www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic G8-Gipfel / Demos


Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,4...

Scheint wohl nicht mehr jeder Journalist gerne gesehen zu sein beim 
kommenden Gipfel oder wie anderes soll man solche Meldungen noch 
interpretieren?!

Schon lustig, wo der Spiegel so eine Meldung hinpackt!

[Anm. des Mod.: Betreff geändert, ursprünglich "Pressefreiheit ?"]

Autor: Ergänzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dazu ein Zitat der Nachdenkseiten

"Man könnte es allerdings auch als ein bedenkliches Zeichen für den 
Niedergang des kritischen Journalismus werten, wenn „nur“ 20 von 4700 
Journalisten ausgeladen werden. Vielleicht frisst die große Masse den 
Führern der Industrienationen ja wirklich aus der Hand."

aus http://www.nachdenkseiten.de/?p=2380

Autor: Ergänzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens, ist das wirklich so, dass der ganz Zaun videoüberwacht ist? 
Ich glaube kaum, dass man die ganzen 12 km mit Kameras bepflastert.
Oder denke ich nicht gewaltig genug? Den Stromverbrauch würde ich gerne 
mal kennen.

Autor: Löti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum haben sie eigentlich keine Bildzeitungsredakteure ausgeladen? Nach 
der Ausgabe heute war das doch eigentlich mal Zeit...

Autor: istegal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Zaun soll irre viel Geld kosten.
Weiß leider nicht mehr wie viel es war...

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne keine Einzelheiten, vorstellen kann ich mir das schon bzw. die 
Bilder die ich vom Zaun gesehen habe, da waren definitiv Kameras. Was 
die Nachdenkseiten betrifft, da ist ja auch der Link zum Artikel der 
TAZ. :) Man sieht vor allem sehr schön, wie man unter dem Deckmantel der 
Sicherheit jegliches Grundrecht mal eben einschränken oder sogar 
zeitweilig ganz verwehren kann. Im hier vorliegenden Fall können die 
Verantwortlichen dann den Leuten in den Wohnstuben am Fernseher mit 
ernster Miene erzählen, "was wollen Sie denn, es sind doch genügend 
Journalisten zugelassen, da ist die Berichterstattung doch voll 
gewährleistet!". Am besten dann noch ein paar ausgesuchte Bürger und 
Bürgerinnen mit Fähnchen und Wimpelchen ausgestattet, winkend und gut 
ausgeleuchtet für die Kameras in Position gebracht und die Bilder für 
die (restliche) Welt sind perfekt inszeniert und im Kasten. Die hohen 
Herren und Damen winken dann auf einstudierten Zuruf lächelnd zurück, 
und das Groß der Bürger draußen am Schirm wird mehr über die Krawatte 
und das Kleid der "Persönlichkeit" sprechen, als über irgend einen 
Inhalt dieser Veranstaltung.

Autor: Nene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Spinner haben:

Der 2,50 Meter hohe Zaun ist das deutlichste äußere Zeichen des Gipfels, 
er hatte wegen der hohen Kosten von 12,5 Millionen Euro zu heftigen 
Diskussionen geführt. Zum Zaun - im Polizeijargon technische Sperre 
genannt - gehören ein 50 Zentimeter in die Tiefe reichender 
Unterkriechschutz und ein oben liegender Stacheldraht. Er ist mit 
Kameras und Bewegungsmeldern ausgerüstet.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Scheint wohl nicht mehr jeder Journalist gerne gesehen zu sein beim
>kommenden Gipfel oder wie anderes soll man solche Meldungen noch
>interpretieren?!

Jeder Journalist wird vorher einer Sicherheitsüberprüfung unterzogen und 
wenn da was nicht astrein ist, hat er halt Pech gehabt.

Die Pressefreiheit selbst ist ja schon deshalb gegeben, weil nicht alle 
Journalisten abgelehnt werden. Ob jetzt 4700 Pressefuzzies oder halt nur 
4680 berichten, ist wohl komplett egal.

Übrigens denke ich, dass der beste Protest gegen diese Veranstaltung 
eine Totalverweigerung der Berichterstattung seitens der Medien wäre. Am 
Zaun rumlungern bringt mal genau gar nichts und die, die jetzt alle 
schreien, tun dies nur aus Prinzip. Eine (friedliche) Großveranstaltung 
in irgendeiner deutschen Stadt wird definitiv das Medieninteresse 
wecken. Dazu muß man in keinen Sicherheitsbereich, zumal sich die 
Volksvertreter einen Dreck drum scheren.

Hat man ja an den beiden letzte Bush-Besuchen gesehen. Niemand wollte 
den Mann hier und die Bevölkerung mußte extreme Einschränkungen wegen 
der Sicherheit hinnehmen. Geschäfte konnten nicht öffnen und niemand hat 
den Inhabern eine Entschädigung zukommen lassen.

Von daher...Arsch lecken und bei der nächsten Wahl entsprechend handeln.



Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... und daß die werten Herrschaften bei der Gelegenheit 100 Millionen 
von unserem sauer Verdienten verprassen, ist wohl auch nur eine 
Lappalie.

Die gönnen sich ja sonst nichts.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht bin ich ja auch ein bisschen zu sensibel...
Aber es macht mir schon Gedanken, wie leichtfertig heutzutage 
Grundrechte eingeschränkt werden können. Alles im Namen der Sicherheit. 
Nicht nur auf Heiligendamm bezogen, tendenziell scheint die Entwicklung 
in diese Richtung zu laufen. Man staunt auch nicht schlecht, wie schnell 
da auf einmal alles gehen kann. Man denke an die Speicherung von 
Mobilfunk-Verbindungsdaten. Heute beschlossen morgen umgesetzt oder 
ähnlich.

Wer soll dem Einhalt gebieten? Ich möchte nicht über dem Atlantik im 
Flugzeug abgeschossen werden, nur weil man meinen Flug versehentlich für 
einen Terror-Anschlag hält.

Übrigens glaube ich nicht, dass uns alle Menschen aus Nordafrika 
umbringen wollen.

Gruß

Christian

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wer soll dem Einhalt gebieten?

Die jetzigen CDU- und SPD-Wähler LOL

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Jeder Journalist wird vorher einer Sicherheitsüberprüfung unterzogen und
>wenn da was nicht astrein ist, hat er halt Pech gehabt.

Das ist doch genau der Punkt! "nicht astrein" kann doch kein Argument 
für oder gegen eine Akkreditierung eines Journalisten sein! Wenn man 
Journalisten die keinen Gefälligkeitsjournalismus betreiben den Zugang 
zu G8 verweigert, dann läuft was schief im Staate Dänemark! Seit wann 
sind langjährig gediente Redakteure ein Sicherheitsrisiko? Das riecht 
doch nach einer "erzieherischen Maßnahme", nach dem Motto, wer zu 
kritisch schreibt bleibt außen vor!

>Die Pressefreiheit selbst ist ja schon deshalb gegeben, weil nicht alle
>Journalisten abgelehnt werden. Ob jetzt 4700 Pressefuzzies oder halt nur
>4680 berichten, ist wohl komplett egal.

Ich zitiere am besten nochmal den entscheidenden Satz:

"Betroffen seien vornehmlich Medienvertreter, die vor dem Gipfel über 
Durchsuchungen und Repressionen gegen G-8-Kritiker berichtet hätten"

Mir soll mal einer versuchen klar zu machen, warum ein bekannter 
Journalist ein Sicherheitsrisiko sein soll! Ich halte das für einen 
aufgebauschten Popanz, schlimmer noch für einen plumpen Versuch der 
Einschüchterung! Wenn man linke Tageszeitungen wie die taz nicht mehr 
argumentativ bekämpfen kann, dann versucht man es einfach mal auf diese 
Weise. Das dürfen wir nicht hinnehmen und zum Glück wird das auch noch 
ein Nachspiel haben (einmal medial und dann will sich der Presserat 
nochmal damit befassen).

>Übrigens denke ich, dass der beste Protest gegen diese Veranstaltung
>eine Totalverweigerung der Berichterstattung seitens der Medien wäre.

Wunschvorstellung! Wohnst du in Utopia? :)

>Am
>Zaun rumlungern bringt mal genau gar nichts und die, die jetzt alle
>schreien, tun dies nur aus Prinzip. Eine (friedliche) Großveranstaltung
>in irgendeiner deutschen Stadt wird definitiv das Medieninteresse
>wecken. Dazu muß man in keinen Sicherheitsbereich, zumal sich die
>Volksvertreter einen Dreck drum scheren.

Ob sich die Volksvertreter darum scheren (müssen) werden wir sehen! Am 
liebsten haben es die "Volksvertreter" wenn das Volk das Maul hält! Wir 
sollten es ihnen deshalb nicht zu einfach machen und so laut rufen wie 
wir können! Die immensen Probleme der Globalisierung lösen sich nicht 
von selbst. Langsam muss doch jeder hier im Staate mal begreifen, dass 
man den sog. Mächtigen dieser Welt alles was man erreichen möchte mühsam 
abtrotzen muss (vergleichbar einem profitgierigen Unternehmer zu Beginn 
der Industrialisierung, dem man jede soziale Errungenschaft einzeln 
abnötigen muss, weil möglicherweise sein Gewinn dann ein wenig schmaler 
ausfällt)! Freiwillig gibt es von denen, die von der Globalisierung am 
meisten profitieren nur Brotkrumen in Form von wagen Absichtserklärungen 
(oder noch nicht mal das wie im Falle der Hedgefonds 
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,483720,00.html). Erst wenn man 
sie (die Mächtigen) richtig ärgert, ihnen immer wieder das eigene 
Anliegen penetrant vorträgt und auf die Verwerfungen hinweist, gibt es 
irgendwann möglicherweise mal ein paar Veränderungen. Bush und Konsorten 
sollen ruhig mitbekommen, ob die Politik der USA hier in Deutschland auf 
Zustimmung fällt oder ob es Proteste hagelt.

Deswegen ist es WICHTIG und unabdingbar für das Demonstrationsrecht, 
dass die Teilnehmer des G8 die Massenproteste auch gut sehen, um das 
ganze Schauspiel dann medial von der Tagespresse aufbereitet nochmal 
schwarz auf weiß beim nächsten Breakfast im nicht ganz kreisrunden 
Office "widerkauen" zu dürfen ;).

>Von daher...Arsch lecken und bei der nächsten Wahl entsprechend handeln.

Was empfehlen der Herr für die nächste Wahl?

Autor: Ergänzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Darf ich ein link zur Bilderberg-Konferenz anfügen?
http://www.lobbycontrol.de/blog/index.php/2007/05/...

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Darf ich ein link zur Bilderberg-Konferenz anfügen?

Klingt schon recht merkwürdig, vor allem die Geheimniskrämerei ???

"Bilderberg-Treffen" war mir bis jetzt zugegeben auch kein Begriff.

"Bei den Bilderberg-Konferenzen würden keine konkreten Verabredungen 
getroffen."

schon mal eine Gemeinsamkeit mit G8 ;)

Otto Schily würde ich jetzt nicht zu den Neoliberalen rechnen (nur zu 
den Leuten, die vom allumfassenden Sicherheitsstaat träumen).

Erinnert mich irgendwie spontan an die INSM.

http://de.wikipedia.org/wiki/Bilderberg

Zu "zusammengewürfelt" der Haufen, um gleichgeschaltete Ziele 
(Verschwörer) unterstellen zu können.

Werden da etwa Geldkoffer überreicht? (hehe)

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was empfehlen der Herr für die nächste Wahl?

Ich werde definitiv nichts empfehlen, dass muss jeder für sich 
entscheiden.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

übrigens, die Krawalle in Rostock kamen doch gerade recht, den 
Sicherheits-Fetischisten den Rücken zu stärken.
Was für ein Zufall!

Gruß

Christian

Autor: Fallout-Boy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das  ist der Gipfel auf dem Gipfel. Journalisten und Demonastranten 
werden pauschal als Randalierer  und Sabotore hingestellt. Das ist doch 
keine Demokratie mehr! Und da beschwert sich unsere Kanzlerin über die 
"gelenkte Demokratie" in der Sowjetunion.

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Nene

nicht 12,5 sondern 110 Mille hat der Zaun ohne Folgekosten gekostet.
Steuergelder-versteht sich.

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grade im TV gesehen: 90 Mio soll der ganze Spaß gekostet haben.

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der polizeiliche Einsatzleiter für Rostock soll übrigens aus Bayern 
stammen und wurde jetzt ausgewechselt (wurde gerade gemeldet). 
Vielleicht hatte er sich noch schnell vom bayrischen Innenminister ein 
paar "Tipps" geben lassen, wie man mit den Autonomen umzugehen habe, 
z.B. so "fahrt ruhig mal in die Demo hinein und zeigt euch!" (so soll 
der Krawall begonnen haben) ;) So jedenfalls findet keine Deeskalation 
statt!

Jetzt haben sie einen aus Berlin den Job übertragen.

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ATTAC hat sich bei der Polizei entschuldigt. Wie auch immer das zu 
werten ist. Jedenfalls gibt das Vorgehen der Randalierer der Polizei und 
deren Vorbereitungen voll und ganz Recht!

Ich habe selber schon auf friedlichen Demos teilgenommen, da hat KEIN 
Polizist auch nur irgendwen provoziert!
Die werden auch den Teufel tun und Streit anfangen, da wird nur 
reagiert!

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und weil Angela Merkel gerade "vom Bild Deutschlands" in Zusammenhang 
der Krawalle gesprochen hat, das stimmt schon, aber zum Bild das 
Deutschland abgibt gehört auch wie man mit der Pressefreiheit umgeht und 
ob man friedlichen Gipfelgegnern die Chance gibt ihr anliegen deutlich 
sichtbar für die Teilnehmer der G8 vorzutragen.

Im ZDF hat Peter Hahne dazu heute Abend in "Berlin direkt" den 
(erbärmlichen) Vorschlag gemacht "man solle doch 8 AUSGESUCHTE Leute mal 
kurzzeitig mit ein paar Plakaten in unmittelbarer Nähe zulassen". Da 
kann man sich dann schon die entsprechenden Pressemeldungen vorstellen 
"der Gipfel wurde lediglich von einer Handvoll Gegnern mit Plakaten 
begleitet!" und die Auslandspresse darf dann werten, dass ganz D-Land 
bei den wenigen Protestierenden mit allem dort voll einverstanden zu 
sein scheint.

Aber Peter Hahne hatte vor kurzem ja auch in Berlin direkt im Gespräch 
mit dem Innenminister W.S. ANGEMAHNT, dass "das mit den 
Online-Durchsuchungen doch so wichtig sei und viel zu lange in der 
Umsetzung dauere". Wen also wundert's?

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die werden auch den Teufel tun und Streit anfangen, da wird nur
>reagiert!

So plump geschieht das ja auch nicht, sondern man fährt mal eben mit 
einem Einsatzfahrzeug in die Menge (so ist es geschehen).

Warum wechseln sie den Einsatzleiter aus, wenn der alles richtig gemacht 
hat???

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>man fährt mal eben mit einem Einsatzfahrzeug in die Menge (so ist es geschehen).

und warum?? Das hat keiner gesagt! Besteimmt nicht weil die friedlich 
demonstriert haben, oder?

Das mit dem Einsatzleiter erfährt man auch nicht. Nur die Tatsache wird 
entsprechend vermarktet.

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und warum?? Das hat keiner gesagt! Besteimmt nicht weil die friedlich
>demonstriert haben, oder?

Die Frage stellst du ganz richtig, warum?! Zu diesem Zeitpunkt gab es 
jedenfalls noch keine Ausschreitungen. Die Wasserwerfer und Gedöns ;) 
kam erst eine weile danach. Zum Wechsel des Einsatzleiters wurde gesagt, 
es sei besser einen Berliner' Einsatzleiter die Sache anzuvertrauen, der 
habe mehr Erfahrung mit solchen Situationen.

Autor: Löti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und weil die Pozilei in die Menge fährt (angeblich war die Karre doch da 
geparkt) hau ich alles kurz und klein? Nenene, Provokation oder nicht, 
da waren haufenweise Leute dabei, die nur Stunk wollten. Ist doch bei 
jedem G8 das gleiche Spiel...
G8, Flaggenverbrenner, Hooligans... Alles die gleichen Leute die mal 
Druck ablassen wolln. Gewalterlebnistouristen.

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ist doch bei
>jedem G8 das gleiche Spiel...

Nun, die schlimmsten Übergriffe waren wohl in Genua zu beobachten, bei 
dem die dortige Polizei durch übermäßig harten Einsatz gerade auch gegen 
friedliche Leute wie Journalisten und ältere Demonstranten vorging. Die 
Bilder gingen um die Welt und hatten ihre eigene Sprache und 
mittlerweile steht auch fest, dass dort willkürlich provoziert wurde. 
Deswegen sollte man vorsichtig mit allzu schnellen einseitigen 
Schuldvorwürfen sein! Jeder Fußtritt gegen einen am Boden liegenden 
Demonstranten ist ein Missbrauch staatlicher Gewalt! (auch in Rostock 
waren solche Bilder zu sehen!) Von einem Staatsdiener in Uniform kann 
man verlangen nicht zu Rachegelüsten gegen seinen Provokateur zu 
neigen*, andernfalls ist dieser Beamte für so einen Dienst ungeeignet 
(und sollte besser in einer Schreibstube seinen Dienst verrichten).

*wenn es um Gewalt an Schulen geht (gerne auch von der Polizei 
thematisiert), dann beruft man sich immer wieder auf das alte Prinzip

"wenn einer am Boden liegt, dann wird nicht noch weiter auf ihn 
eingeschlagen (eingetreten usw.)"

und BESCHWÖRT diese alte Tugend, die anscheinend inzwischen abhanden 
gekommen scheint. Dies wird zu recht bemängelt! Nur muss diese Tugend 
natürlich GENAUSO für den Streifenpolizisten oder Spezialkräfte bei 
Demonstrationen gelten und dann auch eingehalten werden!

Nochmal kurz ausgedrückt, wer am Boden liegt, der bekommt keine 
Fußtritte mehr! Dies muss auch für die Polizei gelten, sonst wird man 
unglaubwürdig!

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Polizeiführung hat wohl Scheisse gebaut. Wenn der Einsatzleiter 
während des Einsatzes ausgetauscht wird, spricht das wohl Bände.

Übrigens hat die Polizei auch die Aufgabe, die friedlichen Demonstranten 
vor den Gewalttätern zu schützen. Dem ist sie auch nicht nachgekommen.

Wenn man die Bilder anschaut, sieht man ja, dass die Polizisten völlig 
überfordert waren. Die prügeln sich mit Gewalttätern und rennen ihnen 
ein Stück weit nach um dann aufzugeben oder gehen zu fünft gegen am 
Boden liegenden Vermumte mit Brutalität vor.

Und dann muss man noch die Vorgeschichte beachten: Im Hamburg wurden die 
Autonommen "gereizt"; in der Presse laberten Innenpolitiker davon, dass 
sie Gefängnisse für Zehntausende vorbereitet haben und von Verdächtigen 
wurden Geruchsproben genommen etc. Friedliche Demonstranten wurden in 
Hamburg komplett eingekesselt usw.

