www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Thermoelement?


Autor: Frank (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe hier ein Bauteil, vermutlich ein Thermoelement. Aber da steht 
nichts drauf. :-(

Kann man da in einfacher Weise den Arbeitsbereich bestimmen und wenn ja, 
wie?

Ist es egal, welche Anschlüsse man als Versorgung und welche zum Messen 
verwendet?

Frank

Autor: Christian B. (opacer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn sind es zwei Thermoelemente oder die Anschlüsse sind doppelt.

EIn Thermoelement braucht keine Versorgungsspannung. Schau mal bei 
Google nach. Ein TE generiert eine Thermospannung deren Temperatur den 
Unterschied zwischen Messstelle und "Thermoanschluß" representiert. 
Diese liegt im µV Bereich / °C je nach Typ.

Normalerweise representiert die Kabelfarbe eines Thermoelementes den 
Materialtyp. Google hilft auch hier. Gibt dazu ne sehr gute Seite. URL 
ist mir leider entfallen

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe gerade mal nachgemessen: bei ca. 20 grd C sind es bei 
beiden Leiterpaaren jeweils 60 Ohm. Dann habe ich mal ein (brennendes) 
Feuerzeug drangehalten, der Widerstand verringerte sich auf 50 Ohm. 
Scheint also ein Heißleiter zu sein.

Aber wie schließt man den richtig an und vorallem wie bekomme ich den 
Messbereich raus?

Autor: Thorsten Eggert (eggert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du rausfindest, was die Isolation in der Nähe des Sensors an 
Temperatur verkraftet hast Du schon mal nen groben Anhaltspunkt. Bei PVC 
z.B. sind das laut Wikipedia   -15°C bis +60°C, bei einer PVC Isolierung 
sind das im groben die Grenzen in denen man die Kabel verwenden kann. 
Wenn die Kabelisolierung schmilzt hilfts auch nichts, wenn der Sensor 
bis 500°C kann...
Was das Kabelmaximum ist kannst Du vorsichtig mit einem regelbaren 
Lötkolben ausprobieren.
Wie gesagt alles nur um grobe Anhaltspunkte zu finden.

Ein paar Widerstandskennlinien findest Du unter:
http://www.fuehlersysteme.de/resistance_characteri...

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Opacer" hat geschrieben, das ein Thermoelement eine SPANNUNG generiert. 
Warum misst du den Widerstand? Miss doch mal die Spannung...

Autor: Thorsten Eggert (eggert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es Thermoelemente in 4-Leiter Anschlusstechnik?
Ich kenn das nur von Wiederstandssensoren, ich hatte allerdings auch 
noch kein Thermoelement in den Fingern...

Autor: Christian B. (opacer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
60R sind für ein Thermoelement zu viel. Und der ändert sich auch nicht 
bei Hitze/Kälte. Ich kenne kein Thermolement in 4-Leiter technik... 
scheint dann ein Widerstandssensor mit 4-Leiter Anschluß

Autor: Thorsten Eggert (eggert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst Du mal ein paar messungen bei definierten Temperaturen machen? 
Dann kann man evtl. mehr raus finden. (0° mit Eiswasser, 100° im 
kochendem Wasser, oder im Wasserbad erwärmen mit nem Thermometer zur 
Temperaturmessung und dann 5 Werte notieren)

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Axel:
"Warum misst du den Widerstand? Miss doch mal die Spannung..."

Spannung = 0 => Ist also ein Widerstandselement.

Bleibt noch der Messbereich: Ich werd's wohl mal machen wie von Thorsten 
vorgeschlagen: verschiedene Messungen mit definierten Temperaturen. Dann 
kan ich mir den Rest selbst ausrechnen.

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Ding sieht wie ein NiCrNi (Typ K) Thermoelement mit Ersatzelement 
aus. Das wird gerne bei Großmaschinen als Lagertemperaturen eingesetzt, 
wenn man die Fühler während des Betriebes nicht wechseln kann.
Thermospannung wird als Differenz zwischen den verschweißten Enden 
(Fühlerspitze) und den offenen Drahtenden (normalerweise 
Vergleichsstelle, z.B. 50°C) gemessen.

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Spannung = 0 => Ist also ein Widerstandselement.
Ist immer 0 wenn keine Temperaturdifferenz zwischen Fühlerspitze und 
Drahtenden (Klemmstelle) besteht.

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist immer 0 wenn keine Temperaturdifferenz zwischen Fühlerspitze und
> Drahtenden (Klemmstelle) besteht.

... und nur ist im Bereich weniger mV bei ausreichender 
Temperaturdifferenz.

Und es sieht aus (besonders die Anschluss"dose" aus Alu!) wie ein 
Doppeltes TE vom Typ K aus DDR-Zeiten. Ev. auch  noch ein Alumel-Chromel 
TE.

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das müsste in der Tat ein älteres doppeltes Thermoelement Typ K sein. 
Die rot/grüne Kennzeichnung ist der Vorgänger der grün/weißen. 
Allerdings ist grün = rot und weiß = grün...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.