www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik dB, VU Meter?


Autor: Chipsy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!!

Ich bin etwas verzweifelt weil ich mich überhaupt nicht mehr
auskenne...
Ich hab schon auf Wiki nachgelesen aber ich werd einfach nicht schlau.

Mein Problem ist dB!! Ich kann damit einfach nix anfangen, da gibts so
viele unterschiedliche Erklärungen und jeder bezieht sich auf eine
andere Referenz.

Wenn ich beispielsweise eine 5W Verstärker (8R) habe, wieviel dB sind
das?
Was ist ein VU Meter? Wie kann ich das zu meiner Box hängen? Brauch ich
da noch Vorwiderstände?

Autor: Kri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1.) dB gibt nur eine Relation an ... z.b. 20dB = mal 100

2.) Normalerweise wird unterschieden zwischen dBV und dbW (oder dbm)
Statt dBV wird eben meistens nur dB verwendet. Daneben gibt es noch
einige weitere Verwendungen von dB, z.b. Abstrahlcharakteristik,
Sendeleistung ...

Der Unterschied:

xx dBV = xx V bezogen auf 0,7746 V
xx dBW = xx W bezogen auf 1W (oder 1mW bei dbm)
xx dBY = xx bezogen auf Y

3.) Das VU-Meter macht nichts anderes, als den Effektivwert der
Lautstärke zu messen. Normalerweise werden Signalleitungen drangehängt,
also denk ich mal, dass bei der Box das VU-Meter den Tod finden würde.

4.) die dB bei deiner Box denk ich mal meinst du den Schalldruckpegel
(bei Boxen irgendwo zwischen 85 und 110dB maximum). Um den zu messen,
brauchst du ein Pegelmessgerät, kein VU-Meter.

Autor: Chipsy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also d.h. bei 5W hätte ich an 8R einen Spannungsabfall von 6.32V

Setz ich in die dBV Formel (20*log) ein erhalte ich etwa 18dB. Wenn ich
dBW berechne erhalte ich etwa 7dBW. Ist das korrekt?

Also wenn 5W wirklich 18dB entsprechen dann würde ein VU Meter, das
einen Maximalausschlag von +5dB aushält wohl wirklich das Zeitliche
segnen. Na ja was ich messen möchte ist der Ausgangspegel direkt beim
Lautsprecher.

Autor: keinen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"1.) dB gibt nur eine Relation an ... z.b. 20dB = mal 100"

falsch, 20dB entspricht Faktor 10...

Autor: T-Brox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kommt auf den Bezug an!
Bei Spannungspegeln sind 20dB Faktor 10
Bei Leistungen sind das dann 100 ...

Autor: Michael U. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@Chipsy:

also nochmal ganz langsam... ;)

dB ist ein reiner Verhältniswert, der ohne den benutzten Bezugswert
garnichts aussagt.

Wenn ich Dir sage: "ich habe viel Geld auf dem Konto" sagt das auch
nichts, wenn ich Dir nicht verrate, auf welche Summe ich mich beziehe.
Wenn Du dazu weißt, ich bin einfacher Arbeiter, sind es vermutlich ein
paar 1000, weißt Du, ich bin Millionär, sind es eher Milliarde...

Ein VU-Meter mit +5dB Vollausschlag sagt nur was konkretes aus, wenn Du
weißt, welcher Wert bei 0dB für dieses Gerät zugrunde gelegt wurden. Das
kann aber je nach Anwendung 100mV, 1V, 1W, ein Schalldruck oder sonstwas
sein.

