www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Betrug mit Nedap Wahlcomputern


Autor: Tobias Schneider (tobias)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine niederlaendische Buergerinitiatove hat sich mal diese Nedap
Wahlcomputer naeher angeschaut:

http://www.wijvertrouwenstemcomputersniet.nl/Nedap-en

Zu beachten ist dabei insbensondere dieses PDF:

http://www.wijvertrouwenstemcomputersniet.nl/image...

Mich beunruigt dabei insbesondere, dass das Geraet duch EM Abstrahlung
verraten kann, welchen Kandidaten man gerade gewaehlt hat.

Und solche Gerate sollen auch in Deutschland zum Einsatz kommen und
unsere momentane Regierung bzw. ihre Institute PTB und Innenministerium
sehen keinerlei Sicherheitsrisiken in diesen auf 20Jahre alter
Technologie basierenden Geraeten...

Autor: saibot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
siehe auch "Meldung vom 05.10.2006 16:42":
http://www.heise.de/security/news/meldung/79080

Autor: saibot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ps: schlecht "recherchiert":

>Und solche Gerate sollen auch in Deutschland zum Einsatz kommen[...]

"Hierzulande sind bei der letzten Bundestagswahl im September 2005 in
1831 Wahllokalen nahezu baugleiche Geräte des niederländischen
Herstellers Nedap zum Einsatz gekommen[...]"

Autor: Tobi H. (tobi-) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In c't war auch vor ein paar Ausgaben ein ausführlicher Artikel zu dem
Thema drin (20/06). Sehr zu empfehlen

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wen interessiert denn das?

Wo ist denn bitteschön der Unterschied zwischen CDU, SPD, FDP, Grünen?
Alles Absahner, hier im Land wird alles schlechter, warum also noch
wählen?

Am besten wären Zufallsgeneratoren in den Wahlkabinen.

Autor: Aufreger deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mich beunruigt dabei insbesondere, dass das Geraet duch EM
> Abstrahlung verraten kann, welchen Kandidaten man gerade
> gewaehlt hat.

Es gibt Untersuchungen, dass sogar normale PCs durch EM Abstrahlung
eingegebene Passwörter, Speicherinhalte etc. verraten können.

> Am besten wären Zufallsgeneratoren in den Wahlkabinen.

Stimmt, dann kann man wenigstens mal hoffen, dass nicht CDU und SPD die
meißten Stimmen bekommen.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wen interessiert denn das?"

Mich zum Beispiel.

"Wo ist denn bitteschön der Unterschied zwischen CDU, SPD, FDP,
Grünen?
Alles Absahner, hier im Land wird alles schlechter, warum also noch
wählen?"

Kannst ja Deine eigene Partei gründen.

Oder trete einer bei.

Blödes Rumgejammer.

Gruss
Axel

Autor: Tobias Schneider (tobias)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es gibt Untersuchungen, dass sogar normale PCs durch EM Abstrahlung
>eingegebene Passwörter, Speicherinhalte etc. verraten können.

Und genau aus diesem Grund sollte man doch annehmen koennen, das eine
speziel fuer Wahlen entworfenes Geraet diese Abstrahlungen auf ein
unkritisches Mas abschiermt. Statt dessen sieht es so aus, als ob nie
irgendjemand sich das auch nur angeschaut hat ...

Autor: Hermann Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja,also neu ist das Thema ,oder besser gesagt ,sind "beide Themen"
nun auch nicht.

Das man aus den Abstahlungen diverser Computercomponenten noch
irgendwelche Informationen gewinnen kann ist schon seit über 15 Jahren
bekannt.
Populärstes Beispiel ist der Empfang und die Regenerierung der
Abstrahlungen von Monitoren.
Da konnte man relativ einfach über mehrere Meter und durch Wände
hindurch das jeweilige Bild aufbereiten und so Informationen gewinnen.
Das hat sich aber seit den Strahlungsreduzierungen (TCO & Co) und
insbesondere seit der Einführung von LCD-Monitoren sogut wie erledigt.


