www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Windows Vista - weg von Windows, hin zu Linux


Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag miteinander!
Windows Vista steht vor der Tür und wird in einiger Zeit Windows XP 
abgelöst haben. Nun habe ich selbst schon gesehen und auch von anderen 
gehört, dass Vistas Oberfläche wie das neueste Java-Handy mit 
"Supi-Screen-Paket" von Jamba aussieht und auch so schnell arbeitet... 
Also mit unzähligen 3D-Effekten, die Prozessorleistung und 
Arbeitsspeicher in Massen für sich beanspruchen.
Ich arbeite mit meinem PC fürs Studium und brauche den ganzen Mist 
nicht. Daher werde ich nun auf Linux (genauer gesagt: die 
ubuntu-Variante) umsteigen. Nebenbei werde ich natürlic noch XP laufen 
lassen, aber mein Hauptsystem soll Linux werden.

Wie sieht es bei euch aus? Freut ihr euch auf Vista oder graut es euch 
so wie mir?

: Verschoben durch Admin
Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vista ist klasse. Der ganze Heftchenmarkt ("1000 Geheime Vista-Tricks", 
"Vista-Look für uKnaubix 7.04", ...) für die nächsten Jahre ist 
gesichert.

Autor: Kunz von Kaufungen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ...und wird in einiger Zeit Windows XP abgelöst haben.

Wer bestimmt das? Doch jeder User selber, oder?

Es ist bestimmt keine Alternative das eine problematische BS(Vista) 
gegen das andere problematische BS(Linux) einzutauschen.

Bleib bei XP, da weisst du was du hast. Was du mit den anderen bekommen 
wirst, weist du nicht.

Autor: Aufreger deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ehrlich gesagt geht mir Vista am A.... vorbei. Mein XP wird definitiv 
noch einige Jahre auf meinen PC laufen, da ich zur Zeit auch keinen 
Grund sehe, aufzurüsten. Im Grunde genommen bin ich sogar schon soweit, 
mein System so weit wie möglich abzubauen, einfach auch um den 
Stromverbrauch und die Geräuschentwicklung in Grenzen zu halten. Für 
meine tägliche Arbeit am PC brauche ich keine 1,8 GHz und auch kein 
400MHz DDR2-RAM oder wie auch immer.

Naja und wenn Vista dann mal irgendwann mit einem neuen PC kommt, schön. 
Wenn XP die neue Hardware unterstützt, ist gut. Wenn nicht, benutze ich 
halt Vista. Die ganzen Unterhaltungs- und Animationsfeatures lassen sich 
ja glücklicherweise abschalten.

Ja und Linux, wozu? Der Umstieg auf Linux würde Wochen oder gar Monate 
Zeit in Anspruch nehmen, um zu jeder Windows-Software ein 
funktionierendes Linuxäquivalent zu finden. Dazu habe ich weder die Zeit 
noch die Lust. Ich habe einmal versucht, unter Kubuntu meine FRITZ!Card 
DSL SL einzurichten. Nach zwei Stunden habe ich aufgeben, habs trotz 
"unfehlbarer" Anleitungen einfach nicht geschaft. Auf sowas habe ich 
keinen Bock! Ich habe keine Lust, vor jedem Kauf neuer Hardware zwei 
Wochen im Internet zu recherchieren, ob sie denn von Linux unterstütz 
wird.

Ja und da es viele Programme definitiv nur in einer benutzbaren 
Windows-Version gibt (gerade im Elektronikbereich, CAD, EDA, 
Simulation), ist der Fall für mich klar.

Fazit: solange XP geht, ist es schön. Wenn Vista erforderlich wird, auch 
schön. Eine für mich tragbare Alternative existiert nicht.

Autor: Heinz Ploker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe nicht, warum du nicht bei XP bleibst? Ist XP nicht mehr 
sexy?

Autor: T.M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"...Ja und da es viele Programme definitiv nur in einer benutzbaren
Windows-Version gibt (gerade im Elektronikbereich, CAD, EDA,
Simulation), ist der Fall für mich klar..."

Unsinn, es wird für Unix (-Deriviate) sogar mehr EDA-Programme geben als 
für Windows. Ganz einfach deswegen, weil es EDA schon bedeutend länger 
als das schnöde Windows gibt. Das einzige Problem für den Privatanwender 
ist doch, dass die Firmen oft nur von der Windows-Version eine 
kostenlose, dafür kastrierte Version rausgeben. Bei FPGA-, oder ASIC 
Entwurf ist zB. niemand auf Windows angewiesen. Bei Simulation (analog 
oder digital) auch nicht. Bei den Windows-Varianten hat man meistens 
auch noch das Problem, dass sie sich nicht verbünftig durch Skripte 
steuern lassen, weil sie nur ne schicke GUI haben. Und das ist oft ne 
richtige Krücke...

T.M.

Autor: Jorge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erinnert mich an den Umstieg auf Windows95 von 3.11.

Das dauert immer einige Jahre bis so ein System richtig etabliert ist, 
mit Akzeptanz und Bugfixes usw.
Es dauert solange bis bereits ein "neues" System am Kochen ist.

Was mich am schnelleren Rechner stört ist vor allem der Stromverbrauch 
(20-30Euro/Monat), die Temperatur und die Geräuschentwicklung. 
Schließlich und letzendlich lese ich deswegen auch hier mit.

So ein Mikrokontroller ist doch eine vernünftige Sache, für vernünftige 
Leute...



:-)


Autor: Henrik J. (henrikj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bleibe auch erstmal bei WinXP. Den Umstieg auf Linux habe ich 2x 
probiert. Wenn man erstmal alles installiert hat, ist schon bissel Zeit 
vergangen. Und dann erkennt man, dass mit Windows meiste alles einfacher 
ist. Sorry. Bin auch ein Freeware / OpenSource Fan. Aber Linux konnte 
mich bis jetzt einfach nicht überzeugen.

Vista werde ich erst mit dem nächsten Rechner in Betracht ziehen.

Autor: Karl-j. B. (matrixman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin in letzter Zeit auch am überlegen ob ich zu Linux wechsle aber 
irgendwie macht mich dieses OS nicht so glücklich! Ich bleib jetzt mal 
bei Windows XP.

Vista ist mir egal! Davon will ich auch nix wissen.

Meine Definition von einem Betriebssystem ist, dass ich meine Dateien zu 
verwalten, eine Schnittstelle zu meiner Hardware für meine Programme 
habe, einfach zu Bedienen und dabei möglichst wenig Systemleistung in 
Anspruch zu nehmen! Lieg ich da richtig oder war das nur früher so?!

Und Vista geht sicherlicht nicht schonend mit Systemleistung um wenn ich 
15GB Festplatte und 2GB RAM und 3GHz CPU (oder so) brauche!

mfg Karl

Autor: mec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin von win 98 auf linux umgestiegen, und es stimmt, dass man einige 
Zeit braucht um damit Arbeiten zu können, weil man das Windowswissen(wo 
muß ich hinklicken) fast vollständig vergessen kann.
Deswegen mein Tip für das Umsteigen: "Vergesst" alles was ihr von 
Windows wisst und besorgt euch Informationen über die Geschichte, 
Philosophie und Anwendung von Unix und Linux (zb. 
http://www.linuxfibel.de/). Wenn man die Philosphie von Unix verstanden 
hat (Multiuser, alles ist eine Datei, FHS, Backend-Frontend, 
scriptgesteuert...), ist eine Problemlössung meistens Logischer und 
einfacher als bei Win.

Als ich mir einen neuen Laptop mit win xp pro kaufte und dann auch mal 
win xp testete, war ich enttäuscht, dass so ein Konzern wie MS nichts 
besseres hinbekommen hat, wie zb. dieses Grauenhafte GUI.

Und mir geht es meistens so, dass ich unter win Programme vermisse die 
bei Unix Standard sind (zb. ding, labplot, gimp, bash, guter editor, 
gcc...). Meisten gibt es vergleichbares bei win nur für hunderte von 
Euros.

Autor: mec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im prinzip ist es eine Geschmakssache (und auch Geldfrage, wenn man 
legal bleiben will) mit was man lieber Arbeitet. Außer man braucht ein 
Programm oder Gerät, welches nur mit einer Platform läuft.

Autor: Christian Schoch (kriki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Es gibt Leute, die haben nicht die Zeit, sich mit Linux und 
irgendwelchen Fibeln rumzuschlagen, nur sich dann wieder in neue 
Programme einzulernen.

2. Linux/Unix für Server ist erste Wahl ... wenn man es schafft, alles 
zu kompilieren und einzustellen.

3. Windows Vista ist zumindestens für mich im Moment sicherlich kein 
Thema. Nicht nur dass Vista vermehrt für Games ausgelegt ist, sondern 
auch weil sämtliche PC's mit den minimalanforderungen Probleme bekommen. 
Ausserdem lauft XP mittlerweise schon sehr stabil.

4. Das mit den Programmen ist so eine Sache ...
Guter Editor: Edit für kleine Sachen ansonsten UltraEdit/WinMerge
Gcc: Wenn das kompilieren entfällt ... für was brauch ich dann einen 
Compiler

5. Komisch, dass alle Linux-Freaks immer alles mit Scripts machen 
wollen. Also mir fällt im Moment nix ein, wo ich eins brauchen könnte. 
Ansonsten gibts auch Scripte unter Win.

Alles in allem bin ich mit Xp und dessen Programme zufrieden ... einzig 
allein die Kostenfrage stört mich ein wenig.

