www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Notebook - Schon die dritte Festplatte defekt


Autor: T.v.B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

in meinem Noteboob hat sich jetzt innerhalb von einem Jahr schon die 
dritte Festplatte verabschiedet. Es ist immer das gleiche Phänomen:
Aus heiterem Himmel kommt von der Festplatte ein hörbares und ungesund 
klingendes "Plöng" Dann kann ich meistens noch so ca. 2-10sec 
weiterarbeiten. Dann geht das Aktivitätslämpchen von der Festplatte 
dauerhaft an und das ganze System ist wie eingefroren. Keinerlei 
Tastendrücke sind mehr möglich, der Mauszeiger bleibt da stehen wo er 
zuletzt gestanden hat und die einzige Möglichkeit die einem bleibt ist 
Power-Off --> Power-On.
Danach läuft ieder alles wie gewohnt für 1min, 1h, 1Tag oder eine Woche 
bis das Phänomen das nächste Mal auftrit. Das erste Mal ist es vor genau 
einem Jahr passiert. (Hitachi Festplatte 20GB) Irgendwann sind dann auf 
der Festplatte irgendwelche sektoren kaputt gegangen und er wollte 
überhaupt nicht mehr booten. Danach habe ich mir eine 20GB 
Samsung-Festplatte zugelegt. Die lief dann bis vor einem halben Jahr. 
Habe die Festplatte dann umgetauscht und das gleiche Model nochmal 
bekommen. Gestern Abend traten dann die altbekannten Probleme wieder 
auf.

Das Notebook ist von Samsung und jetzt 4 Jahre alt. Ich habe es vor ca. 
1.5 Jahren gebraucht von einem Bekannten gekauft. Ich benutze es zum 
arbeiten, im Schntt viell. 2-3h am Tag. Die Festplatte wird nicht 
sonderlich heiß. (HDD-Thermometer) Wenn die Temperatur mal kurzfristig 
bei 45Grad liegt ist das schon viel.

Kann es sein das mir das Notebook die Festplatte irgendwie kaputt fährt?
An einen doofen Zufall mag ich irgendwie nicht mehr so recht glauben. 
Ich denke auch nicht das es Hitzeprobleme sind.

Ich bin für jede Hilfe dankbar. Ich konnte mir bis jetzt zwar immer noch 
rechtzeitig ein Image der Festplatte erstellen, aber trotzdem nervt die 
Sache, zumal mich das dumpfe Gefühl beschleicht, dass die nächste Platte 
auch nur wieder ein halbes Jahr hält.

Vielen Dank schon mal im Voraus
Gruß T.v.B.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ist die Versorgungsspannung der Festplatte nicht in Ordnung; 
das "plöng" dürfte das je nach Hersteller unterschiedlich laute 
automatische Kopfparken sein, das die Festplatte bei Verlust der 
Versorgungsspannung durchführt (Spindelmotor wird als Generator 
genutzt). Das ist bei Toshiba sehr vernehmlich, bei Samsung jedoch kaum 
hörbar - zumindest bei der 120G-Platte, die ich kürzlich in mein 
Notebook stopfte.

Daß die Festplatte dadurch aber kaputtgeht, halte ich für 
unwahrscheinlich. Wie gehst Du mit dem Notebook um? Steht es auf einem 
Rütteltisch? Befindest Du Dich in sehr großer Höhe mit reduziertem 
Luftdruck?

Defekte Sektoren sind gar kein gutes Zeichen, aber auch die dürften 
nicht durch "wildes" Abschalten entstehen.

Wird die Festplatte im Gehäuse mechanisch beansprucht? Druck auf den 
Deckel? Der ist aus sehr dünnem Blech, fast schon so eine Art Folie ...

Autor: T.v.B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Rufus,

also mein NB steht bei mir auf meinem völlig planen Schreibtisch ca. 
500m über NN in einer tektonisch völlig stabilen Region. ;-)

Zu den "ernsgemeinten" Fragen:
Das Fach für die Festplatte ist recht eng, aber soweit zu gehen und von 
mechanischer Beanspruchung für die HD zu sprechen würde ich nicht. Der 
Deckel unten ist in der Tat recht dünn, aber wie gesagt das NB steht bei 
mir auf dem Schreibtisch und mehr nicht.

Könnte schon sein mit dem automatischen Kopfparken. Aber werden 
Festplatten mit zunehmenden Alter empfindlicher was die Qualität der 
Versorgungsspannung angeht? Oder wie könnte man das sonst erklären, dass 
ich bei einer neuen Festplatte erstmal ein halbes Jahr Ruhe habe?