Was die Wahlcomputer und die Elektronische Erfassung einer Wahl angeht
so ist das eigentlich seit 1998 ein alter Hut.
1998 gabs die erste Erfassung ab Auszählung und wie Saibot schon sagte
ist das Wahlterminal auch schon gelaufen.
Welche Taste gerade gedrückt wurde ist aber uninteressant da Wähler und
Wahl eh getrennt werden.
Mit dieser Information kann man effektiv nichts anfangen da man ja im
Moment der Wahl erstmal den Wähler ermitteln muß.

viel gravirender sind die Möglichkeiten dieser Geräte.
Es gibt keine Wahlzettel mehr und folglich auch keine Nachzählung.
Spinnt die Kiste ,oder schlimmer noch, hat ein Mitarbeiter des
Herstellers die software Manipuliert (Einige Stimmen der Partei XXX
fallen unterm Tisch oder springen) dann ist eine Nachuntersuchung sogut
wie unmöglich.

Zum Thema welche Partei kann ich nur soviel sagen :

Wen soll man Wählen ?

Das die alten Etablierten Parteien (CDU/CSU,SPD,FDP,Grüne) nichts
bringen haben sie mittlerweile überdeutlich bewiesen.
Und der Rest ist nicht mal ansatzweise in der Lage ein Land zu
regieren.

Da der Deutsche Michel erst in allerletzter Sekunde auf die Strassen
geht was bekannte weitreichende Ergebnisse erzeugt ist die einzig
Logische Option die Wahl platzen zu lassen und nicht wählen zu gehen.
Unter 50% Gesammtwahlbeteiligung ist diese ja ungültig und auch das
alte Schreckgesprenst "Jede verlorene Stimme ist für die Rechten"
verliert damit seine Schrecken.

Wenn ich mir was wünschen dürfte dann vieleicht das die Deutschen etwas
von der Französischen Mentalität bekommen würden.
Dann hätten wir schon längst einige Generalstreiks hinter uns.

Was sich Politik und Wirtschaft derzeit erlauben ist jedenfalls
unmöglich.
wir bekommen immernoch bei jeder passenden Gelegenheit aufs Brot
geschmiert das Deutschland eine der führenden Industrienationen ist und
das wir in der Rangliste "ganz oben" stünden.
Dabei liegen wir tatsächlich und offiziell  mittlerweile schon weit
hinter England hinterher und das will was bedeuten.

Immerwieder bekomme ich argumente um die Ohren geschlagen wie "Die
Löhne sind viel zu hoch.wir brauchen ein Lohnniveau wie zb. in
Polen".

Gut,kann ich zustimmen aber dann bitteschön nur wenn ich auch Polnische
Mieten,Polnische Energiekosten und Polnische Lebensmittlepreise nebst
Polnischen Steuern zahlen muß.

Alles andere ist "Abzocke Deluxe"

Da macht der Wahlbetrug dann auch nichts mehr aus.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Unter 50% Gesammtwahlbeteiligung ist diese ja ungültig

Für diese Urban Legend hätte ich gerne mal den entsprechenden
Paragraphen zitiert...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der einzige Sinn für den Einsatz von "Wahlcomputern" ist der geplante
Wahlbetrug.
Eine Demokratie braucht keine "Wahlcomputer".

Autor: saibot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kleine tech-demo fuers monitor "abhoeren":
http://www.erikyyy.de/tempest/

"Tempest for Eliza is a Program that uses your computer monitor
to send out AM radio signals. You can then hear computer
generated music in your radio."


und hier noch der erstbeste artikel zu dem thema:
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/5/5451/1.html

Autor: Torben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Axel:

"Oder trete einer bei."


Das heißt "tritt", Du Legastheniker.

Autor: Hermann Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Unbekannter


Stimmt.

Die gesetzliche Grundlage (Regelung und Wahlpflicht) hat man ziemlich
gleichzeitig mit der Wiedrvereinigung leise unterm Tisch fallen
lassen.

Derzeit reicht es wenn nur "einer" wählen geht.


Ungeachtet dessen ist es aber auch egal ob es eine
Wahlpflicht/Mindestbeteiligung gibt oder nicht denn den allermeisten
deutschen Michels interessiert die Politik nur 6 Wochen rund um einen
Wahltermin und ca. 2-3 Wochen nach einer weiteren Steuererhöhung (egal
ob Rente,Tabak,Sprit oder sonstwas).
Dazwischen ist Sendepause und die meisten interessieren sich nur für
Futtern,Saufen,Kacken,Vö...,Urlaub und das liebe Auto (Reihenfolge
Individuell).

