www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ESD Pistole Selbstbau


Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo

Ich spiele mit dem Gedanken, mir so ein Ding selbst zu bauen, da alle 
Geräte die ich bis jetzt gefunden habe über 3000Euro kosten.
Eine Elektronikentwicklung ohne einen ESD Simulator kann man auf Dauer 
vergessen.
Mein Bauvorschlag:
Ein 5kV DCDC Modul (Ich möchte nur mit 5kV testen um einen Überblick zu 
bekommen, wo was zu verbessern ist) habe ich schon, das baue ich in ein 
Tischgehäuse ein (könnte auch 0...5kV), die Hochspannung leite ich über 
ein
HV Kabel (Zündkabel vom Auto) zur Pistole (alte Lötpistole innen mit 
Harz ausgegossen) vorne kommt die auswechselbare Spitze für Luft oder 
Kontaktentladung, in die Pistole noch 2 HV Relais (Steinecker) eins zum 
Laden des 330pF Kos eins zum Endladen.
Jetzt bitte ich euch um Anregungen und Mithilfe
(bitte keine Kommentare wie: Hochspannung ist lebensgefährlich usw.)

Peter

Autor: Aufreger deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Viel Billiger: nimm den Piezozünder eines Feuerzeugs. Wenn deine 
Schaltung damit funnktioniert, hat sie gute Chancen bei der Prüfung.

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
mit dem Piezoanzünder habe ich es bisher gemacht (habe dafür einen 
Gasanzünder missbraucht) nur ist  da die Spannung nicht definiert.

Autor: Stefan Gemmel (steg13)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hätte Bedenken wegen der Induktivität einer längeren Zuleitung. Die 
Pistole die ich kenne erzeugt die Spannung direkt hinter der Spitze.

Autor: Dieter Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
professionelle ESD Pistolen (meistens Schaffner) werden gelegentlich im 
großen Internet-Auktionshaus angeboten.

Autor: Christoph Z. (rayelec)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlachte doch einen Laserdrucker. Die dort verbauten 
Hochspannungsnodule werden meist mit 24 V versorgt und spucken ca. 
6kV/0.5mA (DC) aus...

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan Gemmel

mit der Zuleitung lade ich den Ko in der Pistole (über 
Hochspannungsrelais in der Pistole) mit dem 2 Hochspannungsrelais 
schalte ich nach aussen.
die Zuleitung spielt also eine untergeordnete Rolle.

@Dieter Werner

eine Schaffner kostet neu mind 5k, gebraucht auch noch über 2k :-(

@Christoph Zingg

10W 5kV DC DC Wandler habe ich schon

@ all
Danke für den bisherigen Beistand :-)

Autor: Stefan Gemmel (steg13)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Witz ist ja die kurze Entladegeschwindigkeit <1ns

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
die Entladeschaltung ist ja in Din 61000-4-2 (oder so) genau definiert 
und sitzt an der Spitze der Pistole.

Autor: Stefan Gemmel (steg13)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ja nicht viel dran an so ner Pistole, warum nicht selbstbauen?
Was kosten denn die Einzelteile?

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die oben beschriebenen Teile habe ich alle in der "Bastelkiste"
sind bei einem Projekt (Lackdraht Durchschlagsprüfung) liegengeblieben 
:-)
dürften neu aber für unter 200 Euro zu haben sein.

Autor: einer (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Eine einfache ESD pistole ist die aus einem piezo Feuerzeug.
Funkt relativ gut.

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte mal ein freies Projekt gründen, was einfache CE-Testwerkzeuge 
angeht, die sich jeder mit wenig Geld selber bauen kann. Da habe ich 
noch nicht viel im Internet gefunden.

Insofern finde ich dein Vorhaben interessant.

ESD-Pistole mit einem Gasanzünder-Piezo hab ich auch schon gebaut und 
funktionierte sehr gut, um Schwachstellen herauszufinden. Nach diesen 
Tests funktionierte es dann auch im CE-Labor. Ich glaub, bei Conrad gibt 
es immer noch diese Gas-Piezozünder, die mehr Energie haben, als die 
Feuerzeuge.

Autor: PeterL (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind meine Grundkomponenten.
Die Schaltung ist in IEC61000-4-2 angegeben.
das HV Modul (SC-50 von AHV Commercial)  kann leider nur 3W, werde mal 
die Anregung von  Christoph Zingg prüfen und einen alten  Kopierer 
schlachten.
ob die Relais den hohen Strom bei Kontaktentladung (mind 10A) abkönnen 
muss ich auch erst herausfinden.
zwei Fragen an ESD Profis:
wie wichtig (sinnvoll) ist die Umschaltung der Polarität ?
wie (wo) kann ich am besten das Flachbandkabel für die Gegenelektrode 
anbinden und aus dem Gehäuse führen

Das HV Modul kann 0...5kV, werde das auch ausnutzen.