Anstatt Demonstrationen frühzeitig zu genehmigen und exakt zu planen hat 
man sie so spät als möglich untersagt und erst die Gerichte haben in 
letzter Minute dafür gesorgt, dass die Demo überhaupt stattfinden darf. 
Dadurch war die Polizeiführung wohl völlig überfordert dass sie nun doch 
eine Demonstration begleiten muss und in wenigen Tagen noch ein Konzept 
erarbeiten musste. Und diese Konzept war wohl Mist.

Weiter geht's: Offensichtlich sind so viele Kräfte der Polizei in 
Heiligendamm damit gebunden, den Zaun zu bewachen dass sonst keine 
Polizei mehr vorhanden ist. Schon vor der Demo wurde von Journalisten 
berichtet, dass sich ganze Züge mit Autonomen richtung Roststock auf dem 
Weg machen und diese Gruppen wurden weder beobachtet noch isoliert.

Und noch mal eins: Was ist mit Grenzkontrollen? Zur WM wurde jeder nicht 
100% aussehender an der Grenze zurückgehalten. Aber zur Demo in 
Roststock  nicht. Viele Gewalttäter waren Ausländer.

Und zu guter letzt: Mir scheints, der "politischen Führung" kommt die 
Gewalt vom Wochenende ziemlich gelegen. Ich verwette meinen Arsch 
darauf, dass der liebe Staat vor dem Bundesverfassungsgericht 
argumentieren wird, dass wegen den Ausschreitungen am Wochenende keine 
Demonstrationen am Zaun in Heiligendamm zugelassen werden können.

Man muss es realistisch sehen: Der Staat ist in einer Sackgasse. Der Mob 
rebeliert. Der Staat hat kein Konzept mehr. Die Politik weiss nicht, wie 
sie mit der Mischung aus friedlichen Demonstranten und der gewalttätigen 
Autonomen umgehen soll. Die große Mehrheit der Bevölkerung leht den 
G8-Zirkus ab. Die Politik ist unglaubwürdig. Die Mächtigen dieser Welt 
müssen sich massivst vor dem Volk durch Abschottung schützen. Egal wie 
die Gerichte entscheiden werden, ob Demo am Zaun oder nicht, der 
G8-Gipfel wird ein politisches Debakel.


Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<< es macht mir schon Gedanken, wie leichtfertig heutzutage
Grundrechte eingeschränkt werden können. >>
Warum? Schau doch mal genau hin woher unsere heutigen Politiker kommen?
Und? Kommen uns die Methoden nicht schon bekannt vor?
- Einschränkung der Grundrechte.
- Willkürliche Polizeieinsätze
- Demonstrationsverbote
Sogar die Schnüffelstaffeln der Stasi haben wieder Arbeit.
Und kilometerlange tödliche Zäune mit Stacheldraht? Sind die etwa neu?
<< Übrigens glaube ich nicht, dass uns alle Menschen aus Nordafrika
umbringen wollen. >>
Schade! Damit bist Du ein Sicherheitsrisiko für den Staat. Wenn Du die 
Propaganda nicht glaubst, musst Du dran glauben. War früher so und wird 
gerade wieder eingeführt. Und die Amis machen uns vor wie das Spiel in 
der Marktwirtschaft geht.
<< Und da beschwert sich unsere Kanzlerin über die
"gelenkte Demokratie" in der Sowjetunion. >>
Klar. Wie kann man besser von den eigenen Schandtaten ablenken, als mit 
dem dicken Finger auf die bösen Anderen zu zeigen. Putin war der Chef 
des KGB in Berlin, der erkennt seine Schweine am Gang.
<< Von daher...Arsch lecken und bei der nächsten Wahl entsprechend 
handeln. >>
Die Vorstellung das sich damit etwas ändern würde, oder das es schlicht 
möglich wäre ist absurd.

Autor: Nils (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und kilometerlange tödliche Zäune mit Stacheldraht? Sind die etwa neu?

Jaja, die Nachrichten sind voll mit Todesopfern durch den Zaun. 
Mindestens so schlimm wie damals die Mauer, dieser Zaun! Mindestens!

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Nils
Nun sein doch nicht so ungeduldig! Wir fangen doch gerade erst an.
Auch die Schnüffelhundchen haben ausgedient, wenn von jedem Bürger 
dieses Landes erst einmal eine DNA-Probe im Computer gespeichert ist.
Schöne Grüße aus Brazil

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, jetzt wird gerade gewetteifert, wer schlägt die härteren Maßnahmen 
vor gegen den üblen Steine schmeißenden Mob?! Volker Kauder plädierte 
gerade für den Einsatz von Gummigeschossen. Schäuble spricht von 
"Verbrechern". Bin mal gespannt wann der erste fordert

"vorsorgliche Internierung in eigens dafür eingerichtete Lager"

Kein Einziger spricht mal die Ursachen für solche Entwicklungen an.

Die Steineschmeißer haben allen G8-Kritikern einen Bärendienst erwiesen 
und sind die willfährigen Idioten und Helfershelfer für den 
fortschreitenden Überwachungsstaat. Schäuble reibt sich die Finger und 
freut sich innerlich während er Betroffenheit vorspielt. Er kann jetzt 
weitere Verschärfungen fordern und wird sie auch durchsetzen können. 
Mein Gott, man braucht noch nicht mal Verschwörungstheoretiker zu sein, 
um zu unterstellen, dass man genau auf eine solche Situation spekuliert 
und hingearbeitet hat.

Ein neues Geschäftsfeld erschließt sich gerade, die

Aufruhrbekämpfung!

Mal nebenbei erwähnt, heute gab es einen Dialog zwischen einem Sprecher 
von Attack und einem Vertreter der deutschen Wirtschaft (Prof. ...), das 
gipfelte gegen Ende in dem Satz des Herrn Ökonomen und 
Interessenvertreter:

"Wo haben wir denn Sozialabbau in Deutschland betrieben?"

Dieser Satz eines Vertreters der Wirtschaft (der gute Mann tritt für die 
ungeregelte Öffnung der Märkte ein, ist ein sog. "Neoliberaler") sagt 
eigentlich alles! Es gibt keine Wahrnehmung mehr in gewissen 
Gehaltsregionen für die Probleme des sog. kleines Mannes. Solche Leute 
werden auch leugnen, dass ein Elektroabfallgesetz kleine Händler 
benachteiligt oder dass die Hartz-Gesetze mit ihrem Kontrollwahn die 
Menschenwürde untergraben. Diesen Leuten ist das Auseinanderklaffen 
zwischen Arm und Reich nicht mal eine Stellungnahme wert. Sie werden 
immer argumentieren, "der Markt sorgt schon für Chancengleichheit ... 
blalabla ... die Globalisierung schafft mehr Wohlstand für ALLE ... 
blablabla ... Verteilungsgerechtigkeit sei doch bereits schon vorhanden 
... blablabla" usw.

Es gab aber auch etliche gute Kommentare vom "Mann auf der Straße" über 
die zunehmende Überwachung.

Autor: Jodelhannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du nervst!

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es gab aber auch etliche gute Kommentare vom "Mann auf der Straße" über
>die zunehmende Überwachung.

Du glaubst echt alles was die Presse dir vorsetzt!
Komm zur Besinnung und mache dir ein eigenes Bild, vielleicht auch mal 
drüber nachdenken.
Wenn du das nicht willst solltest du auch den nächsten Bürgersteig 
zerstören um an Wurfgeschosse zu kommen, Geschäfte zu plündern und Autos 
anstecken.
Aber Gott sei dank schreibst du nur hier im Forum Müll.

Die ehemaligen Kernkraftgegner (Schwarze Brigade) haben halt nix mehr zu 
tun seit es keine Castortransporte mehr gibt (oder neue KKWs gebaut 
werden).

Ich schätze mal, du gehörst zu der Klientel.

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Power" spielt gerade selbst den Provokateur, aber auf so einen Mumpitz 
gehe ich nicht ein, das ist einfach zu dümmlich!

Autor: Jodelhannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du glaubst echt alles was die Presse dir vorsetzt!

Ja, im Wiedergeben von auf spiegel.de gelesenes ist er wirklich gut.

Autor: anonymous (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Power, Joddelhannes und andere:
Wie wäre es mit vernünftig Argumentieren? Diese Provokation bringt doch 
überhaupt nichts.
Wenn jemand eine andere Meinung hat, dann sollte man das erstmal so 
hinnehmen. Wenn argumentativ oder faktisch etwas falsch ist, dann kann 
man sich ja einmischen, damit es nicht jeder glaubt. Man kann auch eine 
alternative Position anbieten.
Aber doch bitte nicht alles persönlich nehmen. Das schaukelt sich nur 
auf, und am Ende sind alle tierisch sauer und stoßen Morddrohungen aus.

Sorry wenn ich den Moralapostel spiele (n muss).

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist eben so, der eine schmeißt Steine, der andere schmeißt "verbal" 
und der Gesetzgeber schmeißt mit unsinnigen Gesetzen auf uns. Thats's 
it!

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi  anonymous,
ich bin in der zweifelhaften Lage, die Aktionen der Schwarzen Brigade 
beurteilen zu können, da ich die Leute seit den letzen 20 Jahren live 
erlebt habe. Auch was sie mit den Polizisten und der Presse für Spiele 
spielen.
Ich habe keinerlei Lust hier irgendwelche Argumente niederzuschreiben, 
da die überzeugten Symphatisanten dieser Leute nicht einsichtig sind und 
keine andere Meinung akzeptieren.
Da leider nicht alles schwarz-weiß ist und ich es so kenne, dass die 
Polizei NICHT provoziert hat, sondern reagiert, finde ich so ein 
engagiertes Schreiben gegen die Polizei mir gegenüber provozierend.

Nix für ungut, ich will hier niemanden provozieren!

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo bitte geht denn aus meinen Texten Sympathie für den sog. schwarzen 
Block hervor? Das Gegenteil ist der Fall! Passt aber anscheinend nicht 
ins eigene Weltbild, das man anderen dann wiederum gerne unterstellt, 
nicht wahr?! Und die Erfahrung vergangener Demos hier 1 zu 1 übertragen 
zu wollen macht auch keinen Sinn! Jede Situation stellt sich anders dar 
und das hier eklatante Fehler gemacht wurde liegt doch auf der Hand! 
Stell dir doch mal selbst folgende Frage?

Wem nutzt die begangene Gewalt am meisten? Wer profitiert davon?

Friedliche G8-Gegner?

Die Attack?

Der Bürger auf der Strasse?

Soviel Blindheit kann doch eigentlich keiner haben um sich diese Frage 
zu beantworten!

Autor: Fly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meiner Meinung nach sollte die Polizei allen die sich gewalttätig 
missverhalten (benehmen wie behinderte Gorillas), mit Gummischrott ins 
Gesicht schissen. Nur so lernen sie, dass man sich so nicht aufführt. 
Viele Labern von Polizeistaat und Pressefreiheit und blablabla. Fakt 
ist: Weil es Leute gibt die sich daneben benehmen, muss eine solche 
Präsenz überhaupt vorhanden sein. Von mir aus können gewaltätige 
Demonstranten von der Polizei krankenhausreif geprügelt werden. Mir ists 
recht. Die habens nicht anderst verdient.

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wem nutzt die begangene Gewalt am meisten? Wer profitiert davon?

Die Randalierer, ganz klar!
Da die Presse spektakuläre Fotos verkaufen will (und muss) werden die 
'armen geprügelten Demonstranten' abgelichtet und gegen die 
Ordnungshüter gehetzt. Entweder weil die ihre Arbeit tun oder weil sie 
Deeskalieren = nichts tun.
Da keiner sonderlich gut auf Polizisten zu sprechen ist, weil man sich 
von ihnen kontrolliert fühlt, hat die Presse hier leichtes Spiel.

>Wo bitte geht denn aus meinen Texten Sympathie für den sog. schwarzen Block 
hervor?

Du haust auch nur gegen die Polizei, ein friedlicher Demonstrant macht 
das nicht. Also bleibt nur ein Lager übrig..

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Power, was du schreibst ist hanebüchener Unsinn! Deswegen taugen auch 
deine restlichen "Argumente" nix! Ein Randalierer der wegen 
Landfriedensbruch oder Körperverletzung angeklagt wird profitiert nicht 
von seiner begangenen Gewalt! Weder "haue" ich gegen die Polizei, noch 
schreibe ich gegen die Polizei, aber nach deiner Ansicht scheint Kritik 
jetzt wohl auch schon nicht mehr erlaubt zu sein, was?

Nun, da du selber nicht auf die richtige Antwort meiner gestellten Frage 
kommst, will ich dir auf dir mal Sprünge helfen. Es profitiert 
derjenige, der schärfere Sicherheitsgesetze durchsetzen möchte. So 
einfach ist das, Punkt!

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
*!*

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Deeskalieren = nichts tun.

So ein Blödsinn.

Autor: Bernd T. (bastelmensch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe schon bei einigen Demos mitgemacht.

Nie gesehen das die Polizei Provoziert hätte.

Wenn bei einer Demo im Vorfeld schon bekannt wird, das Radale geplant 
werden (war ja auch diesmal so) dann geh ich da nicht hin.

Die Randale macher sind schuld das auf den G8-Gipfeln immer so die Ka*** 
am Dampfen ist.

Es wurde friedlich Demonstriert und dann bringts auch was. Alles andere 
ist für den Ar***.

Siehe Ghandi, da hat friedlicher Widerstand auch genutzt. Hier würde das 
auch mehr bringen. Und wenn dann wirklich die friedlichen Demonstranden 
zusammengeschlagen werden ohne zu Provozieren wäre das sehr schnell 
aufgefallen und die Presse hätte auch ihr Futter. Ohne bad news are good 
news. Egal warum und wer der Bad Guy ist!

Friedliche Demonstranten haben keine Molos dabei und auch nichts um sich 
zu Vermummen!

Autor: Nils (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Aufreger

1.Die Organisation heißt attac (nicht attack).
http://de.wikipedia.org/wiki/Attac

2.Das hier ist kein Politikforum du Troll.

3.Ich wette Du warst in Deinem ganzen Leben noch nie auf einer Demo. 
Falls doch aber bestimmt auf keiner wo Flaschen und Steine geflogen 
sind.

Autor: senf dazugeben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Provokationen seitens der Polizei sind in der Vergangenheit oft genug 
vorgekommen, z.B. Stickwort "Leberwurst-Taktik" in den 70er Jahren. Man 
darf sich das nicht so schlicht vorstellen dass der Ordnungshüter hier 
rumpöbelen würde, die Frage ist eher wie postiere ich mich mit meinem 
Einsatzfahrzeug. Zeige ich mich offen und fahre an den sog. Block heran 
oder halte ich mich im Hintergrund. Der Auslöser der Kravalle war ein 
Einsatzfahrzeug dass sehr dicht an die Menge herangefahren ist. Die 
Veranstalter haben daraufhin über die Lautsprecheranlage aufgerufen sich 
wieder zurückzuziehen, was aber unterblieb. Der Rest ist bekannt. Ein 
kluger Einsatzleiter weiß wann er präsent sein sollte und wann er besser 
seine Leute in einer Ausfallstraße postiert. Damit gibt es noch nicht 
automatisch die friedliche Demo, aber eine Chance zur Deeskalation. Wenn 
schon Idioten Krach machen wollen, muss man sich ja nicht noch darauf 
einlassen. Es ist ein bisschen ähnlich, wie wenn eine Gruppe Hooligans 
sich zur Prügelei verabredet. Kommt die andere Gruppe dazu, wird halt 
geprügelt. Kommt sie nicht, wird höchtens gelangweit eine Mülltonne 
abgefackelt o.ä.

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Nils

schön dass du wenigstens aufgepasst hast :) der Troll bist du übrigens 
selbst mit solchen Kommentaren!

Autor: Nils (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>der Troll bist du übrigens selbst mit solchen Kommentaren!
Jaja, schon klar...

Was mich noch interessieren würde: Warum ist eigentlich Polizeipräsenz 
ein Grund sich provoziert zu fühlen? Ob da jetzt 10 oder 1000 Bullen am 
Rand stehen und blöd schauen interessiert doch keine Sau, die stehen eh 
bloß dumm rum und langweilen sich.
Dass man natürlich sofort mit Steinen auf Polizeiautos schmeißen muss 
die näher als 100m am Demonstrationszug stehen ist natürlich klar. 
Solche Dreistigkeiten müssen natürlich im Keim erstickt werden, gelle?

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na also, Nils, es geht doch auch anders (gratuliere!) Warum man sich 
beim Anblick von Polizisten provoziert fühlt müsste  man die 
potentiellen Gewalttäter fragen. Uniformen sind halt ein i-catcher. Ein 
Mannschaftswagen der beispielsweise durch eine gut besuchte 
Fußgängerzone fährt bewirkt immer aufsehen und wenn dann noch die volle 
Kampfausrüstung hinzu kommt .. Bei Fußball-Veranstaltungen wird die 
Polizei auch meistens nicht (von gewissen Gruppen) allzu gern gesehen, 
vielleicht war hier auch noch Alkohol im Spiel - who nows? Der Sprecher 
(Sven ..) von Attac (jetzt ohne k ;)) hat nochmal was interessantes dazu 
gesagt, der sog. schwarze Block bestand aus 5000 bis 7000 jungen Leuten 
und war überwiegend friedlich. Erst als dann plötzlich von außen 
zusätzliche massig Leute hinzuströmten, begann die Eskalation (dann die 
Sache mit dem Einsatzfahrzeug). Dann ging der Überblick verloren und 
alles Zureden von der Bühne aus half nichts mehr. Helfen könnte in der 
Zukunft Ketten zu bilden (an die Hand nehmen) um damit zu verhindern, 
dass Vermummte sich wieder nach begangener Gewalt in der friedlichen 
Menge verstecken. Selbstkritik gab es auf jeden Fall, auch ziemlich 
deutlich. Befremdlich finde ich es auf jeden Fall, wenn sich (wie im 
Video zu sehen war) im friedlichen Teil der Demo auf einmal Einzelne 
ihre Kappen und Tuch rausholen und sich da unbemerkt "umziehen" nach dem 
Motto, OK, jetzt geht's los. Aber ebenso befremdlich ist für mich der 
Aufruf einiger Politiker man solle doch dann Anzeige erstatten, also 
praktisch Blockwart spielen und denunzieren. Das Mittel der Wahl heißt 
Abgrenzung und Ausgrenzung der Gewaltbereiten.

Autor: Mario Grafe (mario)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorgestern kam ein Freund von der Ostsee zurück und hatte noch einen 
Abstecher nach Rostock gemacht um an einer Demo teilzunehmen. Er hat 
erzählt, das plötzlich viele vermummte aus der Menge rannten und ein 
Polizeiauto mit Steinen zerlegten, um dann genauso schnell wieder in der 
Menge zu verschwinden. Das ganze OHNE vorherige Provokation der Polizei, 
die Demo war bis dahin friedlich, danach flogen Steine. Viele friedliche 
Demonstranten und auch mein Kumpel haben versucht den schwarzen Block 
aus ihrer Demo herauszudrängen bzw. haben versucht mit denen zu reden. 
Als Antwort kam: "Wir beschützen euch doch vor den Bullen!". Mein Kumpel 
wäre dann fast noch von einem Autonomen verhauen worden als er denen 
versucht hat seine Meinung zu dieser Aussage verbal klar zu machen.

