www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf GE contra Siemens


Autor: Marcus H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi miteinander,

ich bin derzeitig noch Student der Elektrotechnik. Ich schließe 
demnächst mein Studium ab.

Ich bin grad dabei Erkundungen über einige Firmen einzuholen, bei denen 
ich mich bewerben möchte.

GE und Siemens habe ich dabei auch in Auge gefasst. Kann mir jemand von 
euch vielleicht Erfahrungen mitteilen, die er mit der einen oder der 
anderen Firma gemacht hat. Wo würde es sich zu 100% lohnen zu bewerben? 
Welche der beiden Firmen ist am attraktivsten?

Vielen Dank.

Euer Marcus aus Ulm.

Autor: Badelatsche (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GE ist 1000mal besser. Außerdem kann es sein, daß Siemens bald von den 
Amis zerschlagen und mit Strafzöllen belangt wird, wenn sich die 
Korruptionsvorwürfe bestätigen sollten. Länger als 1-2 Jahre gebe ich 
dem Laden nicht, dann wird dichtgemacht.

Autor: Siemens Ex-perte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... wirklich sehr realistisch, anzunehmen, daß dort komplett dich 
gemacht wird. Wo lebst Du? Die Siemens schmiert die FDA-Inspektoren 
sicher genauso, wie jeder andere, glaubst Du, die machen denen eingfach 
den Laden dicht?  Zum Anderen lassen sich Geschäftsbereiche rasch hin 
und herschieben, abverkaufen und nicht alle BUs sind von der Korruption 
in der Spitze der GL betroffen.  Nene, so schnell lösen sich die 
Türkisen schon nicht in Luft auf - keine Angst.

Autor: Maik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich halte das auch für totalen Quatsch! Heute wurde doch gerade 
entschieden, dass Siemens ich glaube 24 Millionen Euro Strafe zahlen 
muss, das ist momentan ungefähr die Größenordnung, was Siemens pro Woche 
an Gewinn erwirtschaftet!
Also ich würde lieber mal den Ball flach halten, bei VW ist auch nichts 
großartiges nach der Korruption gekommen, momentan werden die Aktien von 
Porsche gekauft wie verrückt...

Zum Vergleich der Firmen:
Zumindest in Europa würde ich auf Siemens setzen, da GE hier nicht 
wirklich große Marktmacht hat. Es kommt aber auch immer auf den 
Geschäftsbereich an, beide Firmen sind ja äußerst vielfältig 
aufgestellt.

Autor: Badelatsche (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, die Aufarbeitung der Korruptionshandlungen steht erst am Anfang, 
von daher wird zu den 24 Mio. noch einiges dazukommen. In diesem 
Zusammenhang kann es durchaus dazu kommen, daß Siemens in den USA nicht 
mehr an Ausschreibungen öffentlicher Aufträge teilnehmen darf.

Noch dazu ist Siemens derzeit völlig kopflos, nachdem Pierer und 
Kleinfeld rausgeflogen sind. In den nächsten Jahren wird Siemens von 
einem Hedgefond übernommen und zerschlagen werden, das kann man jetzt 
schon mit Bestimmtheit sagen.

Autor: Multicoloraler Bär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
24 Millionen sind genau ein halbes Peanut, würde Herr Ackermann sagen.

Autor: Der Techniker (_techniker_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Badelatsche:

Du vergleichst einen Tante-Emma-Laden mit einem Weltkonzern! ;)

Da wird nix zerschlagen - ausser deinen Phantasien..  :o)

Autor: Selbständiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Siemens ist ja schon dabei, sich zu zerschlagen. Kraftwerksparte 
1987 weg, Halbleitersparte 1993 weg, Magnete und Supraleitersparte 2000 
weg, Handysparte 2003 weg, Automobilteile Mannesmann VDO 2007 weg.

Als nächstes geht die Medizintechniksparte an die Roche.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Maik

Das ist nicht mal der Gewinn von drei Tagen.

