www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Keiner beherrscht mehr "rechts vor links"?


Autor: Carsten Pietsch (papa_of_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keiner beherrscht mehr "rechts vor links"?

Also ich muß mal wieder einen "Aufreger" loslassen - siehe Titel. Ich
fahre sehr oft mit dem Rad auf Arbeit, Seitenstraßen in Berlin, weil es
da weniger Ampeln gibt. Viele Leute haben scheinbar Angst vor
Nebenstraßen. Manchmal ist es schon fast wieder lustig.
Standardsituation, erlebe ich bestimmt 1x pro Woche:

Kreuzung mit gleichrangigen Straßen, kein Schild mit Vorfahrt zur
Hilfe. Ich komme von links, PKW (mit Vorfahrt) von rechts. Wir rollen
beide auf die Kreuzung zu. Am Steuer relativ oft eine ältere Frau
(Erfahrungswert, keine Frauenfeindlichkeit oder so) und man kann
zusehen, wie ihr Gehirn aus dem Standby erwacht und langsam
losrattert:

Standby mode on

hmm, jetz noch zu Karstadt und zu Douglas..?

*Alarm, Standby mode off*

Oh, da kommt ein Radfahrer auf Kollisionskurs, 30 Meter entfernt! Ich
bremse mal lieber...

angstvolles Warten

Nanu, der bremst ja auch, und hebt fragend die Hände?

grübel

Ach sooo, ich hab ja Vorfahrt! Na dann will ich mal..

*fährt fast los, dann aber doch nicht, Skrupel werden wach:*

Hmm, jetzt hat der arme Radfahrer wegen mir so lange gestanden!

Schuldgefühle

Naja ich mach's wieder gut und tue so, als ob ich nett bin und ihn vor
lasse..

winkt mich durch

ich lache (..sie aus, aber das weiß sie ja nicht) und hebe dankend die
Hand und fahre.



Das dauert so zwischen 10 und 30 Sekunden. Einmal setzte eine Dame aber
noch einen drauf: Hinter ihr hupte schon einer, da fuhr sie doch los und
hob entschuldigend die Hand, daß sie erst mich durchgewunken hat und
dann doch - fast vor mein Vorderrad - losfährt..

*selten so gelacht, aber eigentlich ist es erschütternd*

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube das hat nen anderen Grund. In Berlin sind bestimmt, wie in
jeder anderen Großstadt auch, fast nur Lebensmüde auf Rädern unterwegs.
Und als Autofahrer nen Radfahrer umzunieten macht sich gar nicht gut.
Davor haben die meisten Angst, was ich irgendiwe nachvollziehen kann,
und deshalb halten sie leiber einen ordentlichen Sicherheitsabstand von
den Verrückten, daß nix passiert.

Autor: Gerhard Gunzelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Carsten

ich wohne in München.  Mir ist das Lachen schon lange vergangen. Hier
läuft das alles ein bisschen anders. Gelegentlich fahre ich mit dem
Fahrrad zur Arbeit. Aber das ist wie russisch Roulett. Da gibts nen
Fahrradstreifen, nutzt aber nix wenn die unausgeschlafenen Kerle in der
früh die Augen nicht aufkriegen und aus den Seitenstrassen einfach
rausfahren oder sogar rote Ampeln überfahren. So einen mickrigen
Fahradfahrer übersieht man da schon mal. Die Verkehrs-Regeln kennt
jeder, aber was nützt es Dir wenn Du Vorfahrt hast und trotzdem über
den Haufen gefahren wirst.

Gerhard

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten,

auch ich bin mit dem Fahrrad in Berlin unterwegs, wenn auch nicht "auf
Arbeit" - da sitze ich hinter meinem Schreibtisch.

Es ist leider so, daß ein bedrückend großer Anteil der in Berlin
unterwegs seienden Fahrradfahrer wohl nur sehr vage Vorstellungen von
Verkehrsregeln zu haben scheint, allerdings ist auch der Anteil der
Autofahrer, die ein ähnlich distanziertes Verhältnis zu Verkehrsregeln
haben, ebenfalls erschreckend groß.

Innerhalb gewisser Grenzen kann man aber als Fahrradfahrer das
Verhalten  der umgebenden Autofahrer beeinflussen - wenn man
selbstbewusst und nicht schüchtern-devot fährt.
Das klingt sicherlich etwas seltsam, aber anders vermag ich den
Unterschied für "auf einer Straße in gerader Linie mit zügiger
Geschwindigkeit und ausreichendem Abstand von den rechts geparkten
Autos" zu "Schlangenlinie, sich an geparkten Autos mit minimalem
Abstand gerade so vorbeidrücken und möglichst in jede Parklücke
einscheren, um dem Bordstein so nahe wie möglich zu kommen" kaum zu
beschreiben.

Wer zu parkenden Autos weniger als 1 m Abstand hält, der macht was
falsch. Als Radfahrer hat man ebenso wie als Autofahrer das Recht,
innerhalb der vorgesehenen Fahrspur - also links von der
Fahrbahnmarkierung - zu fahren.
Macht man das, und schleicht dabei nicht wie eine Person mit
Hüftgelenkprothese, sondern fährt zügig und gleichmäßig, dann wird man
i.d.R. von Autofahrern als Verkehrs_teil_nehmer wahrgenommen.

Natürlich hilft das weder gegen irgendwelche testosterongesteuerten
Wahnsinnigen noch gegen totalverhuschte Blindschleichen, aber das ist
eine Grundlage des Straßenverkehrs: Immer davon ausgehen, daß die
anderen noch heftigere Fehler machen als man selbst.