Fakt ist: Es sind eine Menge Leute ("schwarzer Block") angereist um sich 
mit der Polizei oder wem auch immer zu prügeln. Fakt ist auch das sie 
sich unter friedliche Demos mischen um sie dann zu eskalieren. Die haben 
irgendwelche Gehwegplatten zurtrümmert um Steine zu haben. Einige hatten 
auch Messer oder Schlagwaffen mit. Das könnte tatsächlich als versuchter 
Totschlag durchgehen.
Mir tun eigentlich nur die Polizisten leid, die dort Dienst schieben 
müssen.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nennt mein Weltbild einfach: Wer mit Steinen auf Polizisten wirft weil 
er sich durch deren Anwesenheit "provoziert" fühlt, ist ein Verbrecher, 
zumindest aber ein Idiot.
Hat dann auch nichts mit seinen vermutlich zusätzlich verqueren 
politischen Ansichten zu tun. Ich weiss nicht was daran verkehrt ist, 
solche Leute von der Strasse zu spülen oder einzusperren, nicht zuletzt, 
damit diejenigen, die wirklich ein politisches Anliegen haben, dafür 
auch eintreten können.

Es ist durchaus auch Gruppen wie Attac (schon der Name ist ja so 
friedlich) vorzuwerfen, dass sie sich einfach nicht ausreichend von 
diesen Leuten distanzieren (" Natürlich ist Gewalt keine Lösung, 
aaaaaber....."). Das wiederum liegt vermutlich stark daran, dass diese 
Gruppen eben auch stark von solchen Leuten unterwandert sind.

Und nicht zuletzt: Gewalt auszuüben, um den Staat zu überzogenen 
Reaktionen zu verleiten, ist seit jeher Zweck und Ansatz des 
Terrorismus. Einen Unterschied zu irgendwelchen Bombenlegern kann ich 
nicht erkennen (ausser vielleicht, das man beim Steinewerfen irgendwie 
noch beser die Sau rauslassen kann).
Zu behaupten, die stattlichen Organe würden sich darüber freuen oder 
vielleicht sogar dahinterstecken, ist wohl mal wieder der allergrösste 
Stuss, und schon die Tatsache, dass man den hier äussern kann, ist der 
Beweis, dass die freie Meinungsäusserung ziemlich gut funktioniert 
hierzulande.

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Horst:
Mein Reden! Bin ganz deiner Meinung.

Ansonsten:
>der sog. schwarze Block bestand aus 5000 bis 7000 jungen Leuten
>und war überwiegend friedlich

der 'Schwarze Block' besteht aus ehemaligen Kernkraftgegnern (aus den 
80ern), die ausschließlich Schwarz tragen, sich vermummen und als 
einziges Ziel Randale haben. das Wort 'Friedlich' im Zusammenhang mit 
diesen Leuten ist mehr als fehl am Platz!

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man fragt sich dann doch, wieso soviele Randalierer zum Zielort gelangen 
konnten. Die fallen ja auch nicht vom Himmel sondern reisen zumeist auch 
mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Bei Bundeligaspielen überwacht die 
Polizei oft schon die Bahnhöfe, um evtl. Hooligans und Randalierer 
auszusondern.
Es ist nur eine Frage, mehr nicht.

Die nächste Frage - und die wurde schon öfter gestellt - wem nutzt den 
letztlich diese Gewaltform?

Den freidlichen Demonstranten: nein
den verrückten Schlägern: sie glauben es.
der Politik, die versucht Grundrechjte einzuschränken: auf jeden Fall!

Gruß

Christian

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LOL jetzt geht's los...ein Einsatz der GSG 9 ist im Gespräch. Was wäre 
der nächste Schritt? Panzer des Bundeswehr?

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<< Den freidlichen Demonstranten: nein >>
Eine Frage der Zeit. Je enger die Schlinge gezogen wird, um so mehr 
Menschen betrifft es und um so mehr Menschen fangen an sich gegen die 
Politik fiedlich zu wehren. Wen interessiert es schon wenn einzelne 
Interssengruppen gegängelt werden?
- Hausdurchsuchungen bei Elektronikern, die mit Chemikalien hantieren.
- Sicherheitsüberprüfung für alle Inhaber einer Pilotenlizenz
- Hausdurchsuchungen bei bekennenden Oppositionellen
- Berufsverbote und Einschränkungen der Pressemitarbeiter
- Anti-Terror-Datei
und das sind erst die ersten mageren Blüten die unsere neue 
Sicherheitspolitik treibt. Je mehr Geld in dieses System fließt, um so 
mehr Irre kann es beschäftigen. Je mehr Irre das System beschäftigt um 
so perfieder werden die Überwachungsmaßnahmen, um so größer der Kreis 
der Überwachten.
In Amerika werden Fluggäst inzwischen geröntgt.
<< Was wäre der nächste Schritt? Panzer des Bundeswehr? >>
Wäre es denn neu in der deutschen Geschichte, das Panzer gegen 
Demonstranten eingesetzt werden?


Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> In Amerika werden Fluggäst inzwischen geröntgt.

In Amerika ist jeder mit Einreiseabsicht, egal ob Tourist, Au Pair, 
Praktikant, Diplomand, Schüler, Student oder Ingenieur zunächst mal 
Terrorist.

Im Radio wurde kürzlich von einer Schülerin berichtet, die als Au Pair 
in die USA einreisen wollte. Sie kam dort an und wurde sofort in ein 
kleines Zimmer geführt. Dort hat man ihr den Pass abgenommen und sie 
anschließend für 24 Stunden inhaftiert. Schließlich wurde sie in ein 
Flugzeug gesetzt und mußte das Land wieder verlassen, das Ticket ging 
auf Kosten der Schülerin. Der Radiobericht war vier Wochen nach der 
Aktion, ihren Reisepasse hatte sie noch immer nicht. Weder die 
amerikanische Botschaft noch unser Außenministerium konnten bis zu 
diesem Zeitpunkt behilflich sein. Laut Aussagen des Vaters waren alle 
Formalitäten schon lange geregelt. Hat man sie nicht reingelassen, weil 
ihr Vater zwei Strafzettel nicht bezahlt hat?

Finde ich persönlich schon extrem grenzwertig. Noch viel trauriger finde 
ich, dass man als deutscher Staatsangehöriger offensichtlich keinerlei 
Hilfe von den Behörden erwarten kann.


Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
><< Was wäre der nächste Schritt? Panzer des Bundeswehr? >>
Warum nicht Flammenwerfer? Dann bekommt der Name 'Schwarzer Block' eine 
ganz neue Bedeutung! :D

Autor: Nils (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Uniformen sind halt ein i-catcher. Ein
>Mannschaftswagen der beispielsweise durch eine gut besuchte
>Fußgängerzone fährt bewirkt immer aufsehen und wenn dann noch die volle
>Kampfausrüstung hinzu kommt ..

Also wenn ich jeden eye-catcher der mir in der Fußgängerzone 
entgegenkommt, angreifen würde, würde ich mit randalieren gar nicht mehr 
fertig werden. Dass die Leute das Teil angaffen mag ja sein, den Schritt 
zum "Sich-Bedroht-Fühlen" und das Ding mit Steinen bewerfen, versteh ich 
aber immer noch nicht. Selbst wenn 100 von diesen grünen Panzern an mir 
vorbeirollen, schau ich mir das staunend an, aber ich fühl mich doch 
nicht provoziert???

Ansonsten kann ich mich ebenfalls nur voll und ganz Horst anschließen.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut. Soweit ganz lustig, noch lachen wir drüber.

Wer jetzt für martialische Mittel plädiert, muss später damit rechnen 
selber Opfer zu werden. Damit wären wir am Kern des Problems.

Wie fühlt man sich dann wohl, wenn man in das Raster fällt - vielleicht 
das falsche Flugticket gekauft? Dann hilft Dir keine Polizei mehr, wenn 
die Grundrechte erstmal am Boden sind.

Gruß

CHristian

Autor: 37° (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Bitte an die Polizei:

Behandelt die Radikalinskis sehr Rüchsichtsvoll!

Vielleicht ist unter denen der zukünftige Aussenminister. Ihr(die 
Polizei) erwartet doch, dass sich dieser in etwa 30 Jahren bei euch 
entschuldigt.

Aber auch zukünftige Theater-Intendanten können unter den Chaoten sein.
Auch diese wollen in 30 Jahren, in einer Talkshow erklären, warum sie 
Angst hatten, das Deutschland 'den Bach runtergeht'.

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>der 'Schwarze Block' besteht aus ehemaligen Kernkraftgegnern (aus den
>80ern), die ausschließlich Schwarz tragen, sich vermummen und als
>einziges Ziel Randale haben. das Wort 'Friedlich' im Zusammenhang mit
>diesen Leuten ist mehr als fehl am Platz!

ideologisches Gebabbel! Schau dir mal die Leutchen an die Steine 
schmeißen, die sind um die 20 Jahre +- herum alt. Wenn die in den 80'ern 
bereits gegen die AWKs gelaufen wären, dann nur in Windeln oder noch im 
Sack der Eltern!

>Es ist durchaus auch Gruppen wie Attac (schon der Name ist ja so
>friedlich) vorzuwerfen, dass sie sich einfach nicht ausreichend von
>diesen Leuten distanzieren (" Natürlich ist Gewalt keine Lösung,
>aaaaaber....."). Das wiederum liegt vermutlich stark daran, dass diese
>Gruppen eben auch stark von solchen Leuten unterwandert sind.

Da musst du dich mal besser informieren, die Attac spricht sich schon 
längst und wiederholt gegen Gewalt aus, weil Gewalt ein absolut 
kontraproduktives Mittel zum Ausdruck der eigenen Ziele ist. Im 
Gegenteil, Attac ist stinksauer das durch die Taten weniger Wirrköpfe 
die gesamte inhaltliche Diskussion aus dem Fokus geraten ist. Attac will 
keine 12 km langen Zäune mit Nato-Stacheldraht und Kamera-Überwachung, 
aber genau durch die Sache in Rostock hat dieser Zaun eine gewisse 
Legitimation bekommen.

Den ganzen Irrsinn dieses Treffens der G-8 wird am "Begleitwerk" erst 
deutlich. 2000 Leute insgesamt als Umfeld für gerade mal 8 Diskutanten, 
davon alleine 1000 Amerikaner! 100 Millionen Euro Kosten! Klaus 
Schrotthofer von der Westfälischen Rundschau hat dazu gesagt, rein 
rechnerisch bleiben da ca. 30 Minuten für jeden um sich auszutauschen! 
Ein Drittel sei alleine seien nur für die PR da, damit anschließend 
jeder der hohen Herren und Damen gesichtswahrend aus der Veranstaltung 
wieder herauskommt. Schrotthofer hält das ganze Schauspiel für eine 
gigantische reine Medienkulisse - für überholt und längst nicht mehr 
zeitgemäß. Recht hat er!

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@37°
Irgendwie schein ich mich unklar auszudrücken. Wer spricht davon Gewalt 
zuzulassen oder zu dulden. Weil ich mir Sorgen um unsren Staat mache 
heißt das nicht, gleich, dass ich ein Linksradikaler bin!
Sowas Dummes.
Gewalt kann absolut nicht geduldet werden. Nur manchen nützt die 
öffentliche Darstellung solcher in den Medien. Das nämlich wiederum 
führt dazu, dass Gesetze verschärft werden, die UNS ALLE betreffen und 
nicht nur Linke.
Also, Du hast mich falsch verstanden, ich bin absolut gegen Gewalt von 
Links, von Rechts, von der Mitte usw. Und man muss auch dagegen 
vorgehen, sogar vehement. Nur man kann das auf eine Weise oder eine 
andere tun. Straßenschlachten machen sich gut im TV, ein paar Ranalierer 
(Vermummte) gleich am Bahnhof einzukassieren, dass ist nicht so 
medienwirksam.

Nochmal zum Mitschreiben: Ich dulde keine Gewalt!

Gruß

Christian

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja einen haben se ja jetzt verurteilt zu 10 Monaten Haft ohne 
Bewährung bei keinerlei Vorstrafen. Ich bin eher dafür, dass man den aus 
der EU rausschafft und die deutsche Staatsbürgerschaft aberkennt.

Autor: Nils (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Behandelt die Radikalinskis sehr Rüchsichtsvoll!
>Vielleicht ist unter denen der zukünftige Aussenminister.

;-)

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wär mal was! Sozusagen Ausbürgerung statt Einbürgerung. Da müssen 
wir uns nur noch ein geeignetes Ziel-Land aussuchen. Vieleicht über den 
großen Teich schicken und in den Reisepass einen Stempel von Afghanistan 
reindrücken, dann haben wir keine Sorge mehr mit denen.

Gruß

Christian

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht alle Sicherheitsmaßnahmen sind auf Steineschmeißer zurückzuführen, 
beispielsweise hat die Polizei vermeldet "Wir sperren jetzt den 
Nachbar-Hafen ab", was die Ortsansässigen besonders "toll" fanden. Ob 
die Organisatoren etwa Angst davor hatten, dass ein Gummiboot mit 
vermummten Insassen, bewaffnet mit Kartoffelkanonen, einen Angriff 
startet? :-)))

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ideologisches Gebabbel

Wie bist du denn drauf? Nach deiner Theorie gibts auch keine Neonazis, 
oder?
Nachwuchs gibt's bei allen Gruppierungen.
Und schlecht informiert bist du auch. Erst informieren, dann 
klugscheissen!

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Power, du versuchst ständig Zusammenhänge an den Haaren herbei zu 
führen, beschäftige dich lieber mal mit den Inhalten und frage dich, 
wieviel Show bei so einer überflüssigen Veranstaltung dabei ist. Lass 
den Leuten doch einfach ihre Meinung, du versuchst ständig 
Globalisierungskritikern Ideologie zu unterstellen und gibst dabei 
selbst ideologische Frasen ab, Zitat Power: "der 'Schwarze Block' 
besteht aus ehemaligen Kernkraftgegnern". Lass mal Anti-AKW Zeugs 
beiseite, hier geht es um Fragen der gerechten Verteilung von Ressourcen 
und der Eindämmung der wuchernden Spekulation unter der ganze 
Bevölkerungsschichten leiden Es geht um wachsende Armut bei gleichzeitig 
explodierender Gewinne. Hör mal auf dich am schwarzen Block 
hochzuziehen, das sind wenige Prozent die nix zu sagen haben (im 
wahrsten Sinn der Wortes). Das Thema ist komplex und dein Hang zur 
Kernkraft hat in der Debatte nix verloren.

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also gut, Aufreger.
Ich bin schon still, du willst es je eh' nicht einsehen, da habe ich 
schon richtig gelegen mit meiner Einschätzung deinerseits.

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Musst nicht still sein Power, nur Anti-Atomkraft ist einfach eine 
anderes Thema und was das "einsehen" betrifft (z.B. wer profitiert vom 
Krawall?), heute haben Unionsleute den Einsatz der GSG-9 gefordert! Da 
erinnern wir uns doch an den Vorschlag, der im Raum stand, die 
Bundeswehr im Innern einzusetzen. Na klingelt's?

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei Bundeligaspielen überwacht die
> Polizei oft schon die Bahnhöfe, um evtl. Hooligans und Randalierer
> auszusondern.
> Es ist nur eine Frage, mehr nicht.
> ...der Politik, die versucht Grundrechjte einzuschränken: auf jeden >Fall!

Richtig erkannt - und man hat ja auch schon kleine Internierungslager im 
Vorfeld eingerichtet, darüber wurde berichtet.
Man hat ja jetzt auch die Argumente, um Verschärfungen einzuführen.

Mir stellt sich in Bezug auf die Randalierer aber noch eine ganz andere 
Frage. Es gibt den Begriff des "argent provocateur", siehe 
http://de.wikipedia.org/wiki/Agent_Provocateur
Also die NPD konnten sie damals deswegen nicht verbieten, weil da wohl 
etliche V-Leute drin waren.
Die Frage ist doch dann aber gerechtfertigt, ob nicht auch im "schwarzen 
Block" sich ein paar von diesen Leuten tummeln. Und inwieweit machen die 
mit?
Denkbar ist zumindest einiges.


Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Aufreger

ich bin im Moment etwas verwirrt. Ist der "Schwarze Block" jetzt Deiner 
Meinung nach

a) eine Gruppe harmloser Bürger, die ihr Recht auf 
Demonstrationsfreiheit ausüben, dabei aber von der Polizei provoziert 
werden, so daß Steinewerfen die angemessene Reaktion ist.

oder

b) Provokateure, die vom BND und/oder MAD und/oder Schäuble eingesetzt 
werden, um diverse Anliegen zu diskreditieren.



Autor: Nils (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na endliches isses mal wieder soweit! Wieder mal ne 
Verschwörungstheorie! Bin ich froh, dass es Euch Intelligenzbestien gibt 
und ihr IHRE finsteren Geheimpläne aufdeckt! Kämpft weiter für uns ihr 
Auserwählten!

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Aufreger:
Es geht einzig und allein um den Schwarzen Block, deswegen soll ja die 
ganze Parade aufgefahren werden! Die haben den Stress schließlich 
angestachelt. Guckst du keine Nachrichten? Da wurde die Herkunft des 
Schwarzen Blockes übrigens auch erklärt, das hat mit meiner Einstellung 
zur Energieerzeugung überhaupt nix zu tun!

Dass der Gipfel nur sauteuer ist und am Ende absolut nichts 'rauskommt 
ausser  zerstrittenen Politikern ist eh' klar. Da braucht es keiner 
Diskussion um irgendwelche Inhalte oder den Sinn des Ganzen.

Autor: afghan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vieleicht über den
>großen Teich schicken und in den Reisepass einen Stempel von Afghanistan
>reindrücken, dann haben wir keine Sorge mehr mit denen.

Ja ja, als ob die nicht genug eigene Probleme hätten! Im Prinzip sind 
die Randalierer doch in Deutschland eh am besten verräumt, dort ist 
alles möglich. Vom Knast bis hin zu hohen politischen Würden...

Ich bin übrigens auch strikt gegen Gewalt - und wers nicht glaubt kriegt 
eins auf die Mütze!

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Power

Das sehe ich ganz anders, eine breite Diskussion über die Probleme der 
Globalisierung ist DRINGEND notwendig und wird viel zu wenig geführt. 
Die Veranstaltung der G-8 bietet dafür aber nicht den geeigneten Rahmen. 
Was die Sicherheitsmaßnahmen betrifft, du glaubst doch wohl nicht im 
ernst, dass es ohne gewaltsame Proteste den Zaun, die Durchleuchtung der 
Bürger (Scannen von Fahrzeugen etc.) nicht gegeben hätte? Und wenn der 
gesamte sog. schwarze Block nur mit rosa Wattebäuschen geworfen hätte, 
an der Existenz des Zaunes hätte das nix geändert!

@Bewunderer

Lies meine Texte!

Autor: neuer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
....Der polizeiliche Einsatzleiter für Rostock soll übrigens aus Bayern
stammen und wurde jetzt ausgewechselt ......


die bayern können nur eine mass stemmen, mehr nicht.

als hanibal über die alpen ging hat er den pöbel vor den alpen 
zurückgelassen und da leben sie noch heute.