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 1. Es gibt Leute, die haben nicht die Zeit, sich mit Linux und
> irgendwelchen Fibeln rumzuschlagen, nur sich dann wieder in neue
> Programme einzulernen.

Das sind aber auch genau die Leute, die immer wieder und wieder in 
solchen Threads Zeit finden ihre Meinung kund zu tun ;-) (PS: Ich meine 
damit nicht dich)


> 2. Linux/Unix für Server ist erste Wahl ... wenn man es schafft, alles
> zu kompilieren und einzustellen.

Windowsserver aufzusetzen (also gescheit) ist auch nicht "Oma"-tauglich 
und mit drei Mausklicks gemacht. Nicht umsonst verdienen Leute Geld 
damit.


> 4. Das mit den Programmen ist so eine Sache ...
> Guter Editor: Edit für kleine Sachen ansonsten UltraEdit/WinMerge
> Gcc: Wenn das kompilieren entfällt ... für was brauch ich dann einen
> Compiler

Hier konnte ich der Argumentation des Vorposters schon nicht folgen. Die 
meisten der dort angegebenen Programme emacs, gimp, gcc etc. gibts auch 
für Windows. Freie Software haftet ja nicht nur an freien 
Betriebssystemen.


> 5. Komisch, dass alle Linux-Freaks immer alles mit Scripts machen
> wollen. Also mir fällt im Moment nix ein, wo ich eins brauchen könnte.
> Ansonsten gibts auch Scripte unter Win.

NAK. Das es unter Windows keine vernünftige "Shell" mit geeigneter 
Skriptsprache gibt, hat selbst MS erkannt. Deswegen wird wohl angeblich 
auch an einer neuen Kommandozeile gearbeitet.


> Alles in allem bin ich mit Xp und dessen Programme zufrieden ... einzig
> allein die Kostenfrage stört mich ein wenig.

Auch das relativiert sich, wenn man mal bedenkt, in welchem Zeitraum man 
es benutzt (ohne jetzt ständigen Preissteigerungsorgien der Hersteller 
zureden zu wollen).

Mich wundert an Vista vielmehr, dass es vier "Versionen" in 
unterschiedlichen Preiskategorien geben soll. Da fragt man sich (als 
Uninformierter) doch, ob die "kleinste" Version dann derartig 
verkrüppelt ist, dass man sie eigentlich nicht benutzen kann.



Autor: PCler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von der allgemeine Windoof vs. Linussix mal abgesehen nehme ich gerne 
BSD ;)
Scherz beiseite, Vista ist von grundauf neu geschrieben worden, vor 
allem hinsichtlich DRM und TCPA :(
Also kommt es mit einer guten internen Rechteverwaltung, Verschlüsselung 
und Nutzerkontrolle daher !
Der Ganze 3D Schnickschnack der Oberfläche gibt's schon lange unter X11 
und hat sich da auch nie durchsetzen können.
Warum auch, wozu muß mein "Fenster" nun dreidimensional sein und ich's 
mit der Maus kippen können ?
Das ist einfach sinnfrei !
Der einzige Grund Windoof zu verwenden liegt im Monopol selbst, welches 
sich vor allem auf Spiele (DirectX) und Treiberunterstützung ausgeweitet 
hat.
Nicht umsonst wird es DirectX 10 NICHT für XP geben !
Ich habe einem Freund ein OpenBSD mit IceWM und XP-Theme hier 
http://themes.freshmeat.net/projects/icewmsilverxp/
Das ist niemandem aufgefallen, das das kein WindowsXP ist ;)
Erst als sein Freund ein Spiel installieren wollte und der Installer 
nicht ging ist es aufgefallen ;)
Und damit keine Fragen offen bleiben:
http://freshmeat.net/projects/xfe/
Alles klar ?
Es ist also durchaus möglich ein Unix Betreibssystem so einzurichten, 
das ein WindowsXP Nutzer gar nicht mitbekommt, das es kein XP ist !
Außer er versucht mit dem vermeintlichen windows-explorer irgendwas zu 
installieren oder laufen zu lassen.
Aber selbst das könnte man mittels WINE erlauben.
Das ist doch das schöne am OpenSource, viele Möglichkeiten zu 
kombinieren und Sachen individuell anpassen ;)
Da aber jeder PC mitm Windoof kommt und vor allem Hardwarehersteller nur 
Treiber für Windoof anbieten ...
Aber das ist ein Management-Problem, wie eigentlich immer :(
Ich sag' immer Hauptsache man kann die Dinge mit dem Rechner tun, die 
notwendig sind, denn dem User ist es gleich welches Betriebssystem 
läuft, da er ja nur Applikationen bedient !

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Sinn einer 3D-Oberfläche erschliesst sich mir nicht. Wenn man mehr 
Fenster offen halten möchte, dann gibt es ja umschaltbare Screens. 3D 
ist Schnickschnack mit höchtens kurzzeitigem "Ohh", "Ahh" Effekt, aber 
nix für die tägliche Arbeit und brauchen tuts obendrein noch neueste 
Hardware.

Überhaupt scheint bei Vista das Thema 'welche Hardware läuft (noch) und 
welche Treiber werden (noch) neu geschrieben' ein Knackpunkt zu sein - 
damit wird Vista möglicherweise ähnlich problematisch wie Linux bei 
bestimmter Hardware - einige Gerätschaften funktionieren möglicherweise 
nicht oder nicht mehr richtig (bestimmte Soundkarten, TV-Karten usw.).

Bei c't-TV gestern kam im Gespräch mit Georg Schnurer von c't schön 
rüber, dass Vista im 3D-Bereich langsamer sein wird als XP - mindestens 
solange nicht optimierte Treiber bereitstehen. Fazit war deshalb, Vista 
nur für den interessant, der sich gerade einen brandneuen Rechner kauft 
und damit aktuelleste Hardware hat und eh praktisch Vista hinzu bekommt. 
Alle anderen lieber vorerst bei XP bleiben. Langfristig (> 2 Jahre) wird 
XP nicht mehr aus Redmond aktualisiert werden (Patches usw.) bzw. 
spätere Fristverlängerungen wie für Win98 könnte es natürlich geben 
(denke ich).

Vista wird seine Anwender mit stetigen Fragen 'wie jetzt weiter 
verfahren werden sollte' nerven. Probleme mit vorgefertigten Antworten 
lösen zu wollen wird meistens scheitern (siehe Berichterstattung).

Richtig deftig wird es werden, wenn Vista seinem Anwender aufgrund der 
eingebauten Rechteverhinderung DRM, TCPA usw. einzelne Aktionen 
untersagt bzw. auf fehlende Lizenzen aufmehrsam macht.

Ein weiterer unangemehner Begleiteffekt wird sein, wie Vista seinen 
Anwender auszuspionieren versuchen wird. Genau so emsig werden die 
Zeitschriften Antispionage-Tools für Vista anbieten. Schöne 
Arbeitsbeschaffung :)!

Die Oberfläche finde ich (soweit ich sie bei der Beta bis jetzt gesehen 
habe) durchaus gelungen. Schöne Oberflächen sollten aber nicht zu viel 
Rechenleistung verschlingen, man kann es schnell übertreiben mit den 
Details, dann wird aus "schön" ein kindliches "verspielt".

"Umsteigen" klingt für mich immer irgendwie nach Frustration und 'nix 
von von etwas mehr wissen wollen'. Ich halte das für keinen guten Weg. 
Linux kann für Windows kein vollständiger Ersatz sein und einen Emulator 
unter Linux für spezielle Windows-Programme einzusetzen ist genauso kein 
Ersatz für eine Installaion, wie eine Linux-Live-Distribution kein 
Ersatz für eine richtige Linux-Installaion ist. Wer einen Canon-Drucker 
der Pixma-Reihe sein eigen nennt, der kann sowieso nicht "umsteigen" und 
die TV-Karte steuert Linux auch höchtens ausreichend an, aber nicht 
wirklich optimal.

Naja, übermorgen kommt jedenfalls erst mal die Goldmaster von OpenSuse 
10.2 raus (die Leitungen werden glühen - meine auch).

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ist niemandem aufgefallen, das das kein WindowsXP ist ;)

Dann waren die offenbar alle blind oder aber haben nie vor einem echten 
Windows XP gesessen.

Autor: Ronny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem bei vielen der kleinen Open-Linux-Helferlein ist leider,das 
sie oft mit sehr viel Selbstzweck geschrieben sind.Sicherlich gibt es 
viele nützliche Sachen dabei,aber wenn ich erst in 20 
Konfigurationsdateien etwas anpassen und 3 neue Interpreter 
(Phython,etc) installieren muss bevor das Tool überhaupt startet,dann 
macht die Arbeit einfach keinen Spass.Bei einer vernünftigen 
Windowsanwendung gibt es einen simpel gehaltenen Installer und nach 5min 
kann ich die Grundfunktionen der Software nutzen,ohne mich vorher in die 
Gedankenwelt eines Linux-Freaks eindenken zu müssen.Das heisst ja 
nicht,das die Software nicht flexibel und vielseitig konfigurierbar sein 
kann.Nur sollte die Standartinstallation eben eine bereits nutzbare 
Variante des Programms hinterlassen.