Peter

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> zwei Fragen an ESD Profis:

Die gibts hier nicht. Schau dir doch mal die bisherigen Antworten an!

Autor: Dieter Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na was ein Glück, es ist wenigstens ein Profi hier der das beurteilen 
kann.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die echten Profis tummeln sich in den anderen Threads. Sie berichten 
dann davon wie sie alles viel besser gemacht haben. Aufreger deluxe mit 
dem Piezozünder kann da nicht mithalten. Du bist schon besser mit dem 
Vorschlag mal eben für was gebrauchtes ein paar TEuro rauszuhauen.
Immerhin ein Anfang: bloss nicht auf die Frage eingehen, sondern 
entweder beschreiben was man stattdessen machen kann (weil der Profi 
dann mitreden kann, wenn er das Thema geschickt umlenkt) oder dem OP 
seine Idee ganz schnell ausreden (könnte dem Profi ja Konkurrenz 
machen).

Autor: PCler (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz doofe Frage,
wozu braucht man eine ESD Pistole ?
Zum grillen von IC-Schaltungen ?
Und wäre es nicht sinnvoller sich z.B. bei Tesla-Spulen nach passenden 
HV umzusehen ?
Weil eine DC-DC auf 5kV dürfte ja nix anderes sein als ein MOT mit Marx 
hintendran ?
Aprospos, wären E-Schocker nicht wesentlich billiger ?
So komplett für 100,- Teuro und mobil überall einzusetzen ?
Nur so'ne Idee ;)

Autor: detrem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zum schießen braucht man die,schlaumeier
esd bekommt ihr auf www.frtzu.de

Autor: Christian U. (z0m3ie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaub mit 5Kv kommt man nicht weit die ESD Pistolen können meisst 
einstellbar bis 30Kv.
Wir hatten erst große Probleme damit. Mit 5Kv war da aber nichts ging 
alles über 10Kv. Und war auch mitm Piezo nicht richtig nachstellbar wohl 
aber mit bestimmten "Testpersonen" :)

Autor: Toni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Sorry das ich den Thread nochmal ausgrade.
Würde mich aber sehr interessieren ob es hier etwas neues gibt, da ich 
auch gerade vor dem Wunsche einer solchen "Waffe" stehe ;)

Autor: Runde Kugel (runde_k)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Das hier habe ich gerade gefunden:
http://www.schwille.de/messtechnik/hand-messgeraet...

Preis ca. 80€ netto

Autor: Nosnibor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ein umgebauter Gasanzünder.
Besser als nichts, klar. Aber man hat wenig Kontrolle über die Spannung 
und Energie der Pulse, die man damit produziert.

Autor: Philipp M. (spannungsabfall)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch mal über sowas nachgedacht. Und dachte mir dabei, dass ein 
Hochspannungsgenerator allgemein parktisch wäre, weil man damit z.B. 
auch Pulverbeschichten kann.

Beim Suchen fand ich dann diese Module hier.

http://highvoltageshop.com/epages/b73088c0-9f9a-42...

http://highvoltageshop.com/epages/b73088c0-9f9a-42...

Dabei stellte sich mir die Frage warum es die in zwei Polungen gibt. 
Also nicht wirklich, denn die Antwort war mir klar, dass der 
Eingangsseitige GND mit dem Ausgangsseitigen verbunden ist und quasi nur 
der Ausgang die Spannung ab kann. Wenn man also den Plus-Ausgang eines 
positiven Moduls auf Masse legt hätte man am Schwarzen Kabel zwar 
theoretisch -30kV aber eben am Eingangs-GND auch und das macht das 
Netzteil sicher nicht mit. Meine Nachfrage beim Hersteller bestätigte 
auch meine Vermutung.

Jetzt die Frage an die HV-Experten: Wenn man nun einen Trenntrafo bauen 
würde, der die 30KV ab kann, könnte man dann bei so einem Gerät auch die 
Polarität durch das beschriebene "Umstecken" ändern? Bei den angegebenen 
5 Watt müsste sich doch was kosntruieren lassen. Komplett vergossene 
Wicklungen auf einem PTFE-Träger mit wirklich hohem "Kragen".

Alternativ könnte man bei einer ESD-Pistole den Puls auch umpolen in dem 
man nur den geladenen Kondensator "Umpolt". Also nach dem Prinzip 
Ladungspumpe... ihr wisst was ich meine :-).

Die Idee ein wirklich universelles HV-Netzteil zu haben, das beide 
Polaritäten kann wäre trotzdem reizvoll. Daher meine Frage: Meint ihr 
das mit dem Trenntrafo ginge oder wäre das Wahnsinn?

P.S.: Ich weiß, das man bei 30€ pro Modul auch einfach beide kaufen 
könnte aber der Händler hat auch manchmal ein regelbares (0-50kV) 
Netzteil im Sortiment und das gibt es eben nur mit Positivem Ausgang...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.