www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Erneuerbares Energie Gesetz - oder: Wie drucke ich Geld?


Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jungs,
Dieser Text beinhaltet keinen Aufruf zum Betrug.
Ich würde sowas nie machen und möchte auch nicht das Ihr das macht.
Das ist böse und unfair und gemein. -und verboten.

In diesem Text möchte ich Euch einen Geldwandler vorstellen, der aus 16 
ct 45,7 ct macht - und dies garantiert und über Jahre sicher und 
Staatlich gefördert. Nichteinmal Drogen, Waffen- oder Menschenhandel 
kann mit solchen Gewinnspannen aufwarten und ist obendrein viel 
Risikoreicher.

Man kaufe sich eine große Solaranlage, lässt sie sich fürstlich fördern 
und verschnackt die Panels bei Ihh- Bäh. Statt dieser Panels setzt man 
sich ein paar Dummies aufs Dach. Und ein Luxmeter. Nun kauft man sich 
ein großes regelbares Netzteil und speist die Wandler im Keller mit der 
Leistung, die die Panels theoretisch gebracht hätten. Geregelt durch 
eine kleine Steuerung über die Werte des Luxmeters. Ok, man hat ein paar 
Verluste durch die Transformierung. Aber das Netzteil altert nicht so 
sehr und hält viel länger als die Panels.
Ist quasi eine Strom-Veredelungs-Maschine.
Ich glaube das lasse ich mir patentieren.
Grüße.




Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Strom-Veredelungs-Maschine.
Der Begriff gefällt mir :)

Autor: Aufreger deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ihh- Bäh

???

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihh - Bäh ~ E-Bay

Autor: Kunz von Kaufungen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja wenn ich auch zur subventionierten Solar- und Windmaffia gehören 
würde, ich würde dem Trittin heute noch die Füsse küssen.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schei* Solaranlagen...

verbrauchen in der Herstellung mehr Energie, als se in ihrer Lebenszeit 
jemals herstellen können... -_-

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. wrote:
> Schei* Solaranlagen...
>
> verbrauchen in der Herstellung mehr Energie, als se in ihrer Lebenszeit
> jemals herstellen können... -_-

Jedwede persönliche Einstellung aussen vor gelassen, ist dies eine 
Falschaussage.

http://de.wikipedia.org/wiki/Erntefaktor

Das hat vielleicht vor Jahren gestimmt, ist heute aber nicht mehr 
korrekt. Wem die Wikipedia nicht zitierwürdig erscheint (ist sie ja auch 
nicht), der kann sich die dort angegebenen Primärquellen ja beschaffen.

Autor: ..... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lebensdauer 30 Jahre? Wer hat denn schon so lange Solarpanels auf dem 
Dach zu liegen? Labor ist nicht Realität. Die Berechnungsgrundlage ist 
denke ich, bei Idealer Sonneneinstrahlung und im sauberen Zustand. Auch 
glaube ich nicht daran, dass die Leistungselektronik zur Netzeinspeisung 
30 Jahre lang hält. Der Erntedankfest-Faktor wird da ein wenig geringer 
ausfallen. Kennst du vielleicht einen z.B. Fernseher, der schon seid 30 
Jahren pausenlos läuft? Wenn ja welcher Hersteller und Typ bitte :-) Und 
finde mal nach 10 Jahren Ersatzteile zu irgendwelchen Komplettlösungen, 
wird schwierig.

Autor: Kai (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@.......

>Lebensdauer 30 Jahre? Wer hat denn schon so lange Solarpanels auf dem
>Dach zu liegen?

Ich kenne etliche "Private" (Also Eigenheimbesitzer usw.) Anlagen die 
seit ca. 20-30 Jahren Solarpanels auf dem Dach oder sonstwo haben.
Das "100,000 Dächer Programm" läuft ja nun auch schon einge ganze Weile.
(Kann sein das es sich jetzt anders nennt aber Namen sind Schall und 
Rauch).

