www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Zoll-Raster oder Metrisches-Raster


Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mal eine Frage zum Positionieren der Bauteile im 
Leiterplattendesign.

Ist es besser Bauteile im Zoll-Raster, wie z.B 0,3175mm=1/8Zoll
oder
im Raster von 0,1mm zu setzen???

Ich habe einige ICs die ein Pinabstand von 0,5mm besitzen, wie z.B. 
TQFP100 oder FPC-Stecker.
Als Programm nutze ich EAGLE.

Autor: Rahul, der Trollige (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zöllig zählt!

Autor: Eaglerahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Als Programm nutze ich EAGLE.

Dann musst du auch Bauteile benutzen, die ins Eagle-Raster passen. Also 
entweder 10mil einstellen und nur zöllige Bauteile verwenden oder 0.25mm 
einstellen und nur metrische Bauteile verwenden.

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist es besser Bauteile im Zoll-Raster, wie z.B 0,3175mm=1/8Zoll
> oder im Raster von 0,1mm zu setzen???

Besser ist, was ihr draus macht.

Mal im Ernst, das kannst du machen, wie du lustig bist. Bei 
"Mischbestückung" (ich nenn das mal so) passt immer was nicht ins 
Raster, d. h. du musst beim Entflechten das Raster eh sehr fein stellen. 
Wähle das Raster nach dem System, von dem die meisten Bauteile bzw. die 
mit den meisten und feinen Pins drinn sind.

Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Eagle NICHT ein sehr feines Raster einstellen und die Bahnen 
hinpfuschen!

Stattdessen das für den gewünschten Leiterbahnabstand gewünschte Raster 
einstellen.

Es gibt bei Eagle die Funktion, Leiterbahnen automatisch auf das Raster 
"schnappen" zu lassen, das zum Bauteil gehört. Dazu das "airwire" in der 
Nähe des Bauteils anklicken und mit der rechten Maustaste die Optionen 
durchgehen, bis sich die Bahn am Pin ausgerichtet hat. Dann nur bis kurz 
vor das Ziel routen. Das kleine "airwire" direkt am Ziel-Pin anklicken, 
mit der rechten Maustaste an diesem Pin ausrichten und dann einfach mit 
der schon verlegten Leiterbahn in Deckung bringen.

Das Raster, in dem die Bauteile platziert sind, ist dann relativ egal.

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver Döring wrote:
> Bei Eagle NICHT ein sehr feines Raster einstellen und die Bahnen
> hinpfuschen!

Eagle hat ein alternatives Raster, das stellt man halt feiner ein. Von 
Hinpfuschen hat keiner was gesagt.


> durchgehen, bis sich die Bahn am Pin ausgerichtet hat. Dann nur bis kurz
> vor das Ziel routen. Das kleine "airwire" direkt am Ziel-Pin anklicken,
> mit der rechten Maustaste an diesem Pin ausrichten und dann einfach mit
> der schon verlegten Leiterbahn in Deckung bringen.

Bei nicht-rechten Winkeln funktioniert das nicht, weil du in dem groben 
Raster einfach nicht passend aus dem Pad rauskommst. Wenn man am Routen 
ist und direkt auf das Airwire drückt, beginnt man außerdem nicht mit 
dem Routen von diesem Pad, sondern beendet den derzeitigen Vorgang, man 
muss also zweimal drücken.

... oder halt ALT drücken, damit auf das feinere alternative Raster 
wechseln, das Pad passend anschliessen, fertig.


Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei nicht-rechten Winkeln funktioniert das
> nicht, weil du in dem groben Raster einfach
> nicht passend aus dem Pad rauskommst.

In meiner Eagle-Version (aktuelle Freeware) geht das ganz ausgezeichnet, 
bei beliebigem Raster. Das Wechseln auf ein alternatives Raster ist 
nicht nötig.

> Wenn man am Routen ist und direkt auf
> das Airwire drückt, beginnt man außerdem
> nicht mit dem Routen von diesem Pad,
> sondern beendet den derzeitigen Vorgang,
> man muss also zweimal drücken.

Lies nochmal, was ich geschrieben habe.

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zöllisch ist out, mein Lieber. Schau Dir mal die aktuellen Datenblätter 
an. Sogar die NASA ist auf metrisch umgestiegen, nach dem Desaster mit 
dem Hubble-Teleskop und den verwechselten Maßeinheiten.

Wenn Du's professionell machen willst, musst Du das kleinste gemeinsame 
Vielfache suchen. Wird meist 0,01mm sein. Damit kannst Du alle Bauteile 
in der Bibliothek ohne Verlust an der Genauigkeit erstellen und alle 
Pads exakt anfahren.

Stephan.

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Lies nochmal, was ich geschrieben habe.

Nee, lies du nochmal, was du geschrieben hast. "Dann nur bis kurz
vor das Ziel routen. Das kleine "airwire" direkt am Ziel-Pin anklicken". 
Wenn man das tut, beendet das Klicken auf das kleine Airwire erstmal das 
Routen. Was ich schrieb ist schon richtig so.

Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um es wirklich allen verständlich zu machen: "...bis kurz vor das Ziel 
routen" soll implizieren, daß man den Vorgang durch einen Mausklick 
abschließt. Und den Rest dann von der Gegenrichtung aus routen (auch 
dieser Vorgang ist mit Mausklicks verbunden).

Probiert's aus, es funktioniert und ist die sauberste und schnellste 
Methode, Bauteile mit verschiedenen Rastermaßen zu verbinden. Finger weg 
von der Rastereinstellung...

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Um es wirklich allen verständlich zu machen: "...bis kurz vor das Ziel
> routen" soll implizieren, daß man den Vorgang durch einen Mausklick
> abschließt. Und den Rest dann von der Gegenrichtung aus routen (auch
> dieser Vorgang ist mit Mausklicks verbunden).

Ist ja gut ;-P


>> Bei nicht-rechten Winkeln funktioniert das
>> nicht, weil du in dem groben Raster einfach
>> nicht passend aus dem Pad rauskommst.

> In meiner Eagle-Version (aktuelle Freeware) geht das ganz ausgezeichnet,
> bei beliebigem Raster. Das Wechseln auf ein alternatives Raster ist
> nicht nötig.

Ich hab Quatsch erzählt. Meine Simulation beruhte darauf an eine 
Leiterbahn anzuschliessen, die nicht im Hauptraster liegt, das 
funktioniert nicht. Für den angegebenen Fall ist deine Beschreibung 
korrekt.

Das gleiche Resultat erhält man trotzdem, wenn man bis kurz vor das Ziel 
im Standardraster routet, dort (um es allen verständlich zu machen) auf 
das feine Alternativraster wechselt und bis an das Zielpad routet. 
Fertig. Wie gesagt, Ergebnis identisch, Verfahren sogar noch einfacher.

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Oliver Döring (odbs)

>Um es wirklich allen verständlich zu machen: "...bis kurz vor das Ziel
>routen" soll implizieren, daß man den Vorgang durch einen Mausklick
>abschließt. Und den Rest dann von der Gegenrichtung aus routen (auch
>dieser Vorgang ist mit Mausklicks verbunden).

Genau! Funktioniert bestens!

>Probiert's aus, es funktioniert und ist die sauberste und schnellste
>Methode, Bauteile mit verschiedenen Rastermaßen zu verbinden.

100% ACK!

> Finger weg von der Rastereinstellung...

Naja, soooo eng würde ich das nicht formulieren wollen. Ich arbeite 
meist mit 10mil Raster.

MfG
Falk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.