Das ist in etwa so Hirnlos wie seit 25 Jahren alle 6 Monate die gleiche
Frage zur Sommerzeit nebst Beiträgen in der Flimmerkiste auf fast allen
Sendern.
Ich habe dazu irgendwann vor über 20 Jahren einen einfachen Merksatz
gelernt und habe das Problem nicht.
Ich will nicht behaupten das einer der klügsten bin aber mal erlich...
...Bin ich wirklich einer der wenigen die auch mal über Zeiträume
hinweg beurteile ?
sind die meisten wirklich so kurzsichtig und können kaum über den
eigenen Tellerrand schauen ?


Mir ist seit langem so als ob bei uns Deutschen das Politische
Bewustsein sehr verkümmert ist und dafür bekommen wir nun die Quittung.

Autor: Aufreger deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mir ist seit langem so als ob bei uns Deutschen das Politische
> Bewustsein sehr verkümmert ist und dafür bekommen wir nun die
> Quittung.

Wie willst du bei dem derzeitigen bzw. bei dem schon Jahrzehnte
herrschenden politischen Angebot ein Bewustsein entwickeln?

Zur Zeit gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Rechts wählen oder
die Wahl boykottieren.

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tolle Alternativen, biste da ganz alleine drauf gekommen?

Autor: Hermann Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Aufreger Deluxe

Was du wählst ist allein dir überlassen.
Worauf ich eigentlich hinaus wollte ist das man zur findung der
richtigen Partei ein Politisches Bewustsein benötig was über Jahre
stetig wächst und nicht mal eben in Tagen oder Wochen zu bilden ist.
Das trifft auch zu wenn man die Wahl verweigert.

Seit Jahrzehnten wird aber mehr Lotto gespielt.

Das die msiesten Leute dazu nicht fähig sind kann mir keiner erzählen.
Fast alle können mit ihren
Handys,DVD-Playern/Videorecordern,Autoradios,MP3-Playern,KFZ usw.
umgehen also ist die nötige Intelligenz grundsätzlich vorhanden.
Klar,obige Artikel machen mehr Spaß aber die Politik wirkt sich eben
nachhaltiger aus.

Da bin ich wieder beim Unterschied von Langszeit- und
Kurzzeitgedächtnis.

Autor: da_user (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
alle meckern... keiner macht was...

Autor: E. Reader (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorschläge? Meckern übers Meckern bringt noch weniger!

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> keiner macht was...

Hast Du schon mal versucht, in diesem Land irgendetwas zu machen? Mit
hoher Wahrscheinlichkeit nicht.

In diesem Land werden einem gigatische Felsblöcke in den Weg geräumt.
Für kleinste Unternehmungen, Veränderungen usw. ist ein völlig
unverhältnissmäsiger Aufwand nötig. Das ist einfach nur uneffizient.

Bist Du schon einmal in die Mühlen der Verwaltungen und Beamten
geraten? Hattest Du z.B. schon mal mit Verwaltungsrecht zu tun? Da
stehen Dir die Haare zu berge! Was da Realität ist, das glaubt ein
normaldenkender Mensch nicht.

Es ist faktisch sinnlos, etwas bewegen zu wollen. Da spielt man lieber
Lotto. Die Wahrscheinlichkeit dass man den Jackpot knackt ist höher als
das man in diesem Land etwas bewegt oder verändert bekommt.

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unbekannter (vorheriges posting) hat die Situation schon vorher recht
treffend charakterisiert, hier kann man nichts ändern.
Vorschläge? Ja
Finde Dich mit der Situation ab oder verschwinde aus diesem Land,
andere Möglichkeiten sehe ich nicht.
Abgesehen davon bist Du schon längst gläserner Bürger ...
(Kontostandsabfrage kann ja schon jeder Verwaltungsbeamte machen), also
was soll da die Aufregung über eine Wahlmaschine - die Wahl ist doch
schon vorher entschieden; entweder gewinnt A oder B oder beide regieren
in freundlicher Eintracht zusammen, ein Nullsummenspiel - Überraschungen
wird es niemals geben.

