www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Frage zu LC Display.


Autor: P. K. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,

ich habe mir ein LC Display gekauft und hab da einige Sachen, leider 
nach dem Kauf, im Internet darüber gelesen, die mir nicht so sehr 
positiv erscheinen.

Das Display ist von Batron und hinten oben steht BT 42008R1 und unten BT 
SBE 42008  TW-2294V-0.

Ich habe das Datenblatt bei Eigenrecherche nicht gefunden, aber durch 
ein Thread über dieses Display, welches diese negativen Äußerungen über 
dieses Display beinhaltet, in einem Forum habe ich doch ein Datenblatt 
gefunden, wo ich wiederum nicht sicher bin ob dieses Datenblatt zu 
meinem Display passt.

Hier ist der Link zum Thread.
http://www.jalcdsforum.de/thread.php?threadid=5720...

Mein Problem liegt bei den Versorgungsspannungen.

Das Display braucht eine Spannung für den LCD Treiber und einmal eine 
Speisespannung und natürlich eine Spannung für die 
Hintergrundbeleuchtung.

Laut Datenblatt (falls dies das richtige ist) ist die Speisespannung 5V, 
LCD Treiber Spannung: 7.7 und die Hintergrundbeleuchtung: 4.1V (540mA 
!!!!).

Problem: Woher soll ich die Spannung für den LCD Treiber bzw. für die 
Hintergrundbeleuchtung herbekommen.
5V für die Speisespannung ist kein Problem.

Ich möchte das Display gerne mit dem PC Netzteil betreiben. 5V und 12V.


Kann ich einfach einen Widerstand an die 12V Leitung packen und somit 
die Spannung auf 7.7V herabsetzen ? d.h. auch für die 
Hintergrundbeleuchtung, aber mit der 5V Leitung.

Oder kann ich die absoluten Max. Spannungswerte benutzen ? Laut 
Datenblatt ist diese für den LCD Treiber 15V. Kann dem Display auf dauer 
mit 12V etwas passieren ?

Ich bin nicht so sehr Topp in diesem Gebiet, sonst würde ich euch ja 
nicht fragen. Wie kann ich denn jetzt das Display auf eine gute bzw. 
funktionierende Art und Weise zum Laufen bringen ?

Das Datenblatt ist im Anhang.

Ich bin selbstverständlich für jeden Tipp dankbar.

Mit freundlichen Grüßen,

P. K.

Autor: Marius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die LED beleuchtung einfach an 5V mit widerstand (am besten ein 1k Poti, 
dann kannst helligkeit einstellen).

Orientier dich lieber nicht an den absolute maximum ratings, das sind 
die werte bei denen das display wahrscheinlich noch nicht kaputt geht.

Für LCD spannung nimmst nen einstellbaren längsregler. nix mit 
widerstand, das ist keine gute idee das sich die last ja verändert.

Autor: Franz-Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LCD Treiber Spannung: 7.7 wird int. erzeugt.
Hintergrundbeleuchtung: 4.1V (540mA!!!!) 5V und Vorwiderstand.
R=U/I 5V-4,1V/0.54A=1,66 Ohm
P=U*I 0,9V*0;54=0.486W

Autor: P. K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ihr beiden.

Ich habe eben erfahren, das ich für die LED Spannung an die 5V Leitung 
eine Diode ranmachen kann, die einen Spannungsabfall von 0.7V hat.

@Franz:

Was meinst du mit: > LCD Treiber Spannung: 7.7 wird int. erzeugt. ?

Was ist ein längsregler ?

Bitte habt etwas Verstädnis, da ich noch ein super Anfänger bin :-)

Autor: Franz-Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was meinst du mit: > LCD Treiber Spannung: 7.7 wird int. erzeugt. ?

