www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ADUM1301 geht kaputt


Autor: Benjamin Müller (sunshine_live)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Forumsgemeinde. Vielleicht kann mir ja irgendjemand helfen 
oder einen Tip geben wie ich weitermachen könnte.

Kurz zur Schaltung.
Der Atmega sendet/empfängt Daten zu/von der Cobox. Zur Galvanischen 
Trennung sind zwei ADUM1301´s eingesetzt. Über die zwei MAX481´s wird 
eine 485 Schnittstelle realisiert. Die Schnittstelle dient zur 
Datenauslesung am PC.
Die Spannungsversorgungen der ADUM1301´s sind übern DC/DC Wandler auch 
Galvanisch voneinander getrennt

Mein Problem ist jetzt das es aus irgendeinem Grund den ADUM1301, der 
direkt vor dem Atmega ist, zerschießt.
Es gehen alle drei Datenleitungen kaputt. An Pin 1 des ADUM1301 fließen 
dann ca.160mA. An Pin 16 ist es ganz normal ca.2mA.
Das Problem tritt leider nicht regelmäßig und nicht oft auf. Es ist 
meißt dann aufgetreten wenn der Atmega über die 485 Schnittstelle 
ausgelesen worden ist.
An der 485 Seite sind auch keine langen Leitungen max. 2m.

Vielleicht hat ja irgendjemand eine Idee oder Tip wie man weitermachen 
sollte.

Autor: Thomas S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind irgendwelche Kondensatoren vorgesehen ? Wo kommen die beiden 
Versorgungsspannungen her ?
Ich hab in der letzten Zeit ca. 500 ADUM1301 verbaut und bisher noch 
nicht einer kaputt .

Gruß Thomas

Autor: Benjamin Müller (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ist die Ansteuerung.
Gruß Benny

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn die Wandler so angeschlossen sind stimmt irgendetwas nicht.
Hast Du dich da nicht vertan ?
In und Out vertauscht ?
Ich werde nicht schlau aus der Verschaltung Ausgangsseitig ?

Gruß Sven

Kannst Du mal ein eagle-schematic posten ?
Dann könnte ich das mal von den Leitungen nachsehen....

Autor: Benjamin Müller (sunshine_live)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann es zum Beispiel auch sein das der Atmega seine Ausgänge oder 
Eingänge kurzzeitig beim Reseten ändert?

Autor: Benjamin Müller (sunshine_live)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, so offentsichtlich kann ich nichts entdecken.
Ich vermute die Wandler DC5 und DC2 sind nicht gleichzeitig
verbaut ?

Bei der galavanischen Trennung sehe ich auch nichts,
wenn ich die Leitungen "per highlight" aktiviere.

Wäre es möglich, das der AVR in der Software an einer
Stelle den CON6 PIN 10 <-> IC7 PIN 5 auf Ausgang setzt und
der adum sich dann mit der Zeit verabschiedet ?
Möglicherweise ist dann ein HIGH Signal gegen GND verschaltet...

Autor: sunshine (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre ne gute möglichkeit, muss ich auf alle fälle mal überprüfen!!!

DC5 und DC2 sind zusammen verbaut. Könnte es auch daran liegen?

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also da die Wandler unterschiedlichen Typs sind, würde
ich mal DC2 oder DC5 entfernen.

Wieso sollen da zwei parallel betrieben werden ?
Was möchtest Du damit bezwecken ?

Da diese Wandler mit Sicherheit einen unterschiedlichen Innenwiderstand 
haben, hast Du damit keinen Vorteil, wenn dann Ausgleichsströme
fliessen....

Bei DC3 und DC4 das gleiche ? Wieso schaltest Du zwei Spannungsquellen 
parallel ?

Gruß Sven

Autor: Sabb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hinten und vorrne von L3 sollt's noch Caps haben. L3 alleine ist 
unguenstig, wenn nicht sogar ganz falsch.

Autor: sunshine (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DC5 und DC2 sind nicht gleichzeitig drauf, je nach Anwendung. Das gleich 
mit DC4 und DC3, wobei fast nur DC3 in Anwendung ist.

Die Pins des Atmega sind doch normalerweise Eingänge, also dürfte sich 
doch auch beim Reseten nichts ändern. Daher kann es doch eigendlich kein 
kurzschluss geben?!

Gruß Benny

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das der Atmel normalerweise die Ports auf Eingang geschaltet hat,
bezweifelt auch erstmal keiner.

Wenn aber im Code auf dem Atmel aus irgendeinem kleinen
Grund etwas schief läuft und man durch eine winzige
Anweisung (aus Versehen) den Port Pin umschaltet ?

