www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Arbeiten im Ausland - chancen und Konsequenzen ?


Autor: H.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir häufen sich in letzter Zeit Angebote, im benachbarten EU-Ausland 
z.B. Dänemark, Italien oder Österreich zu arbeiten. Da frage ich mich, 
welche Konsequenzen das haben kann, wenn man z.B. zwei Wohnsitze hat 
oder später gar ganz umsiedelt.

Nach welchen Modalitäten wird man z.B. verteuert, wenn man noch einen 
Wohnsitz in D behält? Wie sieht es mit den Sozialversicherungen aus und 
der RV? Wenn ich z.B. in Italien arbeite und dort arbeitslos werde, 
bringt es mir dann etwas, in das dortige System eingezahlt zu haben, 
bzw. haben die sowas überhaupt?

Im Sozialstaat Dänemark sollen ja die Steuern sehr hoch sein, lohnt das 
überhaupt? Was ist mit Österreich?

Was ist mit Rente, Abgaben und Pflegeversicherung und natürlich 
Krankversicherung?

Autor: Sarkast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wage diesen Schritt, stell dir Deutschland in 50 Jahren vor, über 60% 
Rentner was glaubst du, was du noch an Rente bekommen wirst. Dein 
Renteneintrittsalter wird dann bei 75 Jahren(in der staatlichen Hoffnung 
.. zu stirbst früher) auf Hartz 15 Niveau liegen. (es wird übrigens die 
allgemeine Raucherplicht eingeführt) Du wirst also in eine private 
Renten und Pflegeversicherung einzahlen müssen! Bei deutschem 
Einkommen!? unmöglich! Amerikanische Pensionäre möchten schliesslich 
auch Ihre Rendite aus deutschen Aktienfons ausgezahlt bekommen. Da 
unsere Politik Probleme nicht löst, stattdessen nur Vertagt, such dir 
besser ne Demokratie die diesen Namen auch verdiehnt. Du wirst also 
keine andere Wahl haben als dieses Land zu verlassen. Lach ich weiss, 
ziehmlich schwarz/weiss gemahlt, ich habe es bisher jedenfalls nicht 
bereut. Der Rest Europas ist bei diesem Trend bald sozialer wie unser 
"Musterland" Deutschland. Du musst mal schauen wo die Asylantenzahlen 
steigen z.B. Österreich, die zieht ein soziales System magisch an. 
Während die Zahl der türkischstämmigen Asylanten in Deutschland abnimmt 
steigt Sie in Österreich rapide an (sind auch an Wien nicht 
gescheitert). Ansonsten sind alle anderen Europäischen Staaten keine 
grossen EU-Nettozahler, auch wenn die Steuern höher sind, verdienst du 
mehr (wenn du was kannst). Nachteile werden dir bei dieser deutschen 
Entwicklung wohl kaum entstehen.

Autor: Kola (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du im Ausland gemeldet bist, kannst du keinen Zweitwohnsitz in 
Deutschland haben (meines Wissens nach). Ein Anruf beim 
Einwohnermeldeamt bringt Gewissheit.

Mit den Versicherungen: Wenn du was Einzahlst, hast du später auch einen 
Anspruch. Ob das reicht, hängt vom Zielland ab.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da Dt keine zwei Staatsbürgerschaften zulässt, musst Du Dich für eine 
entscheiden. Das ist dann das Land in dem Du Deine Steuern und 
Sozialabgaben leisten musst und nach dessen Gesetzgebung Du im Fall der 
Erwebslosigkeit Leistungen aus dem Staatskässel beziehst.
Beispiel:
Du arbeitest in Italien bleibst aber in Dt gemeldet.
Dann musst Du Deine Einkünfte in Dt dem Finanzamt, der Krankenkasse und 
dem Rentenamt mitteilen, damit sie Dich derer berauben können.
Einkäufe und Lebensunterhalt in It kannst Du nicht mehr von der Steuer 
absetzen, weil das Schennener Abkommen mit Italien gilt. Du musst Dich 
aber schlau machen ob Du in It eine Arbeitserlaubnis brauchst, 
vermutlich ja, um den Jungs in Uniform zu beweisen dass Du kein 
Schwarzarbeiter bist. (Ausnahme Du bist Schornsteinfeger;-)

Umgekehrt wird es noch problematischer.
Wenn Du Deine Staatsbürgerschaft nach Italienn verlegst und später 
wieder in Dt arbeiten willst, bist Du ein Ausländer und musst erst mal 
1600 Euro in einen Integrationskurs investieren. Dann brauchst Du noch 
eine Arbeitserlaubnis....

