www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik einzellige LED-Lampen, Funktion ?


Autor: ajax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit ich gesehen habe, gibt es LED-Lampen mit einem Akku. Weiss jemand
wie die funktionieren ? Ist da ein Schaltregler drinn ?

ajax

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ein Aufwärtswandler. In edel gibt es sowas von Linear Technology,
LT1932*.


*)
http://www.linear.com/pc/downloadDocument.do?navId...

Autor: ajax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LT1932: Da steht 2V Eingangsspannung. Ein nur Akku hat 1.2V .

Da die LED-Lampen Consumer-Produkte sind, gehe ich mal davon aus, dass
es auch wesentlich billiger geht.

Autor: Bri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: ajax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>http://www.b-kainka.de/bastel36.htm

Ist ja erstaunlich, da steht alles in größter Ausführlichkeit drin. Es
ist sogar beschrieben, wie sich die Schaltungen im Laufe der Zeit
weiterentwickelt haben.

Was mich etwas wundert, ist die Beschreibung des Oszillators, Zitat:
#Die Schaltung zeigt einen einfachen Rechteckgenerator (Multivibrator).


Für mich sieht die Schaltung eher nach Verstärker mit LC-Schwingkreis
aus.

Wikipedia beschreibt einen Mulivibrator als Schaltung wie folgt,
Zitat:
#Sie besteht im Prinzip aus zwei wechselseitig gekoppelten Schaltern,
#wobei das Einschalten des einen nach einer frequenzbestimmenden
#Verzögerungszeit ein Ausschalten des anderen zur Folge hat.

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ajax:

Du hast das Datenblatt nicht richtig gelesen.

Da steht "Drives Five White LEDs from 2V"

Wenn Du Dir Seite 10 des Datenblattes ansiehst, wirst Du verstehen,
warum ich das erwähnt habe.

Autor: ajax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Axel
Der Link mit der Ferritperle ist schon auf der Kainka-Seite
eingepflegt. Die Schaltung ist schon beindruckend, das Selberwickeln
erscheint mir aber etwas zeitaufwendig.

Ich hab grad mal die Kainka-Schaltung auf ein Steckbrett aufgebaut.
Weil sie nur ca. 5mA bei 1.2V Versorgungspannung bringt, habe ich sie
etwas modifiziert.

Jetzt kann macht sie 30mA und eine 24000mcd LED leuchtet damit
wirklichh hell.

Autor: ajax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus
habe ich doch glat übersehen, das IC geht ja schon ab 1V.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, stimmt. Hatte ich übersehen...

BTW: was hast Du denn modifiziert?

Autor: ajax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schaltfrequent auf 25Khz angehoben, die Spule auf 100uH verkleinert
( gibt's als Standartbauteil im Widerstandsgehäuse ), den
Schalttransistor durch eine starken BC839 ersetzt, den Basiswiderstand
auf 33 Ohm verkleinert.
Die LED über eine Shottkey-Diode und 100uF Kondensator angeschlossen.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aha, dann fliesst jetzt sicher ein halbes Ampere ;-)?
Macht die Schottky und der Kondensator viel aus?

Autor: ajax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>aha, dann fliesst jetzt sicher ein halbes Ampere ;-)?

Die Stromaufnahme der Schaltung beträgt 168mA bei 1.2V

Der Wirkungsgrad liegt bei ca. 40%. Das liegt unter anderem daran, dass
18mA am 33 Ohm Widerstand verbraten werden.

>Macht die Schottky und der Kondensator viel aus?

Die Helligkeit der LED ändert sich ganz ordenttlich. Ich nehm an, das
liegt daran, das bei Direktanschluss der LED an die Spule die
Stromspitzen nicht zu einer genügend hohen Helligkeitserhöhung führen,
welche die Dunkelphasen ausgleichen würden. Aus diesem Grund ist der
Kondensator sinnvoll um den Strom zwischenzuspeichern.

Autor: ajax (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal mein Simulationsmodell des Oszillators.

Im Modell war ein BC547B, den habe ich mit der Bezeichnung BC839
überpinselt.

Die Simulation stimmt erstaunlich gut mit den real gemessene Werten
überein, obwohl ich die Werte eben nur mit dem BC839 erreichen konnte
und nicht wie in der Simulation mit dem BC547B.

Irgendwie scheinen die Modellparameter für UCEsat des BC547B Modells
nicht mit der Realität übereinzustimmen.

Ausserdem bin ich noch nicht so richtig dahintergekommen, was den Strom
limietiert. Ich wollte eigentlich noch einen viel größeren Stromfluss
erreichen.

Autor: Ingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die demon.uk Schaltung ist ein Sperrschwinger:

http://homepages.internet.lu/absolute3/tronic/oscnf.htm

Eignet sich mit Spannungsrückkopplung auch als einfacher
Aufwärtswandler.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.