www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Universeller Frequenzmesser - wie hoch-/niederohmig?


Autor: Dirk W. (bastelator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich bastle gerade an einem Messgerätchen auf AVR(ATMega168)-Basis herum, 
bei dem auch ein Frequenzmesser mit Hilfe des Timer1 (T1-Pin) realisiert 
werden soll. Das Ganze funktioniert auch ganz prima, ohne 
PullDown-Widerstand kann ich auch schön die 50Hz-Störungen hier messen.

Um den PullDown soll's auch gehen -- wie hoch-, bzw. niederohmig würdet 
Ihr den Eingang machen? Ich hätte mal spontan auf 100k-1M getippt, 
gemessen wird im Timer1 die steigende Flanke. Ach ja, das Ding soll als 
"eierlegende Wollmilchsau" in der Schule eingesetzt werden, sprich 
Auswertung von Hallsensoren, Lichtschranken, ... , was eben so auf 
CMOS/TTL-Basis Frequenzen liefern kann.

Für praktikable Tipps dankbar grüßt

Dirk

Autor: Michael U. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wenn Du geziehlt CMOS/TTL-Pegel zählen willst, verpasse dem Eingang 
sinnvoll niederohmigen PullDown, 10...50k vielleicht.

Deine zu messende Quelle kann das sicher treiben, zumindest wenn es 
irgendeine übliche Logikschaltung ist.

Wenn Du zu hochohmig bist hast Du Probleme damit, daß das Ding auch 
"Wasserstände und Tauchtiefen" misst, wenn in der Nähe nur genug 
Störungen sind. Du weißt dann nichtmal, ob der Eingang überhaupt Kontakt 
zum Messpunt hat.

Außerdem riskierst Du, daß der nächste (statisch) geladene Mitschüler 
den Eingang erledigt.

Ein Widerstand von 1k in Reihe zum Eingang hilft dagegen auch noch.

Vielleicht hilft Dir meine BAstelei etwas:
Beitrag "Multimeter"

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Dirk W. (bastelator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,

Dein Projekt habe ich schon in den letzten Tagen bewundert -- geniale 
Idee für einen Allzweckmesser! Du misst die Frequenzen ja über einen 
BC547 -- werde ich auch mal ausprobieren.

Den Schutz für die Eingänge habe ich schon eingeplant -- hätte 
allerdings 4k7 dafür genommen. Wahrscheinlich werde ich den Pulldown 
erst einmal mit einem 100k-Trimmpoti realisieren, um sinnvolle Werte 
"auszupendeln".

Letztlich soll das Ding nicht ausschließlich TTL-/CMOS-Pegel messen, 
sondern z.B. auch alle möglichen anderen Impulse (z.B. Spirometer mit 
einfachem CPU-Lüfter in Klorolle, Auswertung des gleichgerichteten 
"Generatorsignals"). Es soll eben als Universal-Messgerät mit 
USB-Anschluss (per Emulation eines seriellen Ports) Daten an 
unterschiedliche Programme (z.B. Excel oder per bash in CSV-Textdatei) 
liefern können, die dann entsprechend von Schülern weiterverwurstelt 
werden können. Die Vorgänger ist hier
http://www.wiebel.de/basteleien/basteleien.html#Voltmeter
zu finden, jetzt soll ein ähnlicher Typ (mit Frequenzmessung) im 
Klassensatz hergestellt werden. Robustheit (mechanisch und elektrisch) 
ist da natürlich ein Thema.

Grüße aus dem Schwabenland,
Dirk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.