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Power

Kleiner Nachtrag, vergleiche mal den Sicherheitsaufwand der hier 
getrieben wird mit dem Tamtam das wegen Dabbelju in Mainz veranstaltet 
wurde! Dort wurde den Bürgern verboten sich am Fenster zu zeigen und 
selbst Plakate (Demokratisches Recht!) wurden im Vorfeld durch Beamte 
entfernt, die Stadt war buchstäblich entvölkert, die Autobahn gesperrt. 
Es gab keinerlei Ausschreitungen, noch nicht mal ansatzweise! Die 
Begründung dies sei alles wegen ein paar Vermummten notwendig ist 
schlicht gelogen!

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf dieses 'Tamtam' hatten keine deutschen Ordnungskräfte auch nur 
ansatzweise einen Einfluss. das war von der amerikanischen Security 
gefordert und zu großen Teilen sogar durchgeführt worden. Beim G8 gibt 
es sogar noch einige Staatsmänner mehr die ihre Sicherheitsmaßnahmen 
gerne erfüllt hätten.

Ich wäre dafür, G8-Treffen auf einem Kreuzfahrschiff außerhalb der 
12-Meilen-Zone zu veranstalten. Da kann sich jeder schützen wie er will 
und es gibt keine Einschränkungen was Demos angeht. Billiger und weniger 
ärgerlich für die Bevölkerung wär's obendrein.

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> b) Provokateure, die vom BND und/oder MAD und/oder Schäuble eingesetzt
> werden, um diverse Anliegen zu diskreditieren

Wäre zumindest denkbar - denn so kann man die Grundrechte munter weiter 
einschränken, jetzt ist doch Handlungsbedarf da und damit auch eine 
Rechtfertigung für die vorher nicht rechtlich durchführbaren Ideen des 
Herrrn Schäuble. Jetzt kann man die entsprechenden Rechtsgrundlagen 
schaffen.
V-Leute gibt's nun mal in solchen Untergrund-Gruppen. oder ist das 
wirklich so abwegig?

> Na endliches isses mal wieder soweit! Wieder mal ne
> Verschwörungstheorie!
super Argument, weil das nicht in Dein Denkschema paßt, ist das auch 
gleich unmöglich! Und wie war das doch gleich mit dem NPD-Verbot ?
Auch eine Verschwörungstheorie vom Bundesverfassungsgericht, oder was ?

Abgesehen davon war bzw. ist diese Veranstaltung doch ein 
Kostenspektakel sondergleichen - man hätte diesen G8 Gipfel auch auf 
einen Flugzeugträger abhalten können, das wäre wesentlich billiger 
gewesen - aber klar, der Flair der Umgebung muß für die Teilnehmer schon 
gegeben sein

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Power
hab gerade gesehen, Du hattest die gleiche bzw. ähnliche Idee.

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Power

Ja nu, die Amis fordern und bestimmen und der deutsche Michel führt aus 
und das mit deutscher Gründlichkeit, soll heißen es wird im 
vorauseilenden Gehorsam noch mal kräftig draufgesattelt.

Der Vorschlag mit der Kreuzfahrschiff wäre zu überlegen, alternativ dazu 
geht auch eine einsame Insel. Es gab auch den entzückenden Vorschlag 
eines Journalisten ein Guantanamo für solche Treffs einzurichten. Sicher 
sind se damit allemal :).

Begleitend dazu wäre mein Vorschlag eine Live-Übertragung Verhandlungen 
der G-8 Teilnehmer mit der Auflage im Raum eine großflächige 
Videoübertragung einzurichten, auf der die Teilnehmer eine gewisse Zeit 
lang zwangsverpflichtet werden die Proteste der Bevölkerung mit 
anzuschauen (so dass Niemand der hohen Herrschaften hinterher sagen 
kann, dass Volk sei doch mit allem einverstanden). Das würde den 
zunehmenden Realitätsverlust der Regierenden spürbar mindern.

(wegen mir können sie dabei auch Salzstangen knabbern, aber Alkohol 
gibts keinen!)

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich kann man über ein Menge der derzeitigen Ansätze zur 
verstärkten Überwachung der Bürger streiten und auch zugegebenermassen 
ist mir wie vielen Anderen nicht immer ganz wohl dabei, zumindest muss 
jede dieser Massnahmen stärker hinterfragt und im Zweifelsfall nach 
Wegfall der Bedrohung auch rückgängig gemacht werden.

Aber zu glauben, Schäuble würde Leute in radikale Untergrundgruppen 
einschleusen um den Terrorismus zu fördern damit er (warum eigentlich, 
wenn es die Gefahr in Wahrheit gar nicht gibt) die Grundrechte 
einschränken kann, grenzt an Verfolgungswahn. Einschränkung bestimmter 
Rechte ist ja, auch wenn mancher das einfach nicht verstehen kann, kein 
Selbstzweck, und kaufen kann sich auch keiner was dafür.
Ich als Politiker würde mir den Stress doch gar nicht geben und soviel 
laissez-faire-Politik machen wie möglich. Spart mir doch eine Menge 
Ablehnung und kostet weniger Wählerstimmen. Warum sollte, wenns nicht 
wirklich nötig wäre, jemand solche Massnahmen ergreifen?

Fällt es denn so schwer zu glauben, dass es einfach einen Haufen 
Bescheuerte gibt? Müssen immer die Illuminaten dahinterstecken? Oder die 
Politiker? Oder (früher in solchen Fällen gerne herangezogen) das 
Weltjudentum? Oder wem man sonst noch die Schuld geben kann wenn was 
nicht so läuft wie man sich das wünscht?

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verfolgungswahn herrscht doch in den Gehirnen der Sicherheitsfanatiker, 
anders lassen sich ständigen Versuche den Sicherheitsstaat aufzurüsten 
doch gar nicht erklären! Plausibel wäre das höchstens, wenn wir ähnlich 
wie andere Länder reihenweise schwere Terroranschläge bei uns zu 
beklagen hätten. Bei uns wird systematisch die Angst vor dem Terror 
geschürt. Die Schwelle was überhaupt Terror ist wird bewusst verwischt. 
Der (ängstliche) Bürger auf der Strasse soll glauben, ein brennender 
Papierkorb wäre bereits ein begangener Anschlag. Der Beriff "Terror" 
wird dann unterschwellig im Nachsatz untergeschoben. Für solche 
Ambitionen seitens der Innenminister (und anderer) gibt es IMMER einen 
plausiblen Grund und der liegt primär nicht in der Gefahrenabwehr! 
Menschen die sich ständig in Angst wägen denken nicht mehr so stark über 
andere Themen nach und das kommt Leuten zu Gute, die gerne den Staat 
nach ihren Vorstellungen umbauen möchten.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Smörre,

versuchst Du jetzt Theo zu vertreten?

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie hätte wohl die Weltgemeinschaft in den 80er Jahren reagiert bei der 
Meldung, die Londoner Innenstadt wird jetzt auch unterstützend von einer 
Drone aus der Luft überwacht, um "soziale Verwerfungen" zu beobachten?

Der Überwachungsstaat kommt schleichend, Stück für Stück und irgendwann 
glaubt jeder es sei vollkommen normal ständig unter Beobachtung zu 
stehen. Diesen (Herren) Fanatikern müssen wir besonders auf die Finger 
schauen!

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir wird jeden Tag auf Arbeit (tschuldige Aufreger, ist im KKW :)) jede 
Minute auf die Finger geguckt. Sei's mit Kameras oder von der Behörde 
(Umweltministerium).
Mich stört's nicht die Bohne weil ich nix zu verbergen hab.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

sicher geht es nicht um Illuminati und Freimaurer oder ähnliches die 
dahinter stecken. Oder etwa Außerirdische??

Es geht nicht um eine Verschwörung, etwa einen Geheimbund, der sich 
jeden Mittwoch nachmittag um 16:30 im Cafe 'Klatsch' trifft. Bedenklich 
sind die Tendenzen, die sich zeigen und die wir auch schon - z.B. in den 
USA - sehen können. Das angeblich freieste Land der Welt ( so sieht man 
sich ja gerne ) fängt gerade mit der Hexen-Verbrennung an. So ähnlich 
war es ja auch schon mal zu früheren Zeiten, als man dort als Kommunist 
galt, wenn man nur eine rote Unterhose besaß. Nun ist es heute der 
Terrorismus das Schreckgespenst.
Ich bin nicht sonderlich scharf darauf, dass wir hier ähnliche Zustände 
bekommen und wir auch hier ein Guantanamo haben werden.

Zumindest lässt sich doch gut mit der Angst der Bürger spielen. Unter 
dem Deckmantel der Sicherheit kann man dann doch mal das eine oder 
andere Recht einschränken.

Warum? Es gibt gute Gründe, auch ohne Verschwörungstheorie. Es ist 
natürlich, dass derjenige, der Macht besitzt, versucht diese auch zu 
behalten. Dazu ist Kontrolle und Einschüchterung ein probates Mittel. 
Das ist sicher kein allzu bewußter Prozeß: Ich nehme nicht an, dass es 
geheime Treffen gibt. Aber die Angst der Bevölkerung kann man sich doch 
zunutze machen, wäre man ja blöd, wenn man es nicht täte.

Gruß

CHristian

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Power, KKW ist aber kein öffentlicher Raum. Möchtest du auch eine 
Vollüberwachung per Video an ALLEN öffentlichen Plätzen? Vielleicht 
während du gerade deine neue Partnerin kennen lernst?

Übrigens, ich kenne NIEMANDEN der nicht öfter mal was zu verbergen hat, 
ob beim Einsehen seiner Kontoauszüge, ob beim in der Nase bohren oder 
spucken aufs Pflaster oder wenn mal zuviel Alkohol im Spiel war, beim 
Überschreiten der Parkzeit, beim Ausleben der Frühlingsgefühle und und 
und.

Sogar wenn es um die eigenen politischen Ansichten inkl. dem Kreuzchen 
auf dem Wahlzettel geht, werden die meisten 
ich-hab-nix-zu-verbergen-Bekenner auf einmal ziemlich schweigsam!

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>während du gerade deine neue Partnerin kennen lernst?
Das lass' mal die jetzige nicht hören! ;-)

Es kann auch dein Vorteil sein übrwacht zu werden. Meinem Bruder wurde 
ein Straßenverkehrsdelikt vorgeworfen weil ein Rentner sich in seiner 
Anzeige bei der Autonummer vertan hat. Die zuständige Behörde hat ein 
halbes Jahr nicht locker gelassen, obwohl mein Bruder zu der Zeit 
nachweislich 30km entfernt auf Arbeit war.
Da wäre ein Überwachungsvideo doch sehr hilfreich, oder?

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Plausibel wäre das höchstens, wenn wir ähnlich
>wie andere Länder reihenweise schwere Terroranschläge bei uns zu
>beklagen hätten.


Also sollen wir warten, bis ein paar Tausend Menschen in einem Hochhaus 
verschüttet werden?? Und wäre das dann ein akzeptabler Grund? Oder was 
für Vorwürfe müssten sich dann die Sicherheitsbehörden anhören??
Wenn etwas passiert und sie haben es nicht verhindert haben sie den 
schwarzen Peter, wenn sie versuchen etwas zu verhindern auch. Angesichts 
dieser unmöglichen Situation würde mich die Arbeit dort echt nerven, und 
dann noch so Stasimethoden-Vorwürfe, das schlägt dem Fass den Boden aus.


Aber wir sprachen ja jetzt auch nicht primär von Terrorismus, sondern 
von Strassenschlägern semipolitischer Art.
Leider kann man diese Schläger nicht wie Hooligans am  Bahnhof abfangen, 
weil sie ja dann behaupten, an der Ausübung ihrer verfassungsmässigen 
Rechte, die für sich in Anspruch zu nehmen sie sich ja nicht zu schade 
sind während sie sie bekämpfen, gehindert worden zu sein. Ich stelle mir 
nur das Geschrei vor: Jetzt darf man nicht mal mehr mit der Bahn fahren 
bla bla...
Bie Hooligans sieht das natürlich keiner so.

Im Übrigen kann ich nicht verstehen, wieso hier von Panikmache etc. die 
Rede ist, wie viele Chaostage, wie viele verletzte Polizisten braucht es 
denn noch um auch dem Letzten klarzumachen, dass an den Aussagen von 
Polizei und Innenpolitikern vielleicht auch etwas dran sein könnte??

Autor: SM70 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ui. Der DDR-Zaun mit seinen Todesautomaten SM70 war wohl doch ein 
anderes Kaliber:
http://www.micael-gartenschlaeger.de/html/sm_70.html

Autor: Ergänzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, ihr habt doch alle ähnliche moralische Vorstellungen nur 
unterscheidet sich eure Wissensbasis. Ich sehe das Problem in der 
unsauberen Berichterstattung der Massenmedien, egal erstmal ob 
fahrlässig oder mutwillig.
Ein schönenes Beispiel sind die Verletztenzahlen der G8 Demo. Ich sehe 
die 1000 Verletzten noch vor mir, die ich in Zeitungen, TV  und 
onlinemedien las und hörte. Und nun solch ein Artikel.
http://www.focus.de/politik/deutschland/g8-gipfel/...


Es sind die vielen kleinen Sachen die so inszeniert und oft übertrieben 
dargestellt werden, die genau das Meinungsbild der Öffentlichkeit 
ausmachen. Man wird durch diese vielen Details zu einer Meinung gepusht. 
Also belegt Eure Meinungen in der Diskussion lieber mit knallharten (und 
durch Links?) gestützte Fakten. Auf persönliche Ansichten hört doch 
heute niemand mehr.

Wie leicht es Diskussionen durch Falschmeldungen bis in die Politik 
schaffen und zum Thema der ganzen Republik werden, zeigt recht schön 
dieser Artikel über die "fetten Deutschen" 
http://www.nachdenkseiten.de/?p=2387

Also beruhigt Euch mal und guckt zwei Mal hin.

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man braucht übrigens gar nicht den Fokus bemühen, auch in den öffentlich 
Rechtlichen kamen die versorgenden Ambulanzen zur Sprache - nix von 
zahlreichen Schwerverletzten, fast alle konnten nach einer kurzen 
Versorgung wieder nach Hause gehen.

Dann der Aufmacher - Autos brennen! - wohlgemerkt AutoS Plurral! Dazu 
hat einer der aufgetretenen Künstler (Jan Delay) ein schönes Statement 
im Phoenix abgegeben, sinngemäß "Es war EIN Auto das brannte und dann 35 
mal von allen Seiten gefilmt und abfotografiert wurde!"

Der Zeitungsleser aber durfte lesen "Autos brennen" und dachte sich dann 
"Was? DIE haben die ganzen Autos angezündet!". So wird die Meute 
angeheizt und scharf gemacht und dann braucht nur noch einer 
Gummigeschosse und GSG-9 fordern ..

Und zu Horst sage ich, wenn alle präventiv verhaftet würden die mal eine 
Straftat geäußert haben, dann wäre die Hälfte der Steuerzahler bereits 
im Knast, denn die meisten braven Steuerbürger haben am Stammtisch schon 
offen davon geträumt ihr Finanzamt nieder zu brennen (oder ihre "Alte" 
irgendwann umzubringen, oder den blöden Nachbarn umzuhauen etc.).

Wer waren denn die angeblichen "Top-Terroristen" der letzten Monate, die 
zwei Kofferbomber? Es waren Leute die von nix ne Ahnung haben - zwei 
unbedeutende Wirrköpfe - einer ist nach seiner Tat zu Papa nach Hause 
gefahren und hat nach einer Standpauke dann gestanden. Tolle 
"Top-Terroristen"! Natürlich können solche Leute gefährlich werden, aber 
mit dem was man unter echtem Terrorismus versteht hatte das nix zu tun - 
wurde und wird uns aber ständig eingeredet. Genauso gefährlich wie die 
beiden Kofferbomber sind viele Geisterfahrer auf der Autobahn (letztere 
richten in der Summe mehr Schaden an).

Ich wünsche mir mal genauso viel und laute Betroffenheits-Bekenntnisse 
unserer Politkaste über die Opfer der ISAF in Afghanistan, wo vor 
wenigen Tagen ein hochrangiger Befehlshabender der Bundeswehr in einem 
öffentlichen Brief an unseren Verteidigungsminister Jung vor einer 
"Verselbstständigung des Militäreinsatzes im Süden" warnte (Magazin der 
ARD/ZDF berichtete darüber). Da hält sich die Betroffenheit in Grenzen, 
obwohl hier immer mehr ECHTE zivile Opfer (Tote) zu beklagen sind. Was 
für eine abgrundtiefe Heuchelei!

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> versuchst Du jetzt Theo zu vertreten?
Ich vertrete hier meine eigene Meinung - und auf mein Argument, weshalb 
die NPD nicht verboten wurde, geht ja keiner ein, oder ??!
In der NPD waren etliche V-Leute drin, die sogar zur Sraftaten 
aufgerufen hatten, schon vergessen ?!
Also was ist jetzt so abwegig an meiner These?
Im übrigen hat Theo ja in einem Recht - wie kann man nur so blauäugig 
und staatstreu sein anstatt mal wenigstens ein Gedankenspiel zu wagen - 
wenn's falsch ist, bitte dann mal Argumente anstatt Geschwafel!

> Aber zu glauben, Schäuble würde Leute in radikale Untergrundgruppen
> einschleusen um den Terrorismus zu fördern damit er (warum eigentlich,
> wenn es die Gefahr in Wahrheit gar nicht gibt) die Grundrechte
> einschränken kann, grenzt an Verfolgungswahn.
siehe NPD Beispiel, da waren etliche V-Leute drin; deshalb wurde diese 
Partei ja vom Verfassungsgericht "nicht" verboten - ist keine 
Verschwörungstheorie von mir, sondern vom Bundesverfassungsgericht!
Und was ist bitteschön bei linkradikalen Randalierern oder anderer 
gewaltbereiten Gruppen soviel anders ? Da gibt's auf einmal keine 
V-Leute ??? Erklär mir das mal!
Und Schäuble & Co. profitieren doch von der Gewalt - sie können jetzt 
Ihre Zielvorstellungen besser durchsetzen als wenn das nicht so wäre !!!
Das ist "eine" mögliche Theorie und warum sollte sie unmöglich sein.

> zumindest muss
> jede dieser Massnahmen stärker hinterfragt und im Zweifelsfall nach
> Wegfall der Bedrohung auch rückgängig gemacht werden.
Siehst Du und bei Dir hat jetzt die Taktik des Herrn Schäuble schon 
gezündet. Im übrigen wird gar nichts rückgängig gemacht - diese 
Märchengeschichten kannst Du Dir wirklich sparen.
Früher gab's mal ein Bankgeheimnis in Deutschland (wurde mit angeblicher 
Geldwäsche begründet) heute kann Dir bald jeder Verwaltungsklerk auf 
Dein Konto schauen, wenn das so weiter geht.
Dann träum mal weiter von Deiner Rücknahme von Gesetzen.