Wichtig zum Überleben beim Radfahren:
- Sichtbar sein.
Im Winter mit dunkler Kleidung und ohne Licht unterwegs sein ... keine
gute Idee
- Ein funktionierendes Fahrrad verwenden.
Perfekt funktionierende Bremsen sind das A und O. Funktionierendes
Licht ebenfalls (LED-Rücklicht mit Goldcap, Nabendynamo. Keine
Batteriefunzeln)
- Sich an bestehende Regeln halten, auch wenn sie oft widersinnig
erscheinen mögen.
Es gibt keinerlei Rechtfertigung für das Fahren in der falschen
Richtung, für das Fahren auf Bürgersteigen oder für das Ignorieren von
Ampeln. Wenn man von anderen Verkehrsteilnehmern korrektes Verhalten
einfordert, sollte man das auch von sich selbst.
- Nicht sein Recht erzwingen.
Zwar darf man als Radfahrer seit etlichen Jahren rechts neben vor einer
Ampel stehenden Autos vorbei bis zur Ampel vorfahren, aber man muss
nicht. Vor allem nicht, wenn dafür eigentlich gar kein Platz ist.
- Sich nicht selbst überschätzen.


Ich kenne auch die andere Seite - ich bin in Berlin auch mit dem Auto
unterwegs und nehme so wahr, wie Fahrradfahrer auf Autofahrer wirken.
Jemand, der mit 30 km/h auf einer Straße mit vernünftigem
Sicherheitsabstand nach rechts fährt, ist für mich als Autofahrer zwar
vielleicht langsam, aber innerhalb gewisser Grenzen vorhersagbar - weil
er ausreichend Abstand zu parkenden Autos hält, muss er keine
plötzlichen Ausweichmanöver bei öffnenden Türen oder aus Einfahrten
kommenden Autos machen.

Der sich devot an den Straßenrand quetschende Radfahrer ist da ein ganz
anderer Kandidat, bei dem muss ich als Autofahrer auch darauf achten, ob
nicht irgenwo ein Idiot seine Tür aufreisst, und der Radfahrer plötzlich
einen 2m-Schlenker fährt ...

Ebenfalls der Wahnsinnige, der mir auf einer normalen
Hauptverkehrsstraße auf der falschen Straßenseite entgegenkommt - bei
Regen in der Dämmerung ohne Licht ...

All diese Betrachtungen verlieren jedoch an Wert, je weiter man nach
Süden (innerhalb Deutschlands) kommt - Bayerische Autofahrer scheinen
den Wert des Lebens eines Radfahrers noch geringer als den eines
Ausländerkindes zu bewerten, und der Schaumteppich vor dem Mund der
Autofahrer in Stuttgart würde mancher Flughafenfeuerwehr zur Ehre
gereichen ...

Autor: Jürgen Schuhmacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessantes Nord-Südgefälle. Ich kann es weder bestätigen noch
dementieren. Was ich aber beobachte ist die steigende
Rücksichtslosigkeit von Autofahrern gegenüber Radfahrern. Daher fahre
ich fast kein Alltagsrad mehr und Sportradmässig nur auf tauglichen
Strassen ohne Radweg oder gleich ganz im Wald auf dem MTB

Autor: Barti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bemerke dass die Blinkfaulheit der Autofahrer rapide zunimmt. Selbst
im dichtesten Stadtverkehr. Da mßte ich schon öfter auf die Klötzer
gehen, weil so ein Assi einfach mal so die Spur wechselte. Oder liegt
es daran, dass man für Blinker jetzt Aufpreis zahlen muß?

Autor: The Slow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau, und wenn dann doch mal einer blinkt dann benutzt er den Blinker
nicht um seinen "Abbiegewunsch" anzuzeigen sondern nur noch als
Abbigebestätigung wenn er fast rum ist!

Autor: Dieter Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Barti
Nein, das liegt daran, dass offenbar viele Autos von alleine wissen in
welche Richtung der Fahrer abbiegen will. Da muss man keinen Blinker
betätigen um dem Auto das Abbiegen anzuzeigen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir scheint das Autofahren ähnlich perfekt kontrolliert zu werden wie
die "Frisch"fleischproduktion in Bayern. Schärfere Strafen nutzen gar
nichts, wenn nicht kontrolliert wird.

So bleibt alles "in alter Frische" ...

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

weil wir gerade dabei sind, gegen Fahrradfahrer, Autofahrer, Ochsen,
Blindschleichen ... und sonstiges Getier zu lästern:

Nicht zuvergessen, diejenigen, die es uncool finden, auf einer
4-spurigen Autobahn weiter rechts als auf der 3. Spur zufahren, selbst
wenn meilenweit frei ist und man mit der aktuellen Geschwindigkeit nun
wirklich keinen überholt! :-) Falls jetzt jemand kommt: "der
übertreibt ..." - leider nein, solche Fälle kann ich vielleicht nicht
täglich, aber wenigstens alle 2 Tage in Regelmäßigkeit beobachten. Oder
da wäre noch die Fahrschule (!!!), die auf einer absolut leeren
3-spurigen Autobahn (die nächsten zu überholenden Fahrzeuge waren
gerade noch in 1-2 km Entfernung zu sehen) ... in der Mittelspur fährt,
kilometerweise über wenigstens 5 Minuten!

Apropos: das so etwas mal ganz schnell zu Punkten in Flensburg führt,
wissen scheinbar die wenigsten.

Schönen Tag noch,
Thomas

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>das so etwas mal ganz schnell zu Punkten in Flensburg führt,
>wissen scheinbar die wenigsten.

Nee, tut es nicht. Wenn es keinen gibt, der das kontrolliert.

