www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Verständnisfrage Nulleiter etc


Autor: bwd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo! Verstehe ich das so richtig, dass der Nulleiter der Steckdose 
konstant 0-potential hat, und die Phase sich zwischen plus und minus 
230V*sqrt(2) sinusförmig bewegt? Wenn ja, warum kann man dann am 
Nulleiter trotzdem einen Schlag bekommen (so letztens geschehen...?)

Autor: olfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der N hat im Allg. dasselbe Potential wie Erde.

Woher weißt Du daß es der N war an dem Du einen geflammt bekommen hast?

Gruß, olfi

Autor: jÜrgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo! Am Neutralleiter (veraltet: Nullleiter - wegen Nullung) hast du 
NIE eine Spg gegen Erde... Im Hausanschlusskasten muss durch eine 
Potentialausgleichsschiene sichergestellt werden, das Erde und 
Neutralleiter das selbe Potential haben!

Ja, der Spitzenwert der Spg ist 325V (230*sqrt2). Entscheidend ist bei 
einem Stromschlag allerdings weniger die Spg als der Strom der durch den 
Körper fließt...

Hoffe das hat einiges erläutert!

Autor: bwd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für Eure schnellen Antworten. Naja, der "Lügenstift" hat zumindest 
nichts angezeigt, aber das muss ja nichts heissen ;-).

Autor: Ronny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Gefahr bei Netzspannung geht nicht nur vom Strom sondern auch von 
dessen Form ab.Durch den Sinusverlauf gibt es Zeitpunkte wo der Strom 
den Herzmuskel böse aus dem Takt bringen kann,und dann kann das auch 
tödlich enden.

Ansonsten gilt das Ohmsche Gesetz.Potential über den Körper in 
Verbindung mit dem Körperwiderstand führt zu einem Stromfluss.Und die 
Grösse dieses Stromes+die Zeit die er fliesst bestimmt,ob man etwas 
wahrnimmt und wie schlimm eventuell auftretende (innere!) Verbrennungen 
werden können.Bei trockener Haut,Gummisohlen,etc ist der Widerstand oft 
hoch genug das keine bleibende Schäden auftreten,darauf Verlassen würde 
ich mich nicht ;) Bei einem sehr niedrigem Widerstand (z.B direkter 
Kontakt ins Körperinnere über Körperflüssigkeiten á la Kuhzaun 
anpinkeln) können auch schon sehr niedrige Spannungen zu schweren 
Verletzungen führen.

Aufgrund der Nulldurchgänge verkrampfen die Muskeln bei Wechselspannung 
meist nicht so arg,so das man wieder von der Leitung loskommt.Bei 
Gleichspannung sieht das schon anders aus.

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Nullleitung kann durchaus Spannung aufweisen.
Hier in der Türkei sind Spannung so um die 5  Volt an der Nullleitung 
(bezogen auf die Erdung) gang und gaebe.
Das kommt daher, dass meist der Potentialausgleich zur Erdung nicht 
ausreicht, dieser oxidiert hat, usw.

MfG

Autor: Christian Schoch (kriki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch hierzulande kann es eine leichte Spannungsdifferenz zwischen 
Neutralleiter und Erde geben.

Recht leicht erklärt:

Erdungsleiter --> 0V

Neutralleiter --> Bei Potentialschiene 0V ... z.b. 10A drüber, da auch 
die Leitungen einen Widerstand haben gilt U=R*I --> Spannungsdifferenz 
von bis zu einigen Volt.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
warens nicht die Holländer die zwei Phasen á 115V gegenphasig haben? 
(115V+115V=230V)

Autor: johnny.m (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob der Nulleiter eine Spannung gegen Erde aufweist, hängt u.a. von der 
Netztopologie und der Belastung ab. In einem TN-S-Netz wird der 
Nulleiter nur im Hausanschlusskasten mit dem Erder verbunden. Da können 
durchaus bei langen Leitungswegen erhebliche Spannungsdifferenzen 
zwischen N und PE auftreten. Im TN-C-S-Netz wird der Nulleiter in jeder 
Unterverteilung geerdet, so dass sich da die Spannungsdifferenzen i.d.R. 
in Grenzen halten. Das sind die gebräuchlichsten Topologien, die man in 
größeren Gebäuden antrifft. Die Belastung (v.a. Schieflast) im 
Drehstromnetz kann durch den Nulleiter-Strom ebenfalls zu erheblichen 
Differenzen führen. Im Einfamilienhaus sollte das i.d.R. allerdings 
keine nennenswerten Spannungen zur Folge haben, da dort die Leitungswege 
meist eher kurz sind.

Autor: Profi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ronny:
"Aufgrund der Nulldurchgänge verkrampfen die Muskeln bei Wechselspannung
meist nicht so arg,so das man wieder von der Leitung loskommt.Bei
Gleichspannung sieht das schon anders aus."
Meines Wissens ist es genau umgekehrt: Die Muskeln reagieren auf 
Stromänderungen, deshalb ist Wechselstrom gefährlicher.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte es mal, dass der Neutralleiter in einer Abzweigdose nicht mehr 
ausreichend verklemmt war. Durch die Waschmaschine als große Last, hat 
die den Neutralleiter dann auf nahezu Phase-Potential hochgezogen. Weil 
der Schutzleiter in den Steckdosen aus dem Neutralleiter gemacht wurde 
(klassische Nullung im Altbau), lag auch auf dem Waschmaschinengehäuße 
Phase!

Fazit: Neutralleiterbruch im Altbau ist kreuzgefährlich.

Autor: ajax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Nullleiter in der Dose nicht verkabelt ist, kann es auch 
passieren, dass das Maschinengehäuse auf dem halben Potential ( 115V ) 
liegt.

Diesen Fall hatte ich mal bei einer Bohrmaschine ( nachgemessen ). Beim 
Bohren hat es immer leicht am Arm "bebizelt". Nachmessen gegen die 
Heizungserde hat 115 V angezeigt.

Erklärung: Durch kapazitive Kopplung eines langen Verlängrungskabels 
wird das Gehäuse auf die halbe Spannung angehoben ( Wer's nicht glaubt: 
einfach mal ausprobieren ). Bei vielen Geräten spielen hier auch die 
Endstörkondensatoren mit hinein. Die Spannung bricht bei Berührung auf 
ungefährliche Werte ein, da die Kapzitäten sehr klein sind.

Autor: Jens P. (jmoney)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. wrote:
> warens nicht die Holländer die zwei Phasen á 115V gegenphasig haben?
> (115V+115V=230V)

Das hatte ich mal bei ner Ex-Freundin von mir. Nachdem ich mir nen Wolf 
gesucht hab, einen Fehler in ner Netzwerk-Neuinstallation zu finden, kam 
ich drauf, dass ein Strom über den Schirm floss. Schirm auf einer Seite 
abgeklemmt und gut war. Dann mal so nen Lügenstift (also so ein 
Phasenprüfer mit Glimmlämpchen in Schraubenzieherform aus dem Baumarkt) 
an die Dose gehalten und der leuchtete auf beiden Leitern. Messung mit 
Multimeter ergab auf beiden Leitern 115V gegen Erde. Wie genau jetzt das 
Potential Erde oben gegen Erde unten zustande kam weiß ich auch nicht. 
Richtige Phase war's jedenfalls nicht.
Das Phänomen trat auch nur in einem Stockwerk auf. Ist ein 
Nachkriegshaus, also vielleicht noch klassische Nullung.

..und nein, das ist nicht meine Ex, weil die Bekanntschaft mit der 
Steckdose gemacht hat ;)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.