www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Studieren an der BUND-Uni ?


Autor: Michele B.. (luxx) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
es gibt ja das Angebot der Bundeswehr als Offizier bei ihren Unis zu 
studieren. Nur muss man sich dazu min. 5Jahre verpflichten.
Ich erwäge das evtl.(Nachrichtentechnik oder Technische Informatik)

Hat da jemand Erfahrungen?


MFG
luxx

Autor: tripledot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
5 Jahre nur? Ich kenne in diesem Zusammenhang 12 Jahre Verpflichtung.

Hast Du dort schonmal nachgefragt, was man mit Dir macht, wenn Du Deinen 
Abschluss hast?

Üblicherweise kommst Du dann erstmal für einige Zeit auf einen 
Kompanie-Chef Posten, oder irgendeinen anderen Posten, der so rein gar 
nichts mit Deinen Interessen zu tun hat.

Warst Du schonmal bei der Bundeswehr? Dh. im Rahmen von der Wehrpflicht, 
o.Ä.? Kannst Du Dir in der ersten Zeit gut von Leuten etwas sagen 
lassen, die einige Dekaden unter Deinem Niveau dümpeln? Falls Du damit 
ein Problem hast, wird Dir die Zeit seeeeehr lang vorkommen.

Lass Dich nicht von dem gebotenen Geld der Bundeswehr locken und vor 
allem lenken!

Suche Dir besser eine richtige Uni, die auch Industrie-Kontakte hat.
Mit Bafög kann man auch ganz gut leben - zumindest zeigt mir dies ein 
Studienkollege Tag für Tag...

MfG
H.


PS: Vielleicht fragst Du bei der BW nach, ob Du mal eine Testvorlesung 
in Hamburg oder München machen darfst. Dort kannst Du Dir ja die 
Meinungen der BW-Studenten holen und Dir ein besseres Bild von der Sache 
machen.
PPS: Ich hatte vor einiger Zeit auch die Überlegung, bei der BW zu 
studieren. Aber die live erlebten Strukturen/ Hierarchien (bei der 
Wehrpflicht) haben mir mehr als missfallen, wie auch die 
Erfahrungsberichte einiger UniBW Absolventen, die ich im Laufe meiner 14 
Monate Wehrdienst getroffen habe.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe meinen Grundwehrdienst vor 17 Jahren abgeleistet. Mir hat die 
Zeit bei der Bundeswehr ueberhaupt nicht gefallen. Ich kann nur jedem 
raten, bei einer Verpflichtung fuer mehrere Jahre vorsichtig zu sein.

Ich habe einen Offiziersanwaerter kennengelernt, der die Bundeswehr 
total schrecklich fand. Da er sich aber verpflichtet hatte, kam er da 
nicht mehr raus - pech gehabt.

Vor einer Verpflichtung fuer mehrere Jahre wuerde ich mir den Laden 
lieber erst mal im Grundwehrdienst anschauen. Das ist fuer eine Frau 
natuerlich nicht so einfach moeglich.

Wenn Du z.B. meine Grundausbildung mitgemacht haettest, dann wuerdest Du 
Dich bestimmt nicht verpflichten.

Ausserdem: Befehl und Gehorsam. Vielleicht befiehlt man Dir in den 5 
Jahren, in den Semesterferien nach Afganistan zu gehen.

Autor: Kai (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
absolut! nur ich würde das ganze da nicht so gewählt und gesittet 
beschreiben, wie meine beiden Vorgänger!

Eigentlich schließen sich Studium und Bundeswehr sowieso aus, Nivau, 
Leistung, Wissen, Persönlichkeit, positive Charakterstärken, Ziele und 
humanistische Denkweisen haben einfach bei der Bundeswehr keinen Platz 
und sind auch nicht willkommen.
Bist du da gegen ein primitiver, psychopatischer Typ ohne jedes Niveau 
und Bildung, dann bist du passend.