Scheinbar gibt es auch noch ein Nord-Süd-Gefälle in Sachen
Radfahrerdreistigkeit:
Kiel hat ca. 24.000 Studenten. Davon hat mindestens die Hälfte ein
Fahrrad.
Wei oft man hier auf dem Gehweg angeklingelt oder sogar einfach über
den Haufen gefahren wird, geht auf keine Kuhhaut.
Wenn man dann solche Sprüche bringt wie "Ist das hier der Radweg?"
oder "Sind wir nicht schon etwas zu alt, um auf dem Gehweg zu
fahren?", dann wird man noch angemault, wiel "die Strasse ja so
schlecht sei". Grundregel: Auf dem Gehweg haben Fuß_gänger_ Vorrang.

Die absolute Krönung war, dass ich mal wieder zu fuß unterwegs war, und
das an einer Strasse, wo der Radweg am Gehweg mitinstalliert war.
Normalerweise ist der Radweg ja schwarz gepflastert oder geteert. In
diesem Fall handelt es sich aber um gelbe Steine. Eigentlich sieht der
Radweg wie eine Laune eines Gehwegdesigners aus (so wie Ornamente an
Häusern zur Verschönerung).
Naja, ich überhole ein Kleingruppe mit Kindern und Kinderwagen, muß
dazu aber den Gehweg "verlassen" und auf den "Radweg" (dessen
Vorhandensein mir bis dahin unerschlossen war) wechseln.
Kaum gehe ich da lang, werde ich von einer älteren Frau angequengelt,
dass das hier der Rad weg sei - wieder was gelernt.
Die nette Dame zog dann ihres Weges, ich hatte inzwischen die
Kleingruppe überholt und war auch schon etwas weiter entfernt, um dann
mehrfach von Radfahrern auf dem gleichen Gehweg "um(ge)fahren" zu
werden...
Den absoluten Bock hat aber einer dieser Radau-Roller-Fahrer
abgeschossen: Der überholte mich mal auf einem Gehweg, obwohl die
Strasse sogar geteert und recht leer war. Aber Hauptsache keine
Dämpferwolle mehr im Endtopf (oder wo auch immer das Zeug hingehört)
und den Helm auf halbacht.
Ich hatte noch überlegt, ihm einen Stock oder so hinterher zu werfen.
Diese Roller sind eine Plage! Sobald es eine Prämie für den Abschuss
dieser Dinger gibt, hab ich ein Gewehr...

Autor: Norbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe 10 Jahre in Mannheim gewohnt. Ich habe erfahren müssen, daß
dort die Radfahrer die aggresivsten Verkehrsteilnehmer sind!
 Wie selbsverständlich wird im Fussgängerzentrum(Planken/Breite Straße)
mit dem Rad gefahren.
 Wie selbstverständlich werden "rote Ampeln" nicht beachtet.
 Wie selbstverständlich wird auf Fußwegen(Bürgersteige) gefahren.

Und wenn es dann zur Kollision mit Fußgänger kommt schreien die
Radfahrer am lautesten und der Fußgänger soll Schuld sein.


Das ältere Verkehrsteilnehmer übervorsichtig sind, manche evtl.
hilflos, ist nicht weiter schlimm. Die sind mir lieber, als jugendliche
Draugänger, die der Meinung sind sie beherrschen ihr PKW.

Aber warum sollte die Verrohung unserer Gesellschaft vor dem
Straßenverkehr halt machen?

Autor: Carsten Pietsch (papa_of_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na das gibt je eine Resonanz.. Also um Mißverständnisse auszuräumen: Ich
bin auch oft mit dem Auto umterwegs und kenne die andere Seite, Ich
fahre nie bei Rot (weder mit Rad noch mit Auto) und benutze Radwege, so
vorhanden (die sind hier meist ROT mit nem Fahrradsymbol drauf, also
ziemlich eindeutig).

Ich fahr selbstbewußt und außerhalb der Reichweite von Autotüren (siehe
Rufus)und beachte auch die Vorfahrt. Ich bin nicht "lebensmüde auf
Rädern" und fahre eher gemächlich, also so 15-20 km/h. Ich meine nur -
im obigen Fall wäre es schön, wenn die Dame entweder gleich anhält und
winkt oder gleich nach kurzem Schauen - gemäß Vorfahrt - losfährt.

Außerdem nehme ich die Sache mit Humor, z.B. Blinken: Im Sommer - wenn
die Autofenster 'runter sind, sag ich dann öfter den Nicht-Blinkern
(Macht sich gut vom Fahrrad aus, so von oben herab): "Ey, Dein Blinker
ist kaputt" und wenn ich's schaffe noch "und das bei so 'nem neuen
Auto.." Was'n Spaß bei so gestressten Oberklassewagenfahrern, die
sich über das Auto definieren! Die Schmach muß kaum erträglich sein,
jedenfalls dem Gesichtsausdruck zufolge.. Spaß muß sein!

@Rufus: "Ich fahre auf Arbeit" ist bei mir eine Redensart (ich glaube
die ist auch verbreitet, Sprachforscher könnten evtl. auf meine Herkunft
schließen) und bedeutet bei mir "ich fahre zur Arbeit" :-)

Überhaupt - Seid nett zueinander. Warum haben die in Stuttgart Schaum
vor dem Mund? Das hab ich nicht ganz kapiert - nur weil sie 'nen
Radfahrer sehen? Um nochmal auf Berlin zu kommen, da kann man gut
radfahren, finde ich. Auf kleinen Straßen sind alle gleich, auf großen
Straßen gibt's Radwege.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine durchaus sinnvolle Maßnahme wäre die Einführung eines
Haftpflichtversicherungszwanges für Fahrradfahrer, die am
Straßenverkehr teilnehmen wollen.

Nicht ans Fahrrad, sondern an die Person gebunden.