Autor: Drei Newton (3_newton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, es stimmt nicht das man hier nichts ändern kann. Man muss es nur
clever anstellen. Meine Mutti ist Journalistin und was die schon
positives in unserer Stadt bewirkt hat, das mag man kaum glauben wie
sich die Räder plötzlich drehen wenn jemand mit "Hallo hier ist Frau
XYZ von der NOSWdeutschen Zeitung". Viel gravierender scheint mir das
Problem das alle denken man könnte nichts mehr ändern. Das geht uns mit
China, mit Hartz4 mit der NPD mit vielen Dingen so. Das scheint typisch
deutsch zu sein, wir nehmen alles als gegeben hin. Die große Preisfrage
lautet, wie bekommt man die Leute dazu einzusehen dass sie wirklich
Macht haben wenn sie sich organisieren?

3N

Autor: Drei Newton (3_newton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...anruft...

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und nochmal zum eigentlichen Thema, Pressemitteilung der
Physikalisch-Technischen Bundesanstalt:

http://idw-online.de/pages/de/news178720

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus dieser Mitteilung:

"Bei einem tatsächlichen Angriff wäre eine gehörige Portion
krimineller Energie in Verbindung mit speziellen Fähigkeiten der
durchführenden Personen erforderlich, um unbemerkt die
Steuerungssoftware der Geräte zu verändern."

Na, es ist ja immerhin schön, dass das nicht jeder Depp kann. Aber ich
würde schon davon ausgehen, dass jemand, der eine Wahl zu seinen
Gunsten verändern will, das nicht nur wegen des Spass an der Sache tut,
sondern weil er sich handfeste Vorteile davon verspricht. Man denke nur
an die Wahl von Bush in den USA.

"Zu den festgelegten Sicherungsmaßnahmen bei Bundestags- und
Europawahlen in Deutschland gehören:
- Kontrollen und Überprüfungen bei der Vorbereitung der Geräte zur Wahl
und unmittelbar vor Öffnung der Wahllokale,"
Wer soll das was kontrollieren ? Es ist doch wohl illusorisch zu
glauben, dass der durschnittliche Wahlleiter ohne jede
Elektronikkentnisse da irgend etwas sinnvoll prüfen kann.

"- der Betrieb während der Wahl unter ständiger Kontrolle,"
dann ist die Manipulation ja schon getan. Ausserdem wird man die Wähler
ja wegen der Geheimhaltung mit dem Gerät alleine lassen müssen.

"- die Möglichkeit, jederzeit einen Vergleich der eingesetzten Geräte
einschließlich Software mit dem geprüften Baumuster vornehmen zu
können"
Hmm, wird das auch vor und nach der Wahl getan und bevor jemand die
EPROMs wieder in den Originalzustand bringt. Z. B. indem ein Wähler die
Box wieder in den Originalmodus schaltet.

"- und nicht zuletzt die Absicherung, dass vor jeder Wahl eine
gesonderte Verwendungsgenehmigung durch das Bundesinnenministerium
(BMI) ausgesprochen werden muss. Diese Verwendungsgenehmigung kann
verweigert werden, wenn Umstände bekannt werden, die die Sicherheit
oder korrekte Funktionsweise fraglich erscheinen lassen."
Das ist ja wirklich die Lachnummer schlechthin.

Gruss
Axel

Autor: saibot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FULL ACK!

betont wird in der stellungnahme auch immer, dass die geräte nicht
baugleich sind. als ob es so einen grossen unterschied machen wuerde,
welche revision man benutzt, wenn das ganze konzept eh fuern popo ist.


meine lieblingstelle ist:
"Es gibt in Deutschland bisher keine Hinweise für eine Manipulation
von eingesetzten Wahlgeräten."
wie auch, wenn die ergebnisse nicht nachzählbar sind? und selbst wenn
das der wahrheit entspricht, wovon ich mal gutgläubig ausgehe,
schliesst das noch lange nicht aus, dass es unmöglich ist.
nur weil mein auto noch nicht aufgebrochen wurde, ist es
einbruchsicher?

Autor: Drei Newton (3_newton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Mitteilung können die hacken. Sie haben die Geräte doch selbst
freigegeben, wenn sie sich jetzt widersprechen schießen sie sich in den
eigenen Fuß. So dumm sind die nun auch wieder nicht. Zudem haben sie ja
irgendwo Recht. Eine gewisse Sicherheit bieten die Automaten, wie man
das bewertet liegt im Ermessen eurer MdB.

Autor: Hermann Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Axel

Ich spar mir jetzt das Zitieren und das "Sag ich ja"
Also gleich zum Punkt.