Solange Du im europäischen Raum herumvagabundierst ist es vermutlich 
egal welcher Regierung Du Dich anschließt, wenn wir mal Schweiz, 
Schweden und Dänemark ausklammern. Wie lange diese allerdings noch dem 
Würgegriff der Brüssel-Mafia stand halten steht auf einem anderen Blatt.

Planst Du den Auszug aus dem eurokratischen Verbund, sieht die Sache ggf 
anders aus.

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Steuern gilt das Herkunftslandprinzip.  Wenn Du länger als 180 Tage 
irgendwo arbeitest, dann darfst Du dein Einkommen auch in diesem Land 
versteuern, Unabhängig davon welche anderen Leistungen auf Dich 
zukommen. D.h. als Deutscher Staatsbürger arbeitest Du in .. Mexiko.
In Mexiko gelten 4 % Lohnsteuer pro Jahr. Dein Renten und Krankengedöns 
schüttest Du brav weiter in die Deutsche Finanzgrube. Die Lohnsteuer 
drückst Du dann an den Mexikanischen Fiskus ab. Einzelheiten kann Dir 
Dein Steuerberater mitteilen.

Autor: Joerg Miehle (Firma: TU Wien) (pinning)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir heisst es auch bald : Good bye Germany! Good Bye EU!
Ausreiseantrag nach Kanada (war eine Menge Papierkram) ist gestellt und 
nun heisst es warten.
Meine Frau hat schon einen totsicheren Job und ich suche noch!
Meine Frau und ich (Dr. und Dipl.-Ing.) haben die Schnauze voll und das 
schon seit einiger Zeit!
Natürlich gibt es noch andere Länder in die man gehen könnte, nur hat 
eben meine Frau schon dort einen Job gefunden.

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kanada ist wunderschön ... und die nehmen lange nicht jeden.
Herzlichen Glückwunsch wenn es klappen sollte.

Autor: Joerg Miehle (Firma: TU Wien) (pinning)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn es vielleicht nicht klappt, dann werden wir schon einen 
Flecken Erde finden, in dem es sich Leben lässt und in dem man Arbeit 
findet. Meine Frau ist Wissenschaftlerin in einem Bereich der in 
Deutschland von der Politik nur sehr ungern in den Mund genommen wird 
(kommt einem politischer Selbstmord gleich-> Gentechnik). Was bleibt da 
einem anderes übrig, als sich ins Ausland zu orientieren?!
In den Staaten und in Kanada gibt es massenweise Jobs im Bereich 
Gentechnik.
Jedenfalls werden wir die Braindrain-Statistikzahlen wieder nach oben 
schrauben.
Warum ich gehe? Darüber könnte ich ganze Bücher füllen (Job ist nur ein 
Grund).

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Gentechnik ist doch kein Grund zu ge(h)n. :-)

Duck und weg
Paul

Autor: H.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, lassen wir Canada mal beiseite und reden mal von naheliegenden 
Dingen wie Österreich. Wie hoch ist denn da der Steuersatz, 
vorausgesetzt, es werden mehr als die 180 Tage? Wenn ich in die Ö 
Arbeitslosenversicherung einzahle, kriege ich dann was, auch wenn ich 
wieder in D bin ?

Was wäre denn das Beste, soll man den Wohnsitz verlagern? Österreicher 
will ich nicht gleich werden, ich weiss ja nicht wie lange es in der 
Firma klappt. Bin im Übrigen auch Ingenieur, aber ohne Doktor.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.