www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Wecker platine für pc


Autor: Cali (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich habe schon länger das Problem, dass ich meinen Pc gerne so 
programmieren möchte, dass er aus dem komplett heruntergefahrenen Status 
zu bestimmten Terminen die man per software einspeichert hochfahren 
kann... Der Standby --Wakeup kram geht leider nicht bei meinem 
problem....eine bios seitige wecker einstellung leider auch nicht...
ich denke nun darüber nach mir eine pci-karte zu machen (motherboeard 
unterstützt wakeup on pci und versorgt somit dann nur noch die pci karte 
mit strom) die sowohl das aktuelle datum hat, als auch 2-3 gespeicherte 
wakeup termine (Datum, Zeit) und bei eintreten ein signal ans 
motherboard gibt.
Da ich aber bis auf ein kleines Praktikum und den schulunterricht vor 
früher nicht viel vom platinenbau verstehe und eher progger bin, würde 
ich an dieser stelle gerne fragen, ob mir jemand weiterhelfen kann, wie 
ich das ganze planen kann bzw wo ich mich informieren kann...

MfG

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum machst du nicht ne Platine die du an die Standbyversorgung des PCs 
haengst und laesst die Platine halt den "an" Taster bedienen?
Wäre das einfachste meiner meinung nach...

Autor: Cali (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eigentlich würde es doch auch softwareseitig gehen, aber nur dann wenn 
evtl jemand weiß die ich den bios wecker softwareseitig einstellen kann 
bzw zugriff kriegen könnte....

Lg

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PCI ist ja mit Abstand der komplizierteste Weg, finde ich. Hat der 
Rechner keine anderen "Wake-up" Quellen.

Falls nein, könnte ich mir vorstellen, dass ein einfacher 8-Bit 
Controller per USB oder ähnlich angeschlossen wird (mit RTC und 
Weckzeit) und dieser per "Tasterüberbrückung" den Rechner einschaltet.

Autor: Cali (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schon... ist aber wichtig dass ich das datum von pc aus einstellen kann 
und alles von da aus steuere.... und wenn ich ehe ne schnittstelle habe, 
warum nicht pci... aber wenn das einfacher gehen würde wäre es mir 
natürlich noch lieber.... wichtig eben nur die pc seitige programmierung 
der "weck daten"

Autor: Cali (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das hört sich doch schon mal super an! wie gesagt hab ich nicht so den 
plan von pc platinen...
wie kann ich mich denn über so was genauer informieren .... usb, 
weckerplatine...

ganz vielen dank schon mal

Autor: Feadi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

sowas habe ich erst vor ein paar Tagen gebaut, das läuft mit einem 
PIC16F84-10 über den SMBUS vom PC. Ein Programm für Linux mit dem man 
den Wecker programmieren kann habe ich auch geschrieben. Der PIC hat 
noch jede Menge Resourcen frei für andere Dinge. Die Firmware ist sehr 
leicht auf andere PIC's zu übertragen, z.B. den 16F628(a). Mit einem 
AtMega8 kann man es auch noch machen, es gibt einfach "zu" viele 
Möglichkeiten. Der AtMeage8 hat I2C sogar in Hardware, nicht wie der 
PIC. In den PIC habe ich also ein Soft-I2C-Slave programmiert.

Gruß, Feadi

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleine Platine mit µC an die serielle Schnittstelle und an die 
Standby-Versorgung. Meist haben die Mainboards einen 3-poligen Wake on 
LAN Stecker onboard, da kann man problemlos rangehen. Masse, 5V SB, und 
Wakeup. Dann per Software die Weckzeit in den µC eintragen, und zur 
Zeit, gibt der nen kurzen Low-Impuls auf die Wake on Lan Leitung. 
Fertig. Kannst ja auch die Modern-Variante mit USB->Serial machen. 
Eventuell kann man darüber auch den PC gleich aufwecken, weiß aber 
nicht, ob es ausreicht, zu versuchen, Daten auf den USB zu schicken.

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also die FTDI chips (zumindest beim FT245B bin ich mir sicher) haben 
einen Wakeup pin, der den rechner starten kann, wie weit das 
funktioniert weis ich nicht, aber wenn meine Platine fertig ist wede ich 
auch das probieren.

Autor: Cali (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
super echt ein super forum hier.
denke ich werde es dann wohl über die serielle schnittstelle machen... 
aber kann mir evtl noch jemand sagen wo ich an Grundlagenkenntnisse über 
platinenherstellung für zu Hause, und die für diese schaltung 
notwendigen bauteile bekommen könnte....
ganz vielen dank noch mal
echt super forum kann das nicht oft genug sagen ... noch nie so scghnell 
hilfe  erhalten

Autor: Jens P. (jmoney)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Feadi:
Dein Projekt finde ich sehr interessant. Ich wollte mal vor einiger Zeit 
einen Watchdog/Einschaltkontrolle/Lüftersteuerung/Mädchen für alles für 
meinen Server auf ähnliche Art basteln. Es ist aber bis jetzt nicht dazu 
gekommen, hauptsächlich weil mir Kenntnisse der PC-seitigen 
Programmierung fehlen. Könnte ich mir dein Linux-Programm mal anschauen? 
Vielleicht könnte ich dann meinen inneren Schweinehund eher besiegen und 
endlich mal mit meinem kleinen Projekt anfangen ;)

@Cali:
Es gibt unter Linux mehrere Software-Projekte, die die Weckfunktion des 
BIOS benutzen. Dazu wird per Software die Weckzeit ins nvram des BIOS 
geschrieben und dann ganz normal heruntergefahren. Vielleicht reicht dir 
das ja schon. Ich habe allerdings mal eine Zeit lang den Rechner als 
Wecker benutzt und festgestellt, dass es nicht unbedingt der 
zuverlässigste Wecker war. Ich weiß nicht, ob das alle Mainboards 
betrifft aber mein damaliges hat ab und zu Weckzeiten "verpennt". Kannst 
ja mal Programme wie "nvram-wakeup" anschauen. Du hast nichts zum 
Betriebssystem gesagt. Wenn es Windows sein soll, musst du afaik in die 
Kernel-sourcen schauen und selbst was bauen..

Autor: Cali (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
windows xp und linux aber das prog bräucht ich für win....
aber wenn das softwareseitig geht werde ich mich damit nochmal genauer 
auseinandersetzen!

Thx a lot and Cu

Autor: Sebastian Eckert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die für eine Softwarelösung nötigen Informationen finden sich hier:

http://www.gilanet.com/ohlandl/config/cmos_registers.html
http://www.gilanet.com/ohlandl/config/cmos_bank_1.html

Das setzt natürlich ein Betriebssystem voraus, unter dem man auf diese 
Adressen schreiben darf.

Autor: Feadi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jens Peter:

Kein Problem, ich habe aber bisher nur eine halbe Stunde in das Programm 
investiert. Der Code sieht schrecklich aus, aber er ist leicht zu 
verstehen.
Möchtest Du in Deinem Projekt ein AVR oder ein PIC benutzen?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.