www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Temperaturen bis 1000°C messen


Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

hat jemand eine idee, wie man temperaturen bis 1000°C messen könnte?

danke schon mal für eure ideeen!

gruß,
tom

Autor: Markus Kaufmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frequenz des abgestrahlten Infrarotlichtes messen?`

Kannst Du die Frage mal präzisieren? Welchen Temperaturbereich? Aus
welchem Abstand willst Du messen? Über welchen Zeitraum?

Markus

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gebräuchlich sind dafür Thermoelemente, z.B. Platin / Platin-Rhodium.

Allerdings ist die Thermospannung sehr gering, so daß für die
Signalaufbereitung sehr offsetarme Operationsverstärker notwendig
sind.

Selbstbau lohnt sich, da kommerzielle Lösungen selten unter 500,-Euro
zu bekommen sind.

Eine Zeit lang gabs mal vom Ofenbau Leipzig Restposten aus
DDR-Produktion für nur 100,-DM (Anzeige 4-stellig bis 1200°C auf 1°C
genau).


Peter

Autor: Andreas Haimberger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Temperaturen über 400°C werden üblicherweise mit Thermoelementen
gemessen. Für den Bereich bis 1000°C nimmt man sinnvollerweise den Typ
K, auch als NiCrNi oder Chromel/Alumel bekannt. Die Thermospannung ist
beim Typ K so linear, dass man für Standard-Anwendungen keine weitere
Linearisierung braucht. Ein simpler Operationsverstärker, ein
A/D-Wandler und eine Temperaturmessung der Anschlußstelle des
Thermoelements (=Vergleichsmeßstelle) ist eigentlich alles, was
notwendig ist.

Ziemlich praktisch sind Ausführungen als Mantel-Thermoelement (sehr
dünnes Thermoelement, mit einem dünnen Edelstahlröhrchen als äußerer
Hülle) mit fertig angeschlossener Ausgleichsleitung. Die gibt's für
Dauertemperaturen bis 1000°C als Standard-Ausführung. Tabellen für die
Thermospannungen der verschiedenen genormten Typen findet man z.B.
hier:

http://www.pyromation.com/downloads/tables.html

Weitere Infos zur Temperaturmessung mit Thermoelementen z.B. hier:

http://www.ephy-mess.de/te/te.htm
http://www.temp-web.de/modules.php?name=Content

Bei Google findet man massenweise weitere Informationen.

Grüße, Andy

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Tom,
versuch es mal mit dem AD595 von Analog Devices. Gibt es im
Dil14-Gehäuse und liefert schon Nullpunktkompensation im Chip.
Thermodraht anschließen, Ausgangsspannung messen fertig. Ebenso hat der
Baustein einen Ausgang, der Sensorabriß meldet.

Oliver

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.