www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Recht hat er der Mann! Lasst die Austauschstudenten zahlen!


Autor: Bomml (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,46...

Da fordert der Präsident der TU München, dass ausländische Studenten 
kostendeckend Studiengebühren zahlen sollen. Voll meine Meinung, es hat 
mich gewundert, dass das bisher noch keiner gesagt hat.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig,

wenn ich an die vielen ausländischen Studenten (zumeist 
Schwarzafrikaner) denke, die wärend meiner Zeit in der Hochschule 
rumgehangen haben. Die haben ihr Studium (sofern sie jemals den Abschluß 
erreicht haben) in 12-14 Semestern gemacht, oder haben nach dem 9-10 
Semester aufgehört (Regelstudienzeit 8 Semester). Diese Jungs haben also 
Studienplätze besetzt, die für andere (angagiertere) Studenten besser 
geeignet gewesen wären. Zudem waren diese Leute ziemlich nervig, weil 
keiner wollte mit den Luschen Gruppenarbeit o.Ä. machen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen,  ich bin kein Rassist. 
Es gab auch deutsche, die Looser waren, aber die waren zumeist nach 
wenigen (2-3) Semestern weg und habe was anderes gemacht. Ich habe mich 
immer gefragt, wie diese schwarzafrikanischen Langzeitstudenten die 
vielen Jahre finanzieren.

Autor: Dudenbesitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig krass war die Inderschwemme vor ein paar Jahren. Die Leute 
hingen im Hörsaal rum, rochen extrem unangenehm und waren fachlich 
einfach ne Niete; sind bei der Prüfung zu 80% durchgefallen. Haben aber 
den Dicken drauf gemacht und bestanden auf die Anschaffung neuer Bücher 
und Computer. Richtig,  ausländische Studenten sollen definitiv zahlen. 
Dann kommen wenigstens nur noch die her, die wirklich gut sind und was 
erreichen wollen und nicht nur die, die die Politik ausgewählt hat.

Autor: Zacc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der einen Seite duerfen auch deutsche Studenten anderswo studieren. 
Auf der anderen Seite werden diese Studenten neben noch arbeiten 
muessen, da deren Familien kaum fuer deren Unterhalt bezahlen koennen. 
Wann auch immer sie das Studium geschaft haben, werden sie Deutschland 
in guter Erinnerung haben, allenfalls Beziehungen geschaffen haben und 
die werden dann nachher zum Zuge kommen wenn sie nach Hause gehen und 
sich einen dicken Job angeln. Deren dicke Jobs sind viel dicker als 
unsere hier mit dem gleichen Koennen. Seine Befugnisse koennen 
ungleichgroesser sein als Deine. Was auch immer er damit macht. Waehrend 
Du mit 35 vielleicht Projektleiter an einem Werk bist, kann er mit 35 
als Berater eines Ministers oder Praesidenten ein Werk bei eurer Firma 
bestellen. Nein ? Ist doch besser, er weiss die Deutschen sind 
freundlich, tuechtig und zuverlaessig, als dass er denkt, das sind 
unfreundliche Deppen, wir bestellen bei den Amis....

Z

Autor: Bomml (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns sind es Chinesen. Massig davon da, aber fast keiner spricht 
Deutsch oder Englisch ausreichend für das Bestehen der Prüfungen...

Autor: Xote (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ok, die Sprache des Landes wo die Uni steht sollte man schon 
beherrschen ;-)

In Österreich ist weniger das Geld das Problem sondern eher der Platz, 
den die  Medizinstudenten bzw. NC-Flüchtlinge aus Deutschland besetzen. 
Aber bevor ich aus diesem deutschen Forum rausflieg, höre ich auf davon 
zu schreiben.

