www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Was bedeutet IP3 bei MMIC Verstärkern?


Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was bedeuten die Bezeichnungen 1db noisefigure und ip3 bei MMIC
Verstärkern?
Nehmen wir einmal an ,der MMIC hat bei 1db  ->  22dBm und bei ip3 32
dBm Ausgansleistung.
Das bedeutet ,das ich den Verstärker auf jedenfall bis 1db ,also 22dBm
fahren kann,
ohne das ich Verzerrungen des Signales erhalte. Aber was bedeuten dann
die 32dBm
bei ip3? Könnte ich den Verstärker Theortisch bis 32 dBm fahren, aber
muß dabei
dann ein stark übersteuertes Signal in Kauf nehmen? Aber dann könnte
ich mir
vorstellen ,das etwa 26 dBm noch machbar sind ,wenn hinterher Das
Signal mit einem
Hochpass wieder glätte. Ich bräuchte nämlich etwa 26 dBm.

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IP3 ist ein theoretischer Punkt, der entsteht wenn man Eingangs- oder
Ausgangspegel und Mischprodukte dritter Ordnung verlängert (es sind
Geraden wenn man in dB rechnet, zumindest bei kleinen Pegeln), der IP3
ist dann der Schnittpunkt. Da Mischprodukte dritter Ordnung Steigung 3
haben, der normale Ausgangspegel aber Steigung 1, verschlechtert sich
der Intermodulationsabstand z.B. um 10 dB, wenn man den Eingangspegel
um 5dB anhebt.

Wenn der IP3 bei 32dBm liegt, dann bedeutet es daß du bei z.B. 22dBm
Ausgangsleistung 2*(31dBm-22dBm) = 20dB Intermodulationsabstand (zu
Produkten dritter Ordnung) hast. Die Rechnung stimmt aber nur bei
relativ kleinen Pegeln, weil durch die Kompression die Verläufe keine
Geraden mehr sind.

Ob dein Verstärker 26dBm bringt kann ich nur vermuten, bei 22dBm "1db
compression point" könnte das sogar noch klappen.

"Glätten" brauchst du dein verzerrtes Signal nicht, du solltest v.a.
die durch Verzerrungen entstandenen Oberwellen durch ein Tiefpass
entfernen.

Was für einen MMIC hast du denn, und was willst du damit machen?

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von Mini-Circuits gibt einige Applikationen zur Definition und
Messtechnik:
http://www.mini-circuits.com/application.shtml
speziell zu Verstärkern:
http://www.mini-circuits.com/appnote/amp3-4.pdf
und Mischern:
http://www.mini-circuits.com/appnote/mixer1-4.pdf

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"1dB noisefigure" ist Quatsch. Noise Figure ist die Rauschzahl, bei
MMIC meist oberhalb von 3 dB, also nicht besonders rauscharm
(Satelliten-LNBs liegen unter 0,8 dB).
Der 1dB-Kompressionspunkt ist die Augangsleistung, bei der die
Verstärkung 1 dB geringer ist als für kleine Signale.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernhard
Hier ist mein MMIC :
http://www.ame-engineering.de/pdf/hmc482.pdf


Sorry ,ich habe mich verschrieben ,der ip3 liegt bei 36 dBm und der
db1 bei 22,5 dBm.

Ich möchte den MMIC als kleine HF Endstufe für das 2 Meter Band
benutzen.Dabei möchte ich 26 dBm ausgangsleistung an 50
Ohm ereichen. Ich wollte nur fragen ,ob das noch hinhauen würde.
Der Feequenzbereich liegt bei DC - 5 Ghz. Das heist ,frequenzmäßig ist

der sogar etwas ovrsized.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte mit so einem MMIC bei einen 50nW
 FM -Transmitter(z.B. Tunecast 20 Euro bei Ebay)
 die Sendereichweite erhöhen. Ich habe es mit Hilfe einer
längeren Antenne schon geschaft  von
5 Metern auf etwa 70 Meter zu kommen. Deshalb
vermute ich ,das der Tunecast mehr als 50 nW
Ausgangsleistung hat. Die 50 nW resultieren aus einer
extremen Fehlanpassung der Antenne. Die interne Antenne ist
nämlich nur 2 cm lang. Da ist es klar das die nur
50 nW abstrahlt. Ich schätze jetzt mal ,das die
Ausgansleistung nicht im Nanowatt ,sondern im
Milliwattbereich liegt. Zusammen mit einem solchem
MMIC ließe sich bestimmt sehr Kostengünstig ein Digitaler
PLL Transmitter mir einer Ausgansleistung von etwa 500mW
realisieren. Für solche Sender zahlt man bei Ebay
nämlich ein kleines Vermögen(nicht unter 200 Euro).

Wer es dann richtig fett haben will ,der kauft sich bei
Maas Funk Elektronik eine 2 m Endstufe (144 mhz) für etwa
80 Euro. Laut Schaltplan kann man die Endstuffe mittels
Drehkondensatoren auf 100 Mhz anpassen. Bringt dann bei
500 mW Input etwa 30 Watt Output!!!!!

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Verzerrungen werden halt immer größer, je mehr man den 1dB-Punkt
überschreitet: Reichelt hat auch unter "Transistoren" ein paar
MSA-MMIC im Programm, Hersteller-Daten unter:
http://www.avagotech.com/products/parametric-searc...
zum Beispiel den MSA1105 mit 17,5 dBm 1dB-Kompressionspunkt.

Für höhere Leistungne sind auch die alten Mitsubishi-Module interessant
z.B. hier:
http://www.electronicpool.de/hf_bauteile.html

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.