www.mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Scheitelwert des Beschleunigungspektrums ermitteln


Autor: Bernd (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

könnte mir bitte einer helfen, den Scheitelwert des 
Beschleunigungsspektrums (siehe Anhang) zu berechnen? Es geht dabei um 
eine Fahrzeuguntersuchung. Außer den Effektivwerten sollen auch die 
Scheitelwerte ermittelt werden.

Die Messparameter sind auf der letzten Seite des Dokuments aufgelistet. 
Als "Average Parameter" ist Peak Hold eingestellt.

Aufgenommen mit einem FFT-Analyzer (Nicolet Compass).

Danke im Voraus.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich erkenne mehrere Kurven, immer die FFT eines Signals..

Und was soll das sein? bzw. Was willst du jetzt haben????

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den drei Kurven handelt es sich um Beschleunigungssignale in den 
drei Raumachsen x, y und z in PSD^2/f (spektrale 
Leistungsdichte^2/Bandbreite).


Die Effektivwerte (RMS) habe ich mir von dem Gerät ausrechnen lassen 
(rechts oben im Plot). Ich möchte exemplarisch den Spitzenwert (oder 
Scheitelwert) eines der Signale berechnen.

Ich habe folgenden Spitzenwert (z.B. für die rote Kurve berechnet). Der 
Maximalwert beträgt ca. 17 dB

=> a(dach) = 10^(-17/20) * 1 g = 0,141 g.

Der Effektivwert der roten Kurve beträgt aber 0,576 g.

Der Effektivwert wäre damit größer als der Spitzenwert und das kann 
nicht sein!

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du wirst nen Denkfehler haben!
Die Plots zeigen die Amplitude als Funktion der Frequenz. Ein 
Spitzenwert liegt aber an einer bestimmten zeitlichen Stelle an!
Du musst dieses Sginal zurück in den Zeitbereich transformieren 
(Phasenlagen beachten) und dann kannst du den Spitzenwert sehen bzw 
ermitteln...

Autor: Detlef _a (detlef_a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rücktransformation f->t wird schwierig ohne Phaseninformation!

Cheers
Detlef

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann Pech gehabt...

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Energie der verschiedenen Frequenzanteile muß vermutlich aufsummiert 
werden. Der Energiegehalt von (bandbegrenztem) weißem Rauschen ist zum 
Beispiel proportional zur betrachteten Bandbreite. Das Rauschen in einem 
Hertz  Bandbreite hat z.B. ein Tausendstel (-30 dB) der Energie von 1 
Kilohertz.
Die Fläche unter der Kurve müßte irgendwie mit dem Spitzenwert 
zusammenhängen. Nur wo ist im dB-Maßstab die Nullinie?

Autor: Detlef _a (detlef_a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Die Fläche unter der Kurve müßte irgendwie mit dem Spitzenwert zusammenhängen. 
<<

Ja, die Fläche gibt dem Spitzenwert ne obere und untere Grenze vor. 
Ansonsten läßt sich aus nem Betragsspektrum das Zeitsignal so gut 
rekonstruieren wie ne Kuh aus ner Bulette.

Cheers
Detlef

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.