www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik µC statt blinkender LED?


Autor: Daniel Herrmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
kann ich einen AVR (tiny11/12 o.ä.) aus der gleichen Leitung speisen,
die eigentlich eine LED zum Blinken bringt? Die LED blinkt etwa mit
2Hz. Der AVR soll seinerseits eine einzelne LED mit PWM ansteuern.
Ich dachte z.B. an einen ausreichend dimensionierten Kondensator, aber
wie groß muss der denn sein? Wer rechnet vor bzw. schätzt und sagt auch
warum?

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soll der Tiny dauernd laufen oder auch blinken?

Autor: Daniel Herrmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Tiny muss dauerlaufen. Konkret gehts darum, dass der eine LED mit
PWM langsam an- und aus-faden lässt (wie z.B. die Standby LED beim
iBook =)
Problem ist nur, dass außer der blinkenden LED nicht ohne weiteres an
5V zu kommen ist...
Das Programm ist fertig, die LED faded, undzwar solange wie an einem
Input ein Blinkimpuls festgestellt wird.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sollte mit nem Goldcap, 5,5V Typ, machbar sein.

bye

Frank

Autor: usul27 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, wenn die Schaltung vorher genügend Strom liefern kann, dann geht
das mit einem genügend grossen Kondensator schön. Einfach den Tiny
möglichst niedrig takten und den Stromverbrauch der LED auch so niedrig
wie möglich halten. Wenn du Glück hast liefert die Quelle 20mA und du
verbrauchst nur 5, dann sollte das noch klappen. Wichtig ist natürlich
das Tastverhältnis der Quelle. Wenn die LED nur in 10% der Zeit
leuchtet, dann kannst du das vergessen. Also die Hälfte sollte sie
mindestens an sein.

Rechnen musst du aber selber. Dazu solltest du aber als erstes wissen,
wieviel Strom deine Schaltung verbraucht und wieviel der Blnkausgang
maximal liefert.

Autor: Daniel Herrmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also die LED ist 50% an und 50% aus. 2Hz halt =) Jaja ich weiß,
Tastverhältnis vergessen...

Momentan läuft das Programm auf nem tiny2313 und die Schaltung zieht so
knapp unter 15mA. Die grüne 3mm standard lowcost LED braucht davon knapp
1mA.
Was kann ich vom tiny11/12 für nen Stromverbrauch erwarten?

Was kann ich generell zum Stromsparen Hard- und Softwaretechnisch tun?
Die Schaltung besteht aus dem AVR, der LED samt Vorwiderstand und nem
Pulldown nach GND für den Input (wahllos 1,2kOhm momentan).

Oh runtertakten wäre mal nciht schlecht, der 2313 läuft auch noch auf
volle kanne...

Was mir grad einfällt: Der Controller soll ja das Signal auswerten:
Wenn Zufuhr "blinkt", dann LED faden lassen. Wenn Zufuhr konstant,
dann LED an. Wenn ich nun nen Kondensator nehme um die Versorgung für
den µC zu puffern, kann ich überhaupt das "blinken" der Zufuhr noch
messen oder macht der Kondensator das irgendwie "kaputt" ? Ich weiß,
hört sich alles etwas diffus an, aber bin halt noch absoluter
Elektronik-Anfänger...

Autor: Fly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessante Anwendung!
Zum detektieren:
Diode vor Kondensator löst das Problem. uC möglichst gering Takten und
in den Sleep Modus schicken wenn er nichts zu tun hat.
Pullups / downs möglichst hochohmig wählen :)

Autor: Hauke Radtki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja guck halt ins Datenblatt (klingt blöt is aber so) Da steht relativ
ghenau drin bei welcher spannung und welchem takt der controller wie
viel strom verbraucht.

Software technisch: Interne Pullups abschalten, nicht benötigte
hardware im controller abschalten usw usw.

Natürlich macht n kondensator das signal "kaputt"
Am besten du lädst den kondensator über eine "ideale Diode" auf
(einfach danach suchen) und detektierst mit einem portpin die spannung
vor der Diode.

Autor: H. W. (digger72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das bringt mich auf folgende Idee:
 Man nehme einen Prozessor A und steuere über PWM
 wie schnell Prozessoer B läuft.
 Wieder was gelernt.

Autor: Fly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ H.W.
????????

Man nehme Prozessor A und verwirkliche A & B
(wieder was gelernt)

Autor: Werner A. (homebrew)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Momentan läuft das Programm auf nem tiny2313 und die Schaltung zieht
so
knapp unter 15mA. Die grüne 3mm standard lowcost LED braucht davon
knapp
1mA."

Wenn deine LED 1 mA braucht und der Prozessor 14 mA verbraten soll ist
da wohl was bei der Beschaltung falsch.

Werner

Autor: usul27 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denke ich auch. Ein niedrig getakteter Tiny sollte nicht mehr als 5mA
brauchen.

Autor: Philipp Burch (philipp_burch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm doch einen kleinen MSP430 von TI, die brauchen bei 1MHz und 2V ca.
200µA ;)

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein Mega48 bringt es bei internen 128khz und allen abgeschalteten
Komponenten (bis auf die PWM vom Timer1, logisch) bei 1.8V auf 20uA.
Selbst gemessen! Bei 2.5V sinds dann ca 120uA. Von da gehts mit dem
Stromverbrauch ziemlich steil nach oben. Muss ich nochmal nachmessen,
was bei 5Volt passiert.
Soll die LED schneller dimmen, als die OriginalLED blinkt? Sonst kannst
Du die beiden Zeiten synchronisieren.
Oder den Controller ganz weglassen, und statt dessen könntest Du einen
Kondensator verwenden.

Autor: Werner A. (homebrew)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube ja, das er gar keine LowCurrent LED hat, sondern ne normale
LED mit 20mA per PWM dimmt, das würde viel eher passen...

Autor: Karl-j. B. (matrixman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er hat ja auch lowcost und nicht lowcurrent LED geschrieben!

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Statt Low-Current kann man auch vorteilhaft ultrahelle LEDs nehmen und
den Strom drastisch senken, dann leuchten die immer noch recht hell.

Von den Low-Current, die ich bisher hatte (von Reichelt) bin ich arg
enttäuscht (zu dunkel bei 2mA).

...

Autor: Daniel Herrmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, habe grad mal scherzeshalber den 128kHz Oszillator des Watchdogs als
Clock Source für den tiny eingestellt. Stromverbrauch liegt nun bei
knapp unter 9mA. Nun kann man beim ändern der PWM mitzählen =) Muss
noch die Prescaler der Timer ändern...

Fehlbeschaltet kann nichts mehr sein, außer Taster (für testweises
Anlegen der wechselnden 5V) und der LED ist nix mehr dran am µC.

Bin sehr verwundert, was hier passiert...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.