www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen 2-Layer Platinen selbst fertigen?


Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich wollte mal fragen ob jemand schonmal selbst 2 Layer Platinen geäzt 
hat. Das durchkontaktieren und bohren wäre weniger das Problem. aber das 
präzise aufbringen des layouts bereitet mir sorgen. Hat da jemand Tips, 
wie man das anstellen könnte? Irgendwelche Patentrezepte? Ich möchte die 
Platinen nur ungerne fertigen lassen, weil das für mich als Student 
relativ teuer ist. Einseitige Platinen haben bisher immer wunderbar 
geklappt. Also ist zumindest schonmal etwas erfahrung vorhanden ;)
thx in advance für etwaige antworten:)
gruß
Chris

Autor: Reutron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal hier.....http://thomaspfeifer.net/platinen_aetzen_2.htm

Gruß Reutron

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schonmal danke für die schnelle antwort :) mit der Tonertransfermethode 
habe ich nur leider so meine probleme :( bei mir ist der Toner nämlich 
teilweise nicht dicht genug und somit wird teilweise auch unterm Toner 
geäzt und noch nen neuen Drucker deswegen möchte ich nicht. Ich hatte 
sehr gute ergebnisse mit der Photopositivmethode. Aber vielleicht gibts 
ja noch weitere Anregungen und Vorschläge :)

Autor: Kille H. (kille)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab das ganze mit meinem tintenspruzer auf folie ausgedruckt 
(mit den "dimension") und anschließend mitn cutter ausgeschnitten. Die 
platiene hab ich auf ner kreissäge zugeschnitten (bissl übertieben, aber 
dann stimmen die winkel 100%). Dann halt das ganze möglichst präziese 
auf die platine gelegt und mit tape festgeklebt. belichtet, entwickelt 
usw...

grüße,
   kille

Autor: Thomas S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solange ich noch selbst "gepanscht" hab, hab ich in die Platine 2 
Positionierlöcher gebohrt, die auch im BS + LS Film vorhanden waren. 
Diese dann auf die Platte geklebt und belichtet. Normalerweise hab ich 
die Platine vorher komplett gebohrt, was aber nicht sein muss.

Thomas

Autor: norad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Chris

Vorrausetzung für zweiseitige Platine ist der der genaue Asdruck der 
Layouts.

Die sollten schon beim übernanderlegen ziemlich gut passen sonst hat man 
versatz irgendwo.

Ich Druck meine Layouts mit dem Laserdrucker auf Transparentpapier und 
werden mit Tonerverdichter behandelt damit werden die Layouts schön 
schwarz.
Eine Seite wird Spiegelverkehrt gedruckt damit später die bedruckte 
Seite auf der Platine liegt.

Ich will jetzt hier nicht die Diskussion aufwärmen die schon zich mal 
hier im Forum behandelt wurde ob man Tonerverdichter benutzen soll oder 
nicht usw.

Ich mach mir dann eine Tasche, dazu schneidet man sich die Layouts mit 
überstand entsprechend zu.

Das Ausrichten ist immer frickelig, ich nehme dazu eine Glasscheibe und 
fixiere mit Tesafilm eine Layoutseite darauf.

Ein Leuchtbult wäre für solche sache ganz hilfreich.

Das andere Layout wird nun so genau wie möglich darüber  ausgerichtet 
und
fixiert. Dabei ist darauf zu achten, dass man noch eine ein Ende zum 
aufklappen hat.

Jetzt benötigt man einen Streifen von ner Platine ohne Kupferauflage in 
der Breite der Platine.


Auf diesen streifen kommt auf einer Seite etwas Kleber.
Dann wird das Layout ein wenig aufgeklappt und der Streifen wird am 
Rand des Boardumrisses auf dem unteren Layout geglebt.

Oberes Layout auch kleben. Bissel warten.

Nutzt man die ganze Europlatine legt man diese ein, am besten mit zwei 
Glasscheiben arbeiten, und klebt dann beide Lauyouts mit Tesa zusmmen so 
erhält man nun eine Tasche in dem man die Platinen bequem einlegen kann.

Die Glasscheiben werden benötigt damit sich das Layout nicht aufwölbt, 
dazu müssen die Ränder entsprechen zugeschnitten sein.

So ich hoffe es hilft dir weiter.

Ps: Ich habe das Problem genaue Ausdrucke zu bekommen, es gibt immer 
einen Versatz.


Gruß
norad











Autor: Christian (Guest) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tipp:

Ich nutze einen Winkel aus Pappe.
Die Pappe ist so dick wie die Platine.

Wenn dann etwas dazwischen gelegt wird (dicke der Platine),
kann man die Ausdrucke ausrichten ( & festkleben)
und hat keinen Versatz, wenn man die Ausdrucke direkt
aufeinander klebt.

DIP-Gehäuse, etc. sind danach beidseitig gut einbauen.

Gruss, c.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich nutze die "Taschenmethode" ebenfalls. Mit dem Laser (Samsung 
ML-3050) 4 Folien drucken, 2 je Seite. Dann ist der toner dicht genug. 
Ein Versatz ist so gut wie nicht festzustellen bei 1200dpi.

Nun die Tasche Formen und die Platine einlegen. Mein Belichter ist 
doppelseitig, so muss ich die Platine nicht mehr drehen, was ebenfalls 
zu einem Versatz führen kann!

MfG Frank

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.