Ich habe mir, weil ich in einer Stadt mit dem Fahrrad unterwegs bin,
eine private Haftpflichtversicherung angeschafft - sollte ich mal eine
mir vors Rad springende wahnsinnige Oma umnieten, die danach noch
zwanzig Jahre lang am Krückstock geht, dann muss ich die Folgen
wenigstens nicht selbst finanzieren.

Desweiteren bin ich für die weitestgehende Abschaffung von Fahrradwegen
in Großstädten und deren Ersatz durch auf der Straße angebrachten
Fahrradspuren (sofern die Straßen eine gewisse Verkehrsdichte
überschreiten).
In Tempo-30-Zonen sind Fahrradwege hingegen vollkommener Schwachsinn
(sowas gibt es!).

Radfahrer gehören auf die Straße, nicht auf Fußwege und nicht hinter
parkenden Autos versteckt.

Autor: Carsten Pietsch (papa_of_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus

Also das mit den Radwegen sehe ich nicht so - Wenn Du mal vom
Brandenburger Tor bis zum "Theo" fährst, bist Du auf dem Radweg doch
gut aufgehoben, und ob Du nun rechts oder links von den geparkten Autos
fährst, ist doch egal?

Am besten ist es im Tiergarten gelöst: Ohne Schilder, nur eines -
"Radfahren auf breiten Wegen erlaubt" - na also, geht doch.. :-)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die von Dir erwähnte Achse (Straße des 17.
Juni/Bismarckstraße/Kaiserdamm) ist eine der Straßen, die von der
Verkehrsdichte her durchaus eine Sonderbehandlung von Radfahrern
rechtfertigen.

Der Radweg durch den Tiergarten (zwischen Brandenburger Tor und großem
Stern) ist eine Katastrophe, weil einem dort permanent Fußgänger vors
Rad springen. Dazu kommt, daß diese Fußgänger auch noch prinzipbedingt
keine Ahnung haben; in der Gegend sind ja fast nur irgendwelche
Touristen unterwegs, die einen ihnen auf dem Radweg entgegenkommenden
klingelnden Radfahrer ähnlich intelligent anglotzen wie ein
wiederkäuendes Schaf ...

Etwas besser ist der Radweg zwischen großem Stern und Bartningallee,
auch wenn der Abstand zu den parkenden Autos auf der linken Seite etwas
knapp ist. Wenn dort ein Touristenbus parkt, dann springen einem auch
permanent irgendwelche Fußgänger vors Rad, und man kann noch nichtmal
ausweichen. Anfang der 90er hat mich das durch permanente
Vollbremsungen mehrere Hinterradmäntel gekostet (ich musste damals
täglich diese Strecke langfahren, und ich fahre eher etwas weniger
langsam).

Der Radweg im Bereich Charlottenburger Tor - Ernst-Reuter-Platz ist
eine Katastrophe, auf dem Bürgersteig verlegt und sehr nah an
Bereichen, wo sehr viele (betriebsblinde?) Fußgänger unterwegs sind, wo
der Bürgersteig eh' schon viel zu schmal ist (gerade der Abschnitt vor
dem Mathe-Gebäude der TU).

Ab Ernst-Reuter-Platz ist der Radweg der übliche Aussteigestreifen für
am Straßenrand geparkte Autos - praktisch unbenutzbar. Und mit den
üblichen Rechtsabbiegerschikanen ausgestattet.


Es ist prinzipiell ein Riesenunterschied, ob man (aus Sicht der auf der
Straße fahrenden Autofahrer) hinter oder vor den geparkten Autos mit dem
Fahrrad fährt - in einem Fall wird man überhaupt nicht wahrgenommen, was
bei Kreuzungen zu den üblichen "Kollateralschäden" durch blinde
Rechtsabbieger führt, im anderen Fall wird der Radfahrer sehr wohl
wahrgenommen, weil er ja praktisch auf der Straße fährt. Was ihm
obendrein die Chance gibt, Hindernissen auszuweichen.

Fußgänger sind auf dieser Seite auch nicht unterwegs, und selbst
grenzdebile Autofahrer haben gelernt, die Fahrertür nicht ohne Blick in
den Rückspiegel bis zum Anschlag aufzureißen, was für Mitfahrer in einem
Auto auf der rechten Seite ja definitiv der Regelfall ist.

Radfahren im Tiergarten selbst ist vollkommen in Ordnung, da stimme ich
Dir ganzheitlich zu.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Eine durchaus sinnvolle Maßnahme wäre die Einführung eines
Haftpflichtversicherungszwanges für Fahrradfahrer, ..... "

Es gibt ja schon Vorschriften bezüglich der Beleutung des Fahrrades.
Und selbst wenn diese offenkundig nicht funktioniert, weil keine
Beleuchtung vorhanden ist, hat das doch keinerlei Konsequenzen.

Hat vielleicht noch jemand ein verkehrsplanerisches Konzept für
Fahrradverkehr auf der Schöneberger Hauptstraße ? Da könnte ich
manchmal militant werden. Selbst Frauen auf Fahrrädern mutieren dort
schon zum starken Geschlecht :-)

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was Rufus vergaß zu erwähnen ist:

die Akzeptanz der Autofahrer gegenüber den Radfahrern als
gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer wird in Berlin (und wahrscheinlich
auch anderswo) immer geringer, weil Übertretungen seltenst geahndet
werden.

Beispiel: Fahrradkuriere

sie scheinen eine eigene STVO zu haben.