> Mich stört's nicht die Bohne weil ich nix zu verbergen hab.
Ja klar Meister :-) Es wird Dich aber dann stören, wenn Du z.B. die und 
die Krankheit hast oder irgendwas anderes nicht stimmt (z.B. 
polizeiliches Führungszeugnis, Erwebslosigkeit, keine Berufserfahrung, 
usw., usw. ) und Du deshalb nicht eingestellt wird, keinen Kredit 
bekommsst, kein Girokonto eröffnen kannst, etc. - es gibt viele 
Möglichkeiten der gesellschaftlichen Ausgrenzung!
Den Grund wird Dir keiner offen sagen, aber die Barrieren kommen dann 
ganz schnell. Aber Du bist ja ein Mensch ohne Probleme - noch und 
hoffentlich für den Rest des Lebens!
Soviel zu den Vorteilen von noch mehr Überwachung und Datenfreigabe für 
jedermann - aber wenn man blind ist, ist das ja eigentlich gar nicht so 
schlimm und man hat auch noch den Vorteil,daß man besser hören kann und 
garantiert nichts schlechtes mehr sieht :-) und so ähnlich ist das auch 
mit den Vorteilen bei der Überwachung :-)) na super!

> Also sollen wir warten, bis ein paar Tausend Menschen in einem Hochhaus
> verschüttet werden?? Und wäre das dann ein akzeptabler Grund? Oder was
> für Vorwürfe müssten sich dann die Sicherheitsbehörden anhören??
Tautologisches Blabla ...
Die gegenwärtigen Gesetze reichen völlig aus, um irgendwelche 
Terroristen dingfest zu machen, aber darum geht es nicht, es geht um 
bessere Kontrolle des einzelnen Bürgers für die jeweiigen Parteizwecke.
Manche Posten gibt's übrigens auch nur noch mit dem richtigen 
Parteibuch.
Für einen wirklich guten Terroristen wird sich immer ein Weg auftun, es 
ist nur eine Zeitfrage - das sind vorgeschobene Argumente - selbst bei 
den Engländern (und die haben die totale Kameraüberwachung in der U-Bahn 
und auf Plätzen, etc. schon lange vorher gehabt) gab es Anschläge in der 
U-Bahn bzw. Bussen - das war dann wohl nichts mit der totalen Sicherheit 
- die Anschläge wurden nicht verhindert! So einfach explodiert Dein 
"Mangel an Sicherheit"-Argument - trotz totaler Überwachung gab es 
Anschläge und ein unschuldiger Brasi, der für einen Terroristen gehalten 
wurde, ist damals in England "hingerichtet" !!! Trotz Totalüberwachung 
konnten sie die Anschläge damals nicht verhindern - aber alles schon 
vergessen, claro!
Übrigens auch 9/11 hätte auch verhindert werden können, es gab genügend 
Überwachungshinweise schon damals! Aber die Hinweise versickerten in 
Dschungel der Sicherheitsbehörden.

> Im Übrigen kann ich nicht verstehen, wieso hier von Panikmache etc. die
> Rede ist, wie viele Chaostage, wie viele verletzte Polizisten braucht es
> denn noch um auch dem Letzten klarzumachen, dass an den Aussagen von
> Polizei und Innenpolitikern vielleicht auch etwas dran sein könnte??
Terrorismus bekämpft man nicht dadurch, daß man sich festungsmäßig 
einigelt und das Pflichtprogramm Gefängnis für jedermann schmackhaft 
macht, Terrorismus entsteht aus einer Ungerechtigkeit und einer 
Ausgrenzung ... aber das ist ein anderes Thema.
Ein meterhoher "Grenzzaun", "Internierungslager", "Briefkontrolle", 
usw., usw. alles im Vorfeld, ein Millionenspektakel an Sicherheit - und 
dann noch Leute so wie Du, die das auch noch gut finden und die immer 
mehr Kontrolle herbeiwünschen - na ja, dann mal auf in den Polizeistaat, 
wir sind ja auf dem besten Wege dahin, fehlt eigentlich nur nur eine 
ordentliche Wegzugssteuer - die wird auch noch kommen, dann brauchen wir 
wenigstens keine Mauer wie in der DDR :-)
Mal sehen, wieviele dann überhaupt noch was merken ...

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich betrachte mich nicht als angeheizte Meute und habe auch keine 
vorsorglichen Verhaftungen gefordert, das kam von jemand anderem hier, 
ich ging nur darauf ein.
Allerdings finde ich es richtig, im Vorfeld solcher Ereignisse auf 
bekannte Gewalttäter ein Auge zu haben.

Und nur, weil vielleicht alles nicht soo schlimm war sollte man nicht 
glauben, dass die Möglichkeit dazu nicht besteht.
Muss ja nur mal ein Stein falsch treffen. Darauf warten wir aber doch 
jetzt nicht??

Davon abgesehen wollen wir doch jetzt nicht darüber streiten ob 
Platzwunden etc. leichte Verletzungen sind oder nicht. Wenn ich Steine 
etc. werfe, nehme ich durchaus den Tod eventuell Getroffener in Kauf, 
gegen diese verrückten Steinewerfer ist daher im Rahmen der Gesetze mit 
voller Härte vorzugehen. Punkt. (Und das heisst eben Wasserwerfer, 
Schlagstöcke etc., und ja, ich habe auch Verständnis dafür, wenn ein 
eingeschlossener Polizist -IN NOTWEHR- zur Waffe greift)
Ich kann in ÜBERHAUPT keiner Weise verstehen, was es da einzuschränken 
und zu relativieren gibt.

Und:
Was hat das alles damit zu tun, dass Geisterfahrer auch gefährlich sind?
Was hat das alles damit zu tun, dass es anderswo vielleicht auch Unrecht 
gibt?

Im Übrigen: Ich betrachte weder Wikipedia, noch überhaupt Informationen 
aus dem Internet (in fast allen Fällen) noch beteiligte "Künstler" als 
objektive Informationsquelle. Papier ist schon geduldig, aber das 
Internet...

Um das zuletzt nochmals klarzustellen: Das Recht auf Demonstrationen 
bringen die Verrückten in Gefahr, nicht die Polizei und nicht die 
Politik. Aber wenn man so Einiges hier liest, haben sie mit ihrer Masche 
auch noch Erfolg. Traurig.

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Allerdings finde ich es richtig, im Vorfeld solcher Ereignisse auf
> bekannte Gewalttäter ein Auge zu haben.

Zu diesem Zweck sind ja die Internierungslager wor Ort wohl errichtet 
worden, außerdem Bruch des Biefgeheimnisses, Hazsdurchsuchungen im 
Vorfeld, usw.
Allerdings frage ich mich, ob man solche "luxuriösen" Treffen nicht auch 
an andere Orte verlegen kann.
Ich vermute, daß haben viele der Gewalttäter auch als Provokation 
angesehen, aber das ist bloß eine Vermutung.

> Und nur, weil vielleicht alles nicht soo schlimm war sollte man nicht
> glauben, dass die Möglichkeit dazu nicht besteht.
Bisher über 1000 Verletzte, also das ist doch schon erheblich!
Nur wozu soll dieser G8 Gipfel führen? - es kommt nichts bei dem Treffen 
heraus, das weiß man jetzt schon! viele Verletzte und Millionen an 
Kosten. Das war vorhersehbar, wenn man sich die Geschichte der 
bisherigen G8 Gipfel anschaut - eine absolut sinnlose Veranstaltung.
Da sollte man vielleicht mal überdenken, ob so ein "Ereignis" wirklich 
noch Sinn macht und man sich nicht doch besser in der "Wüste" trifft, 
wenn ein großer Teil der Bevölkerung dagegen ist.
Muß sowas überhaupt sein.
Stattdessen demonstriert man Härte, koste es was es wolle - in 
totalitären Staaten ist das übrigens auch nicht viel anders.

> gegen diese verrückten Steinewerfer ist daher im Rahmen der Gesetze mit
> voller Härte vorzugehen. Punkt. (Und das heisst eben Wasserwerfer,
> Schlagstöcke etc., und ja, ich habe auch Verständnis dafür, wenn ein
> eingeschlossener Polizist -IN NOTWEHR- zur Waffe greift)
> Ich kann in ÜBERHAUPT keiner Weise verstehen, was es da einzuschränken
> und zu relativieren gibt.
Also man hat auch Bilder gesehen, wie Demonstranten am Boden lagen und 
von Polizisten getreten und mit Schlagstöcken weitergeschlagen wurden.
Aber neben dem Internet ist das Fernsehen für Dich sicherlich 
genausowenig eine zuverlässige Informationsquelle.
Und das ist per Gesetz noch nicht erlaubt!
Ich kann verstehen, daß man als Polizist einen ganz üblen und 
gefährlichen Job zu erfüllen hat und dehnen bisweilen auch die Sicherung 
durchbrennt, letztendlich sind sie ja die Prügelknaben der Politiker - 
und diese Politiker sollten mal nachdenken, was man besser machen kann 
und ob dieses vohersehbare "Ereignis" überhaupt notwendig ist.

Wer beim Steinewerfen dingfest gemacht wird, der wird auch im Rahmen der 
Gesetze bestraft. Übrigens sind auch schon Steinewerfer angeklagt und 
verurteilt worden - es geht also mit den jetzigen Gesetzen alles 
umzusetzen in Bezug auf Gewalttäter. Dann ist nur noch die Frage, ob die 
Strafen auch hart genug sind - okay, dann sollen sie härtere Strafen 
gegen Verbrecher wie in USA einführen, dann würde ich mich vielleicht 
auch sicherer fühlen.
Okay, soll die Polizei doch mit Gummigeschossen loslegen oder wie in 
Südamerika gleich scharf schießen - das ist ja die Idee des ein oder 
anderen Politikers.
Dann wird es wohl nur noch friedliche Demonstrationen geben, aber so 
sicher ist das auch nicht ?!
Na ja, try and error - so wird das in der Politik ja gehandhabt.

Aber wie man ein Ereignis in dieser Form stattfinden läßt, daß a) nichts 
bringt und b) Millionen kostet und c) immer schon Widerstand auslöste 
kann ich nicht nachvollziehen.

> Um das zuletzt nochmals klarzustellen: Das Recht auf Demonstrationen
> bringen die Verrückten in Gefahr, nicht die Polizei und nicht die
> Politik.
Richtig und da hilft nur eins, Demos prinzipiell verbieten, Grundrechte 
kann man entprechend anpassen und wer dann noch teilnimmt wird gleich 
präventiv verhaftet, ganz einfach, Problem gelöst.
Begrenzte Demos bis max. 50 Leute, dann kann nichts mehr passieren,
Präventiv verhaften - das fehlt noch, dann geht man ganz auf Nummer 
sicher.
Freiheiten sind auch anderweitig schon eingeschränkt worden, da spielt 
das Versammlungsfreiheitsrecht auch keine Rolle mehr.
Auch in einem solchen Staat kann man leben. Ist dann vielleicht auch 
traurig, aber man ist garantiert sicher und nur darum gehts ja wohl.
Alle vier Jahre kann man mal was ankreuzen, das muß dann aber auch 
reichen, basta!






Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

jetzt fühl ich mich sicherer. Und in 12 Jahren hab ich dann auch meinen 
bestellten Trabi. Achso, hatte ich ja vergessen, sorry: Alle die hier 
negativ über die gute deutsch Demokratie schreiben, kriegen in Kürze 
Besuch.

Gruß

Christian

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ob beim in der Nase bohren oder spucken aufs Pflaster

Spucker sollten mit 2 Tage Ordnungshaft bestraft werden, dann fände ich 
Videoüberwachung gut. Mir gehen nämlich die ganzen Spakkos auf die 
Nerven, die durch die Stadt laufen und alle 10 Meter ihren Schleim auf 
die Straße kotzen. Dabei ist es um so mehr Schleim, je mehr Begleiter 
bei ihm sind. Abartig...

Autor: Hans Wilhelm (hans-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kleiner einwurf am rande... ich war am we am rock im park... meine 
beobachtung dort: leute tanzen auf der strasse (im campingplatz)... 
streife kommt... schaltet horn und blaulicht ein leute lassen streife 
durch... mannschaftstransporter kommt... schaltet während uniformierte 
mit helm und schlagstock aussteigen und die tanzenden wegräumen (war 
wirklich nix anderes)  das blaulicht ein und fährt duch...

es scheint also bei euch wirklich so zu sein das man die leute so lange 
nervt bis sie dann wirklich durchdrehn... sowas kann nicht sein... ich 
sag nix wenn irgendwas böses da von statten gehen würde aber sind 
tanzende die nicht beim anblick der polizei sofort in den 
danebenliegenden (als gesundheitsgefährlichen gekennzeichneten) see 
springen schon so behindert, dass man sie mit schlagstöcken entfernen 
muss? gut sie haben damit nicht zugeschlagen.. aber so ein schlagstock 
der einem vor die nase gehalten wird.. ich mein ist schon irgendwie 
provokant... und etwas weiter hat man auch netten sprechgesang gehört 
der das thematisiert...

ich seh einfach zu viel gewaltgeile bei der exikutive in DE... werd mir 
also überlegen ob ich zu euch noch auf großveranstaltungen gehn 
will...zumindest in bayern scheint es mir lebensgefährlich zu sein einem 
uniformierten zu begegnen...

und ganz nebenbei... zitat aus hackers:"1984 ist realität!"

73

Autor: Steven Wetzel (steven)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

> der 'Schwarze Block' besteht aus ehemaligen Kernkraftgegnern (aus den
> 80ern), die ausschließlich Schwarz tragen, sich vermummen und als
> einziges Ziel Randale haben. das Wort 'Friedlich' im Zusammenhang mit
> diesen Leuten ist mehr als fehl am Platz!

ne, nicht mehr. Das sind nur noch Mitläufer. Das wären ja heute 
50-jährige :-) Die Kernkraftgegner hatten damals konkrete Ziele, der 
heutige schwarze Block hat nur noch den Namen gemein und als einziges 
Ziel die Zerstörung (von Eigentum und Demokratie)

Autor: Steven Wetzel (steven)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> stehen. Diesen (Herren) Fanatikern müssen wir besonders auf die Finger
> schauen!

Das tut man garantiert nicht, indem man Steine auf Polizisten wirft oder 
Fahrzeuge der Anwohner in Brand steckt. Dann bewirkt man genau das 
Gegenteil. Diese Hirnis vom schwarzen Block spielen doch einem Schäuble 
direkt in die Hände, der sich in seinen präventiven Maßnahmen nur 
bestätigt sieht.

Autor: Steven Wetzel (steven)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> im Phoenix abgegeben, sinngemäß "Es war EIN Auto das brannte und dann 35
> mal von allen Seiten gefilmt und abfotografiert wurde!"

Und es wechselte ständig die Marke sowie den Standort, stimmt's?

http://www.brennende-autos.de/

Autor: senf dazugeben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> im Phoenix abgegeben, sinngemäß "Es war EIN Auto das brannte und dann 35
>> mal von allen Seiten gefilmt und abfotografiert wurde!"

>Und es wechselte ständig die Marke sowie den Standort, stimmt's?

es ging um Rostock und nicht die Historie und dort hat GENAU 1 Auto 
gebrannt, wurde aber mannigfach durch der Presse mit "Autos" 
überschrieben, gelle!

>> stehen. Diesen (Herren) Fanatikern müssen wir besonders auf die Finger
>> schauen!

>Das tut man garantiert nicht, indem man Steine auf Polizisten wirft oder
>Fahrzeuge der Anwohner in Brand steckt.

sagt doch auch keiner!

>Spucker sollten mit 2 Tage Ordnungshaft bestraft werden, dann fände ich
>Videoüberwachung gut. Mir gehen nämlich die ganzen Spakkos auf die
>Nerven, die durch die Stadt laufen und alle 10 Meter ihren Schleim auf
>die Straße kotzen. Dabei ist es um so mehr Schleim, je mehr Begleiter
>bei ihm sind. Abartig...

Hier leidet wohl einer an Pananoia (Hilfe Staat, hier spucken immer alle 
rum, betraf die doch sofort, am besten im Schnellverfahren). Mach dich 
mal locker!

Autor: Steven Wetzel (steven)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> es ging um Rostock und nicht die Historie und dort hat GENAU 1 Auto
> gebrannt, wurde aber mannigfach durch der Presse mit "Autos"
> überschrieben, gelle!

Du hast jetzt nicht wirklich den Link gelesen, stimmts?

Ic h kopiere dir nochmal das wichtigste raus:
"05.06.2007 – Willibald-Alexis-Straße Ecke Kopischstraße Mercedes
04.06.2007 – Bergmannstraße Chrysler Voyager
01.06.2007 – Kreuzberg, Straße unbekannt Land Rover
29.05.2007 – Niemannstraße Mercedes
29.05.2007 – Carl-Herz-Ufer Mercedes
27.05.2007 – Köpenicker str Toyota"

Steht eigentlich groß und breit da. Ist das für dich immer noch ein- und 
dasselbe Auto?

Man braucht nur auf "Impressum" klicken, da sieht man ein paar Bilder 
der Autos. Vermutlich nennst du den Auto befangen und beschuldigst ihn, 
eine Fotomontage von ein und demselben Auto gemacht zu haben, das zwar 
immer wieder anders aussieht, aber egal.


> Hier leidet wohl einer an Pananoia (Hilfe Staat, hier spucken immer alle
> rum, betraf die doch sofort, am besten im Schnellverfahren). Mach dich
> mal locker!

Nein, Jupp hat recht. Es wäre das gleiche, als wenn jemand einfach 
seinen Müll auf der Strasse entleert oder einfach eine Kippe wegwirft. 
Anderswo wird dies schon mit empfindlichen Geldstrafen geahndet. Wenn du 
gerne im Müll wohnen willst, sei dir das gegönnt. Andere möchten dagegen 
ein sauberes Stadtbild haben, zumal Touristen viel lieber saubere 
Straßen sehen, als sabbernde und rumrotzende Kinder.

Aber ich würde denen auch keine Geldstrafe verpassen sondern sie so 
behandeln, wie sie sich benehmen, als Säuglinge und das öffentlich. 
Leider ist das mit dem Grundgesetz nicht vereinbar, da ja die Würde 
unantastbar ist.

Autor: senf dazugeben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du hast jetzt nicht wirklich den Link gelesen, stimmts?

Ne stimmt nicht! Du kannst aber anscheinend nicht lesen! Es ging 
ausschließlich um die Berichterstattung über die Kravalle in Rostock bei 
den 1000 Verletzten. Du bringst hier ganz andere Dinge ins Spiel! Was 
soll das?

Und ansonsten sage ich nur, schön wie du dich auch polemisierend und 
herablassend über das Grundgesetz äußerst! Es mag ja in deinem (und 
Jupps) Sinne sein jede kleine Verlegenheit mit der Gesetzeskeule zu 
beantworten, ich finde so eine Haltung schlicht erbärmlich! (nein, ich 
spucke nicht auf dem Gehweg, aber Denunzianten sind mir noch zehn mal 
mehr zuwider als ein einzelner der mal .. ("schauen Sie mal Herr 
Wachtmeister, der hat gerade auf den Boden .. ich war Zeuge, ich habe 
alles gesehen!") Vermutlich bis du auch der Auffassung, man solle Leuten 
an Parkplätzen hinterherspitzeln, ob nicht die Parkzeit überschritten 
ist. (Unglaublich!)

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es mag ja in deinem (und Jupps) Sinne sein jede kleine Verlegenheit
>mit der Gesetzeskeule zu beantworten, ich finde so eine Haltung
>schlicht erbärmlich!

Bub, ich will dir mal was sagen. Wenn ich durch die Stadt laufe und mir 
kommt so ein Volldepp entgegen, der nur knapp meinen Schuh mit seinem 
Sabber verfehlt, dann gibt's eigentlich nur eine sinnvolle Maßnahme: 
frontale Einpassung eines länglichen, rechteckigen Gegenstands, genannt 
Dachlatte.