Das ist die Spg. für das eigentliche LCD. Nicht die für die Logik.
Mit der hast du nichts zu tun. Nur soweit daß damit über einen Ext.
Poti der Kontrast gesteuert wird.
Die Spg. selbst wird intern über einen Spg. Wandler erzeugt.
Du brauchst nur +5V anzuschließen.
Einen Belegungsplan solltest Du ja haben.
Steht auch im Datenblatt.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P. K. wrote:
> Hallo ihr beiden.
>
> Ich habe eben erfahren, das ich für die LED Spannung an die 5V Leitung
> eine Diode ranmachen kann, die einen Spannungsabfall von 0.7V hat.
>

Brauchst du aber nicht.
An der Hintergrundbeleuchtung fällt die Spannung sowieso
richtig ab. Du brauchst nur einen Widerstand, mit dem du
den Strom regelst. Berechnung war ja schon weiter oben.

> @Franz:
>
> Was meinst du mit: > LCD Treiber Spannung: 7.7 wird int. erzeugt. ?
>

Das sich das Teil die 7.7V selbst erzeugt?

> Was ist ein längsregler ?

zb. ein 7805 Spannungsregler.

>
> Bitte habt etwas Verstädnis, da ich noch ein super Anfänger bin :-)

Dann hast du dir kein gutes Display ausgesucht.

Autor: Michael U. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe nur kurz ins Datenblatt geschaut, sieht doch wie ein normales 
LCD für erweitertem Temperaturbereich aus. Das braucht eine negative 
Kontrastspannung zwischen 0 und -10V. Die LCD-Spannung bezieht sich wie 
üblich auf die +5V. Wenn man Glück hat und der Kostrast unter -5V schon 
ok ist, einen 7660 als Inverter, bis knapp -10V sonst einen ST3232 
mißbrauchen.

Ist entweder ein 7660 + 2 Elkos oder ein ST3232 + 4x 100n.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: P. K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo !


Erstmal Vielen vielen dank für eure schnellen Antworten.

Zusammfassend:

Ich lege einfach die 5V Spannung  an PIN3 (Speisespannung),für die 
Hintergrundbeleuchtung einfach einen Poti und an PIN3  (V0 Power supply 
for LCD driver.) leg ich gar keine Spannung an oder wie ? Soll ich 
diesen PIN leerlassen  oder versteh ich irgendwie falsch.

Autor: P. K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal 5V angelegt. PIN1 = GND und PIN2 = 5V+, das Display zeigt 
nichts an. Ist das normal ? Ich dachte das man wenigstens irgendwelche 
Zeichen sieht (z.B. Die Balken) oder muss die Hintergrundbeleuchtung 
unbedingt an ? An PIN3 also Kontrast habe ich nichts dran geschlossen. 
Nur ich verstehe das nicht, warum PIN3 Kontrast ist, wenn im Datenblatt 
steht das es für den LCD Treiber ist....

Autor: P. K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand keine Idee ?

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, zur Kontrastspannung:
Ich habe den direkten Vorgänger, das BT42008 in Betrieb.
Die Kontrastspannung ist bezogen auf V+5V. 7.7V ist in diesem Fall 2.7V 
unterhalb Masse. Richtig, das Display benötigt negative Spannung. Ich 
habe mir diese mit einem ICL7660, einem Spannungsinverter erzeugt. Diese 
Spannung gebe ich über ein 10kOhm-Poti auf den Pin3. Damit stelle ich 
den Kontrast ein. Der Sprut hat auch ein paar Takte dazu zu sagen:
http://www.sprut.de/electronic/lcd/index.htm#strom
(Hochtemperatur-Display)
Die Ansteuerung ist ansonsten mit den normalen HD44780-Textdisplays 
identisch.
Die Spannung am Pin3 heißt bei jedem Hersteller anders, Fakt ist, diese 
Spannung geht schlicht an einen Spannungsteiler, von dem der 
Displaycontroller die Spannungen abgreift, die dann passend auf die 
Pixel gelegt werden. Ändert man diese Spannung, ändert sich deshalb 
automatisch auch der Kontrast. Deshalb nennen wir das Kontrastspannung.