Mit dem Geld ist das so, dass man die Unis einfach nicht rentabel führt. 
So ein Professor ist unkündbar, und mit ihm, seine Sekretärin, sein 
Assistent, seine Putzfrau, einfach alle die auf seinem Institut 
arbeiten. Freunderl-Wirtschaft halt. Sobald das anders ist, sind die 
Studentenzahlen und das Finanzielle die kleinsten Probleme.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns waren im Grundstudium (E-Technik/Mechatronik) einige Afrikaner 
dabei. Ich weiß nicht ob es an den Sprachschwierigkeiten oder am 
niedrigeren Bildungsniveau lag oder ob es nur eine zufällige Häufung 
war, aber die meisten hatten's nicht wirklich drauf, vorsichtig 
ausgedrückt. Ich hab ein paar von ihnen versucht bei der 
Java-Einführungs-Hausaufgabe zu helfen und bin fast durchgedreht. Aber 
man muss aufpassen dass man sowas nicht verallgemeinert und Vorurteile 
bildet - ein anderer Afrikaner musste mir regelmäßig die komplizierteren 
Aspekte der Mathe-Hausaufgaben erklären.

Autor: Jorge der Dritte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns waren es eher weniger Afrikaner nud der eine, der bei uns 
rumsass, war sowohl freundlich, als auch gut gebadet. Er hatte selbst im 
Hochsommer einen Pulli an, weil es ihm zu kalt war. Der war recht gut 
orientiert, was Elektronik anging.

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein paar bemerkenswerte Anekdoten gibt es auch von mir:

Es gab mal eine Klausur in Grundlagen E-Technik, wo der Prof seinen 
Lösungsweg sehen wollte. Sowas ahnt man ja irgendwann bzw. bekommt das 
durch die Blume mit. Ein Skandinavier bekam für eine Aufgabe keine 
Punkte, womit das Klausurergebnis auf der Kippe stand. Und fing mit dem 
Prof eine Grundsatzdiskussion an, daß er da seinen eigenen aus der 
Heimat mitgebrachten Lösungsweg hat. Irgendwann später hat der von 
selbst aufgegeben. Manchen ist aber auch nicht zu helfen...

Dann hatten wir einen Nordafrikaner, der Mann war fit, hat im mittleren 
Alter studiert, nachdem er schon mal jahrelang Maschinenbau-Ing. in 
seiner Heimat war, sprach fließend deutsch, und hat sich selbst 
finanziert und Studiengebühr bezahlt, also keineswegs dem Staat auf der 
Tasche gelegen. Nun, wenn ich selbst ebenfalls noch arabisch und noch 
französisch sprechen könnte, so wie er, das wär doch schon was. Der Mann 
mußte sogar das komplette Grundstudium nochmal machen, weil nicht ein 
einziges Fach anerkannt wurde.
Wir bereiteten uns zu zweit auf Klausuren vor, echt kooperativ, echt 
Team, so wie ich es bis heute nie mehr kennen gelernt habe.
Der spuckte zwar morgens vor Beginn der Vorlesung im Hörsaal zuerst mal 
ins Handwaschbecken, und trank dann aus dem Wasserhahn. Andere Länder, 
andere Sitten. Ich möchte nicht wissen, wie wir selbst in allen Belangen 
im Ausland gesehen werden, z.B. Touri mit Kamera vor dem Bauch hängen: 
Mit 80 Prozent Wahrscheinlichkeit Deutscher! Und Kniebundhose: 90 
Prozent:-) oder 100 Prozent Bayer:-)
Der Mann hat übrigens glänzend abgeschlossen, Diplomarbeit bei einem 
unserer größten Chemiekonzerne.

Den treffe ich alle paar Wochen beim Einkaufen, und es gibt immer einen 
herzlichen Small Talk. Allerdings hat der Mann sich in einem gut 
gehenden branchenfremden Bereich hier selbstständig gemacht, Know How 
überall, schade nur für das Studium.

Und dann waren da noch russische Diplomanden, zur Diplomarbeit hier, die 
mit Alter 21 Jahre abschlossen!!! Das ist auch eine Überlegung wert!

