www.mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Basisband - DSP für GSM Auswerungen. Selberbau.


Autor: Rene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte ein Gerät , mit dem es möglich ist, sich aus einem 
Frequenzbereich zwichen 1- 1300 Mhz ein ca.
10 Mhz breiten Bereich herauszupicken und diesen Bereich dann in 
Echtzeit einer Digitalen Signalverarbeitung
zuzuführen. Nunja, diesen "Wunsch" habe ich von sehr vielen gehört,aber 
solche Geräte haben leider den Preis eines
Kleinwagens. Ein Digitales Speicheroszilloskop kann man hierfür 
allerdings nicht verwenden, da es die Daten
eben nicht Kontinuierlich weiterreichen kann. Es werden immer nur 
Schnappschüße mit Lücken gemacht.
Ich bräuchte ein 10 Mhz Basisbandteil(1) und einen Downconverter(2).


1)Es gibt neuerdings superschnelle gepufferte TTL IO Karten günstig(200 
Euro) zu kaufen. Das sind PCI
Einsteckkarten. Ähnlich wie über den Puffer einer PC-Soundkarte läßt 
sich so ein kontinuierlicher TTL Datenstrom
auslesen. Nur eben nicht mit 44.100 Khz ,sondern gleich mit einigen 
Megahertz.
 Davor einfach einen schnellen Flash AD Wandler aus einer alten 
Framegrabber Karte davorschalten.
Ferig ist der High- Speed- DSP -Basisband - Eingabeteil. Meine Frage 
währe da noch ,ob es die Kombination aus
AD und TTL IO Karte nicht schon als feriges Gerät gibt. Habe soetwas 
bisher leider noch nicht gefunden.
In der Praxis existiert diese Kombination schon in Framegrabberkarten. 
Nur leider läßt sich der
Analogeingang nicht frei auslesen. Es wird vorrausgesetzt ,das ein 
korrektes Videosignal am Eingang anliegt.
Das ist hier aber natürlich nicht der Fall.

2)Nunja ,als universellen Downkonverter würde ich einen Alinco DJ-X 7 
empfehlen. Das ist ein
Breitbandscanner ,der intern eine 10 Mhz Zwichenfrequenz hat(120 Euro). 
Diese läßt sich
natürlich mit ein wenig Geschick abgreifen.


Mit einem aktuellem Dual - Core Schafft man etwa 7 Gigaflops ,also 
7.000.000.000  Rechenoperationen
pro sekunde bei guter Paralellisierbarkeit.  Bei   10.000.000 Samples 
pro Sekunde hätte man Pro Sample 700
Rechenoperationen zur Verfügung. Damit ließe sich ein 10 Mhz breites 
Band komplett bearbeiten.
Das ganze ist sogar staffelbar, wenn man mehrere solcher Scanner und PC 
's mit IO -Karte und AD  zur Verfügung hat.
Interessant z.B. für eine kontinuierliche Breitbandüberwachung.


Damit könnte man auch  rein theoretisch  eine GSM Funkverbindung 
auswerten. Ich weis das deshalb, da ein Arbeitskollege
ein ähnliches Gerät(nur eben die fertige teure Kleinwagen - Preis  - 
Lösung) hat.Der hat auch ein bisschen mehr Ahnung von GSM als ich ,
also entschuldigt bitte ,falls ich die Fachbegriffe nicht ganz so 
präziese treffe . Das Frequncy Hopping und die Erstauthentifizierung
konnte er damit problemlos auswerten. Natürlich verhindert der 
darauffolgende A5 /2 das abhören. Ab dieser Grenze soll allerdings 
schluß sein,
da alles andere darüber hinaus Strafbar währe.  Da GSM für den Up und 
Downstream 2 weit von einander liegende Bänder verwendet,
würde man hier eine Staffelung von 2 der eben beschriebenen Aufbauten 
benötigen. Die Daten werden nach dem Gaussian - Frequency -
Shifting in 200 khz Subbändern übertragen.  Diese Subbänder sind 
nochmals in 8 Zeitschlitze aufgeteilt. Nunja, dank der  zur Verfügung
stehenden DSP war es ein leichtes das Band in seine Subbänder 
aufzuteilen(herunterzumischen). Jetzt mußten nur noch die Nulldurchgänge
pro Zeiteinheit im Subband gezählt werden und fertig ist der Digital - 
GSM - Datenstrom. Das kann ein Handelsübliche PC
sehr gut erledigen.

 Da der A5 /2 als gebrochen gilt, könnte man Handygespräche so abhören. 
Mit der Algorithmentheorie des A5 /2 habe ich mich noch nicht
auseinandergesetzt. Aber ich weis das es prinzipiell  gehen müßte ,da 
die Verfahren alle mittlerweile öffendlich bekannt sind.

Das jetzige Digitale Polizeifunksystem Tetra arbeitet so ähnlich. Bei 
den Grünen steht da wörtlich alles auf Grün, da sie die
Verschlüßelung ausgeschaltet haben.  Und die Verschlüßelung von Tetra 
(wenn sie denn mal aktiviert ist) scheint auch schon gebrochen.

Autor: Jakob Lell (jakob)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hast du dir schon Gnuradio angeschaut? Das ist eine Software, mit der 
man diverse RF Signale digital auswerten und verarbeiten kann. Dazu gibt 
es auch eine fertige Hardware (USRP), die einen FPGA, ADC, DAC und einen 
USB Anschluss enthält. Man kann mit entsprechenden Empfängerboards 
Frequenzen bis ca. 2.4 Ghz empfangen. Weitere Informationen findest du 
auf http://www.ettus.com/

Gruss
Jakob

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.