Autor: Aufklärer Deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es mag nur der Gewin von 3 Tagen sein, aber auch der will erwirtschafet 
weren, denn es sind immerhin rund 2% und versteckte Kosten hat der 
Vorfall bei der Siemens ja auch. Arbeitsplätze wird das mit Sicherheit 
kosten: Einige Prozente Gewinneinbruch in einzelnen Bereichen waren für 
die Konzernspitze schon mehrfach Anlass über die Wirtschaftlichkeit 
dieses Bereichs nachzudenken.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Aufklärer

Ich rechne nochmal nach: 3/365=0.0082

Wie kommst du auf 2 %?

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbständiger wrote:
> Als nächstes geht die Medizintechniksparte an die Roche.


Siemens macht Medizintechnik??

Autor: Markus Teubner (toybaer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin.

The Devil wrote:
> Siemens macht Medizintechnik??

Sischer.

http://www.siemensmedical.de/

Grüße,
Markus

Autor: Selbständiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Timo: 3 geteilt durch 225 Arbeits/Steuertage macht 1,5. Einigen wir uns 
auf die Mitte: 1,25. :-)

@Devil: Siemens macht (noch) Medizintechnik und kauft(e) sogar vor 
Kurzem noch Firmen. Da die MED-Sparte aber immer weniger abwirft, gibt 
es Überlegungen, einiges abzustossen. Firmenteile zu verkauen, scheint 
bei Siemens das Allheilmttel zu sein, statt nachzusinnen, wie man dem 
begegnen könnte. Klar denkende Menschen sehen da zwei Probleme:

1) Der Käufer ist nicht dumm, also zahlt er immer weniger, als das Gut 
wert ist. Verkaufen bedeutet also spontanen Verlust und ungünstige 
Bilanz auf kurze Sicht.

2) Immer mehr zu verkaufen, bedeutet, daß irgendwann mal alles weg ist, 
wodurch man auch auf lange Sicht eine ungünstige Bilanz hat.

Siemens macht also auf kurze und auf lange Distanz keine großartigen 
Gewinne mehr und geht dem Ende entgegen. Blieben nur die mittelfristigen 
Verbesserungen der Bilanzen in 2-5 Jahreszeiträumen. Auf die bauen alle!

Nun gibt es da aber noch ein Problem: Die Aktionäre sind auch nicht dumm 
und wollen Gewinn machen: Also drängen sie auf kurzfrisitge Aktionen, 
die mittelfristig zum Chaos führen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da die MED-Sparte aber immer weniger abwirft, gibt es Überlegungen, einiges > 
abzustossen.

So ein Unsinn. Aus der Bilanz geht hervor, dass die Medizinsparte den 
Umsatz um 6% und den Gewinn um 25% steigern konnte. Alle Bereiche außer 
VDO haben zugelegt.

Autor: Selbständiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nachdem bestimmte Produktlinien rückgenommen wurde und die Kosten durch 
Verlagerung der Produktion verringert wurde. Siemens Med in Erlangen hat 
schon vor 2 Jahren in der Betriebsversammlung in der neuen Kantine im 
Röthelheimpark verkündet, daß man eine Verbindung mit einem Lieferanten 
in Ungarn eingegangen ist und eine Reihe von Bauteilen nun von dort 
kommen.

Autor: Zero gravity (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> daß man eine Verbindung mit einem Lieferanten
>> in Ungarn eingegangen ist und eine Reihe von Bauteilen nun von dort
>> kommen.
So ein Skandal! Kennst du irgendeine Firma, die nicht "eine Reihe von 
Bauteilen" aus dem Ausland bekommt?
Die Zahlen von "Gast" habe ich auch gehört, klingt für mich ziemlich 
überzeugend.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Selbstständiger

Okay, dann rechne ich nochmal: Jahresgewinn Siemens AG 2006 3,033 Mrd €

24e6/3,033e9=0,791%

Auf alle 365 Tage verteilt entspricht dies dem Gewinn von knapp 3 Tagen, 
bei 225 Tagen sind das knapp 2 Tage.