Wenn Du also 6,xx V bei 5W an 8Ohm hast, mußt Du erstmal festlegen, was
für Dich 0dB sein sollen. 1V an 8Ohm? xV an 8Ohm bei Vollaussteuerung
genau Deines Verstärkers?
Mit diesem Wert könntest Du jetzt Dein VU-Meter bei 0dB kalibrieren.
Wenn als Beispiel 12,73V Vollaussteuerung als 0dB von Dir festgelegt
wären und das Gerät da 0dB anzeigt, dann wären -20dB 1/10 dieser
Spannung oder -10dB 1/10 der Leistung bei 0dB.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Günther Schmidt (guenther)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Wichtigste wurde noch gar nicht gesagt.

dB ist logarithmisch geteilt. Das bedeutet, dass man sehr kleine bis zu
sehr großen Zahlen einfach gemeinsam darstellen und verrechnen kann.

Multiplikation von Spannungen werden zu Additionen in dBV. Das
erleichtert die Arbeit in der Nachrichtentechnik erheblich.

Und noch was hängt damit zusammen. Auch dein Gehör funktioniert
logarithmisch. Du kannst 10 Hz von 100 Hz genausogut unterscheiden, wie
100 Hz von 1000 Hz. Gleiches gilt für die Lautstärke. Um etwas doppelt
so laut zu hören, musst du die Leistung etwa um den Faktor 10 erhöhen,
im logarithmischen jedoch nur um 3. Du hast also eine relativ saubere
Abbildung auf reale Phänomene.

Das VU-Meter misst keine dB, sondern eine Spannung, welche dann auf
eine logarithmische Phatasieskala normiert wird. Ich habe an meinem
Verstärker ein VU-Meter, das beginnt mit -15dB oder so, also sehr sehr
kleine Leistungen. Wenn ich bei 0dB Ausschlag aber die Spannung mit
einem Mulitmeter nachmesse habe ich locker schon 11 Volt an 4Ohm
Impedanz (~30W) an den Lautsprechern liegen. Das VU-Meter misst bei mir
übrigens Ausgangsspannungen.
Da wird viel durch irgendwelche untransparente Vorschaltelektronik
irgendein Wertebereich eingestellt, damit du als "Zuschauer"
ordentlich Bewegung siehst und das Messgerät bei Spannungsspitzen nicht
gleich kaputt geht. Was anderes ist es sicher bei fest eingebauten
VU-Metern in teuren Verstärkern, aber das was man meist so bekommt hat
ne Phantasieskala.

Günther

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einigen Verstärkern gibt's auch am Lautstärkeregler eine dB-Skala.
Da ist 0 dB dann meistens maximale Lautstärke, und wenn man ganz
runterdreht, sind es minus unendlich. Das ist auf den ersten Blick
verwirrend, aber ergibt durchaus Sinn.

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es wirklich minus Unendlich?
Wenn 0dB Vollausschlag ist, dann sollte "komplett dicht" eher
Unendlich sein, denn dann hat man eine unendlich grosse Dämpfung.
Das muß man nämlich auch noch bedenken.
I.d.R wird die Verstärkung nämlich als negative Dämpfung angesehen.
Dass die Verstärkung positiv "gerechnet" wird, hängt wohl wieder
damit zusammen, dass das was positives sein soll (allgemeiner
Sprachgebrauch).
Wenn man das Pferd aber von der "richtigen" Seite aufzäumt, indem man
sagt: Das Signal hat den richtigen Pegel, dass ich es nicht dämpfen muß.
Wenn es aber zu laut/groß ist, muß ich noch Dämpfung hinzutun (+dB). Ist
es zu klein, muß ich Dämpfung wegnehmen (-dB).

Hier im Forum müsste irgendwo noch ein Beitrag mit einer Excel-Tabelle
im Anhang sein, mit der man zwischen den einzelnen dB-Sorten
herumrechnen kann...

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal hier rein, da findest du passende schaltungen (acuh für den
Boxeneinbau)

http://www.knollep.de/Hobbyelektronik/bauanleitung...

Autor: Chipsy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für eure Hilfe, genau das wollte ich wissen.

Prinzipiell geht es eh nur darum, dass man auch optisch erkennen kann,
dass jemand am Lautstärkeregler der Box herumdreht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.