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow, sind ja schon eine ganze Menge Beiträge.
Ich habe bis jetzt auch schon 2 Mal versucht, auf LINUX (SUSE) 
umzusteigen, hat bisher aber nicht geklappt, da es einfach viel zu 
schwierig war. Ich habe tagelang versucht, ein vernünftiges W-Lan fürs 
Internet einzurichten, vergebens...
Nun surfe ich gerade über die Desktop-Version von ubuntu und bin total 
begeistert. Den Internetzugang über W-Lan hatte ich in etwa 2 Minuten 
eingerichtet.
Also den Leuten, die Linux evtl. mal probieren wollen: 
www.ubuntuusers.de Das ist die deutsche Homepage von Ubuntu. Es gibt 
eine perfekte Dokumentation und Hilfe. Man kann auch erst einmal eine 
LIVE-CD herunterladen und das System testen. Diese Version läuft dann 
komplett aus dem Arbeitsspeicher und von CD, verändert also nichts an 
der Festplatte.

Gruß Tim

Autor: Karl-j. B. (matrixman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das was ronny geschrieben hat nervt mich auch! Ich wollt letztens nur 
videolan bei suse linux installieren und musste 15 andere Programme 
zuerst runterladen um videolan zu installieren und dann hats immer noch 
nicht funktioniert! Sowas macht echt kein Spass mehr! Aber ich teste 
jetzt auch mal free bsd und ubuntu mal schauen vielleicht gefällt mir 
davon was =)

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T.M. wrote:
> "...Ja und da es viele Programme definitiv nur in einer benutzbaren
> Windows-Version gibt (gerade im Elektronikbereich, CAD, EDA,
> Simulation), ist der Fall für mich klar..."
>
> Unsinn, es wird für Unix (-Deriviate) sogar mehr EDA-Programme geben als
> für Windows.

Welche EDA-Programme es für HP-UX oder Solaris oder andere Unix-Derivate 
gibt kann einem Linux-Anwender ziemlich egal sein.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PCler wrote:
> Der Ganze 3D Schnickschnack der Oberfläche gibt's schon lange unter X11

Schon lange? Der "3D-Schnickschnack" (Compiz & Co.) ist unter Linux doch 
gerade erst halbwegs benutzbar.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Welche EDA-Programme es für HP-UX oder Solaris oder andere 
Unix-Derivate
gibt kann einem Linux-Anwender ziemlich egal sein."

Also wenn ich gerade rechts über meine Schulter auf die HP-UX und 
Solaris kucke, würde mich das schon interessieren ;-)

Autor: T.M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es eine Unix-Version gibt, existiert auch (fast) immer eine für 
Linux. Ganz einfach. Ausnahmen bestätigen die Regel. Wir arbeiten für 
EDA auschließlich unter Linux und Solaris, das Einzige was man ab & an 
mit Citrix über Win laufen lassen muss, ist sowas wie Visio weil es 
nichts adäquates für Linux gibt.

Autor: Jens B. (sio2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt für alles Pro und Contras. Klar müessen bei GNU/Linux für ein 
Programm diverse Libs installiert werden. Bei Win aus, nur werden die 
halt bei den Programmen mitgeliefert. Ich finde die Tools die bei 
Unix/Linux standardmässig dabei sind ganz praktisch, (ich weisss, das es 
auch cygwin gibt, aber wozu, wenn ich es native haben kann ;) ).
Gerade eben hab ich grep wc und cat ganz gut gebrauchen koennen, um nen 
Fehler zu finden (ein pop zuviel im Sourcecode). 5 sekunden tippen und 
fehler eingekreist.
Ich bezweifle startk, das Vista von Grund auf neu geschrieben wurde. Im 
Hause Redmond wird soviel gefrickelt, das es ziemlich unwahrscheinlich 
ist. Die haben zwar die Entwickler, aber kümmern sich nicht wirklich um 
die Wichtigen Dinge. DRM- "bugs" werden nach 1 tag gepatched, aber 
Sicherheitskritische Dinge dauern ewig. Ich bin sicher, MS hat die 
Möglichkeit nen System herauszubringen, was fast jedes Unix in den 
Schatten stellen kann, aber sie tuns nicht. Zu lange schleppen sie 
Schrott aus vergangener Zeit mit (im smb-protokoll soll noch 16Bit-code 
stecken) udn wollen Anwenderfreundlich sein und somit beiben einfache 
Sicherheitsaspekte aussen vor. Welcher DAU will schon zig Seiten Doku 
lesen, um sein System sicher zu machen?
Jedem wie es ihm gefällt.

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

> Überhaupt scheint bei Vista das Thema 'welche Hardware läuft (noch) und
> welche Treiber werden (noch) neu geschrieben' ein Knackpunkt zu sein -

DAS wird es definitiv - Aussage eines (echten!) Eingeweihten: Rechner 
von vor 2003? Viel Spaß! Gerade das Treiberproblem wird mit Vista (denkt 
and DRM und Co.) ein recht "interresantes" werden.

Nun gut, meine letzte MS-Version war '98SE. Ich kann mich also 
zurücklehnen und Spaß haben. ;-)

Schönen Tag noch,
Thomas

Autor: Aufreger deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Im Hause Redmond wird soviel gefrickelt, das es ziemlich 
unwahrscheinlich
ist. Die haben zwar die Entwickler, aber kümmern sich nicht wirklich um
die Wichtigen Dinge."

Naja was heißt wichtige Dinge? Microsoft haben wir es zu verdanken, dass 
eine solide, für normale Leute einfach bedienbare und mittlerweile sehr 
stabile Plattform existiert, die einen Kernel besitzt und eine grafische 
Oberfläche, welche dem Benutzer sicher stellt, dass ein für Windows XP 
geschriebenes Programm auch auf einem beliebigen Windows XP läuft. 
Außerdem hat der Benutzer die Garantie, dass neue Hardware mindestens 
mal Treiber für die aktuelle Windows-Version enthält. Die Kompatibilität 
zu anderen Nutzern (Kollegen) ist in jedem Fall gegeben.

Naja und das mit dem Frikeln existiert bei Linux auf Anwenderseite ja 
wohl in seiner vollendetsten Form.

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Oberfläche, welche dem Benutzer sicher stellt, dass ein für Windows XP
> geschriebenes Programm auch auf einem beliebigen Windows XP läuft.

Stimmt auch nicht zu hundert Prozent, alles schon gesehen.


> Außerdem hat der Benutzer die Garantie, dass neue Hardware mindestens
> mal Treiber für die aktuelle Windows-Version enthält. Die Kompatibilität
> zu anderen Nutzern (Kollegen) ist in jedem Fall gegeben.

Diese Garantie gibts auch nur in der Traumwelt.

Autor: Aufreger deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bisher ist dies bei mir alles Realität, sonst würde ich es nicht 
schreiben.

Aber sind wir doch mal ehrlich, im Innersten wissen die Linux-"Freaks" 
doch, dass Windows besser ist. Sie würden es nur nie zugeben :)

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Anders", nicht "besser". Aber es ist ist ja ohnehin sinnlos mit 
Extremisten zu verhandeln ;-) Wer denkt, dass es besser sei, gut, der 
soll das eben tun.

Autor: T.M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, die Diskussion ist eh müßig. Ich hab nen Dual-Boot System auf 
meinem Lappi und komme sehr gut damit zurecht :-) Meistens nutz ich 
Linux, ab und an aber auch Windows. Besser oder schlechter is keins von 
beiden, nur eignen sich beide für verschiedene Zielgruppen und Aufgaben.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist schon toll, bei jeder neuen Windows Version stellt sich wieder 
die identische Diskussion dar. Ich kenne dieses Spiel schon von diesen 
Versionen:

DOS => Windows 3.1
Windows 3.1 => Windows 95
Windows 95 => Windows 98
Windows 98 => Windows 2000
Windows 2000 => Windows XP
Windows XP => Windows Vista

Jedes mal bezweifelt jeder, warum es eine neue Version braucht. Aber 
spätestens 2 Jahre nach dessen Verfügbarkeit hat es jeder (also sicher 
so 95%) der PC Besitzer auf dem Rechner.
Klar macht ein upgrade meistens keinen Sinn, aber wenn man jeweils eine 
Generation überspringt und sich dann wieder einen aktuelle Rechner 
leistet, dann wird dieser doch wieder automatisch mit der aktuellen 
Version ausgeliefert. Also ich sehe da überhaupt kein Problem. Und 
ausserdem ist ja keiner gezwungen, das Update zu vollziehen. Ich habe 
noch Windows 2000 Rechner im Einsatz, die seit Jahren Bockstabil laufen.
Man sieht in der Industrie sogar noch viele Anwendungen, die unter DOS 
laufen. Das ist doch wunderbar und es gibt keinen Grund, warum man alles 
upgraden soll, wenn es für die Anwendung passt.
Also es ist wirklich niemand gezwungen upzugraden. Aber man muss kein 
Orakel sein um zu wissen, dass auch die Skeptiker hier in 2 Jahren einen 
Rechner besitzen werden, auf welchem Windows Vista ausgeführt wird.

Zu Unix/Linux/BSD... sag ich nur; die Anwendung ist halt immernoch eine 
andere. Für Serveranwendungen, Tüftler, Freaks und Fans ist das OS 
wunderbar. Aber für die Hausfrau die mal schnell ein paar Rezepte im 
Internet runterladen will oder einige Zeilen in Office schreiben will, 
ist es nach wie vor viel zu kompliziert. Aber ist nur meine Meinung...

Autor: Joe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber es ist ist ja ohnehin sinnlos mit Extremisten zu verhandeln ;-)

So ist es und diese finden sich vornehmlich in Linux Kreisen ;-))

Ich verwende seit Jahren Solaris, Linux und WIN.xx, aber als Workstation 
würde ich nie Solaris  UNIX  Linux einsetzen.

