www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Studienabbruch und Job?


Autor: John Joe (johnjoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hab mal ne Frage wegen Studiumsabbruch bzw. Abbruch wegen
entgültigem Prüfungsversagen.
Wenn man keine Ausbildung hat bzw. zu alt ist, weil man evtl. im letzten
Semester durch eine Prüfung gefallen ist, hat man dann überhaupt noch
Aussicht auf einen Job?

Hat von Euch jemand vielleicht Erfahrungen damit gemacht?

Gruss
Johnjoe

Autor: Gelbbär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nö, einen richtigen Job findest du sicherlich nicht mehr. Kein 
Arbeitgeber bindet sich einen Studienabbrecher ans Bein, lieber holt er 
sich einen Billiginder. Vielleicht reicht es aber für Zeitung austragen 
oder Pizzadienst. Ansonten halt Hartz IV.

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gelbbär:

>Nö, einen richtigen Job findest du sicherlich nicht mehr.
>Kein Arbeitgeber bindet sich einen Studienabbrecher ans Bein,
>lieber holt er sich einen Billiginder. Vielleicht reicht es
>aber für Zeitung austragen oder Pizzadienst. Ansonten halt
>Hartz IV.

Das ist der größte Nonsens, den ich jemals gelesen habe.

Wir haben doch gerade Aufschwung!

@Ein Forumnutzer:

>Wenn man keine Ausbildung hat bzw. zu alt ist, ...

Mitte oder Ende 20 sicher, oder???

Das ist die Blüte der Jahre, wo man noch so einiges richten kann.

Wie wäre es mit einem zweiten Versuch? Den nimmt dir sicher niemand 
übel, außer das BaFög-Amt (wenn du davon abhängig bist).

Diesmal mit purem Ehrgeiz, lernen aus der Vergangenheit.

Immer schön locker bleiben!!!

Von Staats wegen darf natürlich niemand mehr über 30 ausscheren und 
eigene Initiative entwickeln, da ab 30 keinerlei Förderung mehr:

Hatte selbst nach Mitte 30 (1995) ein Studium begonnen, und mit 42 
abgeschlossen.

Es gab zwar nach erfolgreichem Studium mal einen mächtigen Durchhänger, 
mit Monaten völlig ohne Harz 4, vogelfrei, aber irgendwann klappt es mit 
dem passenden Job, mit Spezialgebiet, wo man interessiert ist. Jetzt 
geht es mir gut, ich lebe noch bzw. wieder.

Mit einem Bewerber von 43 Jahren, schauen die Firmen natürlich erst mal 
skeptisch. Die Anzahl der Bewerbungsschreiben kann enorme Ausmaße 
annehmen. Aber, wenn man auf einem Spezialgebiet, das Mangelware ist, 
was kann, geht es irgendwann auch.

Gruß

Dietmar

Autor: Cute Knut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber, wenn man auf einem Spezialgebiet, das Mangelware ist,
> was kann, geht es irgendwann auch.

Aber gerade dann würde ich erwarten, dass man schnell zu Arbeit kommt. 
Oder ist es wirklich so, dass die Personaler erst aufs Geburtsdatum 
schauen?

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann werden Netzwerke wesentlich wichtiger.

Denn wer sich schriftlich bewerben muss, hat natürlich diesen Makel im 
Lebenslauf. Wer aber Jobs über Netzwerke (früher hiess das auch 
"Beziehungen" :-) ) bekommt, kann nach seiner Leistung beurteilt werden. 
Da zählt der Titel dann nicht unbedingt.

Aber wer in so einer Situation keine Netzwerke hat, hat es schwer.

Gruss
Axel

Autor: -Marco- (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich stand auch mal kurz davor mein Etechnik-Studium abzubrechen. Ich 
musste in die mündliche in Mathe2. Die zu bestehen schaffen bei uns 
nicht allzuviele. Darum hab ich mich im Vorfeld schon gut erkundigt. 
Hier mal die Haupterkenntnisse:

1. Du kannst das gleiche Studium an einer anderen FH neu anfangen und 
dir deine Prüfungsleistungen anerkennen lassen. Ob du eine FH findest 
die dich nimmt ist natürlich eine andere Frage.