Gewerbliche Anlagen nehmen wir ja aus aber da läuft das schon länger.
Jeder Stadtbewohner kennt die vielfältigen kleinen Anwendungen wie zb. 
Uhren,Parkscheinautomaten,Umweltmessgeräten bzw. Messhäuschen usw.
Bei diesen sollte man auch die Herstellungskosten und -energieen mit 
einrechnen die man spart weil man keine Kabel legen ,weniger Baugeräte 
und Werkzeuge verschleissen mußte.
Selbst den Privaten KFZ-Verschleiss und Spritverbrauch bei den sonst 
nötigen Arbeitern für die Erdarbeiten zur Kabelverlegung muß man 
einrechnen.
Oder man rechnet diese Kosten und Energieen bei konventioneller 
Versorgung mit dazu was aber meist unterschlagen wird.


>Auch glaube ich nicht daran, dass die Leistungselektronik zur
>Netzeinspeisung 30 Jahre lang hält.

Da wäre ich vorsichtig.
Ein gutes Netzteil hält sehr lange.
Es kostet natürlich auch etwas mehr.

Ich habe einen Stelltrafo mit Kontakten in Form von Graphitrollen mit 
Kugellager.
Das hält um einige Faktoren länger als die einfachen mit 
Metallschleifer.

Ich hab ein altes Schaltnetzteil (Einige Bekannte übrigens das gleiche 
Modell genausolange) für 13.8V/7A das nun seit nunmehr rund 28 Jahren 
bei mir klaglos meine kleineren Funken versorgt (Bei den Bekannten 
ebenfalls)

Klar,wenn man am falschen Ende spart dann hat man nicht viel davon.


>Kennst du vielleicht einen z.B. Fernseher, der schon seid 30
>Jahren pausenlos läuft?

Schlechter Vergleich denn Fernseher werden schließlich mit Absicht auf 
Verschleiss gebaut.
Schau dir mal alte Werkzeugmaschinen an und wie lange die zt. gelaufen 
sind.
Schau dir die "Erstgenerationen von Konsumergeräten an und wie 
erstaunlich lange die gehalten haben oder das noch tun.
Und gleich zum nächsten Satz.

>Wenn ja welcher Hersteller und Typ bitte :-)

Leider keine 30 Jahre aber immerhin 22.
NEC 3T 141890 (Hatte damals noch keinen schwungvollen Namen).
Kabeltauglich,16 Programmplätze (Damals noch völlig 
ausreichend),Onscreenanzeigen und Menue (Natürlich nur wenig).
Der läuft Täglich etliche Stunden.
Regler,Taster usw. war noch nix zu Reparieren,selbst die Fernbedienung 
ist wie am ersten Tag.
Nur die Gummimatte der FB reinige ich alle 5 Jahre aber das kann man 
wohl kaum als Defekt nehmen.
Dauerhaft Wartungsarm/frei gehts mit Dehmstreifen.

Dann kann ich noch eine Mikrowelle von 1982 anbieten 
(600W,Folientastatur,Floureszenzanzeige,Drehteller) die Täglich mehrmals 
genutzt wird.

Ich hatte auch etliche Videorekorder (VHS) die wesentlich mehr als 10 
Jahre gehalten haben obwohl sie fast täglich genutzt wurden.
Mein erster war ein JVC HR-3300 mit gesamt 18 Jahren Laufzeit,dann ein 
Panasonic 2200 mit 15 Jahren (davon 12 bei mir.Davor 3 Jahre Leihgerät) 
den ich Gebraucht von Telerent bekommen habe,Der nachvolger war ein 
Panasonic 7700 der es immerhin auf rund 9 Jahre gebracht hat.
Danach noch 2 Billigmodelle mit jeweils ca. 4 Jahren Laufzeit.
Alle Geräte nicht unbedingt nacheinander,teilweise parallel.

Bei CD-Playern das gleiche.
Mein erster war nen Sony für rund 900 DM und hat mal eben locker 15 
Jahre gehalten.
Heute bekommt man nicht mal mehr Chassis aus Druckgus.(Gilt/Galt auch 
für Videorekorde)

Ähnliches bei KFZ.
Ne Möre hält meist nur 7 Jahre bevor man intensiv in Reparaturen und 
Instandhaltung investieren kann.
Bei edleren KFZ dauerts wesentlich länger bevor die verfallen.

