www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik CCFL-Inverter reparieren...


Autor: Philipp Burch (philipp_burch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich hab' von einem Kollegen ein Notebook zum reparieren bekommen, dessen 
Hintergrundbeleuchtung nicht richtig tut. Da sitzt ein Inverter mit 
relativ viel Zusatzelektronik drin, der mit 20V gespiesen wird. Die 
Röhre am Ausgang ist in Ordnung, das habe ich mit einem anderen Inverter 
überprüft. Nachdem ich mir das Zeugs mal genauer angeschaut hatte, hab' 
ich festgestellt, dass die Eingangssicherung hin war. Das könnte 
allerdings auch bei einem der vorgängigen Tests passiert sein, daher 
hab' ich die mal überbrückt. Ergebnis: Auf der Platine sind diverse 
Spannungen vorhanden, aber es leuchtet nach wie vor nix.
In der Masse zum Inverter hockt da aber auch noch ein FET drin (IRF7807 
von International Rectifier). Diesen mal testweise überbrückt (Nur ganz 
kurz mit dem auf Strommessung eingestellten Multimeter) und siehe da: Es 
leuchtet. Dummerweise leuchtet aber nicht nur die 
Hintergrundbeleuchtung, sondern auch der Kondensator in Reihe zur 
Lampe... Will heissen, da hat's schön durchgeschlagen. Nicht so das 
Wahre... Nun stehe ich halt vor dem Problem, dass ich erstens nicht 
weiss, was denn bei der Ansteuerelektronik wirklich tot ist und 
zweitens, dass es nun einen schwarzen Fleck auf dem Gehäuse hat ^^

Wie auch immer, hat jemand einen Tipp, wo ich da mit suchen anfangen 
soll (Nur für's erste Problem, das zweite soll mir mal egal sein ;) )? 
Das Notebook ist ein MAXDATA Pro 650T mit Intel Pentium III (600MHz 
glaub' ich).

Autor: Philipp Burch (philipp_burch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

Gate von dem Ding hängt an Pin 7 von einem IC im 8-pinnigen SMD-Gehäuse 
mit der Beschriftung "9936 3972PW". Kann mir jemand sagen, was das ist? 
Ich hab's nirgendwo gefunden...

Autor: Bernd Rüter (Firma: Promaxx.net) (bigwumpus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Such mal bei eBay, ob einer einen passenden Inverter anbietet.
Oder sieh mal bei Pollin rein, ob da etwas brauchbares dabei ist.

Autor: rayelec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe schon viele CCFL-Inverter repariert - immer allerdings von 
Desktop-Monitoren, aber das sollte kein prinzipieller Unterschied sein.
Dass die Sicherung durch ist, ist kein Zufall! Meistens ist entweder ein 
(Leistungs-)Transistor tot, ein Widerstand gebrochen oder eine Lötstelle 
schlecht. Bei mir war es immer einer dieser Fälle, der oft vorhandene 
Spezial-IC war nie hin! Am besten mit dem Diodentester alles 
durchmessen, was dir vor die Spitzen kommt. Insbesondere sollte man die 
Messwerte bei den oft mehrfach gleich vorhandenen Dioden und Halbleitern 
vergleichen. Die abgebrannten Teile solltest du einfach ersetzen, 
wahrscheinlich ist nichts weiter kaputt gegangen.

Viel Glück!

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp Burch wrote:
> Nachtrag:
>
> Gate von dem Ding hängt an Pin 7 von einem IC im 8-pinnigen SMD-Gehäuse
> mit der Beschriftung "9936 3972PW". Kann mir jemand sagen, was das ist?
> Ich hab's nirgendwo gefunden...

"Dual N-Channel Enhancement Mode Field Effect Transistor"

--> Siehe Anhang

...gibts auch von anderen Herstellern (dann natürlich ***9936)

Gruß,
Magnetus

Autor: Philipp Burch (philipp_burch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

erstmal danke für die Antworten und sorry für meinen vlt. etwas konfusen 
ersten Post. War schon etwas spät...

@Bernd:

Hm, eigentlich würd' ich das Ding ja lieber reparieren. eBay und Pollin 
sind in der Schweiz halt nicht so dolle...

@rayelec:

Ok, werd' ich mal machen. Aber wie kann man das alles messen wenn man 
nicht recht weiss, wie es denn wirklich sein soll(te)? Dioden und 
Widerstände sind klar, aber da hat's z.B. Transistoren mit der 
Bezeichnung "DK0W" oder "AKQ52". Wie findet man von solchem Zeugs die 
Datenblätter? Oder anhand der Beschaltung einfach abschätzen, welcher 
Pol wo sein sollte?
Abgebrannt ist übrigens nix, der Kondensator wurde einfach durch einen 
Lichtbogen "überbrückt" und weil ich die Inverterplatine auf dem Gehäuse 
liegen hatte gab's da halt ein kleines Fleckchen. Ist aber nicht weiter 
schlimm.

@Magnus:

Sry, hatte ich vergessen zu sagen: Auf den Typen bin ich auch schon 
gestossen, allerdings macht das hier irgendwie keinen Sinn. Bei dem Teil 
sind ja die Pins 5 und 6, sowie 7 und 8 scheinbar verbunden, auf der 
Platine hab' ich da aber keine Verbindung (Auch im IC drin nicht)...


Gruss
Philipp

Autor: Philipp Burch (philipp_burch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, ok, das Problem hat sich erledigt. Hab' nun einfach mal 5V auf dem 
Mainboard angezapft und den Inverter ohne die Beschaltung davor direkt 
daran gehängt. Damit ist die Helligkeit eigentlich in Ordnung und es 
schlägt auch nirgendwo mehr durch. Ist wohl nicht ganz... normkonform, 
aber was soll's ;)

Trotzdem danke an alle!

Grüsse

Philipp

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.