Autor: Randy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>GE und Siemens habe ich dabei auch in Auge gefasst. Kann mir jemand von
>euch vielleicht Erfahrungen mitteilen, die er mit der einen oder der
>anderen Firma gemacht hat.

Das kann man so pauschal eh nicht sagen. Siemens (GE kenn ich nicht, 
aber alle großen Firmen werden so sein) ist ein konglomerat aus den 
verschiedensten Gruppen/Abteilungen/Bereiche oder wie das ganze auch 
immer gerade aktuell organisiert ist (das wechselt öfter als der 
Consulter seine Unterwäsche)
Und wie es dir im Job ergeht hängt in erster Linie von deinem direkten 
Vorgesetzten ab, und in zweiter Linie wie es in der Abteilung im 
allgemeinen so läuft. D.h. von Abteilung zu Abteilung komplett 
Unterschiedlich.
Man kann sich auch gar nicht "bei Siemens bewerben". Beweben kannst du 
dich in einer konkreten Abteilung. Wenn dir ein Job in einer anderen 
Abteilung gefällt, musst du dich komplett unabhägig davon da nochmal 
bewerben, die kriegen das sonst eh nicht mit. Lass dich nicht von der 
Webseite täuschen, die Bewerberbörse ist eine farce. Du musst dich 
entweder auf eine konkrete Stelle bewerben (immer zuerst anrufen, mail 
nur nach telefonischer Absprache, sonst landet die nur im Spamordner), 
oder in einem dich interessierenden Geschäftsbereich nachfragen, am 
besten in den einzelnen Abteilungen bei den Leuten die dann deine 
direkten Vorgestzten sein könnten. Irgendwelche "Human-Resources" 
Stellen (v.a. die zentrale) bringen dich überhaupt nicht weiter.

Soweit meine Erfahrung (gemischt mit meiner persönlichen Meinung+ ein 
Schuss Polemik)

HTH
Randy

Autor: ThomasH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast komplett recht bis auf einen Punkt: Siemens macht es eben nun 
mal zentral und dageht vieles schief. Die Abteilungsleiter muessen da 
mitspielen und beklagen diesen zentralistischen Verwaltungsakt genauso.

Oft ist es auch garnicht möglich. direkt an die Abteilung heranzukommen.

Autor: Randy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Oft ist es auch garnicht möglich. direkt an die Abteilung heranzukommen.

Deshalb muß man bei einer Stellenausschreibung auch immer anrufen wenn 
eine Tel-Nr dabei steht. Da kommt man zwar normalerweise bei den 
HR-Typen raus, aber wenn man interessiert klingt und ein paar in 
technische Details gehende Fragen zum Job stellt wird man oft zur 
entsprechenden Fachabteilung verbunden. Et voila, redet man mit dem 
richtigen Menschen der auch weiß um was es in dem Job geht (und den auch 
immer nach seiner email Adresse fragen, und ob man die Bewerbung per 
email direkt zu ihm schicken kann/soll; spart auch Kosten für die 
Papierbewerbung).
Zumindest meine Methode. Ob die besser/richtiger ist als alles über die 
HR-Abteilung zu machen weiß ich nicht.

Randy

Autor: Siemensianer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Siemens gibt es erst mal keine Stellen. Die müssen erst mal alle 
Überläufer von NokiaSiemens aufsammeln, die jetzt abhauen.

Autor: istegal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu uns kommen immer noch Ings von BenQ...

Also, bitte hinten anstellen ;-)

Autor: Pacco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seit wann gibt es denn bei BenQ noch Ingenieure ?  Die besten sind doch 
schon lange VOR dem Verkauf an Siemens woanders hingegangen. Die 
Zweitklassigen dann, als diese komische 30%-Kürzung angekündigt wurde 
und die Drittklassigen, als es gar nicht mehr anders ging.

Wer sitzt den jetzt noch als guter Mann bei BenQ?