Mein täglicher Fahrweg zur Arbeitsstelle beträgt ca. 14km. Wenn ich für
jede STVO-Übertretung eines Fahrradfahrers 10 € bekäme, würde ich mich
nach erreichen der Arbeitsstelle sofort wieder nach Hause begeben, denn
das Geld würde mir ausreichen.
Rote Ampeln scheinen etwas für "Weicheier" zu sein.
Auf den Gehwegen zu fahren muss ein besonderes Vergnügen sein.
In verkehrsberuhigten Zonen (Spielstraße) ist eine maximale
Geschwindigkeit von 4 bis 7 km/h vorgeschrieben. Ich habe noch keinen
Radfahrer gesehen, der sich daran hält.

Hier wird eine einseitige Toleranz eingefordert. Wenn wir eine
allgemein gültige STVO haben, sollen sich bitte alle daran halten.

MW

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Haupstraße hat in einigen Bereichen Busspuren - die sind zu
verbreitern, so daß Busse auch an darauf fahrenden Radfahrern
vorbeikommen. Daß so etwas funktionieren kann, zeigt der Ku-Damm, auf
dem es sich mit dem Fahrrad ganz gut fährt.

Wenn der Platz nicht ausreicht, muss halt notfalls der Mittelstreifen
dran glauben.

Daß so etwas sich positiv auswirken kann, zeigt der (meiner Ansicht
nach) gelungene Umbau der Uhlandstraße zwischen Güntzelstraße und
Hohenzollerndamm - dort ist der zugeparkte Mittelstreifen entfernt
worden, Parkhäfen (rechtwinklig zur Fahrtrichtung) eingerichtet worden
und eine Radspur auf die Straße gepinselt worden.

Die Bürgersteige sind dadurch nicht schmaler geworden und die
Gesamtbreite der Straße ist ausreichend für den durch sie
durchfahrenden Verkehr. Hindernissen kann notfalls durch einen
Schlenker über die Fahrbahnmitte ausgewichen werden, was zu Zeiten des
Mittelstreifens prinzipbedingt nicht möglich war.

Bei der Hauptstraße ist allerdings der Rest des alten Schöneberger
Ortskernes - das Stück* zwischen Dominicus- und Eisenacher Straße ein
Problem, weil dort der Mittelstreifen mit seinem Baumbestand auch ein
gewisses Stück Lebensqualität in den sonst eher grässlichen Straßenzug
bringt.

Insgesamt täte ein entsprechender Umbau aber der gesamten Achse
Potsdamer Straße - Rheinstraße sehr gut; gerade die "Potse" könnte an
Qualität gewinnen. Und die "Fahrradwege" im Abschnitt Schöneberger
Ufer - Kurfürstenstraße sind schöne Beispiele dafür, wie man sowas auf
gar keinen Fall bauen sollte.

*) http://tinyurl.com/gdd3e

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Radfahrer in verkehrsberuhigten Bereichen:
Das Tempolimit "Schrittgeschwindigkeit" für Fahrradfahrer halte ich
in diesen Bereichen für albern; im Gegensatz zu einem Auto kann ein
Fahrradfahrer einem Fußgänger deutlich besser ausweichen.

Im Gegensatz zu Fußgängerzonen sind die Straßen hier immer noch
deutlich vom Fußgängerweg getrennt, so daß in der Regel Fußgänger auch
nicht auf der Straße herumspazieren.

Auch sind verkehrsberuhigte Bereiche primär zur Reduktion des
Autoverkehrs eingerichtet worden - diese Bereiche für Radfahrer
praktisch unbenutzbar zu machen, ist sicherlich weder die
verkehrspolitische Intention noch sinnvoll.

Daher halte ich diese Regelung für ausgemachten Quark. Ein Beharren auf
Schrittgeschwindigkeit von Fahrradfahrern in verkehrsberuhigten
Bereichen ist preußischer Kadavergehorsam zur Zufriedenstellung der
eigenartigen Menschen, die beim Ordnungsamt beschäftigt sind.


Davon aber abgesehen sehe ich viele der von Michael angesprochenen
Probleme ebenso; wenn ich mit dem Fahrrad vor einer roten Ampel
anhalte, komme ich mir manchmal schon sehr seltsam vor, vor allem, wenn
ich an der Haltelinie anhalte, von der aus ich die für mich zuständige
Ampel auch noch sehen kann ... da kommt es fast schon zu Rempeleien.

Es gibt allerdings auch einige Idiotien von Verkehrsplanern, die
Radfahrer fast schon dazu zwingen, rote Ampeln zu ignorieren - die
grenzdebile Fahrradwegeführung bei der Verschwenkung der Bundesalle am
Friedrich-Wilhelm-Platz ist noch ein zurückhaltendes Beispiel dafür,
daß Verkehrsplaner auch ein Schimpfwort sein kann.

Ansonsten fallen sowohl bei Rad- als auch Autofahrern natürlich die
Negativbeispiele besonders deutlich auf ...

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Tempolimit "Schrittgeschwindigkeit" für Fahrradfahrer halte ich
in diesen Bereichen für albern; im Gegensatz zu einem Auto kann ein
Fahrradfahrer einem Fußgänger deutlich besser ausweichen.

Also jede Kategorie Verkehrsteilnehmer bekommt eine eigene STOV.

Und, der Anhalte- bzw. Bremsweg eines Fahrrades ist länger als der
eines Autos. Auch mal mitbedenken.

MW

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also jede Kategorie Verkehrsteilnehmer bekommt eine eigene STOV.

Was heißt "bekommt"? Fahrradfahrer werden doch schon vollkommen
anders behandelt als andere Verkehrsteilnehmer, Fußgänger werden anders
behandelt als Autofahrer.

> Und, der Anhalte- bzw. Bremsweg eines Fahrrades ist länger
> als der eines Autos. Auch mal mitbedenken.

Das mag zwar sein, aber die wenigsten Radfahrer sind mit vergleichbaren
Geschwindigkeiten unterwegs. Viele Autofahrer fahren in
verkehrsberuhigten Zonen mit Tempo 30, so schnell sind aber insgesamt
nur sehr wenig Radfahrer.

