www.mikrocontroller.net

Forum: Compiler & IDEs printf und WinARM


Autor: Sir Sydom (sirsydom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich versuche gerade äußerst erfolglos irgendwie printf-formatierte 
Debugausgaben irgendwie über die serielle auszugeben..

Kann mir jemand erklären wie man printf() dazu bewegt einfach über UART0 
zu senden? Ich hab schon probier eine Funktion putchar zu definieren, 
geht nicht..

wenn ich stdio.h includiere bekomme ich 7 Errors:
undefined reference to `_fstat_r', _write_r, _read_r blablabla und noch 
ein paar ähnliche.

Ich hab das WinARM Paket 20060606..

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was das Blablabla bedeutet, steht hier: 
http://venus.billgatliff.com/node/3 (6.2ff)

Ganz grob - die Laufzeitlibrary hat quasi zwei Teile.

Teil A: Der stärker vom konkreten µC und dessen Periferie abhängige Teil 
mit diesen sog. Stub-Funktionen ist in der obigen Distro nicht vorhanden 
und muss vom User bereitgestellt werden.

Teil B: Die anderen weniger vom konkreten µC abhängigen Funktionen (wie 
bspw. printf) benutzen dann die drunterliegenden Stubs.

Teil B ist quasi die newlib. Es gibt Zusammenfassungen von Teil A und B 
für bestimmte µC. Die werden z.B. als Kürzel beim newlib Namen in Form 
newlib-lpc verbreitet.

Wieso durch welche Maßnahmen es bei WinARM und LPC µCs behebbar ist, 
steht hier: Beitrag "WinARM "sprintf" Linkerfehler" Martin 
Thomas hat für einige µC die Stubs bereits ausformuliert und bietet eine 
newlib-lpc an.

Eine andere Quelle für ausformulierte newlib Stubs für LPC2000 ARMs soll 
sein: http://www.aeolusdevelopment.com

Autor: Martin Thomas (mthomas) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(Fremde Federn schmücken nicht...) Die newlib-lpc in WinARM basiert auf 
dem Code von Aelus. Ich lege zu WinARM nur die Library fertig zum linken 
bei. Falls es kein LPC2000 Controller ist (genauer ein "älterer", für 
die LPC23xx/24xx muss man ein wenig beim VIC-Code anpassen), kann man 
sich an diversen syscalls.c-Dateien orientieren. Es sind ein paar in den 
WinARM Beispielen enthalten. Ohne diese syscalls, wissen die 
stdio-Funktionen nicht, wie sie Zeichen "loswerden" bzw. empfangen 
können.

Autor: Sir Sydom (sirsydom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!#

Vielen Dank für die ausführlichen Antworten!

Ich hab nun folgendes gemacht:

die syscalls.c aus diesem Projekt 
(http://www.siwawi.arubi.uni-kl.de/avr_projects/arm...)
insofern angepasst das sie die uart character read und write methoden 
meines uart treibers verwendet und in mein projekt eingebunden.

Nun kompiliere nur mit ein paar unsigned/signed comparison warnings aus 
syscalls.c, sonst ohne fehler und warnings.

das aufrufen von iprintf("Hallo"); schreibt aber nichts über den uart..

Die Funktionen _fstat_r, _sbrk_r (2mal), isatty werden in dieser 
reihenfolge aufgerufen.

Was könnte das sein?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.