www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Argumente für 8-Bit AVR statt ARM-Controller


Autor: Stefanie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
hat wer von euch ein/mehrere Argumente, warum man bei einem ATmega mit 
zusätzlichen Ethernetcontroller bleiben soll, anstatt einen ARM mit 
integrierten Ethernetcontroller??

-Preislich habe ich doch für die Entwicklung (so wie ich es sehe) keine 
spekatkulären Unterschiede
-Entwicklungsumgebung gibt es doch auf für beide kostenlos
-Platine muss ich auch fertigen lassen

Ist es soviel komplizierter mit einem ARM zu arbeiten??

Gruß und DANKE

Autor: Bri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist etwas komplizierter. Wenn du mal mit Interrupts programmierst, 
dann wirst du das merken. Allerdings ist es nicht so kompliziert, dass 
man deshalb keinen ARM nehmen sollte.

Autor: Marvin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde das von anderen Gesichtspunkten abhängig machen:

- Schonmal mit ARM gearbeitet, oder ist das Neuland? (Ich gehe davon 
aus, dass mit AVRs bereits gearbeitet wurde)
- Wird bei späteren Projekten der Einsatz eines ARM erwartet?

Falls nicht, würde ich bei dem Prozessor bleiben, den ich kenne. Das 
Einarbeiten in ein neues System braucht schon seine Zeit.

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rechne mal aus, was einige Monate Entwicklungszeit kosten, dann kennst 
du die Umstiegskosten. Wenn du dann 10000 Stück von baust, ist das 
wieder irrelevant. Wenn du genügend freie Zeit und Lust darauf hast, 
ebenso.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein externer Ethernetcontroller ist leichter erhältlich als das externe 
Media-Interface für einen integrierten Ethernetcontroller. Die Dinger 
sind ja leider nicht komplett integriert.

ARM braucht zwar etwas Eingewöhnung, WinAVR ist ziemlich plug-and-play, 
WinARM nicht so ganz. Aber grad bei der Komplexitätsklasse von 
Ethernet/TCPIP dürfte sich das letztlich lohnen. Egal ob nun mit 
integriertem oder externem Ethernet.

Wirklich angenehm wäre allerdings ein 32bitter mit big-endian byte order 
passend zur network byte order. Die ARM Cores können zwar im Prinzip 
beides, sind aber in den gängigen Implementierungen auf little-endian 
festgelegt.

Autor: Robert Teufel (robert_teufel_nxp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es erstaunt mich, dass preislich wenig Unterschiede sind. Wenn ich mal 
einen ATMega64 nehm mit 64k Flash und 4k ;-) RAM, dann bezahlt man doch 
so um die 6 Euro Einzelstueck bei Digikey.

Fuer einen LPC2364 mit 128k Flash und verteilten 34k RAM bezahlt man 
weniger als 7 Euro ebenfalls in Einzelstueck.
Wenn jetzt noch der externe Ethernet Controller dazukommt, da wuerde ich 
schon eindeutig einen Preisnachteil bei der low-performance Loesung 
sehen.

Natuerlich bin ich etwas voreingenommen aber fuer ein groesseres Projekt 
waere die Wahl extrem einfach.

Warum evtl. trotzdem AVR nehmen?
1. Time to market! Nicht dass die Entwicklung mit einem ARM langsamer 
waere fuer jemanden, der beide Architekturen und die Tools kennt aber 
wenn Du nur die AVRs kennst, dann dauert ARM (natuerlich) laenger.
2. Die Loesung mit AVR koennte schlicht und ergreifend gut genug sein 
und wird nie erweitert.
3. Du baust nur ganz wenige Dinger davon, denn dann ist Deine Zeit der 
massgebende Faktor fuer die Kosten, nicht die Bauteilkosten oder die 
Performance.

Warum ARM nehmen?
1. Kannst was fuer Deine eigene Zukunft tun und falls das Produkt 
erweiterbar sein soll, natuerlich auch fuer das Produkt.
2. Es gibt die Wahl zwischen min 3 verschiedenen Anbietern die schoene 
Loesungen dafuer bieten, einer davon macht auch den AVR.

Gruss, Robert

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

irgendwie scheint mir, das hier das Pferd falsch herum aufgezäumt wird!

Über was rede ich: ein Hobby-Projekt? (das ist nicht abwertend gemeint!) 
Dann ist es eigentlich schnurz egal! Kosten (echte Gesamtkosten und 
nicht nur Beschaffungskosten!) spielen nur am Rande eine Rolle. Und die 
Rechnung von Robert, die zwischen ATMega und NGC-ARM nur einen geringen 
Preisunterschied sieht, bestätigt das nur. Letztlich liegt es am Gusto 
und Können des Einzelnen. Der eine fühlt sich bei ATMega wohl, der 
andere bei ARM.

Ganz anders sieht es im professionellen Umfeld aus. Und da ist so eine 
"pauschale" Entscheidung ATMega mit ext. Controller oder ARM mit 
integriertem Controller nur unter "ferner liefen". Vorhandene 
Code-Basis, Preise bei Stückzahlen, Zuverlässigkeit bei gegebenen 
Umgebungsbedingungen, Lieferbarkeit in der Produktlebensdauer und ev. 
darüber hinaus (Stichwort Abkündigung etc.), Wartbarkeit von sowohl 
Software als auch Hardware etc. sind weitaus wichtigere Fragen - ebend 
weil dahinter u.U. erhebliche Kosten stehen. Pauschal ist da nichts zu 
entscheiden!

