www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Daten speichern, auch bei Power Off


Autor: jb_dani (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Morgen Leute!

Ich hab mal ne Frage an euch! Ich hab Rapid Development Kit 
nanoMODUL-164 von Phytec und darauf läuft ein Programm das Messdaten 
aufnimmt. Ich möchte diese Daten auch nach einem Power Off gespeichert 
werden, also beim nächsten Einschalten wieder vorhanden sind. Dazu muss 
ich die Daten wohl im batteriegepufferten Speicher ablegen, oder? Wie 
mach ich das hardware- und softwaretechnisch? Wie sprech ich den 
Speicher an? Muss ich dazu vorher ein 'malloc' machen? Das wär aber nach 
dem Aussschalten nicht mehr vorhanden, oder? Am besten wär, wenn jemand 
ein kurzes Beispiel für das Speichern von Daten im batteriegepufferten 
Speicher hat.
Vielleicht weiss ja jemand auch nen guten Link, wo das beschrieben ist.
Wär echt dankbar!

MFG Daniel.

Autor: Jens Gerdes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Daniel,

ich kenne leider das nanoModul164 nicht, und weiss nicht, ob es möglich 
ist, dessen RAM zu puffern. Im Prinzip geht das so:
Wenn die Versorgungsspannung des Prozessors sinkt, dann macht er nicht 
definierbare Sachen. Er könnte z.B. irgendwelche Daten im RAM 
überschreiben. Deshalb muss der Prozessor einen Reset bekommen, bevor er 
"ausrastet". Dies machen µP Überwachungsbausteine wie z.B. MAX690. 
Ausserdem sollten die /CS Leitungen des RAMs synchron zum Reset-Signal 
gesperrt werden. Auf dem miniModul167 von Phytec wird dies mit je einem 
FET in der /CS Leitung gemacht.
Zur Software:
Der Speicherbereich darf nach einem Reset natürlich nicht initialisiert 
werden. Wenn Du mit dem Keil-Compiler arbeitest, dann kannst Du mit dem 
Pragma NOINIT verhindern, dass Variablen initialisiert werden. Benutzt 
Du irgendeinen Speicherbereich, den Du über Zeiger ansprichst, dann 
gibst Du diesen in der RAM Konfiguration einfach nicht an.

Mit besten Gruessen
Jens

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist mit Teee????


Man könnte die Daten auch in nem EEPROM ablegen. Wird zum Beispiel bei 
den Tachos im Auto gemacht.

Autor: jb_dani (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Steffen! Ne gute Idee! Hast Du vielleicht irgendein Beispiel zum 
ansprechen eines EEPROM oder einen Link? Wär super! Danke!

MFG Daniel.

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist bei den AVR's ein Kinderspiel. Die haben sowas "onboard".

Wenn's denn extern sein soll, würde ich persönlich zu den SPI-Varianten 
greifen (zum Beispiel die 93er Serie von Atmel). Wie die Teile dann im 
einzelnen anzusteuern sind, steht meist im Datenblatt des Herstellers.
Das SPI sollte (wenn vorhanden) im Datenblatt des µC stehen. Aber es ist 
auch kein problem so etwas per Software zu realisieren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.