Zur Hintergrundbeleuchtung:
Über 2.2 Ohm an V+5V. 2.2 Ohm ist Minimum, eine gute Regelung wäre ein 
22Ohm-Drahtpoti zusätzlich zum 2.2Ohm-Widerstand in Serie, sodaß man 
zwischen  2.2 und 24 Ohm regelt.

Gruss
Jadeclaw.

Autor: P. K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja dazu kann ich nicht sagen... Ich bin nur stink sauer weil dieses 
besch.. Display nicht läuft und ich dafür geld ausgegeben habe und 
vermute das man mir das deffekt zu geschickt hat... und wieder so viel 
arbeit das teil zu verpacken und wieder zurschicken....

ich hötte gedacht das ich noch einige hilfe bekommen... ich warte mal 
ab...

Autor: P. K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jadeclaw.

Hast du ICQ oder MSN ? Ich wäre dir sehr dankbar, wenn mir etwas genauer 
sagen könntest wa sich machen muss. Würde das Display etwas anzeigen, 
wenn ich nur an PIN1 GND und PIN2 +5V anschliesse ? Ohne Kontrast und 
Hintergrundbeleuchtung ?

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Instant Messenger oder Chat habe ich nicht.

Ohne Kontrastspannung zeigt kein Display etwas an.
Bei korrekter Kontrastspannung zeigen HD44780-kompatible Displays nach 
dem Einschalten eine Reihe schwarzer Kästchen an. Statt des ICL7660 
kannst du natürlich auch probehalber eine 4.5V-Batterie nehmen und dann 
Plus der Batterie an Masse (GND) vom Display, Minus der Batterie ans 
heiße Ende des Potis, kaltes Ende des Potis ebenfalls an Masse, 
Schleifer an Pin3. Bei richtiger Einstellung gibt es dann eine Reihe 
Kästchen nach dem Anlegen der Versorgung. Dreht man zuweit auf, wird das 
ganze Display dunkel.

Gruss
Jadeclaw.

Autor: P. K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jadeclaw !

Kann ich 3x Akku Baterien mit jeweils 1.5V Batterien nehmen, die 1100mA 
haben ? Geht auch noch 4x 1.2V Batterien mit 1100mA ? Das wäre dann 
4.8V....
Ehm da die Frage ist mir peinlich... was ist denn Schleifer, heißes ende 
und kaltes ende eines Potis ? Kann ich das ohne Poti versuchen ? Ich 
habe hier nur ein 100k und 10k Poti liegen :/.....

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Akkus gehen auch, 3 sollten eigentlich schon reichen. Da fließt 
nicht viel. Für mich ist heißes Ende der Rechtsanschlag, sprich, rechter 
Anschluß des Potis, kaltes Ende ist der Linksanschlag, sprich, linker 
Anschluß des Potis. Denke Lautstärke beim Radio, da wird es links auch 
leiser. Der mittlere Anschluß ist dann der Schleifer, der kommt an Pin 
3. Nur dran denken, bei Abschalten auch die Batterien abhängen, sonst 
sind die irgendwann leer. Ohne Poti eher nicht, wenn, dann 1kOhm in 
Serie zu Pin3.

Gruss
Jadeclaw.

Autor: P.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also hab es so gemacht:


PIN1 GND ---- Plus Batterie
PIN2 5V

PIN3 ----1kOhm---- GND Batterie----

Man sieht nichts...

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, das Display kann möglicherweise eine Macke haben. Aber, bevor wir 
das aufgeben, schließ das Ding mal komplett an, so wie das 1x16 auch 
dran war. Sollte dann definitiv nichts, aber auch garnichts erkennbar 
sein, nicht mal im Gegenlicht, dann ist es wohl definitiv hin. Mit Pin 3 
auf GND war bei meinem Display schon hauchdünn was zu sehen, bei -3 Volt 
ist der Kontrast bei mir ok, bei -5Volt sind sämtliche Anzeigefelder 
schwarz.

Gruss
Jadeclaw.