Das das real aber nicht möglich ist, dürfte klar sein denn schließlich 
wäre das Körperverletzung. In Singapore wurde das sehr schön gelöst, 
dort kannst du vom Boden essen. Warum nicht hier? Bisschen Erziehung 
schadet nie und Ordnungshaft muß ja nicht gleich sein. Ein deftiges 
Ordnungsgeld (schließlich sind die Kassen ja leer) oder halt ersatzweise 
Haft könnte man ja auch machen.

Bitte nicht falsch verstehen. Ich bin nicht dafür, jede Kleinigkeit zu 
bestrafen. Nur das Spucken und das achtlose wegwerfen von Sargnägeln 
wird immer mehr zur Normalität und das stört mich halt.





Autor: senf dazugeben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bub, ich will dir mal was sagen

Du kommst hier mit Moral und beginnst so deinen Satz? Tss, tss, tss

(der Rest ist kleinklein!)

Autor: Steven Wetzel (steven)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
senf dazugeben wrote:
>>Du hast jetzt nicht wirklich den Link gelesen, stimmts?
>
> Ne stimmt nicht! Du kannst aber anscheinend nicht lesen! Es ging
> ausschließlich um die Berichterstattung über die Kravalle in Rostock bei
> den 1000 Verletzten. Du bringst hier ganz andere Dinge ins Spiel! Was
> soll das?


Eigentlich bin ich nicht dafür verantwortlich, dir korrektes 
Textverständnis beizubringen. Das sollte deine Deutschlehrerin machen. 
Es wurde die Behauptung aufgestellt, dass nur ein Auto gebrannt haben 
sollte, aber schon auf den Bildern waren 2 verschiedene zu sehen. 
Genauso, wie ein kurzer chronologischer Ablauf zu sehen war.


Autor: mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so, jetzt hat es einen Verdeckten Ermittler erwischt der sich unter die 
Demonstranten geschicht hatte. n-tv hat live und auch eben in der 
Rückschau darüber berichtet und die Rangelei gezeigt. Nachdem er wohl 
Prügel bezogen hat, ist er wieder in den Reihen der Polizei verschwunden 
bzw. aufgenommen worden. Er soll sich selbst als Autonomer ausgegeben 
haben und mit zu Provokationen gegen die Polizei aufgerufen haben.

Autor: Zoroaster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jupp
Du redest mir aus der Seele.
Nur mit Singapore hast nur teilweise recht, d. h. es gibt auch dort 
einige Orte, wo's sehr asiatisch aussieht...

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann war meine Theorie mit den V-Leuten bzw. argent provocateur doch 
nicht falsch wie von einigen angenommen :-)

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Smörre,

verstehe ich Dich jetzt wirklich richtig, daß die Ausschreitungen auf 
den Demos nur staatlich gelenkte Randale ist?

Autor: Kerker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na pauschalisieren wir nicht, es wäre allerdings verwunderlich, wenn der 
Staat nicht alle Register zieht.

Autor: mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achtung: Der Durchbruch ist geschafft, Peter Klöppel hat es gerade 
vermeldet mit den Worten

" .. wir ziehen ernsthaft in Betracht .."

also mit anderen Worten etwa so

- "wir denken ganz doll dran"
- "wir wollen wirklich, ganz ehrlich"
- "wir würden schon machen wenn's drauf ankommt"
- "bei einer der nächsten Gespräche kommt's aber nun wirklich auf die 
Agenda"

wer hätte gedacht, dass eine so großartige Leistung doch noch zustande 
kommt

Wir dürfen zurecht Stolz sein! Hach wie schön ..

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Peter Klöppel hat es gerade vermeldet

Der hat auch vermeldet dass ein Polizeiboot ein Greenpeace-Boot 
überfahren hätte. Schlichtweg gelogen! Die Aufnahmen (auch die anderer 
Sender) zeigen deutlich dass ein Greenpeace-Boot drübergefahren ist, und 
das auch nur weil das überfahrenen Boot gestoppt hat.

Außerdem -friedlich hin oder her- Die Demonstranten haben die ganze 
Gegend versifft und kaputtgetrampelt!

RTL und Konsorten sind eindeutig Subjektiv, also bitte kein Wort 
glauben!

Autor: mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der hat auch vermeldet dass ein Polizeiboot ein Greenpeace-Boot
>überfahren hätte. Schlichtweg gelogen! Die Aufnahmen (auch die anderer
>Sender) zeigen deutlich dass ein Greenpeace-Boot drübergefahren ist, und
>das auch nur weil das überfahrenen Boot gestoppt hat.

da musst du mal deine eigene Optik ein bisschen aufpolieren, ich habe 
gerade die Bilder in ZDF gesehen und dort hat ein großes Boot mit 
orangenem Unterbau und 2 Insassen darin in orangenen Rettungswesten ein 
kleines Boot überfahren bzw. unter Wasser gedrückt und zwar so, dass 
fast der Motor auf diesem kleinen Boot hing. Jetzt rate mal welche 
Aufschrift das große Boot deutlich trägt? Es trägt in großen weißen 
Lettern die Aufschrift POLIZEI! (habe Screenshot!)

Schön das du selber selbst so "objektiv" bist!

Die Natur erholt sich schon wieder von ein bisschen plattgetrampel und 
die vielen Schäden der schweren Einsatzfahrzeuge der Polizei (samt 
Zaun!) wollen wir dabei doch auch nicht unberücksichtigt lassen, gelle?!

Außerdem schärfe mal deinen Ironie-Detektor, du hast mein Posting völlig 
mißverstanden!

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry habe dein Posting nicht kommentieren wollen, nur beim Namen 
Klöppel einhaken wollen.
Optik haste Recht, nicht richtig higeguckt.
trotzdem ist das Greenpeace-Boot selbst schuld (wie übrigens ALLE Boote, 
die wissentlich in ein Sperrgebiet eindringen), da es abrupt aufgestoppt 
hat und die nachfolgenden Boote keine Chance hatten auszuweichen. ;-)

Die sollen übrigens froh sein dass keine Norweger beteiligt sind! Die 
legen auch gerne mal Minen und schießen scharf.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich lach mir einen...da werden Millionen für Sicherheitsvorkehrungen 
ausgegeben und so ein paar läppiche Schlauchboote schaffen es in die 
Sperrzone. Das nenne ich mal Inkompetenz wie sie im Buche steht. Kein 
Wunder, das an den Einsatz der GSG-9 gedacht wurde.

Die sollen sich das nächste mal auf einem Fluzeugträer weit draußen auf 
hoher See treffen, und dann ist gut. Die Amis haben davon genug und die 
Bevölkerung bleibt mit dem Quatsch verschont.

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die sollen sich das nächste mal auf einem Fluzeugträer weit draußen auf
>hoher See treffen, und dann ist gut. Die Amis haben davon genug und die
>Bevölkerung bleibt mit dem Quatsch verschont.

Sehe ich genauso!!!

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich lach mir einen...da werden Millionen für Sicherheitsvorkehrungen
>ausgegeben und so ein paar läppiche Schlauchboote schaffen es in die
>Sperrzone. Das nenne ich mal Inkompetenz wie sie im Buche steht. Kein
>Wunder, das an den Einsatz der GSG-9 gedacht wurde.

An solchen Kabinettstückchen macht sich der ganze Unsinn vom überzogenen 
Sicherheits-Schnickschnack aus. Schade, dass nicht auch noch eine Gruppe 
mitsamt Kamerateam über den Zaun gekrabbelt ist. An solchen Treffen 
sieht man mal wieder sehr schön in welcher Staatsform wir derzeit leben!

Wir leben in einer Wink-Demokratie!

Das ist ein Zustand, bei der die meisten Bundesbürger vom Treffen ihrer 
Staatsoberhäupter nur noch erwarten, dass sie in den 19:00 Uhr 
Heute-Nachrichten lächelnd in die Kamera winken, um gleich danach im 
Kreise der Familie ein ergreifendes politisches Gespräch zu beginnen, 
dass einzig zum Inhalt hat, zu bewerten, wer in welchem Dress den 
schönsten Lächler abgegeben hat.

Was die Boots-überfahr-Geschichte anbetrifft, da hat sich die liebe 
Polatüt mal auf Augenhöhe der Steineschmeißer-Fraktion begeben. Man kann 
getrost beides jeweils unter versuchtem Mord abheften, schlimmer noch, 
was ein 19-jähriger Draufgänger möglicherweise noch nicht in der Birne 
hat (Steine können auch treffen!), das MUSS ein ausgebildeter 
Schnellbootfahrer gehobenen Alters einfach wissen! Ein Stück weiter über 
sein Opfer drübergerutscht und die Insassen wären womöglich zerstückelt 
worden. Greanpeace Kommentar sinngemäß: "wollten die uns umbringen?!". 
Deeskalation sieht anders aus! Und soll mir mal keiner versuchen weiß zu 
machen, man hätte hier annehmen müssen, dass es sich um einen 
Anschlagsversuch von Islamisten handele! (auf die nachgereichte 
Begründung warte ich noch ;))

Autor: SM70 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man zu hause bleibt, passiert einem auch nix...

Autor: Empfehler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, das mit dem Greenpeace Boot,...

Nachdem ich das Video gesehen habe muss ich sagen, dass es eben zum Teil 
selbstverschuldet ist. Wie soll das Schnellboot (größer, schwerer) 
hinter denen bitte so abrupt stoppen, wie das kleine Greenpeace 
Schlauchboot das getan hat? Ich fahr ja auch nicht mit einer Ente vor 
einen 20 Tonner und steig dann voll ins Pedal! Darüber hinaus: Was bitte 
hatte das Schiff in der Schutzzone verloren? Wenn man das Gesetz bricht, 
muss man eben auch mit den Konsequenzen rechnen. Versteht mich nicht 
falsch, ich finde die Proteste richtig, aber wer provoziert muss eben 
auch mit der Antwort klarkommen, nachher rumheulen ist einfach nur arm!

Autor: mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch kein Argument. Wenn man etwas bewirken möchte verschuldet 
man immer selbst, das nennt sich ziviler Ungehorsam und der ist legitim 
angesichts dessen worum es geht, nämlich um die Bekämpfung globaler 
Armut. Wenn "die Mächtigen" sich einen Dreck drum scheren und die 
Öffentlichkeit mal wieder zu verarschen versuchen indem sie lausige 
Erklärungen wie " .. wir ziehen ernsthaft in Betracht .." der Welt als 
Ergebnis ihrer "Bemühgungen" auftischen, dann muss man sie schonmal ein 
bisschen "zwicken". Gibt deswegen noch lange kein Grund Leute in 
Lebensgefahr zu bringen, das war/ist absolut unnötig.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie soll das Schnellboot (größer, schwerer) hinter denen bitte so
>abrupt stoppen, wie das kleine Greenpeace Schlauchboot das getan hat?

Eben...schließlich ist es eine _Sperr_zone und die Befehle sind hier 
klar, ein Eindringen ist mit allen Mitteln zu verhindern.

Wenn ich die Area 51 unbefugt betrete, werde ich erschossen. So einfach 
ist das und da fragt auch keiner lange nach.

Wenn jemand so lebensmüde ist und in einem Sicherheitsbereich mit 
Schlauchbooten eindringt, der muß halt damit rechnen, dass er dabei 
umkommt. Und das war denen ja auch klar, dumm sind diese Leute nicht. 
Versuchter Mord?  Mach dich bitte nicht lächerlich, noch mal: es ist ein 
gesperrter Sicherheitsbereich, in dem niemand was zu suchen hat.

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jupp:
SO ISSES!

Im übrigen, wo bleibt die Demokratie für die Anwohner? Die werden nicht 
gefragt und einfach von Demonstranten überrannt, Zäune kaputtgemacht und 
und und ..

Rücksichtsloses Egoistenpack, diese Demonstranten!

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> trotzdem ist das Greenpeace-Boot selbst schuld, da es
> abrupt aufgestoppt hat und die nachfolgenden Boote
> keine Chance hatten auszuweichen. ;-)

Genau, bei Auffahrunfällen auf der Autobahn ist immer das vorderste Auto 
schuld, es hätte ja nicht anhalten müssen.

Sonst gehts noch?


> Wenn man das Gesetz bricht, muss man eben auch mit
> den Konsequenzen rechnen.

Und wenn "das Gesetz" an sich einen Rechtsbruch darstellt?

Wer muss dann mit den Konsequenzen rechnen?

Autor: Sehender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe im TV gesehen, wie Anwohner die Demonstranten mit Essen und 
Trinken versorgen. Eine ältere Anwohnerin war so angetan, dass sie das 
gleich mehrmals am Tag durchzog.
Eine örtliche Gaststätte hatte auch kostenlos Nahrung verteilt. 
Daraufhin stellte die Polizei dem Restaurant das Wasser ab. (Quelle war 
stern oder spiegel,habe ich vergessen)

Die Demonstranten können ja auch nichts dafür, dass G8 dort stattfindet. 
Die wären den Politkern auch auf die Zugspitze gefolgt.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Anwohner und vor allem die Bauern, ganze Felder wurden von 
Demonstranten und Einsatzkräften niedergetrammelt. Wer entschädigt die? 
Niemand, schließlich wird ja generell staatlich verursachter 
Privatschaden nicht entschädigt.

60 Mrd. für Afrika <=> keine (kleine) Entschädigung für die Bevölkerung

Prima...

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Genau, bei Auffahrunfällen auf der Autobahn ist immer das vorderste Auto
>schuld, es hätte ja nicht anhalten müssen.


Selbst wenn´s anders ist, bleibt es dann ein Unfall, von Mordversuch 
kann ja wohl keine Rede sein.

Wenn ich bewusst in so einen Sicherheitsbereich eindringe, muss ich 
damit rechnen, verfolgt zu werden, und wenn ich dann aprupt vor dem 
schweren Boot stoppe, muss ich damit rechnen, überfahren zu werden.
Das haben die schon in Kauf genommen (hat ja auch tolle Bilder 
geliefert, auf sowas steht man doch bei Greenpeace, da fliessen wieder 
die Spendenmillionen).



>Und wenn "das Gesetz" an sich einen Rechtsbruch darstellt?

Dann hält man sich trotzdem dran und zieht vors 
Bundesverfassungsgericht, das ist nämlich dafür da!
Und wenn einem das Ergebnis dann auch nicht passt, dann  wird man halt 
Terrorist, weil man weiss es ja alles besser als Politik, Fachleute, 
Gerichte, gesunder Menschenverstand etc.

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sonst gehts noch?
Ja. Wer ohne Grund stark bremst und der Nachfolgende knallt drauf kriegt 
mindestens 50% Schuld!
Wenn du das in einem Abgesperrten (verbotenen) Bereich tust krigst du 
nicht nur 100% Schuld, sondern auch noch 'ne Strafanzeige!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jupp wrote:

> Eben...schließlich ist es eine _Sperr_zone und die Befehle sind hier
> klar, ein Eindringen ist mit allen Mitteln zu verhindern.

Das war übrigens auch die ständige Argumentation der DDR-Führung
bezüglich ihrer Westgrenze...

Autor: Idaho (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Merkel fügte hinzu, sie hoffe, dass Greenpeace «nicht allzu viel CO2» 
emittiert habe mit den Booten."

Warscheinlich weniger als Merkel höchst persönlich wärend dem G8 Gipfel 
absondert. ;)

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg Wunsch

du hast völlig recht (schön zu wissen, dass man hier im Forum noch ein 
paar Leute mit Rückgrat antrifft)

Zu den anderen Leuten, die jetzt hier in ereifernder, unterwürfiger 
Manier behördliche Auflagen kritiklos rechtfertigen sei gesagt, sie 
sollten sich mal die Überschrift dieser Meldung anschauen

http://www.heise.de/newsticker/meldung/90541

@Idaho (Gast)

habe den Satz auch von Merkel gehört, vielleicht war fortschreitende 
Sonneneinstrahlung in Zusammenhang mit fehlender Kopfbedeckung schuld.

Man hätte auch mal provokant zurückfragen können, ob in der kleinen 
Aperitif-Runde die gestern live übertragen wurde (Merkel + 4 Personen; 
Bedienung stellte mehrfach Biergläser hin) die Getränke auch persönlich 
bezahlt wurden, z.B. in ein Schweinchen für einen guten Zweck. 
Übertragen auf alle 2000 Akkreditierten wäre da schön was zusammen 
gekommen und die Veranstaltung hätte vielleicht einen (kleinen) Sinn 
bekommen.

Immerhin - die ortsansässige Firma, die den Zaun gebaut hat, hat sich 
eine goldene Nase (auf Kosten des Steuerzahlers) verdient und die ein 
oder zwei brennenden Autos (spürt eh keine Versicherung) haben min. 10 
Prozent mehr Auflage gebracht - ein Millionengeschäft für die Presse. So 
gesehen waren die Krawalle (bis auf das daraus resultierende BVerfG 
"Bauchschmerzen-Urteil") sogar ein beachtlicher Wirtschaftsfaktor. Wer 
hätte sich für den (blöden) langweiligen Gipfel extra eine Zeitung 
gekauft, wenn darin nicht ausführlich bebildert schwarze Gestalten - mal 
mit Helm und Knüppel, mal mit Sturmhaube und Stein - abgelichtet gewesen 
wären?! Die eigene Entrüstung lässt das Portemonnaie am Zeitungsstand 
gerne aufspringen. ;)

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>"Datenschützer warnt vor Duckmäusergesellschaft"

Hab' se mir angeschaut.
Was soll das jetzt heißen? Dass wir alle zur Anarchie aufrufen sollen 
und keine Regeln von wem auch immer befolgen sollen?
Es gibt nun mal Gesetze, wie auch immer man die sieht, man muss sie 
befolgen. Wo bitte soll denn sonst die Grenze gezogen werden?
Immerhin leben wir in einer Demokratie, also muss sich die 
Unzufriedenheit in den Wahlen ausdrücken (oder selbst in die Politik 
gehen), nicht dadurch dass man Gesetze bricht oder die Ordnungshüter 
angeht. Ich finde die waren sehr tolerant und haben nicht hart 
durchgegriffen. Nicht mal der Spiegel hat ordentliche Fotos von der 
'Polizeibrutalität' machen können.

Ich möcht die, die jetzt gegen unsere Gesetze schreien und von einem 
'Polizeistaat' sprechen, mal sehen wenn das Gesetz des Stärkeren gilt 
(Anarchie)! Dann wird auf einmal laut nach Polizei geschrien!

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Immerhin leben wir in einer Demokratie, also muss sich die
>Unzufriedenheit in den Wahlen ausdrücken

Genau. Da dies aber seit Jahrzehnten von über 50% der Wahlberechtigten 
nicht gemacht wird, muß man halt in den sauren Apfel beißen und alle 
Gesetze akzeptieren, so wie sie kommen.

Autor: Kai (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nicht mal der Spiegel hat ordentlihe Fotos von der
>'Polizeibrutalität' machen können.

der war gut!

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso das denn?
Müsste man auch, wenn 100% wählen gingen.