Ansonsten traf man in der E-Technik selten echte Ausländer, abgesehen 
von Kindern der ersten Gastarbeitergeneration. Und die waren wirklich 
fit.

Wenn ich da mal so an unsere eigenen Pfeifen denke, manche hingen nur im 
ASTA ab, die sah man nie in der Vorlesung, andere waren nur im 
Fachschaftsrat, bis zum Vordiplom, ohne in der Zeit eine einzige Klausur 
zu schreiben. Andere hatten das Studium als Alibi für ihren Job und den 
Job als Alibi fürs Studium. Das eine Alibi für das andere, und 
umgekehrt, und für das eigene Leben vielleicht:-)

Dietmar

Autor: Vitali (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und dann waren da noch russische Diplomanden zur Diplomarbeit hier,
>die mit Alter 21 Jahre abschlossen!!!

Haben die 17 Abi?

Autor: Rocc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch eine Jammerstory :
Es war 93, da hab ich Physik studiert, im 6. Semester. Da kam ich mit 
einem Mitstudenten ins Gespraech, den hatte ich trotz uebersichtlich 
gewordener Truppe des eigenen Anfangsjahrganges noch nie gesehen. Der 
war auch schon etwas aelter. Aus Kroatien. Kam 90 oder so in die 
Schweiz. Er hatte einen Physikabschluss zu Hause, der wurde nicht 
anerkannt. Daher konnte er nur in Restaurationsbetrieben servieren. Nach 
einem Jahr zwei, drei konnte er deutsch, und hat sich um seinen 
Abschluss gekuemmert. Er haette die letzten zwei Jahre des Studuims, 
plus die Abschlusspruefung wiederholen muessen.
Mit Frau, aber ohne Kind hat der eine volle Woche im Restarant 
abgerissen. Freitags kam er dann uebermuedet und hat den Tag noch mit 
uns gemacht. Sein Deutsch war zwar fuer die Gaststaette und den Alltag 
genuegend, fuer einen Physikabschluss aber nicht. Zuviele Begriffe die's 
nur da gibt. Quantenmechanik mit dem vollen Programm dazu. Irgendwann 
fand er, er muesse nach Hause gehen, seine Buecher holen. Ich sah ihn 
nie wieder. Da war der Jugoslavienkrieg. Ich fuerchte, er hat's nicht 
geschafft.

Hut ab vor allen die so ein Studium machen.

R

Autor: Bomml (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Komisch dass der im Krieg seine "Bücher" holen will. Da war er wohl 
nicht ganz ehrlich...
Aber auch wenn es gute Leute sind, warum sollten wir ihnen ihr Studium 
bezahlen?

Autor: Juli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber auch wenn es gute Leute sind, warum sollten wir ihnen ihr Studium
> bezahlen?

Vielleicht weil ihr Spitzenkräfte braucht?

Autor: Juli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sie können Englisch, sogar recht gut. Nur leider macht deren Aussprache 
bzw. Akzent es völlig unverständlich. Ich hatte mal 4 Wochen mit einem 
Inder zu tun und wir redeten nur englisch. Es war mir sehr peinlich, 
aber ich habe diesen Mann nicht verstanden.

Autor: Bomml (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Vielleicht weil ihr Spitzenkräfte braucht?"

Und warum machen wir nicht aus unseren Leuten Spitzenkräfte?

Autor: Bommerlunder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil die meisten dafür zu blöd sind

Autor: McBain (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil es in Deutschland immer gängiger wird, mit naturwissenschaftlichem 
Unwissen zu kokettieren: "Abgefuckter Nerd, kriegst eh nie 'ne Alte..." 
Und die Damen angeln sich lieber einen Hormonproll, um dann im Alter 
entnervt die zahlreichen Variationen des "Männer sind ..."-Mantras zu 
rezitieren. Also was macht Wissen noch attraktiv, wenn nicht der Wunsch 
zu verstehen? Die Kohle? Scheiss auf's Geld, das ist Mittel, nicht 
Zweck!

