Daten nicht über RFID machen kann. Wobei die Energie für die
Übertragung natürlich nicht aus der Batterie kommen darf, sonder RFID
Typisch vom Lesegerät kommt.

Als Entfernung zwischen den Geräten reicht mir 40cm! Klar nehme ich
auch 1 Meter, mehr ist absolut nicht nötig.

Hat hierzu schon mal jemand was gesehen oder hat eine Idee hier für?

Autor: Hauke Radtki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
40cm drahtlosenergie? das wird wohl eher schwer.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der aktuellen Elektor stehen zwei Schaltungsvorschlaege fuer RFID und
du bekommst sogar eine Gratiskarte. Vielleicht sogar noch einen
Fernseher. :-)

Ich frag mich uebrigens was sie mit ihren Gewinnen machen wenn sich
keiner meldet weil doch wohl hoechstens 10-20% der Leser so ein
Lesegeraet nachbauen werden...

Olaf

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit der Entfernung ist nicht so wichtig. Ich kann auch auf 5cm an
den Datenlogger ran und da sollte doch die Energie reichen. Vielleicht
muss die Batterie ein wenig nach helfen, aber das wird dann hoffentlich
nicht im Standby (keine Datenübertragung) benötigt.

Die übertragene Energie soll nicht für den Prozessor sein sondern nur
zum senden oder zum unterstützen der Sendeeinheit.

Was ich noch vergessen hatte. Ich wollte kein spezial IC verwenden, das
sollen alles die schon eingebauten Prozessoren machen.

Hatt jemand eine Idee wie maln das machen kann?

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spendiere doch dem Logger je eine IR-Diode und einen Fototransistor. Die
schließt Du an das UART oder normale Portpins des Controllers, so daß
sie in der Ruhephase keinen Strom verbrauchen. Auf dem Lesegerät kommt
das selbe Pärchen zum Einsatz, um 180° gedreht. Willst Du Daten vom
Logger, legst Du ihn mechanisch passend auf das Lesegerät, sendest eine
kurze Befehlssequenz und dann gibt der Logger seine Daten über die
IR-Diode aus. Ein Protokoll kannst Du Dir selber basteln (mit kurzen
Puls-verhältnissen) und kommst somit ohne extra IRDA-Bauteile aus, die
ihrerseits ständig Strom ziehen.

Autor: Kaffeeüberdosis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
denke auch der aktuelle elektor könnte dir weiterhelfen... eine
Schaltung davon kommt auch ohne Spezial-ICs aus.

BTW.: baut jmd. die RFID-Leser Schaltung nach? Würde gerne wissen ob
meine Karte nicht vielleicht gewonnen hat :). Leider weiß ich
allerdings noch nicht, ob ich genug Zeit/Motivation habe, die Schaltung
selber zu bauen.

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast im Prinzip 2(-3) Möglichkeiten:

1. Passive Übertragung. Hier verbraucht der Empfänger unterschiedlich
viel Sendeenergie.
Im Empfänger brauchst dazu einen LC-Schwingkreis als Antenne, welchen
du z.B. mit einem Transistor und Widerstand belasten kannst.
Der Sender merkt das und kann die "Belastung" als 1 Bit erkennen.
Übertragungsprotokoll müsste man ähnlich 1wire machen

2. Aktive Übertragung. Hierzu wird der Logger erst mal "bestrahlt" um
die Energie zwischenzuspeichern. Dann kann er die gespeicherte Energie
verwenden um zurück zu funken. (dies ist wohl sehr aufwändig)

evtl noch 3.
"Bestrahlen" mit HF und mit IR zurück funken.
Gruß
Roland

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@TravelRec.:
Das wäre eine Möglichkeit. Aber ich würde gernen von einer
Lichtübertragung weg. Hat auch den Vorteil das hier nichts dreckig
werden kann oder es zu viel Sonne drauf scheint.

@Roland:
Hier würde ich Moglichkeit 2 vorziehen. Bleibt nur die eingangs Frage
wie?


Habe heute auch schon ständig was von der Elektor & RFID gelesen, ist
diese Ausgabe wirklich so interesant für mein Thema?

Autor: tubbu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Habe heute auch schon ständig was von der Elektor & RFID gelesen, ist
>diese Ausgabe wirklich so interesant für mein Thema?

imho nicht

es wird zwar aufgezeigt, wie man einen rfid chip auslesen kann, es ist
aber sicherlich keine bauanleitung für einen rfid chip dabei.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich stelle mir den Selbstbau eines RFID-ICs auch nicht ganz einfach vor.
Vielleicht sollte jemand der das plant erstmal mit einem LM741 anfangen.
Ich meine nur so zum warm werden. :-)

Olaf

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LM741 was ist den das? Kann man den Programmieren?

