www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Messunsicherheit nach GUM


Autor: Steve (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

befasse mich gerade mit der Messunsicherheitsangabe nach GUM - Weis 
bezogen auf die Unsicherheitsbeiträge vom Typ B (also alle 
Unsicherheiten ausser der Messwertbezogenen) nicht so recht weiter wie 
sich die Einzelabweichungen bei Rechteckverteilung 
U_B=SQRT(1/3*a_N^2+1/3*a...) zusammensetzen

'Zur Messung des Innenwiderstandes einer Endkontrolle wird ein DMM 
verwendet. Im Datenblatt sind folgende Angaben zu finden:

- Messbereich: 400 Ohm
- Genauigkeit: +-1.2% +2 digits
- Auflösung:   0.1 Ohm
_____________________________

Habe bisher:
a_MB = 400 Ohm * 1.2 % / 100% = 4.8 Ohm
a_Aufl. ???

Hoffe auf einen Tip !! Danke Steve

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

die Messunsicherheit nach GUM-Weis kenn ich nicht. kann dazu nix sagen.
Für ein analoges Zeigermessgerät gilt, dass sich die Messgenauigkeit auf 
den Skalenendwert bezieht. bei digitale Messgeräten auf den Messwert. 
Wenn du also die 1,2% auf den Messbereich von 400 Ohm beziehst, gilt 
dies auch nur für einen nominellen Widerstand von 400 Ohm. Die Auflösung 
wird mit 0,1 Ohm angegeben, daraus ist zu schliessen, dass das Messgerät 
eine 5-stellige Anzeige hat, also 400.9 als größten Wert hat 
(wahrscheinlich eher 399.9, aber egal) Die +2 Digits beziehen sich auf 
die letzte Stelle.
Zeigt das Messgerät 400.1 an, kann der wahre Wert +2 also 400.3 betragen 
+-1,2 Prozent, also vonn 400.1 -4,8... 400.3 +4.8 Ohm. Mit der Auflösung 
von 0,1 % hat das alles nix zu tun, die ist 0,1 Ohm.

Gerhard

Autor: Lothar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer misst, misst Mißt. Die Aussage ist so gültig, wie sie alt ist. 
Deswegen sind an Uni's der Meßtechnick ganze Semester gewidmet. Du mußt 
zwischen systematischen und zufälligen Fehlern unterscheiden. Die 
zufälligen unterliegen, wenn ich mich richtig errinnere, einer 
Gaußverteilung. Die systematischen liegen am Gerät, AD-Wandler, Shunts, 
Spannunsteiler...
Dein Gerät ist aber auch nicht gerade "Luxusklasse". Genauigkeit kostet 
halt. Da die Kosten immer ein Entscheidungfaktor sind (bei mir auch) ist 
die erste Fragestellung, was ist nötig. Ein DMM mit einer Stelle mehr 
kanns bringe, kostet aber locker das 5-fache.
Gruß
Lothar
PS: Spezialgerät selber bauen, einen 24-Bit AD unter 10Euro

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.