Autor: Michael U. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

naja, ich hatte mal in die ganz oben verlinkte Diskussione reingeschaut 
und enthalte mich da jeden Kommentars...
Wenn da Leute defekte Displays hatten, dann nur, weil sie diese in 
völliger Unkenntnis selbst zerschossen haben.

Ich habe mal kurz die Schaltung für die Spannungen rangehangen.
Die +5V ist die Logikspannung, die -5V die Kontrastspannung. Für die -5V 
kannst Du auch erstmal 2-3 Akkuzellen nehmen. Der +Pol kommt dann auch 
an 0V.

Wenn Du dann das Poti verstellst, müß irgendwann die obere Zeile schwarz 
werden, beim weiterdrehen evtl. auch alle Zeichen. Richtig ist erstmal 
die Einstellung, wo der obere Balken gerade so richtig dunkel ist.

Dann muß das Ding auch was sinnvolles anzeigen können.
Das muß schon klappen, wenn nur diese 3 Leitungen am Display 
angeschlossen sind.

Eigentlich sind die Teile sehr robust, allerdings +7V Logikspannung und 
womöglich +12V an irgendwelchen Pins, wie in der Diskussion dort 
beschrieben, überleben die auch nicht. Das liegt aber nicht an den 
Sch**ß-Displays, sondern an den .... Usern! ;)

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: P.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael !

Also +7 oder +12 V hab ich "natürlich" nirgendswo dran angeschlossen, 
weil mir das auch nicht so sehr geheuer ist... Meine höchste Spannung 
war für PIN2 also Supply... 5.25V mit 450mA.

Ich habe zuerst 3 und danach 4 Batterien in reihe gepackt, den Pluspol 
an GND und Minuspol mit 1K Widerstand an PIN3... dran gepackt.. Ich sehe 
aber gerade das ich doch einen 10k Poti habe und werde es gleichnochmal 
testen !

Mit welchen IC kann ich denn eine Negative Spannung herstellen ? (Außer 
den hier oben genannten IC...) Ich habe hier so nen haufen IC's 
rumliegen, die ich mal von nem Bekannten bekommen habe...

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mit welchen IC kann ich denn eine Negative Spannung herstellen ?

Ich nehme da gerne den CD4093 und ein paar Cs und Dioden.
NE555 geht auch, braucht aber etwas mehr Strom, wenn Du nicht gerade die 
CMOS-Version benutzt.

Falls Du UART im Hinterkopf hast, dann kannst Du den RS232-Pegelwandler 
anzapfen, die erzeugten Spannungen (+8V und -8V) kann man an den 
entsprechenden Ladekondensatoren abgreifen. Dazu sollte man die 
Kondensatoren aber nicht zu knapp bemessen.

Du kannst auch einen Pin des AVRs zappeln lassen und mit ein paar Cs und 
Dioden die Spannung erzeugen.

...

Autor: Michael U. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bei 5V Betriebsspannung und maximal 10V Kontrastspannung (also -5V gegen 
GND) geht ein 7660 wohl am einfachsten.

Bei diesen Displays gibt es eigentlich nur 2 Möglichkeiten: 
Kontrastspannung kleiner als 5V -> Einstellregler zwischen GND und +5V, 
Schleifer an Pin 3 oder Kontrastspannung größer als 5V, dann muß eine 
negative Spannung her und das Poti zwischen GND und der negativen 
Spannung, Schleifer bleibt an Pin 3.

Zu hohe Spannungen bis so ca. -10V vertragen eigentlich alle Display 
kurzzeitig, wenn ein Verstellen des Potis keinerlei Reaktion ergibt, 
kommt die auch nicht, wenn man davorsitzt und warte. ;)
Dann erstmal wieder abklemmen und in Nachdenken versinken.

