www.mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Leiterplatten vergießen...


Autor: Gunni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute.
Leider habe ich bei Google oder auch hier im Forum noch nichts
gefunden. Oder ich habe nach den falschen begriffen gesucht.
Vieleicht könnt ihr mir helfen.
Ich möchte eine kleine leiterplatte in einem Gehäuse vergießen, so das
sie unempfindlich gegen feuchtigkeit und erschütterungen wird.
Ich weiß, das reperaturen dann wohl auch nicht mehr möglich sind, aber
das ist OK.
Leider weiß ich noch gar nicht womit ich das am besten vergießen
sollte.
Das Material sollte in der Farbe Weiß sein, und möglichst leicht. Und
natürlich nicht elektrisch leitend.
Der preis sollte ebenfalls möglichst gering sein.
Ebenso der Aufwand, das Material zu verarbeiten.
Und es sollte nicht stein hart werden. Ein bisschen elastisch, oder
flexibel wäre super. Nicht das das zeug bei einwenig biegen gleich
bricht.

Was nimmt man dort?
Kunstoff, Harz, Epoxy?
Wäre super, wenn ihr mir auch gleich Quellen zum Ordern geben könntet.

Schonmal danke im voraus.

gruß
gunni

: Verschoben durch Admin
Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Resin, Epoxyd,( Bauschaum, Silikon...)

>Farbe Weiß
Gips, eingefärbtes Epoxyd-Harz

Guck mal nach "Peter Lacke". Die haben soviel von dem Zeug, dass sie
es verkaufen.

Epoxyd-Harz aus dem Modellbau ist recht gut geeignet und preiswert ist
es IMHO auch. Durch gewisse Zusätze (Microballs) kann man auch das
Gewicht reduzieren.

Autor: Hendi (dg3hda) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze gelegentlich TSE39x von GE-Bayer (ex Toshiba), hat glaub
sogar Conrad... das ist ein weißes einkomponenten-silikon, daß durch
die Luftfeuchtigkeit zum vernetzen angeregt wird. Es ist relativ
dünnflüssig und die Aushärtezeit kommt auf die Schichtdicke an. Wenn
vernetzt, fühlt es sich an wie... hm.... Silikonbrust vielleicht ? :-)

Grüße,

Hendrik

Autor: Unbekannt Unbekannt (unbekannter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aufpassen mit der Wärmeleitfähigkeit des Materials. Da können einige
Milliwatt Verlustleistung in der Elektronik plötzlich ganz schön heiß
werden.

Autor: THM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde Muffen-Vergussmasse vorschlagen, gibt's bei REICHELT. Ist gut
isolierend, dauerelastisch und Säureveständig. Nur halt nicht unbedingt
billig weiß.

Autor: pripri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
auch auf Temperatur-Ausdehnungskoeffizienten achten, nicht daß es dir
dann die SMDs von der Platine reißt. Hatte ich mal bei einem Projekt,
immer nach den Klimatests funktionierten die Teile nicht mehr. Ist aber
schon lange her, leider weiß ich nicht mehr wie die Masse hieß.
Wärmeleitfähigkeit war super, konnte man fast als Külkörperersatz
nehmen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.