2. Du kannst ein ähnliches Studium an der gleichen FH machen. Ich hab 
mich damals bei Maschinenbau erkundigt und hätte sehr viel anerkannt 
bekommen.
Sehr beliebt bei uns ist auch pysikalische Technik.

3. Du kannst auch wenn du schon etwas älter bist noch eine Ausbildung 
anfangen. Die dauert aber genauso lange wie ein Studium bei dem man 
schon was anerkannt bekommt.

4. Ohne Ausbildung arbeiten würde ich nicht empfehlen.

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Cute Knut:

>Aber gerade dann würde ich erwarten, dass man schnell zu Arbeit
>kommt.

Eben nicht, die Firmen versuchen auf Biegen und Brechen, zuerst mal 
jemand mit "normalem" Werdegang und auch Berufserfahrung auf dem 
erwarteten Gebiet zu finden.

>Oder ist es wirklich so, dass die Personaler erst aufs
>Geburtsdatum schauen?

Ja, oft als erstes, dann wird schon nicht mehr weitergelesen. Und wenn 
sie für ihre Aufgabe eben keinen finden, ist es doch noch eine Chance. 
Sowas zieht sich bedauerlicherweise zeitlich sehr in die Länge.

Dietmar

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>im letzten Semester durch eine Prüfung gefallen ist, ...

Ja, diesen Bammel hatte ich auch schon mal, bis zum Ende des Studiums. 
Das hätte mir durchaus auch passieren können. Hatte mir damals eine der 
Hammerklausuren (Theoretische Elektrotechnik, toppt alle 
Mathe-Klausuren) bis zum Ende des letzten Semesters "aufgehoben". Da hab 
ich mich dann ordentlich dahintergeklemmt, sämtliche auffindbare 
Übungsaufgaben und alle auffindbaren Klausuren der letzten Jahre 
durchgearbeitet, und diese Klausur dann sogar noch als Bester und mit 
Bestnote bestanden:-)

Marco wrote:

>1. Du kannst das gleiche Studium an einer anderen FH neu
>anfangen und dir deine Prüfungsleistungen anerkennen lassen.
>Ob du eine FH findest die dich nimmt ist natürlich eine
>andere Frage.

Die Chancen stehen gar nicht mal schlecht, denn mit jedem Studenten 
kommt doch für die Uni oder FH auch Geld in die Kassen, nämlich die 
Studiengebühr. Allerdings nur, wenn die nicht schon überbelegt sind.

Statistisch gesehen, verursacht zwar jeder Student Kosten, aber das sind 
oft sehr merkwürdige Rechnungen.

>2. Du kannst ein ähnliches Studium an der gleichen FH machen.
>Ich hab mich damals bei Maschinenbau erkundigt und hätte sehr
>viel anerkannt bekommen.

Im Maschinenbau gibt es oft auch Fachrichtungen, die auf die E-Technik 
zielen. Das wäre sicher eine gute Alternative, und wenn man einiges 
anerkannt bekommt?

>4. Ohne Ausbildung arbeiten würde ich nicht empfehlen.

Die Arbeitslosenzahl besteht überwiegend aus Menschen ohne 
Qualifikation.

Welches Fachgebiet hast du eigentlich studiert?

Bei denen, die bei uns das Studium vorzeitig verlassen mußten, 
grassierte immer die Vorstellung, es dann bei den Architekten nochmal zu 
versuchen. Im Gegensatz zu uns, feierten die ständig Partys, und es ist 
anscheinend weniger mathematiklastig. Aber dort ist Kreativität 
gefordert. Ob das dann wirklich erfolgversprechender und kein 
Zitronenhandel ist?

Dietmar

Autor: Arno Nühm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du vor dem (E-Technik-)Studium schon eine Fach-Ausbildung gemacht 
hast sollte es doch kein Problem sein, einen Job zu bekommen. Einen 
halben Ingienieur für einen Facharbeiterlohn stellen die Firmen doch 
bestimmt gerne ein.

In der Ausbildung hatte ich zwei Mitauszubildene um die 30, die ihre 
Ausbildung auch gut abgeschlossen haben, davon ein Studienabbrecher. 
Allerdings wurden laut Aussage der Ausbilder auch einige Ältere, die 
einen super Einstellungstest gemacht haben nicht genommen weil es 
menschlich gar nicht passte.

