www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Hystereseverlauf


Autor: etsmart (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servs,
kleine Frage an die Experten. Man nehme den Hysteresverlauf eines 
Kernes. Je nach Größe des Flusses ändert sich die Fläche der 
durchlaufenen Hysterese. Die Form bleibt jedoch gleich. Was passiert, 
wenn ich nun ein magnetisches Feld überlagere. Wie kann ich mir die 
Veränderung der Hysteresenform vorstellen.

Das ganze in Bezug auf
http://lme.epfl.ch/webdav/site/lme/users/wetter/pr...

Seite 5-7 Fluxgate Technologies

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist ein kleiner Artikel zum Thema:
http://www.mikrocontroller.net/articles/Magnetfeldsensor

Das äußere Magnetfeld verstärkt oder schwächt das Feld im Kern. Erst 
durch das abwechselnde Aussteuern in beide Extremwerte entstehen dann 
durch die Unsymmetrie ungeradzahlige Harmonische, die beim 
Fluxgatesensor ausgewertet werden. Dei Hysteresekurve hat vermutlich 
einen horizontalen (?) Versatz

Autor: Wolfgang Horn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, etsmart,

Du: "Was passiert, wenn ich nun ein magnetisches Feld überlagere."

Wenn Du ein Gleichfeld überlagerst, dann wird der Kern nichtlinear, er 
klirrt.

Der Fluxgate-Sensor nutzt das aus, indem er einen magnetisch extrem 
harten Permalloy-Kern verwendet, also mit extrem hoher Permeabilität.

Der Sensor beaufschlagt den Kern mit einem Sinus und koppelt die 
Klirrprodukte aus, die 1. Oberwelle.

Das Klirrprodukt ist die Regelgröße für Kompensationswicklungen um den 
Kern herum. Die kompensieren das äußere Magnetfeld, beispielsweise das 
Erdmagnetfeld. Damit kann man das messen und seine Ausrichtung.

In der Nachrichtentechnik gab's mal Transduktoren oder gibs noch in TV 
zur Kissenentzerrung. Das waren / sind Übertrager, deren 
Wechselstrom-Übertragungsfaktor mit einer Gleichmagnetfeld steuerbar 
ist.

Noch Fragen?

Ciao
Wolfgang Horn

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klirren entsteht auch ohne äußeres Feld, allein durch die symmetrische 
Begrenzung . Ich hatte fälschlich "ungeradzahlig" geschrieben, ohne 
äußeres Feld sind nur ungeradzahlige Harmonische im Spektrum enthalten. 
Erst mit äußerem Feld kommen geradzahlige, also vor allem die doppelte 
Frequenz vor, die mit Synchrongleichrichtung gemessen werden kann.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.