Schönen Tag noch,
Thomas

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch 'ne Frage:
wie siehts mit dem Stromverbrauch aus?
Braucht so ein (zB.) LPC2103 nicht um Längen mehr Strom, als ein 
Mega128?

Autor: Pete (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne.RTFM

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Rühl wrote:

> wie siehts mit dem Stromverbrauch aus?
> Braucht so ein (zB.) LPC2103 nicht um Längen mehr Strom, als ein
> Mega128?


Ja, da ist der LPC erheblich im Nachteil durch den Verbrauch der 2 eng 
tolerierten Spannungsregler.
Für Batteriebetrieb also nicht zu empfehlen.

Einen AVR kannst Du dagegen direkt an 1,8V ... 5V betreiben, ergibt 
exakt 0µA für die Spannungsregler.
Deshalb gibts ja auch die Möglichkeit nen Uhrenquarz direkt 
anzuschließen.


Peter

Autor: Mark Struberg (struberg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nachteil durch den Verbrauch der 2 eng tolerierten Spannungsregler.

Es gibt auch etliche LPC's die keine externe 1.8V Regelung brauchen, 
sondern diese intern aus der 3.3V erzeugen. zB 213x und 214x.

Wobei gerade das Vorhandensein der expliziten 1.8V Leitung FÜR 
Batteriebetriebene Systeme spricht. Die LPC mit 2 Anschlüssen sind so 
designed, daß mit den 1.8V die clock und der Rechenkern aktiv sein 
können, während die ganze Periperie im powerdown Modus ist. Da kommst 
dann in Summe mit einigen µA aus.

Es muß halt im Schaltungsdesign darauf Rücksicht genommen werden, bei 
einer 'normalen' Beschaltung hast du natürlich Recht.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum ist bei den ARM eigentlich immer von den LPC die Rede? Ich finde 
die AT91SAM7S von Atmel deutlich besser.

Ich habe zb erfahren das die IO von den LPC ziemlich langsam sein 
sollen, sogar langsamer als die eines AVR (Advantage AVR). Die AT91 sind 
mit 55MHz zwar etwas langsamer getaktet als die LPC, aber durch eine 
bessere Architektur und schnellere IO egalisieren die den Nachtteil fast 
auf 0, je nachdem was man machen will.

Außerdem sind die nicht so Buggy wie die ersten LPC und brauchen auch 
nur 3,3V

Autor: Ronny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Vollständigkeithalber: Texas Instruments bieten auch einige ARM7 an 
(TMS470)

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...mit gefallen bei den SAMs besonders die vielen PDCs (DMAs) sehr gut!
Damit kann man ARM-Core und Software sehr gut von der Peripherie 
entlasten und bekommt nicht so viele Interrupts (z.B. erst wenn ein 
String via UART gesendet wurde und nicht nach jedem Zeichen).

Autor: Robert Teufel (robert_teufel_nxp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Markus,

"hab zB erfahren..." solltest Deine Informationsquellen mal wechseln ;-)

die I/Os der ersten LPCs war relativ langsam, ist auch ne berechtigte 
Frage wer bit mit 30 MHz toggeln moechte und dazu einen 32-bit Micro 
nimmt. Naja, wie dem auch sei, der LPC214x und z.B. der 2103 koennen 
schneller toggeln als irgendein anderer ARM7 weil die Ports nicht mehr 
am APB haengen wie frueher und auch nicht am AHB wie bei vielen 
Mitbewerbern sonder am sogenannten Local Bus, ohne jegliche 
Verzoegerung. Das ganze nennt sich Fast I/O und das hat in der Form 
sonst keiner. Ist seit fast 2 Jahren am Markt aber Geruechte wie LPCs 
haben langsame I/O halten sich natuerlich hartnaeckig.
Im uebrigen, was ist denn die bessere Architektur? Beides sind ARM7. 
Jetzt geht es drum welcher die Programmdaten schneller zur Verfuegung 
stellen kann. Ein kleiner Tip, das ist nicht der 32-bit breite Bus zum 
Flash sondern der 128-bit breite. Es gibt ohne Zweifel Gruende fuer 
jeden der beiden Typen aber Deine Gruende sind schlicht und 
ergreifend....

Zum Thema Power. Wenn ich einen Ethernet Controller im Spiel hab, dann 
sind Werte fuer 1 MHz oder aehnliche Frequenzen nicht mehr von 
Bedeutung. Nehmen wir mal an ein MEGA wuerde mit 16 MHz laufen, das 
entspricht dem Datendurchsatz von einem ARM7 bei 5-10 MHz. Da ist nicht 
viel Unterschied in Power. Ausserdem sind nur wenige batteriebetriebene 
Ethernet Anwendungen auf dem Markt.

Nichts fuer ungut, Robert

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seit dem 2106 hab ich mich nicht mehr ernsthaft mit den LPC befasst weil 
der so bescheiden war (lahme IO, 2 Spannungen, lange Errata Liste). 
Sowas prägt halt längerfristig. Mag sein das die mittlerweile ja besser 
sind

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.