www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Drosselspulen für DC/DC Wandler geeignet?


Autor: Madget (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich würde gerne einen Step Up Regler aufbauen. Allerdings braucht man 
dafür ja eine Induktivität. Jetzt finde ich bei allen Elektronik 
Anbietern nur "Drosselspulen". irgendwie habe ich bei dem Wort 
"Drossel.." das Gefühl, dass da die Energie in Wärme umgesetzt wird und 
der Wirkungsgrad mit einer Drosselspule besch***** sein wird ;)

Liege ich da mit meiner Vermutung richtig? Und wenn ja, was für eine 
Spule kann ich dann nehmen und wo bekomme ich so was her bzw. wie sehe 
ich generell welche Spule sich für einen Step up/down Regler eignet?
(abgesehen von der passenden Induktivität und passender 
Strombelastbarkeit)

Vielen Dank schon mal

Autor: Martin Kohler (mkohler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Drossel" kann auch für Energiespeicher stehen (warum auch immer).
Diese nennt sich dann aber Speicherdrossel.

Bei Würth Elektronik wirst du fündig für passende Typen:
http://www.wuerth-elektronik.de/

Suche nach "Induktivitäten"

Autor: Lothar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Amsel ist auch nur eine Drossel....
und Drosseln für Schaltregler... eine Wissenschaft für sich. In 
Apll.Notes der Hersteller findest Du meißt Berechnungsbeispiele. Wenn Du 
ein paar Grundregeln beachtest, geht auf Bastelebene fast alles.
Das Teil sollte Deine Strombelastung aushalten und die Induktivität muss 
halbwegs zur gewählten Schaltfrequenz passen. Für die Ferrite ist in der 
Regel die Frequenzgrenze angegeben. Nicht unbedingt ausreitzen, dann 
steigen die Verluste.
.. und, nicht in die Sättigung bringen.
Meine Faustregel - 22µH bei 100kHz, doppelte F, halbe Ind.
Einfach probieren und ggf. optimieren.
Grüsse Lothar

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Strombelastbarkeit ist auch ein Hinweis auf den Wirkungsgrad im 
DC-DC-Wandler. Ein kleiner zulässiger Strom bedeutet einen hohen 
ohmschen Widerstand. Ich benutze die gewöhnlichen 77A-Drosseln von 
Fastron.de, die gibts bei mehreren Einzelhändlern. Sind eigentlich nicht 
für den Zweck gedacht, aber nicht viel schlechter als spezielle 
Drosseln, ich habe mal mit dem LM2575 etwa 80 % gemessen. Eine andere 
Bauform wären Ringkerndrosseln

PS:
Nicht verwechseln mit der Ringdrossel hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Ringdrossel
Die Ringdrossel (Turdus torquatus) ist ein Singvogel aus der Familie der 
Drosseln (Turdidae).

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Speicherdrossel für Schaltnetzteile empfehle ich die von würth 
(weiter oben schon angegeben)

Die gibts bei RS


Die 77A-Droseeln (. gewöhnlichen 77A-Drosseln v..) von zB Reichelt gehen 
nicht als Speicherdrosseln, das sind Entstördrosseln für Wechselspannung 
(Triac-steller)


Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um das zu testen gibts Simulationsprogramme. Switcher Cad von LT ist zum 
Beispiel kostenlos und sehr gut.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...sten gibts Simulationsprogramme...

Die Simulieren nur was du eingibst. Das hat heißt meist nicht viel.
Weil Eine Induktivität/Drossel/Spule... ist halt nicht (nur) durch eine 
Induktivitätsangabe beschrieben...

Autor: Michael U. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@Christoph Kessler:

PPS: ich habe aber auch schon RingKERNdrosseln singen hören... ;)

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Martin Kohler (mkohler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Switcher CAD für erste Gehversuche ist schon gut.
Zudem hat das meines Wissens auch gleich die Würth Bauteiledaten 
integriert. Man ist dann bei auch noch geeigneten Kondensatoren (Low 
ESR) nicht mehr soooo weit von der Realität entfernt - vorausgesetzt, 
das Layout wird ordnungsgemäss erstellt (saubere Masseführung, 
kurze+breite Leiterbahnen, möglichst kompakter Aufbau)

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für professionelle Entwicklungen würde ich auch eine "amtliche" 
Speicherdrossel verwenden, aber wie gesagt, fürs Hobby, leicht 
erhältlich und nur wenig schlechter geht auch die 77A.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von Würth gibts das Buch "Trilogie der Induktivitäten":
http://www.wuerth-solar.de/website/frames.php?parL...
daraus ist zufällig eine Leseprobe zu Speicherdrosseln hier als PDF zu 
finden:
http://www.wuerth-solar.de/website/medienpool/down...

Kitagawa hat anscheinend keine speziell als Speicherdrossel bezeichneten 
Bauteile:
http://www.kitagawa.de/smd_bauteile_ferrite_spulen...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.