Ausserdem: Sei doch froh, so verdoppelt sich der Wert Deiner Stimme. 
Müsste also alles viel eher in Deinem Sinne sein. Ärgerlich nur, wenn 
Leute eine andere Meinung haben.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Aufreger,

"...verdient und die ein oder zwei brennenden Autos (spürt eh keine 
Versicherung) haben min. 10 Prozent mehr Auflage gebracht ."

Kannst Du die 10% mehr Auflage belegen? Warum nicht 20% oder noch mehr. 
Apropos brennende Autos, würdest Du diesen Stuss auch absondern, wenn 
das Dein Auto gewesen wäre?

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kannst Du die 10% mehr Auflage belegen? Warum nicht 20% oder noch mehr.
>Apropos brennende Autos, würdest Du diesen Stuss auch absondern, wenn
>das Dein Auto gewesen wäre?

Ich gebe dir zu die Zahl war willkürlich angenommen. Die genaue Zahl 
spielt auch keine Rolle, denn dass die Bilder ein i-catcher waren wird 
sicher niemand ernsthaft bestreiten. In der Vergangenheit haben immer 
wieder ähnliche Ereignisse die die Aufmerksamkeit der Massen auf sich 
gezogen haben die Auflagen der Tageszeitungen spürbar gesteigert. 
Vielleicht wird man in absehbarer Zeit genaueres erfahren.

Bitte auch mal bedenken, dass die Krawalle etlichen Politikern zur 
Schärfung des eigenen Profils verholfen haben, es konnte doch gar nicht 
oft genug in die Kamera beteuert werden, wie der Rechtsstaat mit 
Gewalttätern umzugehen habe. So eine "Chance" lässt man sich als 
Spitzenpolitiker doch nicht entgehen!

Und was den "Stuss" betrifft, hier geht es wie geschrieben wurde nicht 
um "kleinklein" ("Hilfe! meine Wiese ist zertreten"; "Hilfe! mein Gehweg 
wurde verkratzt") sondern um ein Anliegen, dass einen großen Teil der 
Weltbevölkerung betrifft und da gelten nun mal andere Maßstäbe! 
Vergleiche mal vielen tausenden (vielleicht sogar Millionen) Toten, die 
eine falsche Entscheidung über die Freigabe von HIV-Medikamenten zu 
verantworten hat mit den Verletzen beim G8 Gipfel! (um nur eine Sache 
mal raus zugreifen) Es geht um Fragen die die Zukunft der Menschheit, 
mindestens aber sehr viele Menschen betreffen und nicht um die Frage, ob 
"Bauer Meinecke" seinen Acker mal ein wenig ruhen lassen muss! Die paar 
Schäden sind jedenfalls weitaus kleiner als beispielsweise die Kosten 
für den Aufwand des Sicherheitsirrsinns.

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach so, in diesem Fall heiligt der Zweck die Mittel oder was??
Dass sich die Mächtigen der Welt treffen rechtfertigt also, dass Demos 
-friedlich oder nicht- unschuldigen und friedlichen Anwohnern das halbe 
Jahreseinkommen vernichten? Bezahlen tut das KEINE SAU!
Ich denke dass du keinen Besitz hast, von dem du leben musst, sonst 
würdest du anders über sowas reden!

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es geht um Fragen die die Zukunft der Menschheit,
>mindestens aber sehr viele Menschen betreffen und nicht um die Frage,
>ob "Bauer Meinecke" seinen Acker mal ein wenig ruhen lassen muss!

Ich fasse deine Ignoranz nicht.

Gerade wenn es um die Zukunft der Menschheit geht, sollte es doch wohl 
trivial sein, dem Bauern, der seine Jahresernte verloren hat, eine 
angemessene Entschädigung zukommen zu lassen. Zumal es ja nur zu dieser 
Sachbeschädigung gekommen ist, weil die Sicherheitskräfte nicht in der 
Lage waren, ihren Job vernünftig zu erledigen.

60 Mrd. für Afrika, 0 für Bauer Helmut*.

--
*) Dieser Name ist frei erfunden. Ähnlichkeiten mit tatsächlich 
existierenden Personen ist rein zufällig.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Aufreger,

Hier Artikel 2 des Grundgesetzes (Hervorhebung von mir):

(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, 
SOWEIT ER NICHT DIE RECHTE ANDERER VERLETZT und nicht gegen die 
verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.
(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die 
Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf 
Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

Du darfst Dich also wegen des großen Zusammenhanges über die Rechte 
einzelner stellen. Das hatten wir glaube ich vor ca. 70 Jahren schon 
einmal (OK, das war jetzt vielleicht nicht ganz fair).
Mit Deiner Argumentation dürfte ich also auf Demos gegen den G8-Gipfel 
auch Schusswaffen einsetzen. Ein paar Tote sind doch verglichen mit dem 
Weltgewissen zu vernachlässigen.

Deine Weltsicht scheint wirklich recht schlicht zu sein, wo bitte schön 
hat es in den letzten Jahren aufgrund falscher Entscheidungen bei 
Medikamenten Millionen von Toten gegeben.

Das Ganze erinnert mich irgendwie an Theos "Mainstream-Verblödung".

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hat das mit Ignoranz zu tun? Gar nix! Umgekehrt wird ein Schuh 
draus, bloß weil es möglicherweise ein paar Schäden auf einer Wiese gibt 
sollen Zehntausend bis Hunderttausend Leute nicht mehr ihr 
demokratisches Recht auf Demonstration wahrnehmen dürfen? Was für 
kleingeistige, antidemokratische Vorstellungen sind das eigentlich? Hier 
haben wohl manche noch nicht wirklich verstanden um was es geht!

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewunderer, bevor du dich hier an das Grundgesetz heran traust, solltest 
du mal realisieren, das dass Recht auf Demonstration die wichtigste 
Errungenschaft eines demokratischen Staates ist!

>Deine Weltsicht scheint wirklich recht schlicht zu sein, wo bitte schön
>hat es in den letzten Jahren aufgrund falscher Entscheidungen bei
>Medikamenten Millionen von Toten gegeben.

In welcher Welt lebst du denn? Das geschieht in Afrika andauernd! 
(armseeliger ignoranter Beitrag!)

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>die wichtigste Errungenschaft eines demokratischen Staates ist

Vielleicht für dich.
Erkundige dich mal bei Bonner Bürgern, die in der Nähe des ehemaligen 
Regierungsbezirkes wohnen, was sie von Demos halten! Denen wurden im 
Wochentakt die Vorgärten vollgepisst!

Auf Rechte pochen ist scheinbar eine urdeutsche Eigenschaft!

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Aufreger,

in Afrika sterben u.a. Millionen Menschen an AIDS, weil es korrupte 
Staatschefs gibt, die das Problem schlicht und einfach ignorieren bzw. 
weil es keine bezahlbaren Medikamente gibt. Also nichts mit falschen 
Freigabeentscheidungen.

Und ob ich mich an das Grundgesetz herantraue oder nicht, darfst Du 
ruhig mir überlassen. In der Präambel des Grundgesetzes sind, wenn mich 
mein 30 Jahre altes Schulwissen nicht ganz verlassen hat, die Artikel 
nach "Wichtigkeit" geordnet. Und dabei kommt Artikel 5, in dem sogar die 
Meinungsfreiheit nicht grenzenlos ist, nach Artikel 2.
Außerdem habe ich mich nicht über zerkratzte Wege geäußert, sondern über 
brennende Autos, d.h. Zerstörung von nicht ganz so billigen Sachwerten. 
Du hättest wahrscheinlich noch mitgeholfen Dein eigenes Auto zu 
verschrotten.

Da es um die Rettung der Welt geht, nehme ich an, Du hast Dein 
Grundrecht auf freie Meinungsäußerung um Heiligendamm aktiv ausgeübt. 
Oder bist Du mehr Salonrevoluzzer.

Es gibt übrigens ein nettes Zitat von Churchill. Sinngemäß lautet 
dieses: "Die Demokratie ist die schlechteste Staatsform, außer allen 
anderen!"





Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>in Afrika sterben u.a. Millionen Menschen an AIDS, weil es korrupte
>Staatschefs gibt, die das Problem schlicht und einfach ignorieren bzw.
>weil es keine bezahlbaren Medikamente gibt. Also nichts mit falschen
>Freigabeentscheidungen.

Viel zu naive Sichtweise der Probleme! Es geht um günstige Generika 
(kein Afrikaner kann sich diese Medikamente sonst leisten!), übrigens 
nicht nur bei HIV. Es geht ebenso um bereits zugesagte Hilfe die nicht 
eingehalten wurde und heute u.A. als Ergebnis der G8 erneut versprochen 
wurde. Jämmerliche Ausbeute! (du kannst das aber gerne alles ignorieren)

> .. Zerstörung von nicht ganz so billigen Sachwerten ..

Zieh dich nur weiter an ein paar Schäden hoch, die verglichen mit den 
Kosten die der Steuerzahler allein für dieses Treffen berappen darf 
lächerlich sind!



Autor: mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier haben wohl ein paar Dünnbrettbohrer noch nicht erkannt worum es 
geht!

Hier mal ein paar Fakten:


2.3 Milliarden Menschen müssen von weniger als 2 Dollar täglich leben!

Jeden Tag werden 2000 Milliarden Dollar an der Börse umgesetzt!

Zwei-tausend-milliarden Dollar TÄGLICH!

Umsätze an der Börse werden NICHT besteuert! (daraus folgt eine 
gigantische Spekulationsblase, die riesige Verwerfungen auf dem 
Kapitalmarkt bewirkt)

700 Milliarden Dollar könnten jährlich mit einer geringen Steuer von 1 
bis 2 Prozent auf Umsätze eingenommen werden, um die dringendsten 
Probleme der Menschheit zu lösen. Die Idee die dahinter steht ist eine 
Art globaler Marshall Plan.

Zwischen 1998 und 2007 ist die Zahl der Milliardäre von 230 auf 946 
gestiegen! (Quelle: Forbes)
Das entspricht einem Antieg von 311 Prozent!

Die untragbaren Zustände des Auseinanderklaffens zwischen arm und reich 
sieht man auch sehr schön an solchen Meldungen:

http://www.handelsblatt.com/news/Karriere/Koepfe/_...

Na, wer stellt jetzt die blöde Frage was das wohl mit Heiligendamm zu 
tun hat?

Die Einrichtung einer Primary School in Afrika kostet gerade mal 10000 
Dollar (Zehntausend Dollar!). Diese Schulart deckt 6 Schuljahre ab!

Wieviel hat der Zaun um Heiligendamm nochmal gekostet?!

Autor: auch mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Jeden Tag werden 2000 Milliarden Dollar an der Börse umgesetzt"

Was heißt umgesetzt: x verkauft Aktie y, kauft dafür Aktie z? Reine 
Papierschieberei, was soll diese Zahl aussagen?

"Die Einrichtung einer Primary School in Afrika kostet gerade mal 10000"

Wie viele dieser Schulen bräuchte man um ganz Afrika zu versorgen? Wie 
viel kostet der Unterhalt? Wie vielen tausend neuen Zäunen pro Jahr 
entspräche das?

Autor: Steven Wetzel (steven)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aufreger wrote:
> Was hat das mit Ignoranz zu tun? Gar nix! Umgekehrt wird ein Schuh
> draus, bloß weil es möglicherweise ein paar Schäden auf einer Wiese gibt
> sollen Zehntausend bis Hunderttausend Leute nicht mehr ihr
> demokratisches Recht auf Demonstration wahrnehmen dürfen? Was für
> kleingeistige, antidemokratische Vorstellungen sind das eigentlich? Hier
> haben wohl manche noch nicht wirklich verstanden um was es geht!

Ich glaube, du verwechselst hier was. Auch demokratische Rechte können 
genauso, wie Grundrechte eingeschränkt werden. Es wird regelmäßig 
abgewägt, welches Recht stärker wiegt. Wenn du z.B. in der 
Fussgängerzone rumläufst und jeden übelste Schimpfworte an den Kopf 
wirst, kannst du dich zwar auf deine Meinungsfreiheit berufen, sie hat 
aber da ihre Grenzen wo andere beleidigt werden.

Du pochst auf das Demonstrationsrecht, trittst aber gleichzeitig das 
Recht des Bauern Helmut auf Ausübung seines Berufes (Artikel 12 GG).

Du klagst das Demonstrationsverbot an und die Vorgehensweise der 
Polizei, trittst aber gleichzeitig das GG der Unversehrtheit mit den 
Füßen. Du stellst die Demonstrationsfreiheit über die Gesundheit der 
Menschen.

Mir scheint es, dass du das GG überhaupt nicht kennst und nur die 
Stammparolen in den Raum wirfst, die andere vorgekaut haben.

Nehmen wir Artikel 8:
"(1) Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis 
friedlich und ohne Waffen zu versammeln."

Darauf berufst du dich. Schon mal weitergelesen?

"(2) Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch 
Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden."

Welches Gesetz mag das wohl sein:
Artikel 2
"(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die 
Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf 
Grund eines Gesetzes eingegriffen werden. "

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steven Wetzel schrieb:

>Ich glaube, du verwechselst hier was. Auch demokratische Rechte können
>genauso, wie Grundrechte eingeschränkt werden.

Toll was du da rausgefunden hast! Möchtest du den Thread mit noch mehr 
solchen längst bekannten Weisheiten begeistern?

Steven Wetzel schrieb:

>Es wird regelmäßig
>abgewägt, welches Recht stärker wiegt.

Du bist ja ein ganz ein Schlauer!

Steven Wetzel schrieb:

>Wenn du z.B. in der
>Fussgängerzone rumläufst und jeden übelste Schimpfworte an den Kopf
>wirst, kannst du dich zwar auf deine Meinungsfreiheit berufen, sie hat
>aber da ihre Grenzen wo andere beleidigt werden.

Gähhhhhhhn!

Steven Wetzel schrieb:

>Du pochst auf das Demonstrationsrecht, trittst aber gleichzeitig das
>Recht des Bauern Helmut auf Ausübung seines Berufes (Artikel 12 GG).

Auch der "Bauer Helmut" muss sich erstens den Auflagen der Polizei fügen 
und kann seinen Acker daher in dieser Zeit entweder nur eingeschränkt 
oder gar nicht nutzen (es sei denn er leistet zivilen Ungehorsam) und 
zweitens wiegt das Recht zur freien Ausübung einer Demonstration halt 
schwerer. Die Belange einer Gruppe von mehreren zehntausend Menschen 
haben ein deutlich größeres Gewicht als die Belange eines Einzelnen. 
"Bauer Helmut" wird aber, wenn er ein bisschen länger nachdenkt, was 
manchen hier im Forum sichtlich schwer zu fallen scheint, sich schnell 
mit den Zielen der Globalisierungskritiker anfreunden können, da er als 
Bauer prinzipiell seinen Betrieb nicht am schnellen Profit ausrichtet, 
sondern ebenso wie die Globalisierungskritiker an langfristigen, 
ökologisch und sozial ausgerichteten Zielen interessiert ist.

Steven Wetzel schrieb:

>Du klagst das Demonstrationsverbot an und die Vorgehensweise der
>Polizei, trittst aber gleichzeitig das GG der Unversehrtheit mit den
>Füßen.

Tue ich doch gar nicht, wie kommst du darauf? Ich bin grundsätzlich der 
friedliche und würde nie Gewalt anwenden (von ein paar Ausnahmen mal 
abgesehen ;)).

Steven Wetzel schrieb:

>Du stellst die Demonstrationsfreiheit über die Gesundheit der
>Menschen.

Nein! Aus welchem Satz leitest du denn diese falsche Schlussfolgerung 
ab?

Steven Wetzel schrieb:

>Mir scheint es, dass du das GG überhaupt nicht kennst und nur die
>Stammparolen in den Raum wirfst, die andere vorgekaut haben.

Ich kenne nicht das komplette GG auswendig, aber ich glaube auch nicht 
das du es auswendig kennst! (ist auch nicht nötig, dafür schaut man 
einfach nach)

Steven Wetzel schrieb:

>Nehmen wir Artikel 8:
>"(1) Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis
>friedlich und ohne Waffen zu versammeln."

copy and paste beherrschst du jedenfalls. Gratuliere!

Steven Wetzel schrieb:

>Darauf berufst du dich. Schon mal weitergelesen?

Ja!

Steven Wetzel schrieb:

>"(2) Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch
>Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden."

Ob und wie dieses Recht eingeschränkt wird unterliegt der Entscheidung 
von Gerichten. Vor der endgültigen Entscheidung des BVerfG gab es eine 
Entscheidung vom OVG Greifswald die Versammlungsfreiheit weiträumig 
einzuschränken. Dagegen wurde vor dem Verwaltungsgericht Schwerin 
geklagt und gewonnen. Gegen diesen Beschluss wiederum klagte die Polizei 
vor dem OVG Mecklenburg-Vorpommern und Gewann ihrerseits. Wie aber wurde 
das erneute Verbot begründet? Innerhalb der Sperrzonen wurde ein 
"polizeilicher Notstand" angenommen. Damit lässt sich Art. 8 GG (Recht 
auf Versammlungsfreiheit) einschränken, wenn es um den Schutz sog. 
"überragender Rechtsgüter" geht. Um welche "überragenden Rechtsgüter" 
kann es sich dabei handeln? Das Gericht nannte dabei folgende 3 Punkte

1. die (guten) Beziehungen des Bundes zu auswärtigen Staaten
2. das Ansehen der Bundesrepublik im Ausland
3. die körperliche Unversehrtheit der Gipfelteilnehmer.

DIES WAR NICHT IM SINNE DES GRUNDGESETZES!

Wie das BVerfG später als harsche Kritik urteilte! Zudem soll die 
US-Amerikanische Delegation hier ihre Finger im Spiel gehabt haben, im 
dem die "US-Boys" FORDERTEN möglichst viele Fluchtwege seien 
bereitzuhalten (die dann den Globalisierungskritikern automatisch nicht 
mehr als Marschrute zur Verfügung stehen konnten).

Es war unzulässig die Versammlungsfreiheit einzuschränken, um die 
Staatsgäste vom Protest der Globalisierungskritiker zu verschonen!

Der Eilantrag an das BVerfG wäre zuletzt auch anders entschieden worden, 
aber weil die rund 2000 Autonomen erneut Gewalt einsetzen könnten wurde 
der Eilantrag leider verworfen. Verfassungsrechtler haben trotzdem (wie 
geäußert) mit dieser Entscheidung größte Schwierigkeiten - das Urteil 
wird noch (gelinde gesagt) Gesprächsbedarf nach sich ziehen.

Steven Wetzel schrieb:

>Welches Gesetz mag das wohl sein:

lassen wir uns mal überraschen .. :)

Steven Wetzel schrieb:

>Artikel 2

Mist, verraten! Jetzt ist die ganze Überraschung weg! Ärgerlich :(

Steven Wetzel schrieb:

>"(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die
>Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf
>Grund eines Gesetzes eingegriffen werden. "

so steht's geschrieben :)

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Steven Wetzel

Zur Entspannung rate ich:

Grönemeyer "Deine Stimme gegen Armut"

(der Mann hat was zu sagen! ;))

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>(es sei denn er leistet zivilen Ungehorsam)
Das tun die Demonstranten wenn sie sich nicht an die Anweisungen der 
Polizei halten andauernd!

>und zweitens wiegt das Recht zur freien Ausübung einer Demonstration
>halt schwerer. Die Belange einer Gruppe von mehreren zehntausend
>Menschen haben ein deutlich größeres Gewicht als die Belange eines Einzelnen.