Oder auch gut bei Lüftern zu sehen.
Die billigen Sinterbronzegelagerten halten eben nur 1-3 Jahre.
Vernünftige mit Kugellager (Nicht zu verwechseln mit dem Asiamüll die 
Schrottlager verbauen) oder hochwertigen Gleitlagern (zb. wie die Sintec 
von Papst) halten "wesentlich" länger und kosten natürlich etwas mehr.



usw.


Man merkt das mit zunehmender Gerätegeneration die Lebensdauer abnimmt 
und das ist wie gesagt absicht.
Man soll ja schließlich möglichst bald neu kaufen.

Langlebige Qualität ist eigentlich kein Problem und Preislich sowie 
Energiaufwandmässig auch kein umstand wie man zb. bei 
Sicherheitsrelevanten Anlagen bzw. Militärischem Equipment sieht (Nicht 
immer aber öfter).
In entsprechender Massenproduktion und ohne die militärisch üblichen 
Knebelverträge ist dann auch der Preis tragbar.


>Und finde mal nach 10 Jahren Ersatzteile zu irgendwelchen >Komplettlösungen,wird 
schwierig.

1.
Was brauchst du Ersatzteile wenn es langlebig ist ?

2.
Für meinen alten W116 Benz bekomme ich auch nach gut 35 Jahren immer 
noch originalteile von Daimler.
Natürlich sind die Preise gestiegen weil nicht gängig aber was 
Ersatzteile betrifft so ist das eine Frage des Herstellers,der qualität 
und wie man die Sache angeht.

Da Heute ja Geiz so geil ist bekommt man für viele Konsumergeräte schon 
keine Ersatzteile mehr wenn se ein Jahr alt sind.
Manche Hesteller sind regelmässig schon nach 6-8 Monaten über alle 
Berge.

Die Schuld dafür trägt alleine der Konsument.


Anekdote:

Ich habe seit rund 25 Jahren einen alten Hifiverstärker der Anfangs auf 
2x 100W (Sinus,kein PMPO oder so nen Müll) ausgelegt war und das sowol 
Endstufen so wie Netzteil.
Jedesmal wenn einer bei einer Feier nen Kurzen produziert hat waren 
immer die Endstufen hin.
Irgendwann habe ich die Endstufen überdimensioniert.
Statt der ursprünglichen 100W pro Kanal waren so theoretisch jeweils 
rund 500W möglich.
Da das Netzteil die nicht bringen konnte war es also unmöglich die 
Endstufen zu killen.
Der Trafo verträgt einen Kurzen schon ne Weile und bis dahin haben die 
Sicherungen längst angesprochen.
Seitdem kein Probleme mehr.
Die Zusätzlichen Kosten bei den Transen lagen bei lächerlichen 30%.
Gemessen an den Gesamtkosten des Gerätes wären das nicht einmal 4% 
gewesen also lächerlich.

Warum das nicht gemacht wird brauche ich ja wohl nicht noch einmal zu 
erklären.

Autor: ..... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GRINS .... na bei so vielen Argumenten beuge ich mich deinem Diktat und 
räume gnadenvoll ein Teilrecht ein :D. Vergiss aber nicht, das diese 
Geräte von Anno 1980 mehr E-Technik und Mechanik wie Elektronik 
beinhalten. Damals wurde Technik noch nach Gewicht, in KG bezahlt.

>Ich kenne etliche "Private" (Also Eigenheimbesitzer usw.) Anlagen die
>seit ca. 20-30 Jahren Solarpanels auf dem Dach oder sonstwo haben.

Was haben die bisher gesagt(aus erster Hand)?

>Sicherheitsrelevanten Anlagen bzw. Militärischem Equipment sieht...