Autor: istegal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na gut, ich korrigiere:
Zu uns kommen immer noch Ings, die bei BenQ raus geflogen waren.

Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es denn wirklich richtig, daß ehemalige Siemensmitarbeiter bevorzugt 
eingestellt werden (müssen) ? Was bringt denn dann das Abstossen, wenn 
man so die Altlasten garnicht loswerden kann ?

Autor: istegal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was bringt denn dann das Abstossen, wenn
>man so die Altlasten garnicht loswerden kann ?
Hmmm, geringeren Lohn?

Der gute Mann ist erst mal paar Monate lang arbeitslos gewesen,
und nun dankbar für den neuen Job.

Autor: Gerald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die nehmen natürlich nicht jeden, sondern nur die, die billige genug 
sind, weil sie in Kündigung stehen. Und das Spiel geht wohl gerade 
wieder von vorne los:

http://www.boocompany.com/index.cfm/content/story/id/15895/

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald schrieb:
> Die nehmen natürlich nicht jeden, sondern nur die, die billige genug
> sind, weil sie in Kündigung stehen. Und das Spiel geht wohl gerade
> wieder von vorne los:
>
> http://www.boocompany.com/index.cfm/content/story/id/15895/

Du bist ja mal n Scherzkeks, der Thread hier ist 1.) zwei Jahre alt (!) 
und 2.) ist die Quelle für die von dir verlinkte Information ein Posting 
in diesem Forum hier...

Autor: Gerald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr geehrter Herr Brandis,

ja, das sehe ich auch, na und? Beide Fakten sind dem Inhalt nicht 
abträglich. Besonders der Umstand, dass das Thema 2 Jahre alt ist, hat 
garnichts zu sagen, denn das Thema ist ein Dauerthema und ausserdem habe 
ich nichts anderes gemacht, als einfach gesucht, um nicht unnötig einen 
neuen thread zu eröffnen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun ja, die Wahl zwischen GE und Siemens dürfte so in etwa die zwischen 
Pest und Cholera sein, was Unternehmenskultur/Management betrifft... ;-)

Autor: fghjk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<Nun ja, die Wahl zwischen GE und Siemens dürfte so in etwa die zwischen
<Pest und Cholera sein, was Unternehmenskultur/Management betrifft... 
;-)

Nein, weder Siemens noch GE ist Pest oder Cholera. GE als amerikanische 
Firma ist pragmatischer als die deutsche Siemens mit ihren 
"Siemens-beamten", aber beides sind Großkonzerne mit einem Dickicht aus 
verflochtenen Abteilungen und Abläufen.

MfG

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pacco schrieb:
> Seit wann gibt es denn bei BenQ noch Ingenieure ?  Die besten sind doch
> schon lange VOR dem Verkauf an Siemens woanders hingegangen. Die
> Zweitklassigen dann, als diese komische 30%-Kürzung angekündigt wurde
> und die Drittklassigen, als es gar nicht mehr anders ging.
>
> Wer sitzt den jetzt noch als guter Mann bei BenQ?

Komische Definition von Klassen. Erstklassige Leute werden weder bei 
Siemens noch bei GE den Lohnsklaven spielen.

Die sind oder waren selbstständig (aber nicht Xing Sklave oder 
Dienstleistungssklave) und haben ihre eigenen Unternehmen um mehrere 
Millionen an Siemens oder ähnliche Banken verkauft.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fghjk schrieb:
> Nein, weder Siemens noch GE ist Pest oder Cholera. GE als amerikanische
> Firma ist pragmatischer als die deutsche Siemens mit ihren
> "Siemens-beamten", aber beides sind Großkonzerne mit einem Dickicht aus
> verflochtenen Abteilungen und Abläufen.

Wenn man bedenkt in welchen extremen Ausmaßen ein Jack Welch Leute bei 
GE rausgeschmissen hat... gut er ist auch nicht mehr CEO. Trotzdem würde 
ich das nicht unbedingt als gute Unternehmenskultur bezeichnen.