Schönen Gruß
T.v.B.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du vielleicht einen extremen Stromsparmodus aktiviert, Der die 
Platte schon kurz nach einem Zugriff abschaltet? Ich konfigurier 
Notebooks im stationären Betrieb immer auf möglichst lange 
Plattenlaufzeit und hab keine Plattenprobleme. Bei dem Gerät das ich mit 
mir rumschleppe und bei dem auch die Stromsparfunktionen aktiv sind 
musste ich allerdings schonmal die Platte tauschen. Die alte Platte fing 
irgendwann an zu klingeln (ich wüsste nicht wie man es anders 
beschreiben sollte) und verabschiedete sich dann nach kurzer Zeit. Da 
dieses Gerät aber mobil im Einsatz war ist auch mechanische Belastung 
nicht auszuschliessen. Die neue Platte lief dann einwandfrei bis der 
Rechner ausgetauscht wurde.

bye

Frank

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2.5"-Platten sind dafür ausgelegt, oft ein- und ausgeschaltet zu werden. 
Das reduziert die Lebensdauer nicht so, daß die Platte bereits nach 
einem halben Jahr Schrott ist.

Aufgrund der geringeren bewegten Massen sind auch die Belastungen für 
Lager etc. deutlich geringer, als sie es bei einer 3.5"-Platte sind.

Aus dem gleichen Grund sind 2.5"-Platten auch deutlich resistenter gegen 
Erschütterungen.

Hinzu kommt noch, daß üblicherweise die Köpfe in "geparkter" Position 
aus der Festplattenspindel heraus- und auf eine Rampe gefahren werden, 
so daß sie die Plattenoberfläche nicht berühren (was ja Festplattenköpfe 
sonst bei stillstehnder Platte mit sogar erheblichem Druck tun). Eine 
mechanische Verriegelung fixiert die Köpfe obendrein noch in dieser 
Position - dieser Vorgang ist auch mit dem lauten Klacken beim 
Abschalten der Platte verbunden.

Die Dinger sind also, obwohl sie sehr filigran wirken, deutlich robuster 
als ihre "großen Schwestern" im 3.5"-Format.

Alterung sollte die Versorgungsspannungsverträglichkeit nicht 
beeinflussen (gut, da sind Glättungskondensatoren verbaut, die 
irgendwann auch mal schlapp machen, aber das sind i.d.R. Tantal-Elkos 
und die halten deutlich länger als nur ein halbes Jahr ...)

Ich habe in verschiedenen Geräten Notebookplatten im Einsatz, die 
teilweise schon vier Jahre alt sind. Verschleiss tritt dabei nicht auf; 
nur einige  IBM-Notebookplatten entwickelten nach einem halben Jahr ein 
sehr unangenehmes Laufgeräusch. Das war zu Zeiten von 6.4 und 12 
GByte-Platten, ist also schon recht lange her.

Gestorben ist aber keine dieser Platten, trotz mobilen Einsatzes und 
trotz häufigen Ein- und Ausschaltens.

Dein Festplattensterbephänomen ist mir soweit nicht erklärlich.
Normal ist das nicht.

Autor: T.v.B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK dann schon mal Danke für die Hinweise.

@Frank

Ich benutze das NB nur mit Netzteil und hatte alle Energiesparfunktionen 
ausgeschaltet. Ich werde aber nochmal nachsehen ob ich nicht doch was 
übersehen habe.

Werde heute Abend das Ganze noch mal überprüfen und ein wenig 
rumspielen, viell. fällt mir ja noch was auf.

Gruß
T.v.B.


Autor: T.v.B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohhhhh Mann,

ich habe den Fehler gefunden. Es lag in der Tat nicht an den 
Festplatten, sondern, wie Rufus schon vermutet hatte an der 
Versorgungsspannung. Um genau zu sein war die Steckverbindung vom 
Festplattenkabel zum Mainboard nich 100% fest.

Fest genug um in 99% aller Fälle zu funktionieren, aber halt nicht 
immer. Hätte es gar keinen richtigen Kontakt gehabt, wäre ich der Sache 
wahrscheinlich schon wesentlich früher auf die Schliche gekommen, aber 
sooooo! (Ich hasse Fehler die ein "falsches" Fehlerbild abliefern. ;-)

Nur Festplatte Nr.1 ist durch dieses "wilde" abschalten wirklich kaputt 
gegangen.

Nachdem ich hier gepostet hatte, hatte ich eine Zeit lang keine Probleme 
mehr. Bis es dann vor einer Woche wieder angefangen hatte. Da war es 
aufeinmal sehr schlimm und die Festplatte ist meistens nach 10-15 
abgestürzt. Da habe ich mich dann dazu entschlossen der Sache noch 
einmal etwas genauer auf den Grund zu gehen und siehe da es war das 
****** Festplattenkabel ;-)

Naja letztendlich bin ich ganz froh, dass es dann doch nur eine 
Kleinigkeit war. Ich hatte mich gedanklich schon von meinem NB 
verabschiedet, so habe ich jetzt hoffentlich noch eine Zeit meine Freude 
daran. :-)


In diesem Sinne nochmal Danke für die Tipps
Gruß T.v.B.

Autor: zotti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein moeglicher Grund fuer oefteres Versagen koennte mangelnde Kuehlung 
sein. Da kann man selbst wenig dafuer tun, ausser bei den langsamen 
platten zu bleiben, die langsam drehen, also 3200 anstelle von 4300. Und 
meine Erfahrung zeigte, dass die kleineren 40GB robuster als die 
groesseren 80GB sind.

Z.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.