Solaris & Linux sind Serverbetriebssysteme, auch nur eine Meinung...

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny wrote:
> Es ist schon toll, bei jeder neuen Windows Version stellt sich wieder
> die identische Diskussion dar.
> ...
> Also ich sehe da überhaupt kein Problem. Und ausserdem ist ja keiner
> gezwungen, das Update zu vollziehen.

Naja, eben genau das erreicht ja jetzt eine neue Qualität, wenn es für 
XP kein DirectX 10 geben soll, dann aber schnell Anwendungen kommen 
werden, die dies verlangen. Mit DRM und Co kann einen schnell ein 
ähnliches Schicksal erleiden, wenn digitale Medien nicht mehr abgespielt 
werden können. An solchen Stellen darf man nicht vergessen, wie abhängig 
man von einem einzigen Bill ist...


> Aber für die Hausfrau die mal schnell ein paar Rezepte im
> Internet runterladen will oder einige Zeilen in Office schreiben will,
> ist es nach wie vor viel zu kompliziert. Aber ist nur meine Meinung...

Auch da kann man geteilter Meinung sein. Bei der "Hausfrau" 
(Schrägstrich "Hausmann") greift nämlich das Argument "neueste Hardware 
wird nicht von Linux unterstützt" nicht, die braucht nicht die neueste 
Hardware.

Jemand ohne Vorkenntnisse braucht eine Lernphase und Mithilfe. Da nähme 
es sich nichts Win oder Linux zu erlernen. Solche Leute wollen ein 
funktionierendes Sytem hingestellt bekommen und Punkt. Da ist es dann 
vollkommen Schnuppe, ob das mit Klicki-Bunti oder mit Scripten 
konfiguriert wird. Ihr könnt euch das immer nicht vorstellen, aber für 
solche Anwender ist die Systemkonfiguration auch auf Windows ein 
böhmisches Dorf...

Autor: Andre S. (dg2mmt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mich wundert, dass immer polarisiert wird: Windows <--> Linux
Ich habe mehrere Rechner, auf einem läuft je nach Einsatzzweck entweder 
Windows(Spielen, uC-Programmierung), Linux(Email-Home-Server), oder 
FreeBSD(Printserver). Mein Powerbook unter Mac OS X kann mit allen 
Rechnern sprechen, kann sowohl Windows-Arbeitsgruppen, als auch 
Windows-Drucker und Linux/BSD Drucker...
Es gibt massig gute Software, die meist günstiger ist als ein 
entsprechendes Windows Tool(z.B. Visio vs. OmniGraffle), Unix Tools kann 
man sowieso einsetzen...
So gesehen ist in meinen Augen das derzeit ausgereifteste Betriebssystem 
Mac OS X. Ok die Hardware ist nicht für 2,50 bei Aldi zu bekommen..
Einzige Einschränkung, die ich mache ist uC-Programmierung, aber das 
Thema habe ich auch noch nicht weiter verfolgt, ob das auch mit meinem 
Mac ginge.

Autor: Aufreger deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da ist es dann vollkommen Schnuppe, ob das mit Klicki-Bunti oder mit
> Scripten konfiguriert wird.

Naja eher nicht. Diese Leute haben vielleicht irgendwann mal einen 
DSL-Anschluß mit einem vom provider gestellten Modem, evtl. sogar ein 
internes. Jetzt frage ich dich, was ist einfacher?

Windows, Rechner auf, Modem rein, starten, Treiber-CD einlegen, nochmal 
starten, surfen.

oder

Linux, Rechner auf, Modem rein, starten, äh....

???

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo leutz

ich muss sagen, ich benutze Linux schon 4 Jahre und
habe XP nur weil meine freundin "keinen bock hat"
sich die "kommandos" zu merken. Ich kann sie verstehen,
schliesslich denkt sie nicht wie ein programmierer.

meine meinung ist folgende
wenn ihr weder programmierer seid noch gerne tiefer
in die admistration einsteigen wollt, sprich wenn
ihr musiker seid(oder filme-runterlader-und-seher
oder mp3-anhörer), lasst es lieber sein mit linux.
ihr werdet euch nur ärgern wenn es 10 sekunden nachdenken
erfördert.
alle anderen würden sicher zurecht kommen, wenn sie denn
bereit wären in ihrem denken umzulernen. das letze ist
das grösste hindernis meiner meinung nach.
haltet euch vor augen = der mensch ist ein gewöhnungstier

Die klicki-bunti-buttons sind natürlich intuitiver,
aber ab da wo die welt anfängt nicht mehr so einfach zu
sein .. wo es um das verständnis der materie geht, dort
würde ich mal behaupten ist den leuten egal ob sie
in einer gui-registerkarte auf einem tab 100 checkbuttons
haben oder ob sie die konfiguration per hand oder per skript
bearbeiten.

meine 3 cent
daniel

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aufreger deluxe wrote:
> "Im Hause Redmond wird soviel gefrickelt, das es ziemlich
> unwahrscheinlich
> ist. Die haben zwar die Entwickler, aber kümmern sich nicht wirklich um
> die Wichtigen Dinge."
>
> Naja was heißt wichtige Dinge? Microsoft haben wir es zu verdanken, dass
> eine solide, für normale Leute einfach bedienbare und mittlerweile sehr
> stabile Plattform existiert, die einen Kernel besitzt und eine grafische
> Oberfläche, welche dem Benutzer sicher stellt, dass ein für Windows XP
> geschriebenes Programm auch auf einem beliebigen Windows XP läuft.

Du verwechselst Microsoft mit Apple. Windows war in jeder Hinsicht ein 
Rückschritt.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"ich muss sagen, ich benutze Linux schon 4 Jahre und
habe XP nur weil meine freundin "keinen bock hat"
sich die "kommandos" zu merken. Ich kann sie verstehen,
schliesslich denkt sie nicht wie ein programmierer."

Hmm, ich finde gerade da zeigt die Scriptsprache von Linux seine 
Vorteile.

Ich habe zu Hause mitlerweile ausschliesslich Linux. Die normalen 
Applikationen wie E-Mail (Thunderbird), Internet (Firefox) oder 
Staroffice laufen problemlos.

Auch die Installation z. B. einer AVM Box läuft mitlerweile komplett 
über den Browser, da gibt es keinen Unterschied mehr zu Windows.

Und für alles kompliziertere gibt es dann ein Button im KDE, der dann 
ein Script anstartet. Also z. B. Digitalkamera einhängen, Bilder 
synchronisieren, Konqueror zum Anschauen öffnen und die neuen Bilder 
gleich auf dem Server im Keller sichern, damit die vor dem Löschen auf 
der Kamera auf zwei Festplatten sind. Kann man auch so einrichten, dass 
der Rechner das alles nach dem Einstöpseln der Kamera alleine macht.

Und das Beste: Ich habe keinen Pfennig dazubezahlt. Und ich brauche 
nicht jedesmal, wenn ich mal eine neue Festplatte einbaue, mit Microsoft 
telefonieren und um Erlaubnis bitten.

Probleme gibt es allerdings tatsächlich bei Spielen. Aber nach 
Einführung von DirectX 10 haben das ja demnächst fast alle Windows 
Nutzer auch.

Gruss
Axel

Autor: Aufreger deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber nach Einführung von DirectX 10 haben das ja demnächst fast alle
> Windows Nutzer auch.

Den Spieleentwicklern ist dieses Dilemma durchaus bekannt und sie werden 
Maßnahmen ergreifen. Schließlich wollen die ihre Produkte auch verkaufen 
und der Anteil der XP-Nutzer ist erheblich.

Autor: mec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann mich nur wiederholen: Wenn man mit einem Unixähnlichen System 
arbeiten will,vergesst alles was ihr von Windows wisst und versucht die 
Unix Pilosophie zu verstehen. Das Gleiche gilt natürlich auch aders 
herrum.

Win: Die Anwendungen müssen so viele Featers wie möglich haben, denn sie 
müssen verkauft werden. Plattenplatz und zusammenarbeit interresiert 
nicht.
Unix: Ein Programm soll nur ein Problem lösen und das so gut wie 
möglich. Und für Komplexere Arbeitsabläufe sollen die Programme 
zusammenarbeiten. Das macht die Bedienung zwar komplexer aber auch 
flexibler.

Und so einfach und schnell, wie ich ein Programm unter Debian/Linux 
installieren und deinstallieren kann, hab ich sonst noch nirgens erlebt. 
Natürlich, wenn man die Anwendungen selber kompeliert wird es 
aufwändiger, aber kompeliert mal MS Office selber :).

Das was mich an win am meisten stört, ist dass man immer zuerst auf das 
Bedienelement kliken muß, um scrollen zu können (besonders bescheuert 
bei CAD mit win gui) . Auserdem habe ich mich daran gewönnt Text nur zu 
markieren und dann mit der Mittleren Maustaste einzufügen. Wenn jemand 
eine lösung hat wie ich das einstellen kan, her damit :)

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> aber kompeliert mal MS Office selber :)

LOL, wozu?

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Den Spieleentwicklern ist dieses Dilemma durchaus bekannt und sie 
werden
Maßnahmen ergreifen. Schließlich wollen die ihre Produkte auch verkaufen
und der Anteil der XP-Nutzer ist erheblich."