Autor: Ceton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Neutronen-Jack" (Wirkung wie neutronenbombe -> (Gebäude intakt - 
Bewohner tod) ist 2002 nicht mehr dabei. Zwar hat er GE von 400k auf 
300k Mitarbeiter reduziert, allerdings viele per Verkauf, nicht per 
Kündigung. Hatte halt sein Motto "fix it, sell it or close it". Das ist 
anders nicht viel anders, ausser das sie als vierte Option "Pleite 
gehen" in Kauf nehmen.

Autor: Perpetuum Cantiblie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, aber wir sehen auch, wo GE heute ist: Eine Unterdrückte Entwicklung 
und unmotivierte Leute. GE hat es gerade mal geschafft, der Erlanger MED 
Verkäufer abzujagen und in China zu plazieren, dass sie dort Kunden 
verschieben - mit mittlerem Erfolg.

Siemens hat es umgekehrt geschafft, GE fast den gesamten Markt in der 
Magnetresoanztomografie abzujagen und hat nach wie vor Dinger in der 
pipeline von den die GE-Fritzen nur träumen können.

Der deutsche Ingenieur laboriert zwar an der deutschen Bürokratie über 
ihm, aber er ist fit genug, die ganzen Ami-Bacherlors in die Tasche zu 
stecken. Das muss auch mal gesagt werden.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Allerdings hat Siemens den Medizinbereich auch grösstenteils zugekauft, 
also die Erfolge von Kleineren eingekauft.

Es wird nicht lange dauern, dann hat Siemens auch diesen Bereich 
ruiniert, so wie sie es in ihren Stammgeschäften schon längst geschafft 
haben.

Medizin läuft nur gut mit Bestechung, da stecken grosse Gelder und 
grosse Institutiuonen hinter. Zwar konnte Siemens sich auf seine 
Bestechungsfähigkeiten verlassen, aber die sind heute etwas unkosher 
geworden.

GE ist aber auch nicht besser.

Eigentlich sollte grosse Firmen grosse Projekte machen, weil sie das 
Geld zur Vorfinanzierung und Entwicklung/Forschung haben, und die 
Standfestigkeit, um nicht mitten im Projekt zu scheitern.

Autor: Norbert Nobody (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Medizin läuft nur gut mit Bestechung, da stecken grosse Gelder und
>grosse Institutiuonen hinter. Zwar konnte Siemens sich auf seine
>Bestechungsfähigkeiten verlassen, aber die sind heute etwas unkosher
>geworden.

>GE ist aber auch nicht besser.

Solche unbewiesene Bestechungsvorwürfe können für Dich anwalttechnisch 
teuer werden. Unterlasse das bitte.

MfG

Autor: Helmut -dc3yc (dc3yc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@MaWin:
ich glaube, wir haben es nicht nötig, mit unlauteren Mitteln zu 
arbeiten. Unsere Produkte sind so gut, da kommt kein GEler mehr mit. Und 
zugekauft ist der kleinste Teil zur Portfolioabrundung. Bin nun schon 
seit fast 30 Jahren dabei und glaube, es besser zu wissen als du!

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Siemens ist Bestechung bewiesen, da hilft's dann nichts den 
Überbringer der unangenehmen Botschaft anpinkeln zu wollen. Welche 
Einzelfälle betroffen sind, liegt natürlich im Dunklen.

> Portfolioabrundung

Na ja, da das Portfolio vorher ziemlich eckig war...

Es sollte schon jedem auffallen, was dahintersteckt, wenn ein 
Unternehmen in der Medizinbranche gute Verdienstmöglichkeiten sieht, 
während ihr viele der anderen Bereiche wegbrechen.

Auch öffentliche Projekte (Wasser, Energie, PPP) werden oftmals als 
besonders lukrativ angesehen, bringen nach Ansicht der 
Marketingentscheider mehr als der echte Markt. Jedem Steuerzahler sollte 
da die Galle hochkommen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.