Und keine Angst, die erste Zeit, die du da bist kann dich eh keiner 
leiden, Offiziersanwärter sind bei den Mannschaften und 
Unterdienstgraden wenig beliebt und werden da auch so behandelt

Jetzt kannst du selbst entscheiden.


ps: als ich meinen Grundwehrdienst ableisten sollte, habe ich vorher 
trainiert, mich extra ein bißchen besser einstufen lassen um ja auch 
länger machen zu können - mit Auslandseinsatz.
Keine 2 Stunden nach dem Betreten der Kaserne war alles verflogen und 
ich wollte auf keinen Fall mehr irgendwas damit zu tun haben.

Autor: HomerS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..als Humanist will Dich da ja auch gar niemand. Und wenn Du von einer 
Waldorfschule kommst, dann biste eh verloren. Die Strukturen sind beim 
Bund doch so klar wie sonst nirgends, man muß halt damit leben können, 
oder doch einen anderen Weg wählen. Was die Auslandseinsätze angeht, so 
werden doch bisher nur freiwillige dahin verfrachtet, oder?

guude


ts

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
wenn du da Studieren willst must du dich 12 Jahre Verpflichten 
lassen.Danach kannst du nur hoffen nicht ins Ausland zu müssen und wenn 
du da pech hast war dein Studium umsonst.
Aber der Vorteil ist schnelleres Studium,kleiner kurse,zucht und ordnung 
und super bezahlung.

cu

Autor: Henrik J. (henrikj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blubb, blubb!

Ich war selber beim Bund für 2 Jahre. Und ich muss sagen, dass es mir 
sehr gefallen hat! Nicht umsonst habe ich länger gemacht.

Ich habe mich allerdings gegen die 12 Jahre (weniger geht mit Studium 
nicht) und Offizier laufbahn entschieden. Denn mir sind 12 Jahre 
Verpflichtung einfach zu viel. Binden will ich mich nur in der Ehe. Aber 
bei der Berufswahl will ich feri sein. Klar lockt das Geld. Aber wie 
mein Vorredner schon sagte: mit Bafög kommt man super zurecht.

Mein Tipp: Mach erstma den Grundwehrdienst. Und mind. 3 Monate. Also 
Grundausbildung. Dann weißt du mehr. hab  mich auch erst nach 3 Monatne 
entschieden. Das geht auch hanz locker. Die sind froh über jeden 
Mann.Nicht umsonst rühren die die Werbetrommel.

Bei Fragen kannst mich auch gern per Mail kontaktieren. :D War 
schließlich 2 Jahre da udn konnte bissel Erfahrung sammeln.

henrik(dot)jahnke(att)web.  de

Autor: Kai (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HomerS das einzige was beim Bund an Strukturen klar ist, ist die von 
oben bis unten sich durchziehende Inkompetenz aller Instanzen, sowohl 
fachlich als auch menschlich - nur seinesgleichen fühlen sich da wohl *g

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke ähnlich wie Henrik Jahnke
Bevor Du dich verpflichtest, schau Dir den Laden genau an.
12 Jahre sind eine verdammt lange Zeit. Und es ist nicht einfach vorher 
raus zu kommen und sich dabei nicht seinen Lebenslauf zu ruinieren.
Ok, Du hast studiert, aber es ist für die Abgänger verdammt schwer sich 
wieder in das zivile Leben einzugliedern. - Die anderen hatten 12 Jahre 
Zeit um sich in die Materie einzuarbeiten und Kontakte zu knüpfen. 
Afghanistaneinsätze zählen nichts.
Da hilft auch der hochwertige Abschluss an einer BW-Uni nicht viel.
Wenn Dir das Geld fehlt, um studieren zu können, bewirb dich für ein 
duales Studium, oder mach Bafög und Nebenjob.
Also, mache zunächst Deinen Grundwehrdienst. Und nach der 
Grundausbildung kannst Du Dich immer noch verpflichten.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man ins Heer geht, muß man erstmal drei Jahre Dienst an der Waffe 
leisten, bevor es für weitere drei Jahre mit dem Studium losgeht.
Wie tripledot schrieb kommt, man nach Abschluß des Studiums erstmal für 
einige Zeit auf einen Kompanie-Chef Posten, oder irgendeinen anderen 
Posten, der so rein gar nichts mit Deinen Interessen zu tun hat. Oft 
werden die letzten Jahre aber auch mit promovieren verbracht.
Ich hatte einmal das Vergnügen, zu einem Gästetag der BW eingeladen 
worden zu sein, an dessen Ende die 'Absolventen' der 12 Jahre geehrt 
wurden.
Dabei gab es bei den Ingenieuren offenbar zwei typische Karrierewege:
- 3 Jahre Dienst
- 3 Jahre Studium
- 6 Jahre Dienst und parallel dazu Zusatzstudium im Bereich BWL
oder 3 Jahre (?) Dienst und anschließend Promotion