Wenn ich "Wählen" kann ob ich Elektronisch oder per Zettel wähle dann
lieber letzteres.

Unterm Strich bietet der altmodische Zettel mehr sicherheit.


@Saibot


Zu deiner Lieblingsstelle:

Klar das man keine Hinweise für Manipulationen hat.
Erstmal ist das elektronische Wahlsystem noch recht neu und zweitens
ist das so eine Sache mit den Hinweisen.
Natürlich hat man seine Spezialisten aber wenn der Fachmann nicht weiß
wo er suchen muß dann wird er auch nur schwer was finden bevor es schon
offensichtlich wird.

Sicher wird es sperren geben aber wenn ich mal die Vergangenheit revue
passieren lasse und sehe wie schwer es sich die Politik mit neuen
Techniken tut dann ist die Informationslücke bzw. der Technologische
Vorsprung zwischen eingesetzter Technik und dem Wissen der Angreifer
recht groß.

Das Problem haben ja schon Technische Riesen wie seinerzeit die alte
Post (Fernmeldeabteilung also heutige Telekom).

Man versprach bei der Markteinführung von 2400er Modems endlich die
"zugelassenen" Postmodelle (Damals 300 Baud) durch ein 1200er zu
ergänzen.
3 Jahre später war man "illegal" schon bei 16800 bzw. 19200
(USR,Zyxel usw.) und die Post kam gerade mal mit nem 4800er raus das
sich obendrein nicht mal an geltende und von der Post geforderte
Standards gehalten hat (Zb. beim Anrufen gleich in die Leitung
Blöken).

Die entsprechenden Gremien im Konzern sind mit der Technik einfach
überfordert gewesen und sind es immernoch.

Wenn ich das auf die Wahlcomputer übertrage dann kann mir bei dem
Gedanken nur übel werden.


@Drei Newton

Ja,aber beim kollegen Computer ist die Manipulation meist Anonym.
Ein gekipptes Bit ist wie das andere und zeigt keine individuelen
Merkmale.
Ein Manipulierter Wahlzettel bietet da mehr an.


Denk mal an Bankautomaten und mit welchen Tricks gearbeitet wird.
Dabei wird fast immer die technische Unwissenheit der Leute ausgenutzt
sowie teilweise zeitliche Diferenzen.

Ok,lassen wir mal die Paranoia weg dann bleibt dennoch ein schaler
Geschmack.

Oder nicht ?

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toll, da ist der Sicherungsaufwand für diese Wahlcomputer größer als der
ganze Nutzen, den die Kisten bringen sollen ?!
Total unwirtschaftlich, und nachkontrollieren läßt sich am Ende auch
nichts?
Wer verdient eigentlich an dieser Fehlkonstruktion - das würde mich mal
interessieren.
Wenn man wirklich ganz fortschrittlich sein will, dann kann man die
Wahl ja gleich übers Internet mittels einer SSL gesicherten Website
durchführen - die Fehlerquote wär sicher nicht schlechter.

Was die Sicherheit bei Wahlzetteln angeht, hab ich auch so meine
Zweifel   - werden die Kreuze mit Bleistift oder Kugelschreiber gesetzt
oder ist das egal; ich weiß es leider nicht mehr, da meine letzte Wahl
schon etwas zurückliegt.
Manipulieren läßt sich da sicher auch viel, zumindest hat man bei der
letzten Bundestagswahl ja so einiges gehört an Vorfällen.

Autor: Hermann Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Wahlzettel sicher sind habe ich ja nicht behauptet nur das sie
"etwas sicherer" sind was Manipulationen angeht.

Vergleich mal beide Systeme.


Der Vorteil der Computerwahl ist natürlich die Geschwindigkeit.

Heute hat man das Ergebnis quasi in Minutenschnelle nach Schließung der
Wahllokale wenn man alles Vernetzt.
Früher dauerte es bis zu einigen Tagen (Sontag Wahl und Dienstag das
vorläufig offizielle Ergebnis).

Aber mal ehrlich,ob ich nun Sontag Abend oder Dienstag früh weiß wer
gewonnen hat ist bei einer Legislaturperiodendauer von 4 Jahren
eigentlich egal.