Ich hatte bisher noch nie ein wirklich defektes Display (bekomme öfter 
welche aus dem Schrott), allerdings etliche, die ein sehr seltsames 
Verhalten zeigten, wenn man nicht die passende Spannung eingestellt 
hatte.
Da kam es z.B. vor, daß das Display zwar einen irgendwie etwas blaß 
aussehenden Balken zeigte, aber scheinbar auf keine Ansteuerung 
reagierte.
Die Spannung war einfach viel zu hoch, beim runterdrehen verschwand aber 
der Balken ganz und kam dann erst richtig wieder mit der Anzeige.

Sollte bei Deinem Diaplay aber eigentlich kein Problem sein, wenn die 
ca. 7,7V aus dem Datenblatt stimmen, müßte es mit 3 Batterien im 
Einstellbereich liegen.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Andreas K. (oldcoolman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
solltest du für deine 5v versorgung ein zugängliches Netzteil haben,
ich meine eines wo du an die Ausgangsseite des Trafos rankommst,kannst 
folgendes machen:
mit zwei Elkos 10uF koppelst du dir die Wechselspannung aus und richtest 
diese
mit einem Brückengleichrichter gleich(oder eben 4 dioden).Dann kommt da
noch ein Siebelko ran. vielleicht auch 10uF. diesen Pluspol verbindest 
du
mit GND deiner 5V. Am minuspos hast du dann eine negative Spannung,
die du evtl mit einer 4,7V Zehnerdiode begrenzen tust.

Was meinen die Anderen zu dieser Version?

Gruß
ANdi

Autor: P.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal es mal testen wie du es oben beschrieben hast (mit der 
Schaltskizze). Ich konnte nichts erkennen.

Ich habe zu Hause einige NE555... Hast du da ein Schaltplan für mich ? 
wie ich damit eine neg. Spannung herstellen kann ?.

Ich versuch das jetzt so:

5V an PIN2
GND PIN1

Dann:  5V+------10KPoti------- GND
                 |
                 |
                 |
                PIN3

Das ist ja nicht die neg. Spannungs sondern ganz stinknormale...

Wenn das auch nicht geht... ist das Display warscheinlich Kaputt.

PS: Die Hintergrundbeleuchtung muss ja nicht an sein oder ?.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Erzeugen einer negativen Spannung mittels IC hat doch erst Sinn, 
wenn Du das Display (mit Batterien und Poti, oder einem kleinen externen 
Labornetzteil) zum Lasufen gekriegt hast und weißt, welche Spannung Du 
wirklich brauchst.

Ich habe schon einige LCDs verbaut, die (gegen GND gemessen) von -12V 
bis +12V Kontrastspannung brauchten. Da ist also allerhand möglich und 
wer sagt Dir, dass Du wirklich das richtige Datenblatt hast?

Also geh' systematisch ran, erst nur GND und Vcc (+5V) anschließen, dann 
an den Kontrastspannungseingang mit Poti und Schutzwiderstand zur 
Strombegrenzung von GND aus beginnend zuerst zwischen GND und Vcc 
prüfen, ob die "Einschaltmeldung" (der schwarze Balken über die Hälfte 
des Displays) kommt, dann vorsichtig nach + und - vortasten, bis man die 
richtige Spannung gefunden hat. Die dann messen und sich Gedanken 
machen, wie die unter Betriebsbedingungen erzeugt wird.

...

Autor: P.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hannes !

Irgendwie check ich diesen Teil nicht:

> Also geh' systematisch ran, erst nur GND und Vcc (+5V) anschließen, dann
> an den Kontrastspannungseingang mit Poti und Schutzwiderstand zur
> Strombegrenzung von GND aus beginnend zuerst zwischen GND und Vcc
> prüfen, ob die "Einschaltmeldung" (der schwarze Balken über die Hälfte
> des Displays) kommt, dann vorsichtig nach + und - vortasten, bis man die
> richtige Spannung gefunden hat. Die dann messen und sich Gedanken
> machen, wie die unter Betriebsbedingungen erzeugt wird.

Kannst du mal so eine Schaltskizze mit der Tastatur machen ?