Man sollte das ganze also nicht unterschätzen: In zwölf Jahren sind die 
Leute dort 'Herr Hauptmann Dipl.Ing. Dipl.-Wirting. Müller' oder sogar 
'Herr Hauptmann Dr.-Ing. Schmidt'. Da kann ich nur meinen Hut vor 
ziehen.
Abgesehen von der Promotion wird das Fachliche im späteren Leben wohl 
tatsächlich nicht weiterverfolgen können, da haben meine Vorgänger schon 
recht. Allerdings sind die BW-Leute in der Wirtschaft äußerst begehrt, 
weil sie gelernt haben, Menschen zu führen. Außerdem werden sie für das 
Managen großer Projekte gerne genommen und last but not least, gibt es 
noch immer erstaunlich viele Firmen im Rüstungsbereich, die gerne 
ehemalige Offiziere nehmen. Einmal der Fachkenntnis im militärischen 
Bereich wegen, zum anderen wegen der Beziehungen.

(nein, ich war nicht beim Bund, sondern hab' Zivi gemacht. Abgeschreckt 
haben mich beim Bund nicht die stumpfen Abläufe, sondern die Gefahr 
eines Studienabbruchs: Stell Dir vor, Du fängst mit dem Studium an und 
rasselst durch die Prüfungen. Das Studium ist dann für den Ar*** und zu 
allem Unglück darfst Du noch mind. 6 Jahre als einfacher Soldat 
abreißen. Am Ende bist du 30 Jahre oder älter und hast bestenfalls einen 
Gesellenbrief.... Nee, danke. )

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Allerdings sind die BW-Leute in der Wirtschaft äußerst begehrt,
weil sie gelernt haben, Menschen zu führen."

Kann ich so nicht nachvollziehen.

Die, die ich bisher getroffen habe, sind irgendwie im Vertrieb/Marketing 
gelandet, wo sie eher fachfremde Dinge gemacht haben und sich dann 
wieder von unten hocharbeiten müssen. Und die haben vorher teilweise 
eindrucksvolle Karrieren beim Bund gemacht.

Letztlich lassen sich die 6 Jahre Vorsprung und Netzwerken der anderen 
nicht so einfach aufholen.

Und nicht vergessen: Man kann beim Bund durchaus auch in irgendeinem 
Kaff irgendwo in Asien oder Afrika draufgehen oder behindert aus der 
Nummer rauskommen. Als Offizier ist das nicht freiwillig.

Gruss
Axel

Autor: e^x Man (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, die an der BW-Uni studieren, meinen, sie sind später begehrt.
Leute, die auf eine Berufs-Akademie gehen meinen, sie wären ganz toll.
Leute, die von der FH kommen meinen, sie wären praxistauglich.
Leute von der Uni halten sich für das Beste.

Fazi: Jeder wird dir sagen, dass seine Ausbildung ideal ist. Jede Firma 
hat da ihre Vorlieben, und wenn du die Gepäckverlader am Flughafen 
kontrollieren sollst, nehmen sie dich mit deinem Kasernenhofton gerne. 
Meine Firma stellt solche Leute ("Radfahrer", nach oben ducken und nach 
unten treten) nicht gerne ein, aber es hängt wie gesagt von der 
Firmenkultur ab.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.