Außerdem kann ein Radfahrer auf einer 3m breiten Fahrbahn einem in der
Mitte stehenden Fußgänger ausweichen, was ein Autofahrer prinzipbedingt
nicht kann.

Das "one size fits all"-Konzept ist also offensichtlich nicht
anwendbar.

Autor: ___Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich fahre auch jeden Tag mit dem Rad zur Arbeit, also habe ich auch eine
Meinung:
1. Kein Radfahrer lässt sich gerne umfahren. Das bedeutet, dass ich
immer auf Radwegen (falls vorhanden) fahren muss. Leider halten sich
gerade Rennradfahrer nicht daran, was Unmut bei den Autofahrern
erzeugt. Allerdings werden die Fahrradspuren von Radwegen oft duch
Spaziergänger blockiert.
2. Die Autofahrer lassen ihren Unmut gerne an allen Radfahrern aus.
Dazu gehört das absichtliche Blenden mit Fernlicht, enge
Überholmanöver, und drängeln mit Hupe. Dabei handelt es sich um
Nötigungen!
3. Für Radfahrer gelten einige Sonderregeln, die kein Autofahrer kennt:

3.1 Sie dürfen fast immer nebeneinander fahren
3.2 Ab Gruppen von 15 Leuten gelten nochmal verschärfte Regeln.

Ich muss schon sagen, dass ich manchmal eine Wut auf alle Menschen
habe. Manche Radfahrer (die rote Amplen ignorieren) fahren wie die
Säue. Die Autofahrer fahren rücksichtslos und gefährden damit alle
Radfahrer.
Meine Lösung: Ich nehme wo es geht einen Umweg durchs Feld in Kauf.
Dort wird man dann von Hunden gejagt und von Pferden nervös umtänzelt,
aber man ist vor den Autos in Sicherheit.
Radfahrern kann ich nur empfehlen: Haltet euch an die Verkehrsregeln.
Und Autofahrer sollen ihre schlechte Laune und negativen Erfahrungen
herunterschlucken, und nicht an den unschuldigen auslassen.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich halte das Nichtanhalten an Ampeln für ein physiologisches Problem.
Diese aufenthaltsame Art der Fortbewegung ist völlig unnatürlich,
deshalb  schwitzt man bei jedem Anhalten dank plötzlich fehlendem
Fahrtwind los. Das wird als unangenehm empfunden, und dürfte der
tiefere Grund sein, auch weil Ampeln auf das Tempo von Autos angepasst
sind, und ich als Radfahrer an spätestens jeder dritten Ampel wieder
halten darf.

Autor: Detlef _a (detlef_a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Radfahren in Berlin, Romane könnte ich schreiben, jeden Tag nen neues
Kapitel.

-  'an die Regeln halten: nicht gegen die Fahrtrichtung, nicht auf
Fußgängerwegen, rote Ampeln beachten': das ist manchmal
lebensgefährlich. Beispiel für die Berliner Mitleser: Dohnagestell/Ecke
Seestraße: Da wird zweispurig auf die Autobahn abgebogen, ich will mitm
Rad geradeaus. Mit LKW auf den Spuren wird das gefährlich. In diesem
Fall begehe ich alle drei genannten Ordnungswidrigkeiten.

Jedes Jahr werden mindestens vier Berliner Radler durch
rechtsabbiegende LKW zermalmt, das rechtfertigt m.E. in dieser
Situation den Regelverstoß.

- Sich öffnende Autotüren: Da kann man als Radfahrer dreifach wählen:
Nahe ran an die parkenden Autos (diese Wahl hat mich mal nen Handbruch
gekostet)

Weiter weg von den parkenden Autos ( der freie Autofahrer fährt in 10cm
Abstand und 40km/h Differnzgeschwindigkeit vorbei)

Mittig auf dem rechten Fahrstreifen ( eiserne Neven beim Hupkonzert und
nen schnller Antritt, wenn der 'genötigte' Fahrer an der nächsten
Ampel aussteigt)

Die Autopest muß diszipliniert, entschleunigt und separiert werden,
möglichst raus aus der Stadt.

Cheers
Detlef

Autor: ___Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ich kann die Autofahrer schon verstehen. Allerdings ist in
Deutschland fast jeder Autofahrer ein schlechter Autofahrer: Ich halte
mich beim Autofahren schon fast an alle Verkehrsregeln, und muss mich
deswegen immer rechtfertigen, wenn ich Leute mitnehme. Es ist auf der
Autobahn tatsächlich einfacher, mit 200 zu fahren, als mit 120, denn
mit 20 muss man sich nur ums Überholen kümmern, während man sonst in
allen Richtungen aufpassen muss.
Entspannt fahren ist für die meisten ein Fremdwort. Und dass man zum
Autofahren körperlich fit sein muss, glaubt mir wahrscheinlich keiner.
Da sieht man dann 50jährige, die jeden Tag 10km duch die Stadt fahren,
und aufgrund mangelnder Bewegung keinen Schulterblick zustande bringen.


Leider ist es in Firmen so, dass Radfahrer gegenüber Autofahrern
benachteiligt sind: das gibt es 10 Firmenparkplätze, aber keinen
Radständer. Ich finde, der Arbeitgeber sollte für die Radfahrer eine
Dusche und einen Fahrradständer aufstellen müssen. Wenn ich daran
denke, dass die Raucher ihr eigenes Raucherzimmer bekommen, ich als
Radfahrer mich zum Umziehen in der Toilette verkriechen muss, ist das
nicht unbedingt gerecht.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dohnagestell/Seestraße? Da da kein Radweg ist und die rechte der Spuren
ja anscheinend eine Rechtsabbiegerspur zu sein scheint, würde ich mich
als Radfahrer auf der linken Spur einordnen. Glücklicherweise muss ich
da nicht mit dem Fahrrad langfahren.
Ist das Dohnagestell nicht sogar eine Tempo-30-Zone? Oder ist es das
nur in der Kurve zur Transvaalstraße hin?

