www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik MAX232 durch FT232R ersetzen?


Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Statt über RS232 würde ich gerne per USB mit dem AVR kommunizieren. Muss 
ich dazu den MAX232 im AVR Tutorial einfach durch einen FT232R [1] von 
FTDI ersetzen oder kommt da noch mehr dazu?

Gruß und Dank,
   Michael

[1] http://www.ftdichip.com/Products/FT232R.htm

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen MAX232 benötigst Du in der Tat nicht; die RxD- und TxD-Leitungen 
des FT232R kannst Du direkt mit den entsprechenden Leitungen Deines µC 
verbinden, da keine Pegelumwandlung mehr erforderlich ist.

Die restliche Beschaltung des FT232R entnimmst Du dem Datenblatt, das Du 
ja erfreulicherweise selbst schon verlinkt hast.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke. Heißt das dann auch, dass ich softwareseitig keine Register etc 
beim FT232R setzen muss? Also einfach so tun, als wäre es ein MAX232?

Gruß,
   Michael

Autor: Christoph Budelmann (Firma: Budelmann Elektronik GmbH) (christophbudelmann) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf Seiten des Mikrocontrollers: Nein, da muss nichts gemacht werden.

Auf PC-Seite: Nur die entsprechenden Treiber installieren.

Autor: Bastelmensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und dann den FT232R entsprechend konfigurieren. Man kann ja auch z.B. 
LEDs an das Teil anschließen wenn Du willst das bei der 
Datenübermittlung eine LED leuchtet. Das mußt Du dem Chip allersings 
erst mal sagen.

Autor: Mike R. (thesealion)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die LEDs leuchten glaube ich sogar schon bei den default Einstellungen.
Wenn sie denn verbaut sind.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sieht das in diesem Fall denn dann mit der Bus-Spannung aus ? In dem 
Datenblatt gibt es ja Bus-powered oder Self-powered... Ich denke hier 
kommt "self-powered" zum tragen, oder ?

Gruß,
Wolfgang

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du den am FT232R hängenden µC (und den restlichen Krempel) nicht 
auch per USB mit Strom versorgen willst (was implizierte, daß das Gerät 
ohne USB nichts macht, weils dann aus ist), dann empfiehlt sich 
"self-powered".

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich beide Modi. Es soll ein Tiny verwendet werden, um möglichst 
wenig Strom zu verbrauchen. Der FT232R soll erst aktiv werden, wenn ein 
USB Host (Notebook) angesteckt wird. Da der USB Chip laut Datenblatt 
mind. 3,3 Volt benötigt, sollte er vom USB Host gespeist werden.

Also self-powered ohnen laufenden USB Chip, bei Einstecken des Hosts 
sollte der USB Chip bus-powered laufen, der Rest der Schaltung kann 
weiterhin self-powered sein.

Gruß,
   Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.