www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik USB<>Parallel


Autor: F, N. (amteler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe mir das DeLock USB=>Parallel Kabel von Reichelt gekauft.
Wenn ich den Treiber installiere, erkennt er das nur als USB-Parallel 
Bridge.
In der Anleitung steht, dass automatisch ein virtueller LPT-Port 
erstellt werden würde. Dem ist aber nicht so. Wenn jemand einen Treiber 
dafür hat oder eine andere Lösung um dieses Kabel in gang zu bekommen 
hat, solle er es bitte hier schreiben.
Noch ein paar Daten:
 - Betriebssystem: WinXP
 - Gerät: Dell Inspiron 6400
 - Kabel: Delock USB-Parallel (USB910)

Vielen Dank und Mit freundlichen Grüßen,
Friedemann Neuhaus

Autor: Lothar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den virtuellen LPT Port ist ein zusätzlicher Treiber nötig. Wenn 
nicht auf der CD, dann auf der Website des Herstellers.
Grüße
Lothar

Autor: BigMac (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Du kannst das vergessen.
Der USB Parallel Adapter von Reichelt ist ein Delock.
DeLock bietet keinen Treiber für einen virtuellen LPT-x
an. Der Hersteller des chips ist Prolific.
Die bieten ebenfalls keinen Treiber dazu an, jedenfalls nicht für XP.

Da wirst Du auf einen anderen umsteigen müssen.

USB Devices mit FTDI Chipsätzen bieten oftmals diese Option, da FTDI
selbst einen vorbildlichen Treibersupport hat.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die üblichen USB-Parallel-Kabel sind keine LPT-Ports, sondern nur 
USB-Druckerkabel. Mehr als das Drucken wird von diesen Adaptern nicht 
unterstützt.

Ein echter USB-LPT-Adapter ist das Selbstbauprojekt von Henrik Haftmann:

http://www-user.tu-chemnitz.de/~heha/bastelecke/Ru...

Mit diesem Adapter funktionieren einige Programme, die direkt mit den 
I/O-Adressen der Parallelschnittstelle herummachen, wie beispielsweise 
PonyProg.

Autor: Obelix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deiner Überschrift kann ich zustimmen. In C wir das auch so geschrieben 
USB != Parallel. ;-)

Duck und weg

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den virtuellen LPT Port, den Du suchst, findest Du unter den 
Druckeranschlüssen als "Virtual printer port for USBxxx" (oder ähnlich) 
unter den Druckereinstellungen. Damit lassen sich parallele Drucker 
ohne weitere Port-Treiber, wohl aber mit installiertem Druckertreiber, 
problemlos ansprechen. Einfach diesen Port als Druckeranschluß wählen. 
Ansonsten gilt oben Gesagtes.

Autor: BT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wieder einer der wohl versucht seinen parallel-dongel an den usb zu 
bringen...  hat das überhaup schon mal jemand geschafft? ich meine 
letztlich wird hier doch ziemlich heftig mit den handshake gespielt und 
übder diese "illegalerweise" daten übertragen... ob da ein virtueller 
druckerport mitspielt? das gleiche dilemma ist doch mit SI-prog... es 
müssen doch inzwischen hunderte gescheiterte versuche sein... also hat 
es tatsächlich schon mal jemand geschafft mit einem handelsüblichen 
usb-paralleladapter seinen lpt-dongel zum flashen zu bekommen?

cu BT

Autor: Philipp Burch (philipp_burch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@BT:

Das funktioniert eben NICHT. Es kann mit dem oben genannten 
Selbstbauadapter funktionieren, alle anderen sind nur für Drucker zu 
gebrauchen. Zumindest wäre mir kein anderer bekannt. Wie Rufus auch 
schon schrieb.

Autor: F, N. (amteler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eben,
deshalb habe ich mir mitlerweile auch nen mySmartUSB-Adapte für 28,- € 
bei Conrad besorgt. Was ich sagen kann is: EINSAME SPITZE.
LG,
Friedemann

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was ich sagen kann is: EINSAME SPITZE.

Das ist er, bis Du mal einen AVR-Typ brennen willst, der im Handel zwar 
verfügbar ist, vom Programmer aber (noch) nicht unterstützt wird. Es ist 
nunmal ein modifizierter AN910-Brenner, der von ATMEL direkt nicht 
weiterentwickelt wird. Richtig flexibel bist Du erst mit dem AVR-ISP 
original von ATMEL, kostet zwar 11 Taler mehr, wächst aber mit den neuen 
AVR-Typen mit, ist also immer aktuell.

...

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss ich Hannes voll und ganz zustimmen! AVRISP MK II hat USB, ist 
schnell, sicher und immer up-to-date. und die 39€ sind auch nicht die 
Welt!

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, mit originalen ATMEL Programmern gibt es auch in der Zukunft 
(bei ordentlicher Behandlung ;-) ) keine Sorgen! Erklärt sich eigentlich 
von selbst, daß der Hersteller der Chips vernünftige Programmer baut, 
damit er die Chips verkaufen kann...

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich das recht in Erinnerung habe, gab es da einem Trick allerdings 
mit win2000, mit dem wir einen alten EPROM-Simulator und später einen 
Brenner an einem Notebook ohne LPT-Port betrieben haben. Ob es mit XP 
auch geht, weiss ich nicht.

Zuerst wurde der USB-Paralleladapter installiert und ein beliebiger 
Drucker daran angebunden.

Dann wurde der Drucker im Netzwerk freigegeben \\irgendwas\drucker

Dann wurde mittels "net use"   \\irgendwas\drucker zu  lpt1 erklärt.

Dann musste noch irgedwas in den Druckereinstellungen verändert werden 
???

und dann:

konnte man main.hex via copy /b main.hex lpt1:  an den EPROM-Simulator 
schicken
Der Brenner hatte eine eigene DOS-Software, die kam aber auch mit dem 
LPT1 klar.
Ab und an gab es Fehler im Monitormode des Simulators.

Vieleicht hilft es ja.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser "Trick" funktionierte nur deshalb, weil das angeschlossene Gerät 
genauso wie ein Drucker angesteuert wurde. Und das kann ein 
USB-Parallel-Kabel.

Das sollte übrigens auch unter neueren Windows-Versionen einschließlich 
Vista exakt genauso funktionieren.

Mit Geräten, die per "bit-banging" angesteuert werden, geht so etwas 
nicht.

Autor: Ronny Hasse (ronson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als einzige Eigenbaulösung die sinnvoll erscheint habe ich den Haftmann 
aufgebaut, mit Atmega8 (lowspeed).

am Atmega an pin 2,3,4 hab ich direkt Led´s angeschlossen und mit nem 
"Parallel Port Tester 2.0" wollte ich diese erstmal per D0/1/2 an und 
ausschalten. Sie reagieren aber nicht.

Der usb2ltp.sys treiber ist erfolgreich installiert und es ist das 
einzige LTP Gerät (LTP1). Adresse 378 ist auch beachtet.

www.elektronik-kompendium.de/public/arnerossius/programme/windows/portte 
st.htm


Ausserdem hab ich im Treiber->Statistikreiter einen stetig steigenden 
IN-Befehle-Counter, obwohl ich nichts mache. Ist das Normal?
Der Out-Counter erhöht sich nur wenn ich im Porttester ein 
statushäckchen ändere.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.