Wobei mit "geradeaus" Du vermutlich das Linksabbiegen in die
Seestraße meinst, wirklich geradeaus kann man da gar nicht fahren (aus
Dohnagestell kommend). Oder gibt es da parallel zum Wendekreis der
Straßenbahn einen Radweg?

Ein Teil des Problemes dürften die schwachsinnigen auf die Straße
gepinselten "Radwegespuren" sein, die man auf
http://tinyurl.com/q537z sehen kann.
Für die nicht Ortskundigen: das Dohnagestell ist die Straße, die von
links oben kommt, die Seestraße ist die von unten links (da geht's zur
Autobahn) nach oben rechts verlaufende Straße mit sehr breitem
Mittelstreifen (auf dem oberen rechten Teil fährt übrigens die einzige
Straßenbahnlinie im ehemaligen West-Berlin). Die von Detlef
angesprochenen zwei Autospuren im Dohnagestell sind durch Bäume
abgeschattet und daher nicht so deutlich zu sehen.


Autotüren:


> Weiter weg von den parkenden Autos ( der freie Autofahrer
> fährt in 10cm Abstand und 40km/h Differnzgeschwindigkeit
> vorbei)
> Mittig auf dem rechten Fahrstreifen ( eiserne Neven beim
> Hupkonzert und nen schnller Antritt, wenn der 'genötigte'
> Fahrer an der nächsten Ampel aussteigt)

Da ich in der Stadt mit etwa 25..35 km/h unterwegs bin, stellen sich
beide Varianten für mich etwas anders dar.
Ich fahre in der Regel dort, wo in einer Fahrspur die rechten Räder der
Autos sind, das ist also noch rechts von der Mitte, aber ausreichend
weit von parkenden Autos entfernt. Damit blockiere ich nicht gleich die
ganze Spur, erzwinge aber schon einen bewusst gefahrenen Schlenker um
mich herum, so daß "einfach vorbeifahren" nicht möglich ist.

Dadurch - und wohl auch durch meine Geschwindigkeit - ergeben sich
wenig Probleme. Mag sein, daß das auch regionale Unterschiede gibt - im
Wedding bin ich eher selten unterwegs, und da lebt ja doch ein etwas
anderer Menschenschlag als in anderen Bezirken ...

Autor: Detlef _a (detlef_a)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Wedding bin ich eher selten unterwegs, und da lebt ja doch ein etwas
anderer Menschenschlag als in anderen Bezirken  <<<

Ja, der Weddinger als solcher ist hart 'druff'.

>> Damit blockiere ich nicht gleich die ganze Spur, erzwinge aber schon
einen bewusst gefahrenen Schlenker um mich herum, so daß "einfach
vorbeifahren" nicht möglich ist. <<

Den Schlenker kann ich meistens nicht entdecken, dafür spüre ich beim
Vorbeifahren den Außenspiegel an meinem Ärmel.

Schönes Luftild von nem menschfressenden Moloch, da stirbt
durchschnittlich ein Radler/Jahr (praktischerweise ist die Grünfläche
oben nen Friedhof).

Ja, 'Dohnagestell' ist die Straße, die von links oben kommt, die
endet mal in nem Park, da ist 30, der Teil im Bild aber ist die mit 50
limitiert (für UPS Auslieferungsfahrer anscheinend auf 90 ).

Ich komme dann auch von links oben, auf nem separierten Radweg (an der
Stelle 'A', nicht zu sehen durch die Bäume), will geradeaus auf 'B'
zu. Die Autos biegen zweispurig rechts ab (in die Seestraße Richtung
Autobahn, im Bild nach links unten weg).

Die Grünphase ist sehr kurz, die Rotphase lang, die Autos haben um 8:30
morgens ne halbe Stunde im Stau auf der Transvaalstr., dann Dohnagestell
gestanden, um an diese Stelle zu kommen, die sind geladen und jetzt
schon zu spät, die nehmen Dir auch die Vorfahrt, obwohl sie Dich sehen.
An der Stelle 'B' fahre ich geradeaus in den Park, da muß der Radler
dann nochmal nen komplette Rotphase abwarten, um die dort links
Abbiegenden vorzulassen.

Als Alternative fahre ich von 'A' über die fast immer grüne
Fußgängerampel nach 'C' (Fußweg! gegen die Fahrtrichtung!)  um dann
bei Grün direkt nach 'D' zu fahren (wenn frei ist, auch vorher)

Als Radfahrer halte ich mich auch an Goethe, der 1823 über die Berliner
urteilte
„Es lebt aber, wie ich an allem merke, dort ein so verwegener
Menschenschlag beisammen, dass man mit der Delikatesse nicht weit
reicht, sondern dass man Haare und Zähne haben und mitunter etwas grob
sein muss, um sich über Wasser zu halten.“

Cheers
Detlef

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm. Das klingt eklig.
Das Problem scheint hier zu sein, daß unnötiger Verkehr, der eigentlich
durch die Müller- oder Afrikanische Straße auf die Seestraße fahren
sollte, die "Abkürzung" durch Transvaalstraße und Dohnagestell nimmt.