Mal im ernst, ein wenig Erfahrung habe ich dann doch auf dem Gebiet.

Bin zwar ein viel besserer Digital als Analog E-Techiker, aber einen
Verstärker bekomme ich schon zum Schwingen.

Habe mir die Elektor gekauft, es steht zwar nicht viel über die Karten
drin aber die Funktion vom Reader könnte ich 1:1 übernehmen.
Wenn ich denn mal die Software bei Elektor finde.

Hoffe nur das die nicht mal wieder so einen Programieranfänger das Ding
habe bauen lassen. Am besten Kommentar in Französisch oder wie meistens,
gleich weg lassen. Und mit Sicherheit dann auch noch in Assembler.

Wie die Karte (Datenlogger) im Prinzip funktioniert haben sie auch
gesagt, nur hier sieht es nach viel arbeit aus. Oder hier hat jemand
eine super Idee.

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Software sieht ganz gut aus, und ist nur teilweise in Assembler.
Kommentare ? Äußerst wenige und nur an den Stellen wo man sie nicht
bräuchte.
Ansonsten funktioniert der Reader aber wunderbar, habe ihn gerade auf
einem Steckbrett zusammengesteckt mit Teilen die ich noch da hatte.

Allerdings ist die Schaltung nicht wirklich praxistauglich. Die
Schaltung funktioniert nur wenn die Karte genau zwischen zwei Spulen
steht.

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade, aber mit einer besseren Spule sollte es doch funktionieren.
Hoffe ich!

Muss ich mich wirklich bei Elektor erst registrieren, bevor ich an den
Code komme?
Ich hasse das, schon schlimm genug meine IP überall zu hinterlassen.

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Code kann man frei runterladen, ebenso die Abgleichanleitung.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Kaffeeüberdosis

Im Heft ist auch beschrieben, dass man die Karte +Email +Zusatzzahl
auch per Post an den Verlag schicken kann. Dort wird dann geprüft, ob
ein Gewinn vorliegt. Die Karte wird allerdings nicht mehr
zurückgeschickt.

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Schaltplan hätte ich hier gefunden:
http://instruct1.cit.cornell.edu/courses/ee476/Fin...

Das löst aber vermutl immer noch nicht Dirks Problem

Evtl könnte man die Energie ja einfach über eine Spule übertragen und
die Daten dann mittels enocean/zigbee, welche AFAIK sehr wenig Energie
brauchen, zurückfunken.

Gruß
Roland

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So den Code habe ich gefunden.

Ich werden mir erst mal den Reader mit dem MF-RC522 aufbauen.
Besser gesagt ich baue den Reader Teil an meine Hardware dran.

Dann wird getestet und verbessert. Bis er mit der RFID Karte sauber und
auf guter Entfernung Funktioniert.


Warum ich den MF-RC522 nehme? Ganz klar! Ich will das Gerät später mal
verkaufen und da ist mir dieses Erprobte IC lieber als eine
Bastellösung (Spulen selber Wickeln).

Was ich mit meinem DatenLogger dann mache, sehe ich später.

Autor: Alpha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie waere es, wenn Du bei Irda bleibst, aber denStrom dafuer ueber eine
Drahtlosstrecke uebertraegst? 555 sendet ueber Spule, im Logger wird
gleichgerichtet und ein ordentlicher Kondensator geladen und der
unterstuetzt die Irda Uebertragung. Du sendest nicht moduliert, sondern
bitweise, aber nur mit ganz scharfen Pulsen. Oder eben Funk. Was ich
meine ist, die Datenuebertragung von der Energieuebertragung zu trennen

Autor: Alpha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur mal so die Frage, wer sollte Deinen selbstgebastelten RFID Leser
kaufen?

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Freund braucht die. Er will seinen Maschinen Park (z.B.
Baufahrzeuge, LKW, Bagger, ...) damit überwachen. Daher auch das Dreck
und Licht Problem. Sind so ca. 50 Datenlogger die er brauch. Achso er
braucht nur einen Datensammler (den Reader).
Was er mit den gesammelten Daten anfagen will???????? Ist seine Sache.

Ich versuche nur das System zu bauen.
Er hatte sich zu vor schon mehrere fertige System angesehen, aber
keines war angebliche das richtige für ihn. So habe ich was zum
Basteln.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.