Wenn ich das richtig sehe, wird es in zwei Jahren kein Support mehr von 
Microsoft für Windows XP geben. Dann wird der Support der 
Spielehersteller für DirectX auch ganz schnell nachlassen.

Aber wäre ja spannend, wenn wine bis dahin die älteren DirectX Versionen 
unterstützen würde :)

Gruss
Axel

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn ich das richtig sehe, wird es in zwei Jahren kein Support mehr von
> Microsoft für Windows XP geben. Dann wird der Support der
> Spielehersteller für DirectX auch ganz schnell nachlassen.

Abwarten und Tee trinken. Nichts wird so heiß gegegessen... und schon 
gar nicht bei Microsoft.

Da wird jetzt natürlich groß posaunt, dass der Support für XP schneller 
eingestellt wird, damit jedes Muttchen in Panik das Neue kauft. Zwei 
Jahre sind lang, da kann einiges geschehen und total blede sind die bei 
MS ja nun auch wieder nicht. Wenn die mit Marktstudien und Bla und Blubb 
rausfinden, dass die Leute DirectX 47 für XP wollen, dann wird es das 
auch geben.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"total blede sind die bei MS ja nun auch wieder nicht."
Nee, das kann man Bill Gates wirklich nicht vorwerfen. Allerdings hat 
der seine Intelligenz bisher vor allem zur Förderung seines Umsatzes 
eingesetzt. Produktverbesserungen gab es nur, wenn es dem Umsatz 
förderlich war.

" Wenn die mit Marktstudien und Bla und Blubb rausfinden, dass die Leute 
DirectX 47 für XP wollen, dann wird es das auch geben."

Warum sollte Microsoft das tun ?

Windows XP hast Du bereits bezahlt. Vista müsstest Du noch kaufen. DAS 
bringt mehr Umsatz. Nicht das Bereitstellen von DirectX 10 für XP.

Gruss
Axel

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das was mich an win am meisten stört, ist dass man immer zuerst auf das
> Bedienelement kliken muß, um scrollen zu können (besonders bescheuert
> bei CAD mit win gui) . Auserdem habe ich mich daran gewönnt Text nur zu
> markieren und dann mit der Mittleren Maustaste einzufügen. Wenn jemand
> eine lösung hat wie ich das einstellen kan, her damit :)

5-Tasten Billig-Maus von Typhoon: Da kannst du dir die Tasten mit so gut 
wie jeder Funktion belegen. Sollte auch mit jeder anderem Mehrtastenmaus 
gehen, die Software mitbringt.

Bei mir (Win2000) geht kann ich auch ein Fenster scrollen, wenn dieses 
nicht aktiviert ist. Es muss sich nur der Mauszeiger über diesem Fenster 
befinden.
Irgendwas ist bei dir kaputt.

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Win: Die Anwendungen müssen so viele Featers wie möglich haben, denn 
sie
müssen verkauft werden. Plattenplatz und zusammenarbeit interresiert 
nicht.
"

full ack
eben diese features erfordern oft das programme, die gemeinsame
logik haben, diese selber implementieren müssen und damit das
rad neu erfinden und dadurch natürlich auch bugs reinbringen.
(ganz abgesehen vom festplattenverbrauch, weil heute weniger relevant)
Auf der linux seite ist zunächst ärgerlich, wenn man ein program
von sourcen kompiliert und configure abbricht, weil eine xyz library 
fehlt.
Dafür sollte man nicht verkennen, dass dadurch mehrere programme auf
diese library aufsetzen, und damit ist die austestung der library
wesentlich besser. Plus sollte ein bug behoben werden, profitieren
eine vielzahl der programme davon.


"Unix: Ein Programm soll nur ein Problem lösen und das so gut wie
möglich. Und für Komplexere Arbeitsabläufe sollen die Programme
zusammenarbeiten. Das macht die Bedienung zwar komplexer aber auch
flexibler."

es ist eben ein guter programmierstill, die funktionen 
klein,übersichtlich
und in sich logisch abgeschlossen zu halten. Die bash builtin befehle
sowie programme wie cat,grep.. erfüllen eben diese kleinen 
abgeschlossenen
funktionen, nur auf der system ebene und nicht innerhalb eines 
programms.
jeder programmierer kommt über kurz oder lang auf diese ähnlichkeit.

ich halte nicht linux für das einzig wahre für jedermann
klar es gibt leute die benutzen ihre 3 programme, sie finden
XP vorinstalliert, sie haben keine bedenken ausspioniert zu werden
und keine bedenken microsoft in seiner stellung zu stärken
 .. warum sollten sie denn wechseln

ich hab mal einen informatiker gesehen, der mal schnell was berechnen
wollte und das in dem komischen windows taschenrechner
in der zeit wo er mühesam sich seine zahlen zusammengeklickt hat
hätte ich in python eine ganze statistik erstellen können
solche leute handeln nur aus der gewohnheit so

grüsse

Autor: PCler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ums nochmal zu sagen, Otto-Normal Computernutzer sind auf die 
Anwendungen angewiesen NICHT auf's Betriebssystem.
Auf dem BSD Rechner ist OpenOffice und Gimp für Text-&Bildbearbeitung 
installiert.
Firefox und Thunderbird machen das Internet "unsicher".
Und da alle Programme wie unter Windows auch auf'm Desktop sind fällt es 
niemanden so richtig auf das es kein Windows ist !
Mal abgesehen davon, das ich schon Windows-XP-Themes gesehen habe (auf 
Firmenrechnern) da fängt auch der nervenstärkste Admin an im Tetraeder 
zu hüpfen und laut "Onkel Billy hat 'ne Farm IA IA HOH!" zu singen ....
Und ehrlich gesagt ist das einzige Programm was es im OpenSource / 
Freeware Bereich nicht gibt Outlook und NICHT Outlook-Express !
Allerdings lassen sich die Funktionen mit mehreren Opensource / 
Freeware-Programmen ebenfalls nachbilden.
Es liegt halt ausschließlich am Monopol und der Tatsache das MS-Windows 
mit jedem Rechner mitgeliefert wird, das es so bekannt und "bedienbar" 
ist.

Autor: Μαtthias W. (matthias) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

was das Thema DirectX 10 angeht:
Es ist keine rein kaufmänische Entscheidung DX10 (eigentlich nur D3D10) 
nicht für XP zu bringen. Die (Grafik)Treiberarchitektur passt nicht mehr 
zu der von XP. Unter XP war der Grafiktreiber alleiniger Herrscher über 
die Hardware. So verwaltete der Treiber sowohl Video-RAM als auch den 
Kontext des Chips (Registersetting usw.) komplett selbst. Unter Vista 
hängt sich das OS da recht heftig rein da die Grafikhardware, wie vorher 
schon CPU und RAM, virtualisiert werden. So können mehrere DX10 
Anwendungen einfacher und performanter gleichzeitig laufen (Der Desktop 
ist eine DX10 Anwendung). Die Eingriffe in XP wären da doch schon recht 
heftig so das M$ den Aufwand scheut.

Man kann nur hoffen das diese Entscheidung bei der Grafik OpenGL im 
Spielebereich wieder etwas Aufschwunng verleit. Nur als "Early-Access" 
Schnittstelle zu neuen Funktionen ist OpenGL etwas unterfordert.

Matthias

Autor: PCler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Matthias Weißer:
Das ist aber ein übliches vorgehen von MS, DX wurde ja notwendig um 
Spielen direkten Zugriff auf die Hardware zu ermöglichen, die ja 
eigentlich durch die genannten Abstraktionslayer abgeschottet sein 
sollten.
Jetzt versucht MS mit dem neuen Treibermodell und den neuen 
Abstraktionslayern wieder eine einheitliche Basis zu schaffen, so das 
der Spieleprogrammierer nun nicht speziell für NVIDIA oder ATI 
angepasste Software schreiben muß, sondern die standardisierte 
Schnittstelle nehmen.
Allerdings sollte es keinen großen Aufwand darstellen die DX10 
Schnittstelle mit einem Wrapper auf XP und dessen Treibermodell 
umzusetzen, vorausgesetzt das es passende Treiber seitens der 
Hardwarehersteller gibt.
WINE macht es ja vor ;)
Denn: WINE Is Not an Emulator ;)
Und wenn ich mich richtig entsinne gab es bei Einführung von DX so 
einige OpenGL Wrapper ;)
Allerdings stellt sich die Frage, ob der ganze DRM Kram usw. auch 
umgesetzt werden müßte, weil genau der Scheiß (gutes altes Deutsch) ist 
ja der Hauptaugenmerk der ganzen "Contentindustrie" frei nach dem Motto:
DMCA => Don't Make Content Accessible ! (bei userfriendly geborgt ;) ) !
Inzwischen gibt's aber in X11 auch GLX !
Das Problem ist und bleibt halt die Monopolstellung von MS :(

Autor: Μαtthias W. (matthias) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

DX ist schon immer hardwareunabhängig. Der Programmierer hat nie etwas 
von ATI bzw. nVidia Hardware direkt gesehen. Die Architektur von DX10 
und dem darunterliegenden Treibermodell ist aber dermaßen anderst das 
eine Portierung auf XP nicht so ohne weiteres möglich ist. Wenn M$ sowas 
macht dann nicht nur als schnellen Hack sondern ordentlich und mit 
Support. Das bindet dann etliche Entwickler, Tester usw. ohne großen 
Vorteil für M$ den sie wollen ja Vista verkaufen und nicht XP. Natürlich 
steckt da auch etwas Kalkül dahinter aber nicht alles was M$ ist böse. 
Wäre DX10 ohne großen Aufwand auf XP portierbar würde es auch gemacht 
werden. Die Gefahr das die Spieleentwickler wieder mehr Richtung OpenGL 
gehen ist nicht von der Hand zu weisen. Nicht alles was M$ tut hat rein 
kommerzielle Hintergründe. Es gibt ab und an auch technische.