Dieser "Schleichweg" sollte durch autofahrerunfreundliche Schikanen
abgeklemmt werden. Gäbe es im Bezirkskonglomerat
Wedding-Tiergarten-Mitte eine fähige Verwaltung ... dann sähe das
anders aus. Aber was soll man von einem CDU-Bürgermeister auch anderes
erwarten?
"Verkehrspolitische Kompetenz" und CDU hat ähnlich viel miteinander
zu tun wie Klaus-Rüdiger Landowsky und "Berlin keinen Schaden
zufügen".

Du könntest allerdings Deine Überlebenschancen steigern, indem Du durch
den Park führest, anstatt den "Radweg" im Dohnagestell zu nutzen.
Geschätzt 100m weiter westlich (also in Richtung Autobahn) von der
wundervollsten aller Einmündungen entfernt gibt es noch eine
Möglichkeit als Fußgänger die Seestraße zu überqueren - damit begehst
Du zwar wieder etliche Ordnungswidrigkeiten (Radfahren im Park,
Verwenden eines Fußgängerüberweges), aber Du lebst länger.

Dein Weg von A über C nach D ist eine in diesem Falle sicherlich auch
vollkommen akzeptable Variante, zumal da in der Gegend, soweit ich mich
erinnere, eh kaum irgendwelche Fußgänger unterwegs sind.

Intelligente Verkehrsplaner (ein Widerspruch in sich) hätten an Deiner
Lieblingskreuzung eine Fahrradampel mit eigener Grünphase installiert -
die etwa 5..10 Sekunden vor der Auto-Grünphase beginnt. Damit könnten
Radfahrer die Seestraße überqueren, ohne von Lastwagen zermalmt zu
werden - und so eine blöde Ampel hängt an der Ecke vermutlich sowieso.

Aber das würde die Fähigkeit zu kognitiven Prozessen (vulgo:
"Denken") bei den für solche "Verkehrsplanungen" verantwortlichen
voraussetzen ...

Autor: Dieter Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Rufus
Wow   25 - 35 km/h   das ist schon mächtig viel.
Ich fahre auch ziemlich regelmäßig mit dem Rad zur Arbeit und komme im
Jahr (mit Freizeittouren) auf ca. 4000km.
Längere Zeit Tempo 30 zu halten oder gar zu überschreiten ist ausser
mit dem Rennrad selbst auf ebener Strecke und ohne Gegenwind für mich
nicht drin. Und wenn ich mal wieder einen 500m Sprint gegen die auf
60km/h eingestellte grüne Welle gewonnen habe donnert der Puls mit
170.
Naja, liegt vielleicht es auch daran dass ich bald 60 bin.

Übrigens ist offenbar nicht ohne Grund für diese komische rote
bengalische Beleuchtung an Kreuzungen der Begriff "Radfahrergrün"
geprägt worden.
Den schätzungsweise 90% an der Ampel durchfahrenden Radlern rufe ich -
wenn sie den Querverkehr abwarten müssen - gelegentlich zu
"die Autos sind genau wie die rote Ampel nur Einbildung, einfach
weiterfahren".

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

das Problem ist in der Regel dann eines, wenn, siehe Titel einer oder
mehrere denken "Ich hab' Recht!" und danach handeln.

So auch bei Autofahrern und Fahrradfahrern (und, nicht zu vergessen,
auch Fußgänger!). Das es Autofahrer gibt, die den Führerschein mit
einem Jagdschein verwechseln, brauche ich sicher nicht darzulegen. Und
das es Radfahrer gibt, die sich für ein göttliches Wesen halten, ist
wohl auch bekannt.

Letztlich gilt für alle drei (!!!) die StVO, wenn sie sich im
öffentlichen Verkehrsraum bewegen. (ja ja, auch die Fußgänger!) Und was
sagt Paragraph 1? Solange die Leute ihr Hirn nicht zu Hause lassen und
auch bereit sind, Rücksicht zu nehmen, ist es easy. Achtung! Rücksicht
gilt nicht nur für die anderen! Wenn ich schon von weitem sehe, das
sich ein Problem auftut und dann entweder Gas gebe "der andere wird
schon Platz machen" oder einfach weiterfährt nach dem Motto "ist mir
doch egal, ich bin hier und mir kann keiner was", muß es über kurz
oder lang zu Problemen führen.

Das Generalproblem ist nicht, das es böse Autofahrer oder Radfahrer
gibt, sondern das recht oft auf die (vermeintlichen) Rechte gepocht
wird, man allerdings gern übersieht, das mit diesen auch Pflichten
VERBUNDEN (!!!) sind. Aber seufz, was ist der Egotrip nicht schön und
cool ...

Schönen Tag noch,
Thomas

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was viele Autofahrer nicht begriffen haben:

Einen Führerschein zu haben, bedeutet nicht, daß man autofahren kann.
Sondern daß man es lernen darf.

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In einem Forum gelesen:
"Es ist schon komisch alle die langsammer als man selbt fahren sind
Idioten und alle die schneller fahren verrückt"

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und ein Fahrrad bewegen darf jeder ohne Schulung.

MW

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kinder darf auch machen ohne Führerschein machen...

Autor: Norbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, jetzt wurden die Radfahrer verteufelt, die Fussgänger auf'm Gehweg
abgeschossen und die Autofahrer sind eh alle blöd.

Aber, was ist mit den Motoradfahrern?

Meine Meinung: Auch ein aggrresives Gesocks, das unterhalb der
Leitplanke am Besten aufgehoben ist!

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Meine Meinung: Auch ein aggrresives Gesocks, das unterhalb der
Leitplanke am Besten aufgehoben ist!"

Gestern Abend wurde ein gequetschtes Teil vor meinen Augen weggeräumt.
Ich denke dann immer an 1 x Leber, 2 x Nieren. Sorry !

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Busfahrer auf der Autobahn sind genauso schlimm wie Radfahrer in der
Stadt.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.