Die Funkgeräte waren leider(oder zum Glück?) mehr in der Instandhaltung, 
wie in der Kompanie und von den uralten LKW's war vielleicht 1/3 der 
Fahrzeuge in Ordnung(das im Transportbat.). So viel zu unserer 
Bundeswehr.

>Da Heute ja Geiz so geil ist bekommt man für viele Konsumergeräte schon
>keine Ersatzteile mehr wenn se ein Jahr alt sind.
>Manche Hesteller sind regelmässig schon nach 6-8 Monaten über alle
>Berge.

Anekdote: Ich kaufe mir bei Penny eine B*sch Dolby Digital Anlage für ca 
300 Euro(fürs Schlafzimmer zum einschlummern war es mir Recht). Nach ca 
2 Wochen entwickelt die Mikrocontroller gesteuerte Anlage so ein wildes 
Eigenleben. Schaltet alleine um oder an oder auch mal aus, jedenfalls 
half nur noch den Stecker abziehen. Nach ca 3 Wochen ist sie dann 
entgültig gestorben, achja 'Made in China' stand auf der Rückseite.

Autor: Kai (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was haben die bisher gesagt(aus erster Hand)?

Abgesehen von den üblichen behördlichen Maratonläufen und einigen 
ausführenden Elektrofirmen die seinerzeit (Manchmal auch Heute) nicht 
wirklich Ahnung hatten was sie da machen ist das Feedback recht gut.

Die Module sind Problemfrei und Ausfälle gabs nur bei Vandalismus (Einem 
haben halbstarke einige Module mit Pflastersteinen zerstört.Das Dach hat 
auch schaden genommen) was ja nicht wirklich zählt.

Mehr Ärger hatten einige mit der Technik drumherum weil die Wandler an 
einigen Anlagen etwas zu gering dimensioniert waren bzw. sich im 
nachhinein rausstellte das man nicht das verbaut bekam was geplant und 
bezahlt wurde.
Aber das ist ein Rechtliches Problem.


Insgesamt ist das schon ok.
Was mich nur seit dieser Zeit nervt ist das man immernoch in den 
Kinderschuhen steckt.
Nicht Technologisch sondern vielmehr Anwendungsbezogen.
Die Module kosten immernoch fast das gleiche wie vor 2 Jahrzehnten.
Die angebliche Massenproduktion hätte den Preis schon längst drücken 
sollen aber wie bei Windkraftanlagen wird fröhlich abgeschöpft und die 
eigentliche Aufgabe kann nicht erfüllt werden.

Darauf wollte Haribohunter ja sicher hinaus.


>Die Funkgeräte waren leider(oder zum Glück?) mehr in der Instandhaltung,
>wie in der Kompanie und von den uralten LKW's war vielleicht 1/3 der
>Fahrzeuge in Ordnung(das im Transportbat.). So viel zu unserer
>Bundeswehr.

Gut,mag heute so sein oder vereinzelt.
Zu meinen Zeiten war alles soweit Einsatzbereit.
Das ständig ein kleiner Teil es nicht ist ist aber nicht zu vermeiden.
Jedenfalls würde eine AF-Station einer typischen BW-Behandlung nicht 
lange standhalten.
Da ist schon ein Unterschied.
Sind wir denn Heute bei der BW schon auf US-Standard beim Einkauf ?


>Vergiss aber nicht, das diese
>Geräte von Anno 1980 mehr E-Technik und Mechanik wie Elektronik
>beinhalten. Damals wurde Technik noch nach Gewicht, in KG bezahlt.

Mag sein aber sie hat funktioniert und das ist doch sicher genau das 
worauf es "Primär" ankommt oder ? ;)

Was nutz mir ein superbilliger Hightechschickimiki mit allen Schikanen 
wenn er schon beim blossen ansehen auseinanderfällt ?



>Anekdote: Ich kaufe ............



Hihi,die war wohl Eifersüchtig :D




@HariboHunter

Die Idee ist schon ganz gut aber man kommt schnell drauf das du keinen 
"Überschuss" verkaufst.
Dafür sorgt schon das Steuergerät.

Die Idee hatten schon einige Leute.(Me2) :D :D :D

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.