Autor: Mahner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist wohl unglückich geschieden, oder unglücklich verheiratet?

Autor: McBain (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eher glücklich Single... ;-) Es fiel mir an der Uni nur auf, dass die 
"Karriereristen" bzw. Entertainertypen immer eine an der Hand hatten- 
Leute, die einfach nur Leben und etwas Wissen wollten, gingen idR leer 
aus. Und frage mich nicht, warum- von Frauen habe ich null Ahnung! :))) 
Ich dachte mir nur, dass wenn die gewünschten "Cracks" bei Frauen hoch 
im Kurs stehen würden, die Motivation doch sehr viel höher wäre, oder?! 
Nur so 'ne Idee...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns an der FH sind auch viele Ausländer vor allem Marokkaner, 
Afrikaner und Inder.
Einer wollte während einer Klausur mit mir das Blatt tauschen (nicht das 
Aufgabenblatt sonder meine Lösungen). Der hat einfach nicht locker 
gelassen. Zum Schluss konnte ich mich gar nicht mehr konzentrieren, weil 
ich mich dermaßen aufregen musste.

Im 1.Praxissemester bestritt ich auch mit einem Marokkaner. Der sollte 
eine einfache Schaltung aus diskreten Bauteilen aufbauen. Er hatte es 
aber nicht auf die Reihe gebracht.
Danach sollte ich ihm helfen. Er hatte einen Diode falsch eingelötete. 
Als ich sagte, dass eine Diode zwei unterschiedliche Anschlüsse hat im 
Vergleich zu einem Widerstand, hat er nur verdutzt geguckt. Dabei hatten 
wir schon drei Semester auch mit Elektronik hinter uns.

Vor allem die Inder haben einen komischen Geruch. Manchmal hat es 
während den Vorlesungen derartig gestunken (vielleicht riechen wir 
deutschen für die Inder auch unangenehmen – keine Ahnung).

Das Schlimmste ist, wenn man mit so einem Labor machen muss. Die Sehen 
nur vor dem Versuchsaufbau und kotzen ins Leere. Denn Laborbericht kann 
man dann sowieso alleine schreiben.

Ich habe nicht generell nicht gegen ausländische Kommilitonen und manche 
habe es wirklich drauf, aber bei der großen Mehrheit wundere ich mich 
wie die das Vordiplom geschafft haben.
Ich habe nur einige eigene Erfahrung während meines Studiums 
wiedergegeben.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Bei uns an der FH sind auch viele Ausländer vor allem Marokkaner,
> Afrikaner und Inder.
> Einer wollte während einer Klausur mit mir das Blatt tauschen (nicht das
> Aufgabenblatt sonder meine Lösungen). Der hat einfach nicht locker
> gelassen. Zum Schluss konnte ich mich gar nicht mehr konzentrieren, weil
> ich mich dermaßen aufregen musste.

Da gibt es je nach Land sehr unterschiedliche Mentalitäten. In den USA 
kommt es zum Beispiel vor dass bei einer Prüfung überhaupt keine 
Aufsicht gibt, weil die meisten Amerikaner nicht im Traum daran denken 
würden zu schummeln.

Autor: Office-Luder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote
> Vor allem die Inder haben einen komischen Geruch. Manchmal hat es
> während den Vorlesungen derartig gestunken

Das ist mir auch schon aufgefallen.

Autor: Rahul Der trollige (rahul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, nachm Sport stinke ich (Inder) auch meistens.
Inder kochen halt etwas würziger als Deutsche. Manche Deutsche kann man 
auch nicht ertragen, wenn sie mal wieder auf "Brautschau" sind und sich 
mit irgendwas "eingedieselt" haben.
Von Alkoholfahnen, die so manch Student am Freitag vor sich hergeschoben 
hat, gar nicht zu reden.