Autor: Andreas Lang (andi84)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf das verlinkte Forum würde ich nicht allzuviel geben. Wer 12V an ein 
Text-LCD anhängt, der hat bei mir erstmal verspielt. Die meisten in dem 
Forum dürften sich mehr mit Casemodding auskennen als mit elektronik. 
Aber egal.

Das LCD müsstest du mal so wie im angehängten Bild anschließen.
Wenn du das Poti dann von Anschlag zu Anschlag drehst, muss irgendwann 
mal was zu sehen sein. Wenn nicht ist das LCD vermutlich wirklich 
kaputt.

> 5.25V mit 450mA.
Öhm?
Sind die 450mA der gemessene Strom für das Display (NICHT die 
Beleuchtung)?
Wenn ja, dann ist das LCD jetzt Grillgut.

MfG
Andreas

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.K. wrote:

> Kannst du mal so eine Schaltskizze mit der Tastatur machen ?

Nein, denn Du würdest dann vermutlich stur danach arbeiten, ohne über 
die Zusammenhänge nachzudenken und dabei das LCD beschädigen (falls es 
nicht schon beschädigt ist).

> Irgendwie check ich diesen Teil nicht:

Das ist auch nur eine Zusammenfassung. Wer sich ernsthaft mit Elektronik 
wie LCDs beschäftigt, sollte diese Zusammenfassung eigentlich in 
Einzelschritte zerlegen können.

>
>> Also geh' systematisch ran, erst nur GND und Vcc (+5V) anschließen, dann
>> an den Kontrastspannungseingang mit Poti und Schutzwiderstand zur
>> Strombegrenzung von GND aus beginnend zuerst zwischen GND und Vcc
>> prüfen, ob die "Einschaltmeldung" (der schwarze Balken über die Hälfte
>> des Displays) kommt, dann vorsichtig nach + und - vortasten, bis man die
>> richtige Spannung gefunden hat. Die dann messen und sich Gedanken
>> machen, wie die unter Betriebsbedingungen erzeugt wird.

Es gibt hunderte verschiedene Text-LCDs, von denen sehr viele mit 
HD44780 oder "kompatiblen" Controllern bestückt sind. Diese wurden für 
unterschiedliche Einsatzbedingungen (z.B. erweiterter Temperaturbereich) 
entwickelt und haben demnach unterschiedliche Kontrastspannungen. Ein 
LCD unbekannter Herkunft ohne (das richtige) Datenblatt ist daher 
eigentlich als Sondermüll zu betrachten.

Also muss man durch Versuche herausfinden, welche Kontrastspannung das 
LCD benötigt, um zufriedenstellend zu arbeiten.

Dazu kann man mit -12V beginnen und bei +12V aufhören (oder umgekehrt) 
und weiß dann, dass hinterher das LCD mit an sicherheit grenzender 
Wahrscheinlichkeit kaputt ist, weil man am falschen Ende der 
Spannungs-Skala begonnen hat und damit die Elektronik zerschossen hat.

Also würde ich so vorgehen:

- Wissen, dass ein korrekt mit Spannung versorgtes Text-LCD, das (noch)
  nicht durch entsprechende Software initialisiert wurde, die Häfte der
  Ausgabefelder als Balken darstellt, also alle Pixel dieses Bereiches
  aktiviert. Dies hatte ich mit etwas Humor als "Einschaltmeldung"
  bezeichnet. Dieses Einschaltbild wird als Indiz für korrekte Funktion
  (und damit korrekte Spannungen) genutzt.

- Das LCD mit GND und +5V für den Digitalteil anschließen.

- Ein Poti (etwa 10k linear) mit dem Anfang an GND legen und vom
  Schleifer (verschiebbarer Abgriff) mit einem (strombegrenzenden)
  Schutzwiderstand (einige hundert Ohm) den Kontrastpin des LCDs
  anschließen. Ein Amperemeter im mA-Bereich in der Kontrastleitung
  kann nicht schaden (wenn man da auch drauf schaut). Das Ende des Potis
  wird dann je nach Testbereich an die entsprechende Spannung gelegt.
  Dazu würde ich ein kleines Netzteil verwenden, das elektrisch von der
  Spannungsversorgung getrennt ist. Das erlaubt unkompliziertes
  Zusammenschalten. Ein PC-Netzteil ist übrigens das schlechteste
  Bastelnetzteil.