Also: Nicht den Sand in den Kopf stecken! ;-)
Irgendwas lässt sich schon finden.

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich hab mein Informatikstudium auch nicht geschafft. Eine 
Ausbildungsstelle zu finden hat zwar eine ganze Weile gedauert, und es 
ist schon doof wenn man mit 27 im zweiten Lehrjahr ist und entsprechend 
wenig verdient, aber was bleibt mir denn?


Unmöglich ist es jedenfalls nicht.

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du aber mal ein Studium sehr erfolgreich absolviert hast, und es 
auf Grund von Arbeitslosigkeit mit dem vorher erlernten Beruf wieder 
versuchen möchtest, hast du schlechte Karten auf Grund von 
Überqualifizierung.

Du kannst deinen Lebenslauf dann auch nicht verleugnen.

Der alte Job ist dann für die Katz.

Auf Grund gegenseitiger Interessen, möchte dich dann doch niemand mehr 
einstellen.

Obwohl du sehr gut qualifiziert bist.

Gruß

Dietmar

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach doch eine Techniker-Ausbildung, Du verdienst genausoviel oder am 
Ende noch mehr als ein Dipl.-Ing, leider kein Witz! So paradox ist 
unsere Welt.

Anderes Studium wird in der Regel vom Personaler negativ bewertet.
Oder mach eine Lehre in einem Mangelberuf.

Letztendlich entscheiden das Alter und Beziehungen oder wie Axel das so 
treffend formuliert hat, Netzwerke, über spätere Einstellung.
Und Dietmar hat eben Glück gehabt - Glück gehört auch dazu, das ist aber 
nicht die Regel!
Du kannst Dich auch bewerben bis das Du schwarz wirst ohne irgendeinen 
Erfolg, darüber sollte man sich im Klaren sein.
Na ja, ansonsten mach Hartz IV.


Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Smörre:

>Mach doch eine Techniker-Ausbildung, Du verdienst genausoviel
>oder am Ende noch mehr als ein Dipl.-Ing, leider kein Witz!
>So paradox ist unsere Welt.

Ja, die Tendenz ist steigend, die Grenzen verwischen immer mehr. Und die 
Rentenlücke, die durch das Studium entsteht, will irgendwie auch noch 
aufgefüllt werden. Allerdings, wenn wir in der Einheitsrente mit 
Grundsicherung enden, spielt dies wiederum kaum eine Rolle.

>Und Dietmar hat eben Glück gehabt - Glück gehört auch dazu, das
>ist aber nicht die Regel!

Da war auch noch ein wenig Spezialisierungsgebiet mit im Spiel, das ist 
im Löwenanteil der Unternehmen, dem kleineren Mittelstand, wichtig, die 
nicht jemand erst aufwändig neu ausbilden können. Die E-Technik ist 
Schlüsseltechnologie, und darauf habe ich immer vertraut. Und ein wenig 
Zufall, denn manchbal bin sogar ich zur richtigen Zeit am richtigen 
Ort:-)

>Du kannst Dich auch bewerben bis das Du schwarz wirst ohne
>irgendeinen Erfolg, darüber sollte man sich im Klaren sein.
>Na ja, ansonsten mach Hartz IV.

In meiner Zeit als Monteur hatte ich auf dem Bau immer auch allerhand 
Typen getroffen, z.B. einen Dolmetscher um die 30 mit Studiennote 1,0, 
der ging ohne Vertrag tageweise als Hilfsarbeiter Räume anstreichen, um 
die gerade anstehende Zimmermiete zahlen zu können.

Andererseits, bin ich im Zuge von Bewerbungen auf ehemals gut situierte 
mittelalte Ingenieure gestoßen, z.B. einen Berliner (war bei der 
Handy-Firma, die letztens in den Schlagzeilen war) der jetzt am 
südlichen Ende der Republik jobbt und seine Familie mit Kindern nur noch 
alle 6 Wochen für ein Wochenende sieht. Also, das Thema betrifft nicht 
nur die, die auf Grund abgeschlossener Ausbildung aktuell suchen.