Um auch noch etwas zum Thema "ominöse Studenten" zu sagen:
In meinem Studiengang gab es einen Hessen, vor mir angefangen hat und 
vermutlich immer noch kein Diplom hat.
Der hat sich immer nur ein Semester pro Jahr sehen lassen, wollte dann 
auch noch in Laborgruppen die Lösungen "schnorren" und fing 
grundsätzlich jede Frage mit "Entschuldigung, ich hab da mal ne Frage." 
an. Dass man ihn aufgrund seiner Herkunft noch schwerer verstand als 
manch Gaststudenten, kann man sich vorstellen. Etwas schwieriger war es 
nur, unseren Schwaben zu verstehen: der hat nämlich auch seine Zähne 
nicht auseinanderbekommen (Nuschelschwabe...).

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Inder kenne ich nicht (nur einen der hier aufgewachsen ist), aber bei 
Afrikanern ist es halt echt so dass viele starken Körpergeruch haben. 
Ist halt echt unangenehm, man kann ja auch nicht einfach hingehen und 
"wasch dich" mal sagen.

Solche Leute wie deinen Hessen kenne ich leider auch... und dann 
natürlich die die den ganzen Tag WoW spielen und eine Vorlesung pro 
Semester besuchen.

Autor: Rahul Der trollige (rahul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>aber bei Afrikanern ist es halt echt so dass viele starken Körpergeruch >haben.
Es gibt auch eine Menge Deutsche, die Hygiene-Probleme oder Pilze im 
Mund haben...

>Ist halt echt unangenehm, man kann ja auch nicht einfach hingehen und
>"wasch dich" mal sagen.
Wir hatten damals bei der Marine einen aus Dunkeldeutschland (der war 
nicht schwarz...). Der hatte ein Drüsenproblem...

Autor: horny carmen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist halt echt unangenehm, man kann ja auch nicht einfach hingehen und
> "wasch dich" mal sagen.

Bei uns in der Übungsgruppe ET waren auch zwei Afrikanerinnen, die 
rochen extrem stark nach Schweiß, viele sind nach einer halben Stunde 
gegangen so extrem war das. In der Pause ging dann eine andere 
Telnehmerin vor an die Tafel, und schrieb groß dran, dass sich doch 
einige Stundentinnen oder Studenten bitte mal gründlich waschen sollen. 
Die beiden Afrikanerinnen sah man nie wieder in dieser Übungsgruppe. 
Also scheint ihnen das Problem durchaus bekannt zu sein, sind aber 
offenbar nicht bereit etwas dagegen zu unternehmen.

Der Hammer an der Sache ist, wenn man die persönlich darauf anspricht, 
sind die 5 Minuten später beim Ausländerbeauftragten der Uni und die 
bekommen auch sofort  Recht, selbst dann, wenn der Ausländerbeauftragte 
innerhalb von 2 Minuten ins Koma fällt.

Umgekehrt müssen wir uns aber alles gefallen lassen. Warum eigentlich? 
Nur weil wir den zweiten Weltkrieg angefangen und verloren haben?

Autor: noch so´n Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist schon traurig, dass Gaststudenten mit durchgezogen werden müssen, 
die weder etwas die deutsche Sprache noch die Elektrotechnik kennen. 
ALLE Studenten des Semesters werden durch solche Typen gebremst. Ich 
wäre mit meinen eher rudimentären Englisch-Kenntnissen bestimmt auch 
unangenehm aufgefallen, wenn ich ein Auslands-Semster in England gemacht 
hätte, deshalb bin ich auch hier in Deutschland geblieben. ;-)

Dass ein solcher Thread bei Themen wie Hitler, Nazi, 3. Reich, usw. 
endet war vorherzusehen...

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem ich hier ca. 20 Beiträge wegen Hass/Beschimpfungen/Unsinn 
löschen musste wird dieser Thread geschlossen.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.