Die Ganze DRM Geschichte halte ich allerdings für leicht übertrieben. 
Man schaue sich nur mal den Aufwand bei der Wiedergabe von HDDVD/BlueRay 
an. Verschlüsselt vom Laufwerk in die CPU. Von dort dann wieder 
verschlüsselt in die Grafikkarte und dann verschlüsselt an das Display. 
Was ein Aufwand der die richtigen Raubkopierer eh nicht behindert aber 
den normalen Nutzer gängelt.

GLX gibt ja schon lange. Das ist ja nur das Interface das die X11 Welt 
mit der OpenGL Welt verbindet. So wie WGL oder AGL.

Matthias

Autor: mec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Thomas

Ich hab kein win 2000 und bis jetzt konnte mir noch niemand sagen wie 
ich das scrollen bei xp so einstellen kann, dass nur der Mauscourser 
über dem Element sein muss.

Das mit den Maustasten weiß ich selber, aber das Markierte soll auch 
automatisch in eine Zwischenablage ohne weiteres geklicke.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich möchte ich zur Windows-Linux-Debatte nichts sagen, aber zwei 
Dinge möchte ich dennoch loswerden:

a.) Linux ist kein Windows das nichts kostet. Linux ist total anders,
    eine andere Welt, eine andere Philosophie.

b.) Wie schon mehrmals hier geschrieben wurde: Der Mensch ist ein
    Gewohnheitstier. Wer etwas jahrelang gewohntes ausgibt und
    etwas neues erlent, muss sich gedulden, ansonsten erntet
    der Umsteiger nur Frust.

Wer Windows durch Linux ersetzen will, weil ihm Vista zu teuer ist oder 
sonst wie nicht in den Kram passt: Vergesst es. Eine neue 
Windows-Version ist kein Grund für einen grundlegenden Systemwechsel.

Wer sich allerdings um seine Daten sorgt, keine Lust mehr auf Viren, 
Trojaner usw. hat, und auch den Mumm hat, seine Komfortzone zu verlassen 
um etwas neues durchzuziehen, der wird mittel- bis langfristig von einem 
Umstieg auf Linux nur profitieren.

Aber: Macht was ihr wollt. Steigt um oder nicht. Ich hab's vor ca. 15 
Jahren gemacht und bin damit sehr gut gefahren.

Autor: Thomas Kropf (thomas_k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schönes Schlusswort würd ich sagen :)

Autor: Adalbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, dass der Thread weitergeht und auch auf die Gefahr hin, dass es 
wieder zum Glaubenskrieg kommt, aber welche Linuxdistributionen könnt 
Ihr denn empfehlen? Im Moment versuche ich mich als Anfänger an Suse 
10.schlagmichtot, bin mir aber nicht sicher, ob das das Gelbe vom Ei 
ist.

Gruß
Adalbert

Autor: Lanius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>aber welche Linuxdistributionen könnt
Ihr denn empfehlen?

Kubuntu

Autor: e^x Man (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DAS Betriebssystem ist OS/2. Alles, was bei Linux und Windows jetzt neu 
ist, gab es schon vor 10 Jahren bei OS/2 (ausgenommen Viren).
OS/2 war immer ein überlegenes System, allein der Mangel an 
Standardsoftware hat die Marktführung verhindert. Und jetzt gibt es eine 
freie Version davon, die dieses Manko behebt.
Aber wie gesagt, jeder schwört halt auf sein OS!

Autor: Aufreger deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur war vor 10 Jahren die Leistungsfähigkeit der Rechner nicht gegeben. 
Mein 1994 gekaufter 486er wurde wahlweise mit Windows 3.1 oder OS2 (war 
noch nicht die Warp-Version) ausgeliefert. Ich habe mich dummerweise für 
OS2 entschieden, weil der Verkäufer mir versicherte, das 33 MHz, 8 MB 
RAM und eine Vesa Local Bus Grafikkarte optimal seien für OS2. Zu Hause 
mußte ich dann leider feststellen, dass man mit diesem System einfach 
nicht arbeiten konnte. Die Aufrüstung auf 16MB RAM hätte deutliche 
Verbesserung gebracht, nur kostete 1 MB damals 100 Mark, war also 
indiskutabel. Somit fiel die Wahl auf Windows 3.1 und die Kiste lief so 
mehr oder weniger.

Autor: X. H. (shadow0815)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir passt Vista wegen DRM & Co nicht.
Wann wird in den Motherboards und CPU's der Kram direkt integriert?
Sollte doch kommen?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Das was mich an win am meisten stört, ist dass man immer zuerst auf das
>> Bedienelement kliken muß, um scrollen zu können (besonders bescheuert
>> bei CAD mit win gui) . Auserdem habe ich mich daran gewönnt Text nur zu
>> markieren und dann mit der Mittleren Maustaste einzufügen. Wenn jemand
>> eine lösung hat wie ich das einstellen kan, her damit :)

http://kickme.to/katmouse

> 5-Tasten Billig-Maus von Typhoon: Da kannst du dir die Tasten mit so gut
> wie jeder Funktion belegen. Sollte auch mit jeder anderem Mehrtastenmaus
> gehen, die Software mitbringt.
>
> Bei mir (Win2000) geht kann ich auch ein Fenster scrollen, wenn dieses
> nicht aktiviert ist. Es muss sich nur der Mauszeiger über diesem Fenster
> befinden.
> Irgendwas ist bei dir kaputt.

Nö. "Dein" Verhalten ist nicht das Standardverhalten von Windows; Du 
hast entweder was wie o.g. Tool installiert oder aber der Maustreiber 
Deiner Typhoon-Maus rüstet sowas nach.

Das Standardverhalten ist tatsächlich, daß Scrollradbewegungen an das 
Fenster mit dem Focus und nicht an das Fenster unterm Mauszeiger 
gesendet werden.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mir passt Vista wegen DRM & Co nicht.
> Wann wird in den Motherboards und CPU's der Kram direkt integriert?
> Sollte doch kommen?

Vielleicht schon überflüssig.
http://www.heise.de/newsticker/meldung/82154

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Grund mehr sich künftig den überschaubaren, quelloffenen BS 
verstärkt zuzuwenden und zumindest Vista gegenüber besonders wachsam zu 
sein.

OpenSuse 10.2 Final steht zum Download bereit.

Ein schneller mirror zum Download:

http://mirror.switch.ch/ftp/mirror/opensuse/distri...

Autor: Aufreger deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Erfahrung mit OpenSuse war, dass das System insgesamt deutlich 
langsamer ist, als andere Distributionen. Liegt es einfach nur daran, 
dass bei Suse massenhaft Software standardmäßig installiert wird?

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Deutlich langsamer" kann ich so nicht bestätigen, ich glaube aber hier 
1:1 zu vergleichen ist schwierig. Ein frisch installiertes Windows z.B. 
Win98SE wirkt auch auf älteren Rechnern (um +-1 GHz oder weniger) erst 
mal recht flüssig. Wenn dann die gewichtigen Programme wie Office u. 
Konsorten installiert sind, wird das Gesamtsystem spürbar träger. Da 
müsste man schon ein definiert installiertes Linux mal miteinander 
vergleichen. Der große Konkurrent zu OpenSuse ist ja derzeit vor allem 
Ubuntu und man hört immer wieder wie benutzerfreunlich es daherkommt. 
Allerdings konnte ich bei meiner letzten (K)ubuntu Probe-Installation 
nicht mal aus der Shell heraus kwrite aufrufen (Fehlermeldung kein 
X-Server bzw. Display) und unter Anjuta waren sämtliche Abhängigkeiten 
nicht aufgelöst. Will damit nur sagen, ich sehe derzeit keine wirklichen 
Vorteile in Ubuntu und die neue Partnerschaft zu MS schaue ich mir 
erstmal interessiert aber auch mit gemischten Gefühlen an ;). Wenn 
OpenSuse das Update-Prozedere mal gescheit auf einen Nenner bringt (vor 
allem auch für Einsteiger), dann wäre schon viel getan.

Autor: Theo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum Linux ?

Solaris ist von SUN freigegeben worden.
Mittlerweile läuft es schneller als Linux auf Rechnern mit mehr
als 1 GB. Es gibt sogar eine GNU-Solaris-Variante,
die ähnlich dem Ubuntulinux ist.

http://de.wikipedia.org/wiki/OpenSolaris

theo

Autor: Christoph Pe (apo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute

Ich bin Windowsnutzer aus Gewohnheit und habe nachdem ich diesen Thread 
vor 3  Tagen gelesen habe, mal die Kubuntu Live-CD runtergeladen. Dauert 
mit na schnellen DSl-Anbindung nur wenige Minuten und kann einfach mit 
Nero gebrannt werden. Einlegen und PC neu starten, dann gehts los.
mit F2 die deutsche Sprache auswählen und dann starten.

Hab meine Mum mal ne vieltel Stunde davor gesetzt, wahr sehr interessant 
wie gut sie damit zurecht kam! Ich muss gestehen, ich bin sehr 
beeindruckt! Ersetzt momentan bei mir noch kein Windows, aber das kann 
sich bereits bald ändern. Keine Lizenzkosten, keine Virenflut wie bei 
Windows, viele Vorteile!