- Erstmal vermuten, dass die benötigte Kontrastspannung im normalen
  Betriebsspannungsbereich (also zwischen GND und +5V) liegt was bei
  Indoor-LCDs (normaler Wohnraum-Temperaturbereich) der Fall ist. Das
  Poti zum Abgreifen der Kontrastspannung kommt also erstmal
  zwischen GND und +5V.

- Am Poti (von GND beginnend) den Spannungsbereich durchfahren und dabei
  das LCD (Kontrast, Balken) beobachten.

- Falls nichts zu sehen war, dann Poti wieder auf GND-Anschlag und statt
  +5V eine negative Spannung (bis -10V) anlegen. Nun vorsichtig die
  Spannung in negative Richtung erhöhen und dabei LCD und Messgerät
  beobachten. Steigt der Strom an, dann sofort aufhören.

- Falls nichts zu sehen war, dann Poti wieder auf GND-Anschlag und statt
  -10V eine positive Spannung (bis +10V) anlegen. Nun vorsichtig die
  Spannung in positive Richtung erhöhen und dabei LCD und Messgerät
  beobachten. Steigt der Strom an, dann sofort aufhören.

- Falls das LCD immer noch keinen Kontrast hatte, dann gehört es auf den
  Wertstoffhof (Sondermüll, ElektroG).

- War der Kontrast irgendwo zwischendurch zufriedenstellend, dann die
  dabei anliegende Kontrastspannung messen und sich Gedanken machen, wie
  man die Schaltung aufbaut, um diese Spannung zu erzeugen.

Das in etwa meinte ich mit meiner zusammengefassten Aussage.

Andere Leute mögen es anders machen, es ist nur ein Weg von mehreren 
möglichen. Der beste Weg ist natürlich, nur LCDs bekannter Herkunft zu 
verwenden, zu denen verbindliche Datenblätter mitgeliefert werden.

...

Autor: P.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen dank für deine ausführliche Erläuterung Hannes !

Autor: Michael U. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vielleicht noch als Ergänzung: eine höhere positive Spannung als die 
Logikspannung würde ich nicht anlegen. Der Bezugspunkt für die 
Kontrastspannung ist der + Pol der Betriebsspannung. Bei 0V an der 
Kontrastspannung sind es also +5V Kontrastspannung, bei +5V sind es 0V.
Eine größere positive Spannung würde eine negative Betriebsspannung des 
LCD-Treibers bedeuten, das hatte ich noch nie, wäre auch unlogisch.

Eine negative Spannung von -7V sind 12V für den LCD-Treiber, das ist so 
etwa die Obergrenze für Textmatrix-Displays, -10V als Maximum haben mir 
bisher noch kein derartiges Display geschrottet (zumindest nicht in der 
kurzen Zeit, die ich brauchte, um festzustellen, das es geht oder eben 
nicht, also einige Sekunden). Meine Spannungsquelle ist dabei 
üblicherweise ein ST3232 mit 100n-Cs, da ist die Strombegrenzung dann 
sozusagen schon integriert.

Die Stromaufnahme des LCD-Treibers liegt üblicherweise im Bereich 
einiger 10µA.

Höhere Kontrastspannungen benötigen eigentlich nur Grafikdisplays mit 
hohen Tastverhältnissen, da sind Bereiche bis -20V nicht unüblich.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: P.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollt ihr damit sagen, nur weil mein Netzteil 450mA max. hat, das ich 
damit mein LC Display geschrottet habe ? Ich dachte Geräte nehmen so 
viel Strom wie sie benötigen. Denn der Strom ergibt sich ja durch den 
Widerstand und Spannung.
Verstehe ich da etwas falsch ?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für ein Textdisplay sind ein paar mA, weniger als 10mA, ganz
normal. (Nur für das Display, nicht für die Hintergrundbeleuchtung!)