Autor: Aufreger deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kontostandsabfrage kann ja schon jeder Verwaltungsbeamte machen

Stammdaten kann jeder Verwaltungsbeamte abfragen, nicht jedoch den
eigentlichen Kontostand.

Autor: Hermann Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na,ob da was interessantes bei rauskommt ist zu bezweifeln. :)

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Wahlzettel sicher sind habe ich ja nicht behauptet nur das sie
> "etwas sicherer" sind was Manipulationen angeht.

Wahlzettel sind deutlich sicherer, als Wahlautomaten.

Bei der normalen Wahl mit Zettel und Urne und anschließender
Handauszählung kann potentiell jeder Bürger die Wahl in einem Wahllokal
von Morgens bis Abends fein säuberlich überprüfen.
Er kann den ganzen Tag die Urne beobachten, er kann mitprotokollieren,
wieviel Wahlumschläge eingeworfen werden, er kann überprüfen, ob jeder
Wähler nur einmal wählt, und, und und.

Und der wichtigste Punkt: Eine Wahl per Wahlzettel kann faktisch
beliebig oft nachgezählt werden.

Bei der herkömmlichen Wahl kann eine relativ kleine Gruppe von einigen
Tausend Laien_ die _komplette_ Wahl _Bundesweit völlig problemlos
überprüfen.

Bei einem elektronischen Wahlautomat kann nicht mal ein Experte
beweisen dass die Wahl ohne Fehler abgelaufen ist.

Das Problem ist: die Wähler kommen, jeder drückt eine Taste, und am
Ende des Wahltages spuckt die Maschine einen kleinen Papierstreifen
aus, mit der Anzahl der Stimmen für die einzelenen Kandidaten oder
Parteien.

Es lässt sich in keinster Weise überprüfen, wie diese Stimmen zustande
gekommen sind. Es lässt sich nicht mal überprüfen, wenn die Anzahl der
abgegeben Stimmen kleiner ist als die Anzahl der (vermeintlichen)
Wahlvorgänge, ob das von den Wählern beabsichtigt war.

Bei einer Urne kannst Du Umschlag für Umschlag mitzählen. Bei einer
Maschine kannst Du schon diese elementare Überprüfung nicht
durchführen. Du siehst nicht, ob der Wähler die Maschine bedient oder
nicht.

Wahlautomaten sind extrem ungeeignet und sehr gefährlich und eine echte
Bedrohung, für unsere (Rest-) Demokratie.

Und schaut euch mal an, wer am meisten gegen Wahlmaschinen ist: Es sind
Informatiker, Elektroniker, Ingenieuer, Wissenschaftler etc. Es sind
nicht die ewigen Elektrosmog-Gegner und Sozialpädagogen. Es sind
technikbegeisterte Menschen und Fachleute die ansonsten für jeden
technischen Gimmick zu haben sind. Denn die erkennen sofort die große
Gefahr dieser Wahlmaschinen!

Autor: Tobias Schneider (tobias)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorallem dein letzter Absatz duerfte wohl die Dringlichkeit der Sache
ziemlich deutlich machen...

Autor: Hermann Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja,genau das was ich gesagt habe.

Ich kann euch sogar nen nettes Beispiel nennen wie sowas ganz einfach
mit etwas einfachem Wissen zu bewerkstelligen ist.

Jeder der Foren besucht kennt sicher Umfragefunktionen.
Manchmal werden die für Abstimmungen herangezogen und mir sträuben sich
die Haare weil der Normaluser zum einen nicht sehen kann wer alles
abgestimmt hat und wie oft und zum anderen die Abstimmungen bei Fragen
der Foreninterna kaum Relevanz haben.

Letzteres habe ich dann mal als Mängel eingebracht und bin prompt vom
Admin angefahren worden das die Abstimmung per Vote in seinem Forum
nicht manipulierbar ist.

Seine Argumente waren das jedes registrierte Mitglied nur einmal
stimmen kann und das Gäste mit ihrer IP und per Cookie (Ohne kommt man
nicht rein) auch nur einmal stimmen könnten.

Bei ersterem stimmte ich zu aber die Gastwahl habe ich als offenes
Scheunentor tituliert das Manipulationen kinderleicht macht.