So und ohne darüber zu diskutieren, was nun besser oder schlechter ist, 
Vor- und Nachteile haben die alle.

Ich kann die Live-CD nur empfehlen, sehr einfach und unkompliziert sich 
einfach mal selbst einen Eindruck verschaffen! Sogar meinen USB-Stick 
hat das teil automatisch gemountet! Internet ging, da ich ab DSL-Router 
mit DHCP hänge auch sofort! geile Sache! super Erfahrung! Danke für den 
Hinweis von wem auch immer der kam!

Christoph

Autor: Michael Kirsten (onkel_michi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie einer meiner Vorposter schon schrieb: "Mir gefällt das TCPA / DRM 
bei Windows Vista nicht."

So ist es auch bei mir. Ich habe mir die EULA für Windows Vista mal 
besorgt und durchgelesen.

Wenn sich wirklich jemand das, was da drin steht, antut dann haben wir 
bald nur noch Zombies mit Standardsoftware und alle können allen in den 
Rechner schauen. Denn es wird ja eine Funktion geben, die Softawre, die 
MS nicht in den Kram passt, remote deinstalliert oder wenn das nicht 
geht, den Rechner so lange sabotiert, bis der Nutzer diese Software 
deinstalliert.

Ich selber benutze seit 1995 Linux (Erst SuSE und dann, als die 
Distributionen immer mehr Schnick Schnack enthielten RedHat) habe aber 
immer noch irgendwann mal einen PC zugekauft und deshalb hier und da mal 
ein MS laufen gehabt.

Aktuell ist der einzige Grund, warum bei mir ein XP Pro (War beim Lappy 
leider dabei) läuft die Gebrandete Symbian 6 Software auf meinem Nokia 
6600.

Ansonsten kann ich nur sagen:

Den Glaubenskrieg Windows  Linux  Mac OS / OS/2 wird es immer geben.
Da führt kein Weg dran vorbai.

Ich kann für mich sagen, das ich mindestens 50 Menschen seit 1993 völlig 
gewaltfrei zu Linuxusern gemacht habe. Nicht durch Installation von 
Themes sondern dadurch, das ich die Rechner Dualboot fähig gemacht habe 
und die Leute dann machen gelassen habe. So nach etwa 6 bis 10 Monaten 
kamen die dann von alleine und wollten die 1,2 GB Plattenplatz, die 
Windows bis dahin verschlungen hat, für Linux haben.

Soweit dazu. Wenn Vista mal auf einem Rechner, der mir in die Hände 
fällt drauf ist, dann werde ich mir das anschauen (aber ohne 
Internetverbindung) und mal sehen, was das ist. Wechseln dahin werde ich 
aber definitiv nicht.

Meine Rechte als User lasse ich mir nicht beschneiden. Ich will selbst 
bestimmen, was ich mit meinem Rechner mache und was ich installiere und 
was nicht.

Soweit "My two Cents"

Michael

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Michael: ich geb Dir im Grunde vollkommen recht. Mit Vista nimmt sich 
MS eindeutig zuviel raus. Wird bei mir auch nicht auf den Rechner 
kommen. Zumindest nicht solange ich ein WinXP am Leben halten kann.

Aber Linux ist für mich immer noch keine Alternative. Ein hinlänglich 
bekannter Grund ist die Hardwareunterstützung. Ich habe leider einige 
Geräte die unter Linux nicht oder nur schlecht unterstützt werden und 
ich sehe nicht ein hunderte von Euro in Neuanschaffungen zu investieren.

Ich weiß das Linux da nicht alleine schuld ist sondern zu einem großen 
Teil der Hersteller. Aber die Schuldfrage ist mir eigentlich relativ 
wurscht.

Gleiches gilt für die Software. Auch wenn es immer heißt unter Linux 
gibt's alles ist meine Erfahrung doch immer wieder das es teilweise doch 
ziemlich große Lücken gibt. Zb programmier ich grad an einer Software 
und ich habe überlegt die auch für Linux zu machen. Aber ich hab noch 
keine Entwicklungsumgebung gesehen die einen verwöhnten Windows 
Programmierer wie mich wirklich überzeugt. Einzige Hoffnung ist 
Monodevelop, aber das ist noch nicht so weit.

Für das Alltagsgeschäft (Internet, Email, Office, Grafik...) mit der 
passenden Hardware ist Linux durchaus eine Alternative. Aber wenn es zb 
in die Softwareentwicklung geht fehlen noch so richtige High Usability 
RAD Tools.

Ach ja, was mich auch noch nervt sind die dutzenden von Distributionen. 
Man bekommt teilweise Software nur als Source und muß sie selber 
compilieren. Und wenn es was vorcompiliertes gibt findet man häufig die 
Binarys für 3-4 Distributionen und da teilweise nur für bestimmte 
Versionen bei den Distributionen.

Ich bin mit Sicherheit kein gläubiger Anhänger einer Windowssekte und 
absoluter Linux Gegner. Ich habe schon mehrfach versucht mich in Linux 
einzuleben, auch mit verschiedenen Distributionen wie Suse, Knoppix, 
Debian, Ubuntu usw. So richtig glücklich bin ich mit keiner geworden und 
auch wenn jetzt viele Linux Fans aufschreien werden, aber Suse kommt 
meiner Vorstellung eines Betriebssystems noch am nächsten und hat es 
ohne stundenlange Eingriffe und Compiliersessions geschafft den größten 
Teil meiner Hardware zu erkennen. Aber selbst damit ist es mir nicht 
gelungen zb meinen Laserdrucker vollständig nutzen zu können (HP color 
Laserjet 2550L mit zusätzlichem Papierfach. Das Papierfach war eines der 
Probleme)

Lange Rede, kurzer Sinn: Wechsel zu Linux, gerne, aber leider für mich 
einfach noch nicht möglich

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also für die 259 €, die die Basisversion von Vista kostet, kanst Du aber 
mitlerweile locker einen Laserdrucker kaufen.

Und den darfst Du dann sogar an mehrere Rechner hängen :-)

Aber manche Software ist wirklich problematisch.

"Ach ja, was mich auch noch nervt sind die dutzenden von 
Distributionen."

Die einen nervt es, die anderen nennen es Vielfalt. Ich finde es 
durchaus gut, dass ich mir das für mich passende raussuchen kann. Das 
führt auch zu gesunder Konkurrenz zwischen den Distributionen.

Was ansonsten passiert sieht man beim Internet Explorer.

Gruss
Axel

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Also für die 259 €, die die Basisversion von Vista kostet, kanst Du aber
>>mitlerweile locker einen Laserdrucker kaufen.

einen Farblaser mit Zubehör der was taugt für neu 259€? Den will ich 
sehen. Außerdem ist es nicht nur der eine Drucker. Ich hab insgesamt 4 
Drucker die alle nicht 100% unterstützt werden und die Zusammenarbeit 
ist auch nicht gerade einfach. Dazu kommt noch eine TV Karte die unter 
Linux nicht läuft, diverse Programmierhardware zb für AVR die (noch) 
nicht unterstützt wird usw. Wenn ich wirklich konsequent wäre dann käme 
ich nicht unter 1000€ weg.

>>Das führt auch zu gesunder Konkurrenz zwischen den Distributionen.

Es geht mir nicht darum das es mehrere Distributionen gibt sondern das 
die zueinanter teilweise inkompatibel sind.

Mit dem Internet Explorer kannste mich auch jagen. Hab nichtmal mehr die 
iexplore.exe Datei auf dem Rechner :P (jaja, ich weiß, damit ist der IE 
immer noch auf dem Rechner)

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ich hab insgesamt 4 Drucker die alle nicht 100% unterstützt werden"

Ich vermute mal, dass Du dann auch nicht nur einen Rechner hast.

Und mit der Basisversion von Vista auch nicht klar kommst.

Da sind dann 1000 € an Lizenzen für Vista schnell weg.

"Es geht mir nicht darum das es mehrere Distributionen gibt sondern das
die zueinanter teilweise inkompatibel sind."

Also das kannst Du umgehen, wenn Du von den Quellen kompilierst. Wobei 
sich dann allerdings die Schwächen von Suse zeigen. Und was 
zugegebenermassen manchmal ein ziemlicher Sch.... sein kann. Und dauert. 
Andererseits kostet die Software, die Du da für Windows hast häufig auch 
noch mal Geld zusätzlich zu den 1000€ von oben. Und für jeden einzelnen 
Rechner.

Gruss
Axel

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Ich vermute mal, dass Du dann auch nicht nur einen Rechner hast.
>>Und mit der Basisversion von Vista auch nicht klar kommst.

Da vermutest du leider falsch. Ich hab nur einen Rechner und Vista 
kommt mir nicht auf die Kiste. Die 4 Drucker kamen mit der Zeit 
zusammen. Ich hab ein Multifunktionsgerät (Drucker, Scanner, Fax) mit 
dem ich unwichtige Ausdrucke machen, den Farblaser für wichtige 
Ausdrucke und zwei Dymo Etikettendrucker weil ich zwei unterschiedliche 
Etiketten bedrucken muß und nicht jedes mal wechseln will.

Und unter Windows verwende ich fast ausschließlich OpenSource Software. 
Ich hab weder MS Office noch Photoshop oder sonstwas sondern im Prinzip 
fast das gleiche was ich auch unter Linux verwenden würde. Also von 
wegen Kosten von Windows brauch mir keiner was vorrechnen und behaupten 
Linux sei unendlich viel billiger.

