www.mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. ISE 8.1i: Codebestandteil wird wegoptimiert


Autor: J. B. (scout)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich versuche derzeit einen Controller für ein DDR_SDRAM Interface mit 
einem Virtex-II FPGA zu entwickeln. Dabei habe ich die von Xilinx in der 
Application Note XAPP688C vorgeschlagene Schaltung zur Verzögerung der 
Strobe-Signale DQS in mein Design eingebunden.
Die Verzögerung wird durch die Hintereinanderschaltung von aus LUT 
gebildeten Multiplexern erreicht. Dummerweise wird gerade dieser 
Codebestandteil beim Mappen wegoptimimiert.
Kann man explizit angeben, dass diese Schaltung nicht optimiert wird, 
oder gibt es andere Möglichkeiten um eine Verzögerung einzubauen?

Autor: T.M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicher, dass es erst beim Mapper passiert und nicht schon bei der 
Synthese? Im Development User Guide von Xilinx sind alle möglichen 
Kommandooptionen vom Mapper angegeben, da solltest du mal nachschauen. 
Vielleicht hilft die Option:

"...The –u option was specified on the MAP command line. If this option 
is specified, all unused logic is kept in the design..."

Sonst gibt es für das Synthesetool auch nen User Guide.

T.M.

Autor: J. B. (scout)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Antwort.
Bei der Synthese ist der Codebestandteil noch vorhanden, erst beim 
Mappen wird er entfernt. Dabei erscheint folgende Fehlermeldung im Map 
Report:

WARNING:MapLib:701 - Signal delay_in<4> connected to top level port 
delay_in<4> has been removed.


Die Option -u habe ich ausprobiert, hatte aber keinen Einfluss.

Autor: Xenu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal im Constraints Guide nach, KEEP glaub ich heisst das 
Constraint, das Du brauchst.

Autor: T.M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jap, dann wohl am besten die Dinger als Component einbinden und in der 
UCF-Datei festmachen. So wie Xena sagt, scheint es da ja was zu geben.

T.M.

Autor: Sven Johannes (svenj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin...

Willkommen im Club der Doofen.... als allererstes schmeiss die XApp weg. 
Hat mich auch einiges an Zeit gekostet, meine Diplomarbeit war auch ein 
DDRRam am V2. Sobald du dsa ganze Ding im Chip hast, stellst du fest das 
es nicht funktioniert.... gilt für eigentlich alle XApps zum Thema, 
keine kann funktionieren.

Besorg dir den Interface Generator, der spuckt fertige Cores nach deinen 
Vorgaben aus und die brauchst du dann nur noch einbinden.

--
 SJ

Autor: J. B. (scout)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven Johannes wrote:
> Besorg dir den Interface Generator, der spuckt fertige Cores nach deinen
> Vorgaben aus und die brauchst du dann nur noch einbinden.

Ist ja alles recht und schön, aber der Interface Generator unterstützt 
mein FPGA nicht und in der hinsicht lässt sich auch nichts mehr machen. 
Das entsprechende Board ist schon entwickelt.

Aber die Sache mit dem KEEP hat funktioniert. Danke!


Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.