Wenn dein Display 470mA zieht, dann ist etwas gewaltig faul
im Staate Dänemark.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.K. wrote:
> Wollt ihr damit sagen, nur weil mein Netzteil 450mA max. hat, das ich
> damit mein LC Display geschrottet habe ? Ich dachte Geräte nehmen so
> viel Strom wie sie benötigen. Denn der Strom ergibt sich ja durch den
> Widerstand und Spannung.
> Verstehe ich da etwas falsch ?

Nein, Du verstehst das schon richtig. Allerdings gilt das nur für 
korrekt angeschlossene und fehlerfreie Geräte. Bei einem falschen 
Anschluss (z.B. Verpolung) kann ein zu starkes Netzteil schonmal recht 
schnell zerstörerische Ströme fleißen lassen.


> vielleicht noch als Ergänzung: eine höhere positive Spannung als die
> Logikspannung würde ich nicht anlegen.

Die 8x24-LCDs (von Seiko bzw. Samsung), die ich gerne verwende, brauchen 
eine Kontrastspannung von knapp +12V gegen GND. Nunja, sie haben keinen 
HD44780 sondern M50530 als Controller, sind aber übliche Text-LCDs. Als 
ich die das erste mal probierte, wollte ich es auch nicht glauben.

> Der Bezugspunkt für die
> Kontrastspannung ist der + Pol der Betriebsspannung.

Ja, das ist klar. Da ich diese Angabe aber nicht mag, rechne ich sie für 
mich in Potential gegen GND um. ;-)

...

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.K. wrote:
> Ich dachte Geräte nehmen so viel Strom wie sie benötigen.

Das tun sie auch. Und wenn im Gerät ein Kurzer herrscht dann
versucht das Gerät ein paar Ampere zu ziehen. Und wenn das
Netzteil (wie im Falle eines PC Netzteils) diesen Strom auch
noch liefern kann, dann wird es im Gerät schön warm, um nicht
zu sagen heiß. Und dieses verschlimmert in den meisten Fällen
das Problem noch mehr.

Daher sind PC-Netzteile keine guten Bastelnetzteile. Ein Netzteil,
welches hingegen bei einem definiertem Stromfluss (angepasst an
die zu erwartende Stromaufnahme) abschaltet, kann so manches
Problem gar nicht erst gross werden lassen.

Autor: Michael U. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@Hannes Lux:
das merke ich mir mal... Hab mir mal vorsichtshalber das Datenblatt des 
M50530 gezogen, man kann ja nie wissen.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. wrote:
> Hallo,
>
> @Hannes Lux:
> das merke ich mir mal... Hab mir mal vorsichtshalber das Datenblatt des
> M50530 gezogen, man kann ja nie wissen.

Jetzt, wo ich ins (Pseudo-) Datenblatt des LCDs geschaut habe, sehe ich, 
dass +8V angegeben sind. Ich versorge die entsprechenden Geräte mit 
12V-Gelakkus, da hole ich die Kontrastspannung aus einer Reihenschaltung 
von Poti und Widerstand.

Wenn Du schon das Datenblatt des M50530 "eingekellert" hast, dann ist ja 
vielleicht das Datenblatt des Displays auch interessant. Es stimmt aber 
nicht ganz mit meinen Exemplaren überein, die Zeilen sind anders 
organisiert. Sind aber Top-Teile, ich habe mich damit mal eingedeckt, 
als es die sehr günstig bei Ebay gab. Sie stammen aus zerlegten 
ISDN-Telefonen.

>
> Gruß aus Berlin
> Michael

Gruß aus dem Raum Magdeburg,
Hannes

Autor: Michael U. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Danke, ist "eingekellert". :)

Sehen wirklich gut aus, die Teile.

Gruß aus Berlin
Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.