Er wollte es nicht warhaben also bot ich Privat eine Wette an.
Wenn ich es schaffe die Abstimmung (Es ging um etwas Banales wie
Desgnfragen zu einem neuen Produkt.Das war übrigens ein Modellbauforum
mit Shop) zu manipulieren dann bekomme ich von ihm ein Motorenkit
(Verbrenner mit div. Zubehör im Wert von rund 100 Euro)das ich mir eh
geholt hätte oder ich lade ihn nebst Freundin zu einem gediegenen Essen
ein.

Er ist drauf eingegangen und ich verrate nicht zuviel das ich die Wette
gewonnen habe.

Der Trick war einfach.
Ich Stimme als Gast,trenne die Verbindung (DSL),lösche das Cookie und
starte jedesmal den Browser neu.
Damit ich keinen Krampf bekomme hab ich das mit nem Tamer
aufgezeichnet,vorsichtshalber zwischen den Schritten Pausen eingebaut
falls der Seitenaufbau mal stockt und das Script dann mal einfach ein
ganze Nacht laufen lassen.
Dazu habe ich die Verbindung über eine Liste freier Proxys laufen
lassen damit meine Votes nicht alle vom gleichen Provider und einem
engen IP-Bereich kommen (Das wäre auffällig).
Die IP's und Zeitstempel der Stimmabgaben habe ich mitschreiben lassen
damit ich stichfest beweisen kann das "ich" das war.

Unterm Strich 20 Minuten Arbeit,den Rechner ne Nacht laufengelassen und
im Schlaf das Ergebnis erzwungen was ich haben wollte.

Wie gesagt ist das nur eine einfache Spielerei aber schon damit hätte
ich das Design eines neuen Produktes entgegen der allgemeinen Meinung
bestimmen können was vieleicht einen Absatzschaden verursachthätte.

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stammdaten kann jeder Verwaltungsbeamte abfragen, nicht jedoch den
eigentlichen Kontostand.
-> könntest Du mal Quellen oder Links nennen für die Unwissenden unter 
uns?
Würde mich interesssieren, ich finde so gut wie gar nichts.

Wahlzettel sind deutlich sicherer, als Wahlautomaten.
-> auch da kann man versuchen falsche Wahlzettel zu plazieren, was ja 
immer wieder mal versucht wird; wobei ich Dir prinzipiell recht gebe was 
die Wahlmaschinen angeht; abgesehen davon ist der Spaß ziemlich teuer 
und bringt bis auf einen kleinen Zeitvorteil rein gar nichts.
Es ist ein Unding bei den Wahlmaschinen, daß nur unzureichend 
dokumentiert wird -  hat man bei der Programmierung wohl vergessen.



Autor: lol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der aktuellen c't ist mal wieder ein Artikel dazu (in der 
Druckausgabe auch mit Foto) - Schach auf dem Wahlcomputer gefällig? ;)

http://www.heise.de/ct/06/22/052/default.shtml

Autor: Blaubär - der echtere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Finde ich gut.
Ohne Die Wähler wird Demokratie noch viel sicherer!
Und gewählt werden wollte ich immer schon einmal. ^^
Bei mir hats aber nichtmal zum Klassensprecher gereicht. :-(
Also lasst uns diese Rechner flächendeckend einführen und dann diese 
Lehrerbande ablösen.
Dipl. Ing. Partei. - in der ersten Wahl mehr Stimmenanteile als Saddam 
in seiner letzten. lach

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer seine Stimme abgibt ist sprachlos !

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Online-Petition zur Änderung von §35 Bundeswahlgesetz:

http://itc.napier.ac.uk/e-Petition/bundestag/view_...

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Petition kommt gut voran. Inzwischen sind es schon über 10.000 
Unterzeichner!

Autor: Michael J. (jogibaer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus T. Firefly wrote:
> Online-Petition zur Änderung von §35 Bundeswahlgesetz:
>
> http://itc.napier.ac.uk/e-Petition/bundestag/view_...

Blöde Frage,

warum läuft die unter einer URL aus GB ??

(Werden schon mögliche "Unruhestifter" erfasst ?)

Jogibär

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> warum läuft die unter einer URL aus GB ??

Das ist der ganz normale Wahnsinn der Deutschen Politik:

   http://www.bundestag.de/ausschuesse/a02/onlinepet/...

Autor: Herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"MANIPULATIONSMÖGLICHKEIT

Hacker knacken deutsche Wahlcomputer

..."

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,4...

Kommentare erspare ich mir.

Grüße nach Hessen

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.