@Axel:

Netzwerke in allen Ehren:

Wie helfen eigentlich Netzwerke bei sehr dünn gesäten Berufen, wenn man 
auch noch in strukturschwachem Bundesland wohnt???

Als hundsgewöhnlicher Elektriker, einem weit verbreiteten Beruf, kenne 
ich jemanden, der einen kennt...

Und das hatte auch schon mal funktioniert.

Auch die Ossis, haben "Bakschisch" von der Pike auf gelernt. Also 
Beziehungen, was sie gründlich zum Überleben lernten, konnten nicht 
alles ausrichten, wie man heute sieht.

Gruß

Dietmar

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wenn wir in der Einheitsrente mit
> Grundsicherung enden, spielt dies wiederum kaum eine Rolle.

Du kannst davon ausgehen, daß irgend etwas in der Art früher oder später 
kommen wird, das ganze Rentensystem ist so wie bisher nicht mehr 
finanzierbar.

> Die E-Technik ist Schlüsseltechnologie und darauf habe ich immer vertraut.

Das stimmt sicherlich, nur die Konkurrenz (China, Indien, etc.) schläft 
nicht und ich sehe da nichts gutes kommen - heutzutage ist ein 
Fernseher, etc. doch schon ein Wegwerfartikel, Reparatur lohnt nicht 
mehr (das war früher mal anders) und Spezialisierung hin oder her, 
letztendlich bist auch Du und jeder andere Arbeitnehmer nur eine 
Kostenstellennummer.
Erst ab einen gewissen Level (höhere Managementebene) hast Du eine 
gewisse Job-Sicherheit (oder natürlich Beamter - die wissen gar nicht, 
wie gut sie es haben).

> z.B. einen Dolmetscher um die 30 mit Studiennote 1,0,
> der ging ohne Vertrag tageweise als Hilfsarbeiter Räume anstreichen, um
> die gerade anstehende Zimmermiete zahlen zu können

das ist das, was ich meine!
Ein Dolmetscher als Hilfsarbeiter - das hätte dieser Mann im Traum nicht 
gedacht und das zeigt auch wie es mit der Etechnik hierzulande enden 
könnte (die Betonung liegt auf können, nicht werden).
Und das kann dir als diplomierter Etechniker im schlimmsten Fall auch 
drohen, täusch Dich da mal nicht.

> Also, das Thema betrifft nicht
> nur die, die auf Grund abgeschlossener Ausbildung aktuell suchen.

Genau, nur das die noch mit Berufserfahrung, etc. aufwarten können - als 
Studienabrecher bist Du logischerweise die unterste Charge, welche 
Trümpfe kannst Du denn noch auspielen? Gar keine!

> Wie helfen eigentlich Netzwerke bei sehr dünn gesäten Berufen, wenn man
> auch noch in strukturschwachem Bundesland wohnt???

Mobilität ist natürlich Grundvorraussetzung, gerade in einem Beruf, der 
mit Etechnik zu tun hat. Wer auf Heimattreue schwört muß halt einen 
lokal gefragten Beruf erwählen.
Ich denke aber mal Axel hat das etwas anders gemeint, nämlich 
Beziehungen auf höherer Ebene!
Nehmen wir mal als Beispiel das Fernsehen:
Der Sohn von Pleitgen (ARD Intendant) oder die Tochter von Kronzucker 
hätten Ihre Karriere sicherlich nicht so einfach ohne die Hilfe Ihrer 
Eltern starten können - das ist mal klar, und dagegen ist im Prinzip ja 
auch nichts einzuwenden, das sind eben u.a. Beispiele für Beziehungen 
oder zu neu Deutsch networks.

Autor: mirko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@johnjoe

jedenfalls bist du einer unter 21 millionen über 15-jährigen in 
deutschland, die über keine berufsausbildung verfügen - und darunter 
sind sicher nicht nur abiturienten. im vergleich dazu stehst du also 
nicht allzu schlecht dar. ;)

insofern: kopf hoch, da findet sich schon eine lösung.

quelle ist übrigens das statistische bundesamt: 
http://www.destatis.de/basis/d/biwiku/bildab1.php

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.