www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik osszi


Autor: malic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich brauche einen 5MHz Quarz Osszi für mein C167, SMD. Weiss jedoch 
nicht so genau worauf ich da achten muss... hat jemand tips? vorschläge 
welches?

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde auf die Frequenz achten!
Ich verstehe dein Problem nicht richtig!

Autor: peter-neu-ulm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den Taktoszillator eines Kontrollers reicht so ziemlich jeder 
Feld-Wald-Wiesenquarz. Wenn die Kondensatoren dazu noch stimmen und die 
Fuses beim AVR entsprechend gesetzt sind, schwingt er dann schon. Mehr 
Ansprüche stellt man an so einen Oszillator ja nicht.

Autor: malic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein kollege von mir hat mal gesagt, das man besser einen clock-osszi 
nimmt, welcher schon ein rechtecksignal bringt... wüsste nicht wiso... 
kann mir das jemand sagen?

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die bringen fast alle rechtecksignale... wäre auch ziemlich egal. man 
nimmt lieber rechteck weil es sich bei microcontrollern um 
digitaltechnik handelt (das ist das Gegenteil zu Analogtechnik...)

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marius Schmidt wrote:
> die bringen fast alle rechtecksignale... wäre auch ziemlich egal. man
> nimmt lieber rechteck weil es sich bei microcontrollern um
> digitaltechnik handelt (das ist das Gegenteil zu Analogtechnik...)
Ein Quarz an sich schwingt zunächst mit nem Sinus. Durch die 
Oszillator-Beschaltung (z.B. Schmitt-Trigger) wird daraus ein Rechteck.

Bei Mikrocontrollern genügt i.d.R. ein Quarz mit den dazugehörigen 
Kondensatoren, da die Oszillatorschaltung schließlich bereits im 
Controller drin ist. Und warum Geld für etwas ausgeben, was man schon 
hat? Wenn man den Takt allerdings auch für andere Bausteine in der 
Schaltung nutzen will, kann es sinnvoll sein, einen Quarz*oszillator* zu 
nehmen. Für die meisten Anwendungen reicht aber der (deutlich billigere) 
Quarz.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Weiss jedoch nicht so genau worauf ich da achten muss...
>hat jemand tips?

Eventuell die Versorgungsspannung beachten. Ich kenne den C167 nicht, 
aber wenn der mit 3V läuft und keine 5V da sind, dann sollte der 
Oszillator natürlich auch mit 3V laufen können. Viele 5V-Typen laufen 
anstandslos auch mit 3V, dies ist aber nicht garantiert.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.