Und mal die Versorgungsspannungen mit einem Oszi kontrolliert ?
Auch gerade beim Auslesen ? Wenn der Fehler auftrat ?
Möglicherweise Spannungsspitzen auf der 5V Leitung ?

Gruß Sven

Autor: sunshine (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab jetzt die Spannungsversorgung an D3 mit dem Oszi nachgemessen, und 
dort sind Spgspitzen bis 25V bei ca. 1us. Die Schottkeydiode (6,8V) 
bewirkt nich wirklich was. Hast du eine Idee wie man das besser 
Kompensieren kann?
Benny

Autor: sunshine (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Schaltnetzteil ist eine komplette Schaltung, die das eigendlich 
schon können müsste!!!

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha, das mit der Spannungsspitze zeigt doch schon mal das
da was gehörig mit der Versorgung nicht stimmt.
(damit ist doch schon eine mögliche Ursache vorhanden!!!)

Da ich nicht weiss welche Schaltnetzteile Du verwendest,
also Typ, Qualität, etc. kann man jetzt nur raten.

Ich würde jetzt aber mal L2 komplett überbrücken,
aber bevor das passiert würde ich DC3 alleine messen und
dann die Elektronik mal abkoppeln und mal den Stromverbraucher
ein wenig simulieren. Sprich: also mal mit 100mA belasten,
500mA, jenachdem wieviel alles zusammen verbraucht.

Ich vermute das entweder:

- DC3 miese Qualität ist
- DC3 sich mit seiner Regelung ins Nirvana schiesst, weil
  L2 noch dazwischen sitzt

Wie gesagt trotz allem fehlt einfach der Typ zu DC3.

Gruß Sven

Autor: sunshine (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Schaltnetzteil ist ein ACS5-5 von Multitronik.
Es treten im Einschaltaugenblick Spgsspitzen von ca +-25V - 30V auf.
L2 ist wichtig wegen EMV.

Ich vermute jetzt auch, dass duch ständiges ein und Auschalten die 
Spgsspitzen den ADUM ins jenseits befördern.

Gruß benny

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit L2 für EMV habe ich mir schon gedacht.
Aber wie verhält sich das System, wenn Du mal L2 überbrückst ?
Also Du hast das System als ganzes mit dem Oszilloskop gemessen,
an D3 + ?

Könntest Du mal ein anderes Netzteil ausprobieren ?
Tritt das Problem am Netzteil auf, auch bei einer anderen Last ?
Also nur das Netzteil im Betrieb ?

Gruß Sven

Autor: sunshine (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab das Netzteil jetzt nochmals mit einem guten Oszi überprüft und das 
ist sauber. Auch ein einzelnes Netzteil mit ohmscher Last ist sauber.
Ohne L2 hab ich nur mit unserem alten Oszi gemessen und das zeigt nur 
grüze an.


Gruß Benny

Autor: mikro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm, es war auch bei mir ähnliches, aber nicht in Vcc pin, im einer 
Datei pin. Später habe ich gefunden transients macht das Teil 
problematisch. Da gibt ein leakage Kopplung.

Autor: josef (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probier doch mal die ISO7231 -> 
http://focus.ti.com/docs/prod/folders/print/iso7231a.html

Sind pin-kompatibel und wesentlich robuster gegen Transienten.
Einfach auf der Webseite kostenlose Muster bestellen. Kommen innerhalb 
weniger Tage ins Haus.

Oder als komplett integrierte Loesung mit Treiber -> 
http://focus.ti.com/docs/prod/folders/print/iso3082.html

Autor: mikro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich habe samples von ISO7231 getestet. Die fallen bei surge test aus. Es 
sieht so aus, dass Kapazitive Kopplung auch bei diesen Teilen ziemlich 
aktiv  :-( Ich glaube es ist die Zeit, mit "optische" gekoppelte Freunde 
zu probieren.


Danke deine Hilfe trotzdem.

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

Hat zwar nichts mir dem Problem des Threaterstellers zu tun, trotzdem 
wollte ich Euch informieren.

Bei mir gabs während des Hochlaufs der Versorgungsspannung ständig 
Probleme, da der Adum in einem kleinen Bereich der Versurgungsspannung 
sporadisch Müll an den Ausgangspins produziert hat. Die Signalabweichung 
war auf allen Pins in die gleiche Richtung.

Das Ganze wurde dadurch gelöst, daß ein DIFFERENZIELLES Enable-Signal 
über einen der Adums gegeben wurde.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.