Wie gesagt, ich hoffe das mein XP noch ein paar Jahre tut und das Linux 
bis dahin auf einem ähnlichen Niveau ist, sonst hab ich ein Problem.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Und unter Windows verwende ich fast ausschließlich OpenSource 
Software."

Na, also in dem Fall hast Du aber keine Probleme unter Linux.

Übrigends meinen Scanner habe ich günstig von einem Kollegen bekommen. 
Gab es unter XP keine Treiber mehr für :-)

Gruss
Axel

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wie gesagt, ich hoffe das mein XP noch ein paar Jahre tut und das Linux
bis dahin auf einem ähnlichen Niveau ist, sonst hab ich ein Problem."

Yep, das sehe ich auch so. Aber wenn die Leute alle bei Windows bleiben 
und die Hardwarehersteller, die kein Linux unterstützen, nicht mit 
nichtkaufen abstrafen, wirst Du dann in den sauren Apfel beissen müssen.

Ich hatte zum Glück schon seit Jahren bei der Hardwareanschaffung auf 
Linuxkompatibilität geachtet, so war das Umsteigen dann (fast) kein 
Problem mehr.

Gruss
Axel

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab bei dem Laserdrucker schon an Linux gedacht. Es gibt ja durchaus 
auch einen Treiber. Ich konnte ja sogar auch schon drucken. Was man beim 
Kauf allerdings nicht wissen kann ist ob der Treiber auch was taugt. In 
dem Fall taugt er nicht. Ich habe es zb noch nicht geschafft zwischen 
dem manuellen Fach und dem zusätzlichen Papierfach zu wählen.

Autor: Karl-j. B. (matrixman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann würde ich in deinem Fall den Hersteller mal anschreiben, da er 
verspflichtet ist wenn er draufschreibt das es kompatiebel zu Linux ist, 
das der Treiber auch voll funktionstüchtig ist.

Ich habe mich wegen Linux auch einmal an einen Hersteller gewant, da die 
Soundkarte in einem OEM PC nicht Linux kompatiebel war. Zuerst wollte 
der Hersteller von sich abweißen das er nicht dafür zuständig ist. Als 
ich ihn aber dann darauf hingewießen habe, das auf der Verpackung des 
PCs kein Hinweiß war das dieser PC nicht mit anderen Betriebssystemen 
lauffähig ist, hat er mir dann doch plötzlich eine Anleitung geschickt 
wie ich die Soundkarte in Linux installieren kann :) man muss einfach 
nur Druck machen dann klappt vieles=)

mfg Karl

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber die Schuldfrage ist mir eigentlich relativ wurscht.

Das ist sehr kurzsichtig.

Wenn Du in einer Welt leben möchtest, die Deinen Wünschen entspricht, 
musst Du dafür auch etwas tun.

Eine einfache Email an den Hersteller: "Warum funktioniert ihre Hardware 
nicht mit Linux?", oder "Ich möchte ihr Produkt kaufen, funktioniert es 
auch mit Linux?" ist besser als gar nichts. Wenn das nämlich nur 
genügend potentielle Kunden machen, geraten die Hersteller unter Druck.

Aber so lange wie Du nur mit den Schultern zuckst, ändert sich rein 
überhaupt gar nichts.

Vor dieser Verantwortung sollte man sich nicht drücken, finde ich.

Autor: Karl-j. B. (matrixman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ähnlich habe ich des auch gemeint ;)

Wenn immer mehr leute den Herstellern Druck machen das se das Produkt 
auch mit Linux kompatibelität wollen dann machen die Hersteller des 
auch! Immerhin ist der Kunde König

mfg Karl

Autor: Aufreger deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn das nämlich nur genügend potentielle Kunden machen, geraten die
> Hersteller unter Druck.

Die potentiellen Kunden benutzen Windows. Die paar Tausend Linuxfreaks, 
die gerade diesen Drucker unter 
Klickibuntikernelkompilierungsskriptgülleterminal benutzen, sind für die 
Firma nicht wirklich relevant.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und Linux ist nicht klickibunti? ich hab kürzlich ein Video mit nem 3d 
Desktop gesehen. Wer bitte braucht Gummifenster, einen würfelförmgen 
Desktop den man drehen kann und "über Eck" Fernseh oder Video schauen 
kann oder drei Videoquellen transparent übereinander legen kann?

Statt die Zeit für so nen Kram verplempern den eh kaum einer verwendet 
sollte die Zeit lieber in Bereichen verwendet werden wo's nötiger ist

Autor: Karl-j. B. (matrixman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das vielleicht schon aber wenn jetzt von den paar tausend, einige 
Huntert die Firma anschreiben dann denk ich schon das diese Firma sich 
gedanken macht einen Treiber zu schreiben!

mfg Karl

Autor: T.M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"...Die potentiellen Kunden benutzen Windows. Die paar Tausend 
Linuxfreaks,
die gerade diesen Drucker unter
Klickibuntikernelkompilierungsskriptgülleterminal benutzen, sind für die
Firma nicht wirklich relevant..."

Manche würde sich wundern, in wievielen Firmen mit Linux gearbeitet 
wird. Bei uns im Labor werden grad die letzten Windows-Rechner mit 
Debian ausgerüstet. Und ja, auch wir arbeiten professionell (mit 
FPGAs)...

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Manche würde sich wundern, in wievielen Firmen mit Linux gearbeitet
>>wird.
Dem stimme ich absolut zu. Oder zumindest andere Unix-Systeme, wenn 
nicht direkt Linux. Auch professionell angewendet und nicht nur zum Spaß 
installiert.

Autor: Hans Wilhelm (hans-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also bei mir gibts daheim nur noch 3 win rechner (von 6)... einer wird 
höchst warscheinlich demnächst von win95 zu linux (da läuft noch eine 
software drauf die nur unter 3.11 und  95 rennt.. nichtmal unter NT4 
rennt die) der andere gehört meinem bruder und der will zocken.. darum 
kommt jetzt der pinguin mit cedega drauf.. ist billiger wie vista und 
funktioniert genausogut.. nur halt mit 1ner firma die support bietet 
falls was ned geht und nicht unzähligen) und dann wäre noch ein 
rechner.. vater weigert sich noch und das ist auch der einzige rechner 
mit hardware die nicht unter linux rennt... ein canon drucker.... die 
haben keine linux driver.. ich sollte aber mal die mac-driver 
runterholen und schaun ob die unter OSX auch cups verwenden wie die 
meisten anderen drucker.. wenn dem so ist rennt der drucker auch unter 
linux :)

wine ist im übrigen schon ziemlich gut... da hat sie verdammt viel 
getan... und jeder klicksi-bunti-liebhaber sollte mal die suse 10.1 
anschaun die ist schon recht nett.. die 10.2 muss ich jetzt für bruder 
mal auf seinen schlepp drauftun... da sind noch ein paar macken drinnen 
die noch rausgehören aber sie existiert ja schon nur ist sie noch nicht 
auf ein iso gewandert :)

zum thema entwicklertools.... eclipse rennt unter linux, eage rennt 
unter linux, gcc hat linux ermöglicht und kdevelop ist auch nicht gerade 
schlecht... zumindest das php-debuggen läuft wunderbar :)

man muss linux eine chance geben und irgendwann hat man den dreh raus, 
installiert sich eine slackware und gibt sie nie wieder her :)

73

Autor: Hans Wilhelm (hans-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aja hab ich ja total vergessen... all diejenigen denen linux zu 
kompliziert ist.. nehmt osx und den dazugehörigen mac G

DAS ist wirklich user-freundlich!

73

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> aja hab ich ja total vergessen... all diejenigen denen linux zu
> kompliziert ist.. nehmt osx und den dazugehörigen mac *G*

Und wo wäre dann der Vorteil gegenüber Windows Vista?

Autor: Aufreger deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und jeder klicksi-bunti-liebhaber sollte mal die suse 10.1
> anschaun die ist schon recht nett

LOL habe ich gemacht. Ich hatte das Gefühl, trotz 2GHz CPU vor nem alten 
350MHz Pentium II zu sitzen, so schlecht war die Performance. Lass mal 
gut sein, so ein Dreck kommt mir nicht mehr auf ide Kiste. Suse 10 auf 
Pentium II geht überhaupt nicht, Windows XP mit nur 256 MB RAM rennt 
gut.

> eclipse rennt unter linux,

Hast du dir eclipse mal angesehen? Ist ja wohl ein absoluter Alptraum, 
da sind ja Java-Progs noch besser.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eclipse ist ein Java Programm ;)

Autor: Ludwig Wagner (lordludwig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vista ist durch die Betas viel zu sehr in schlechtes Licht geraten...

Die Finale version ist ohne 3D Effekte von der Performance her ca. das 
gleiche wie Windows XP. Lediglich der RAM-Bedarf ist etwas höher. (nicht 
viel wenn man den 3D Schnickschnack abschaltet!)

Inzwischen sind auch 99% der programme von XP voll lauffähig.

Ich denke man sollte nicht sofort auf Vista umsteigen sondern auf jeden 
fall warten bis es nicht mehr anders geht. Der umstieg bietet allerdings 
keine wirklichen nachteile außer eben den höheren Speicherbedarf.

Windows wurde aber durch dieses "update" auch um vieles sicherer als 
jede version zuvor!

Was noch zu klähren bleibt ist ob der direkte zugriff auf den LTP port 
möglich ist (wegen den billigen programmierern)...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.