Das meinst du hoffentlich nicht im Ernst, oder?
Sachbeschädigung zählt nicht mehr zum Recht auf freie Meinungsäußerung.
Außerdem wird jedes Bauvorhaben gestoppt wenn ein Einzelner dagegen 
klagt, was das korrekte Vorgehen ist wenn es demjenigen Ernst ist.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Aufreger,

warst Du nun in Heiligendamm oder nicht? Oder doch mehr Revolution von 
der Couch aus.

Autor: Steven Wetzel (steven)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Auch der "Bauer Helmut" muss sich erstens den Auflagen der Polizei fügen
> und kann seinen Acker daher in dieser Zeit entweder nur eingeschränkt
> oder gar nicht nutzen (es sei denn er leistet zivilen Ungehorsam) und

Er muss sich nur fügen, wenn er dafür aufgefordert wurde. In diesem Fall 
erhält er eine Entschädigung.

> zweitens wiegt das Recht zur freien Ausübung einer Demonstration halt
> schwerer. Die Belange einer Gruppe von mehreren zehntausend Menschen
> haben ein deutlich größeres Gewicht als die Belange eines Einzelnen.

Du hast recht kaputte Ansichten. Die Chaoten die du so sehr verteidigst, 
üben ihr Demonstrationsrecht nicht aus, vielmehr versuchen sie unter 
dessen Deckmantel soviel Schaden wie möglich zuzufügen.

> "Bauer Helmut" wird aber, wenn er ein bisschen länger nachdenkt, was
> manchen hier im Forum sichtlich schwer zu fallen scheint, sich schnell
> mit den Zielen der Globalisierungskritiker anfreunden können, da er als
> Bauer prinzipiell seinen Betrieb nicht am schnellen Profit ausrichtet,
> sondern ebenso wie die Globalisierungskritiker an langfristigen,
> ökologisch und sozial ausgerichteten Zielen interessiert ist.

Der Bauer ist an seien Ernte interessiert. In den meisten Fällen kümmert 
ihn "das da draußen" nicht. Er hat keine gemeinsamen Ziele mit den 
Gegnern.

>>Du klagst das Demonstrationsverbot an und die Vorgehensweise der
>>Polizei, trittst aber gleichzeitig das GG der Unversehrtheit mit den
>>Füßen.
>
> Tue ich doch gar nicht, wie kommst du darauf? Ich bin grundsätzlich der
> friedliche und würde nie Gewalt anwenden (von ein paar Ausnahmen mal
> abgesehen ;)).

Du stellst dich ganz klar auf die Seite der Randalierer und gegen die 
Einsatzmaßnahmen der Polizei. Ich vermute einfach mal, weil es gegen den 
Staat geht und da ist jedes undemokratische Mittel recht.


>>Du stellst die Demonstrationsfreiheit über die Gesundheit der
>>Menschen.
>
> Nein! Aus welchem Satz leitest du denn diese falsche Schlussfolgerung
> ab?

Du bist dagegen, dass die Demonstration auf bestimmte Gebiete beschränkt 
bzw. eingeschränkt wird. Warum ging sie wohl in den Hafen und nicht 
durch die Innenstadt? Auch das siehst du als Einschränkung ein.

> Ich kenne nicht das komplette GG auswendig, aber ich glaube auch nicht
> das du es auswendig kennst! (ist auch nicht nötig, dafür schaut man
> einfach nach)

Aua. Das gehört zum Allgemeinwissen. Mich wundern dann deine Ansichten 
überhaupt nicht mehr. Das ist genau wie im Heise-Forum. Jeder pocht auf 
Meinungsfreiheit dort und dann wird auf das übelste beschimpft und 
beleidigt. Möchte jemand auf seine Privatsphäre achten, werden diese 
Daten rumposaunt, alles unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit. Lernt 
man das GG nicht mehr in der Schule?


>>Nehmen wir Artikel 8:
>>"(1) Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis
>>friedlich und ohne Waffen zu versammeln."
>
> copy and paste beherrschst du jedenfalls. Gratuliere!

Hast du in der Schule nicht gelernt, was ein Zitat ist?

>>"(2) Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch
>>Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden."
>
> Ob und wie dieses Recht eingeschränkt wird unterliegt der Entscheidung
> von Gerichten. Vor der endgültigen Entscheidung des BVerfG gab es eine

So ist es.

> vor dem OVG Mecklenburg-Vorpommern und Gewann ihrerseits. Wie aber wurde
> das erneute Verbot begründet? Innerhalb der Sperrzonen wurde ein

Warum liest du nicht einfach das Urteil durch und dessen Begründung? Es 
ist eine räumliche und zeitliche Beschränkung, die nicht gegen das GG 
verstößt. Die Demonstration wurde an anderer Stelle erlaubt.

Und das ist wieder ein Zitat und ja, das macht man mit Copy und paste. 
Zitate werden durch ein einführendes " und durch ein ausgehendes " 
gekennzeichnet.

"Es liegt im außenpolitischen Interesse der Bundesrepublik Deutschland 
als Veranstalterin des so genannten G 8-Gipfels, dass die dazu geladenen 
Staatsgäste bereits im Vorfeld einer konkreten Gefährdung so geschützt 
werden, dass Versammlungen nach dem Versammlungsgesetz in einem 
definierten Sicherheitsumfeld insgesamt unterbunden werden. In diesem 
Zusammenhang ist es nicht unverhältnismäßig, wenn verhindert wird, dass 
es zu einer emotionalisierend nahen Begegnung von Demonstranten mit 
politischen Besuchern kommt, jedenfalls dann nicht, wenn der 
kommunikative Zweck der Veranstaltung dadurch nicht gänzlich verfehlt 
oder beeinträchtigt wird. Im Rahmen einer vorzunehmenden praktischen 
Konkordanz ist dem Grundrecht auf Schutz der körperlichen Unversehrtheit 
der in der Sicherheitszone I befindlichen Personen der 
verfassungsrechtlich relevante Vorrang vor der uneingeschränkten 
Ausübung des Grundrechts auf Versammlungsfreiheit zu geben. (rda)"


Du siehst, das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit wiegt höher.

> 1. die (guten) Beziehungen des Bundes zu auswärtigen Staaten
> 2. das Ansehen der Bundesrepublik im Ausland

Lies die Begründung oben durch.

> 3. die körperliche Unversehrtheit der Gipfelteilnehmer.
>
> DIES WAR NICHT IM SINNE DES GRUNDGESETZES!

Bitte was? Geht es noch? Die körperliche Unversehrtheit ist eines der 
höchsten Punkte im GG und wiegt am schwersten.

> Wie das BVerfG später als harsche Kritik urteilte! Zudem soll die
> US-Amerikanische Delegation hier ihre Finger im Spiel gehabt haben, im
> dem die "US-Boys" FORDERTEN möglichst viele Fluchtwege seien

"soll". Das sagt schon alles. Keine Verschwörungstheorien. Dafür ist 
indymedia und Telepolis zuständig.

> Es war unzulässig die Versammlungsfreiheit einzuschränken, um die
> Staatsgäste vom Protest der Globalisierungskritiker zu verschonen!

Schon wieder stellst du das Versammlungsrecht über die körperliche 
Unversehrtheit der Menschen.

> der Eilantrag leider verworfen. Verfassungsrechtler haben trotzdem (wie
> geäußert) mit dieser Entscheidung größte Schwierigkeiten - das Urteil
> wird noch (gelinde gesagt) Gesprächsbedarf nach sich ziehen.

Wohl kaum. Nur diejenigen, die das GG nicht kennen oder missachten, 
werden sich noch wochenlang daran hochziehen.

>>"(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die
>>Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf
>>Grund eines Gesetzes eingegriffen werden. "
>
> so steht's geschrieben :)

Und so verstehst du es nicht.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Demonstration wurde an anderer Stelle erlaubt.

Genau. Es besteht zwar Demonstrationsrecht, aber es ist wohl leicht 
nachzuvollziehen, dass Zeit und Ort behördlich geregelt werden darf, um 
Sicherheitsinteressen insbesondere von ausländischen Gästen zu wahren.



Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>2.3 Milliarden Menschen müssen von weniger als 2 Dollar täglich leben!

Das ist zwar grosser Mist für die Leute, allerdings sind dort auch 
Mieten, Lebenshaltungskosten, die Möglichkeit zusätzlich an 
Nahrungsmittel zu kommen etc. IM ALLGEMEINEN so, dass das geht.
Hierzulande würde man ja davon ziemlich schnell verhungern.
Ausnahmen bestätigen die Regel.


>Jeden Tag werden 2000 Milliarden Dollar an der Börse umgesetzt!

Und?
Das heisst doch gar nichts, und was ist das Problem daran?

>Zwei-tausend-milliarden Dollar TÄGLICH!

Jahaa! Habs gehört!


>Umsätze an der Börse werden NICHT besteuert!

Bis hierher richtig, wobei Gewinne aus kurzfristigen Aktienspekulationen 
hierzulande wie auch in den meisten anderen Ländern der Welt in voller 
Höhe der Einkommensteuer unterliegen.
Und Gewinne zu besteuern reicht ja wohl aus, soll ich, wenn ich Geld 
verliere, dafür noch Steuern zahlen??

> (daraus folgt eine gigantische Spekulationsblase, die riesige >Verwerfungen auf 
dem Kapitalmarkt bewirkt)

Unsinn. Was sollen denn bitte überhaupt Verwerfungen auf dem 
Kapitalmarkt sein. Tolles Wort, nichts dahinter. Aufgeschnappt und 
weitergequatscht.

Der Kapitalmarkt hat einfach die Funktion, die optimale Allokation von 
Ressourcen sicherzustellen. Durch die Tobin-Steuer erhielte man 
Verzerrungen, die zur Suboptimalität führen.

Wenn einer 700Mrd haben will kann man sie meinetwegen bei der 
Einkommensteuer oder sonstwo abzweigen (Atemsteuer, Fart Tax..), deshalb 
muss man nicht auch noch das Wirtschaftssystem den Bach runterschicken.

>700 Milliarden Dollar könnten jährlich mit einer geringen Steuer von 1
>bis 2 Prozent auf Umsätze eingenommen werden, um die dringendsten
>Probleme der Menschheit zu lösen. Die Idee die dahinter steht ist eine
>Art globaler Marshall Plan.


700 Mrd haben noch nichtmal gereicht, die wesentlichen Probleme der 
Ex-DDR in den Griff zu kriegen. Tatsache ist: Wenn die betroffenen 
Länder nicht endlich aufhören sich gegenseiti die Köpfe einzuschlagen 
sondern mal konstruktiv mitarbeiten würden wären wir wohl heute schon 
weiter.

Autor: Steven Wetzel (steven)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jupp wrote:
>>Die Demonstration wurde an anderer Stelle erlaubt.
>
> Genau. Es besteht zwar Demonstrationsrecht, aber es ist wohl leicht
> nachzuvollziehen, dass Zeit und Ort behördlich geregelt werden darf, um
> Sicherheitsinteressen insbesondere von ausländischen Gästen zu wahren.

Eben. Aber "Aufreger" hat ja schon sein Ansinnen ganz deutlich gemacht:

"Es war unzulässig die Versammlungsfreiheit einzuschränken, um die
Staatsgäste vom Protest der Globalisierungskritiker zu verschonen!"

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>"Es war unzulässig die Versammlungsfreiheit einzuschränken, um die
>Staatsgäste vom Protest der Globalisierungskritiker zu verschonen!"

Was ist denn das für 'n Blödsinn?
Die Sicherheit der Gäste geht IMMER vor, deshalb kann man obiges 
Argument ersatzlos streichen da es, wenn erforderlich, immer unwirksam 
gemacht wird.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
50 Wochen im Jahr kein Piep und beim G8 treten sich die Aktivisten 
gegenseitig platt und überreichen sogar Petitionen auf dem Seeweg 
*Jaaaaaa,Klar.Die Post is ja auch noch Neu.Rofl*

Schön Gaga.

Weiß eigentlich jemand wofür/wogegen da genau demostriert wird ?
Ich meine mehr im Detail,nicht so die üblichen Parolen !


Aber ich mag die Spinnerten.
So hat man immer was zu lachen :D

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steven Wetzel schrieb:

>Er muss sich nur fügen, wenn er dafür aufgefordert wurde. In diesem Fall
>erhält er eine Entschädigung.

Soso, du glaubst also im ernst, dass Bundesbürger grundsätzlich in 
solchen fällen angemessen vom Staat entschädigt werden? Hier wird wohl 
der Wunsch zum Gedanken!

Steven Wetzel schrieb:

>Du hast recht kaputte Ansichten. Die Chaoten die du so sehr verteidigst,
>üben ihr Demonstrationsrecht nicht aus, vielmehr versuchen sie unter
>dessen Deckmantel soviel Schaden wie möglich zuzufügen.

Du stellst hier pure Behauptungen auf und arbeitest mit plumpen 
Unterstellungen! Damit zeigst du, dass du nicht an einer ernsthaften 
Diskussion interessiert bist, sondern nur in kleingeistigen Schubladen 
denkst und andere in die Ecke der Gewaltbereiten stellen willst! Zeige 
mir mal einen Satz von mir wo ich Gewalt rechtfertige! Allein das Wort 
"Chaoten" von dir ist eine Beleidigung für die ca. 100.000 (in Worten 
Einhunderttausend!) Globalisierungskritiker in Heiligendamm. Diese Leute 
nehmen ihr gutes Recht wahr ihre Meinung auszudrücken, während du in 
undemokratischer Weise versuchst ihnen dieses Recht abzusprechen. Bist 
du Antidemokrat? Wählst du eine rechte Partei?

Steven Wetzel schrieb:

>Der Bauer ist an seien Ernte interessiert. In den meisten Fällen kümmert
>ihn "das da draußen" nicht. Er hat keine gemeinsamen Ziele mit den
>Gegnern.

Schon wieder Unterstellungen! Woher willst du das wissen? Du versuchst 
dein eingeengtes Weltbild auf andere zu übertragen, nach dem Motto, der 
"Rechtschaffende" hat keine Zeit für Demonstrationen, das arbeitsscheue 
Gesindel treibt sich auf der Demo rum. Umgekehrt wird ein Schuh daraus, 
wer die Probleme unserer Zeit ignoriert, der trägt eine Mitschuld an den 
Zuständen!

Steven Wetzel schrieb:

>Du stellst dich ganz klar auf die Seite der Randalierer und gegen die
>Einsatzmaßnahmen der Polizei. Ich vermute einfach mal, weil es gegen den
>Staat geht und da ist jedes undemokratische Mittel recht.

Jaja, in Vermutungen hast du was drauf, nur mit dem Wissen hapert es an 
allen Ecken un Enden! Der Mündige Staatsbürger sollte sich immer 
kritisch mit behördlichen Einsatzmaßnahmen auseinandersetzen! Du aber 
scheinst eher zur Kategorie der Duckmäuser zu gehören, die jedwede 
behördliche Maßnahme im vorauseilenden Gehorsam untertänig begrüßen. 
Dieses Verhalten ist nicht das eines mündigen Staatsbürgers, sondern das 
eines angepassten Opportunisten. In dieser Rolle scheinst du aber voll 
aufzugehen. Gratuliere!


Steven Wetzel schrieb:

>Du bist dagegen, dass die Demonstration auf bestimmte Gebiete beschränkt
>bzw. eingeschränkt wird.

Viel zu pauschal! Ich erlaube mir das einzufordern, was das BVerfG 
selbst in seiner Kritik am Urteil der unteren Instanzen festgestellt 
hat. Die Demonstrationen dürfen nicht so fernab von den Staatsgästen 
verbannt werden, dass diese (Staatsgäste) nichts vom Protest 
mitbekommen. Niemand sagt, dass Zehntausende von 
Globalisierungskritikern bis auf drei Meter an George Walker Bush heran 
kommen sollen. Das ist auch gar nicht notwendig. Es ging u.A. um den 
sog. Sternmarsch und seine ausgeplante Route.

Steven Wetzel schrieb:

>Aua. Das gehört zum Allgemeinwissen.

Mach dich mal nicht komplett lächerlich! Es geradezu grotesk und infam 
zu behaupten, dass auch nur ein geringer Bruchteil der Bundesbürger das 
Grundgesetz auswendig kennen würde! Wir sprechen hier nicht von ein paar 
oberflächlichen Begriffen wie "Meinungsfreiheit" und 
"Versammlungsfreiheit", sondern von einem juristischen Text, bei dem es 
prinzipiell auf JEDE SILBE ankommt! Kein Mensch braucht den gesamten 
Wortlaut auswendig zu kennen, zum Allgemeinwissen gehören keine 
juristisch ausformulierten Gesetzestexte, schon gar nicht, wenn ständig 
daran herumgepopelt (sprich geändert) wird. Die Forderungen seitens der 
Sicherheitsfanatiker das Grundgesetz zu verunstalten (sprich 
umzuschreiben) werden doch fast wöchentlich vermeldet. Es vergehen kaum 
8 Tage wo nicht eine neue Sau (Grundgesetzes-Anpassung) von 
Unionspolitikern durchs Dorf getrieben wird.

Steven Wetzel schrieb:

>Mich wundern dann deine Ansichten
>überhaupt nicht mehr. Das ist genau wie im Heise-Forum.

Du scheinst dich ja gut dort auszukennen, liest wohl immer fleißig mit, 
was? :) Komisch, wenn das so unter deinem Niveau ist, warum schaust du 
dann immer in die Postings dort rein? Oder stammt deine Meinung über 
Heise etwa nur vom Hören und Sagen?

Steven Wetzel schrieb:

>Hast du in der Schule nicht gelernt, was ein Zitat ist?

Ich habe in der Schule hin und wieder mal ein Gedicht auswendig gelernt, 
aber noch nie das Grundgesetz in voller Blüte :)

Steven Wetzel schrieb:

>Warum liest du nicht einfach das Urteil durch und dessen Begründung? Es
>ist eine räumliche und zeitliche Beschränkung, die nicht gegen das GG
>verstößt. Die Demonstration wurde an anderer Stelle erlaubt.

Es ist ein wenig komplizierter, lieber Steven Wetzel und das habe ich 
auch dargelegt, aber bei all deiner Ignoranz willst du das halt nicht 
zur Kenntnis nehmen.

Steven Wetzel schrieb:

>> DIES WAR NICHT IM SINNE DES GRUNDGESETZES!

>Bitte was? Geht es noch? Die körperliche Unversehrtheit ist eines der
>höchsten Punkte im GG und wiegt am schwersten.

Siehst du, so gehst du mit Texten um, einfach mein Statement aus dem 
Kontext reißen und eine völlig andere Aussage draus machen. Widerlich!

Steven Wetzel schrieb:

>> Es war unzulässig die Versammlungsfreiheit einzuschränken, um die
>> Staatsgäste vom Protest der Globalisierungskritiker zu verschonen!

>Schon wieder stellst du das Versammlungsrecht über die körperliche
>Unversehrtheit der Menschen.

Schon wieder stellst DU eine falsche Behauptung auf! Schlimmer noch, du 
tadelst sogar die Äußerungen der Verfassungsrichter und unterstellst den 
höchsten Richtern der Bundesrepublik Deutschland, sie würden die 
körperliche Unversehrtheit über das Versammlungsrecht stellen. Die von 
mir beschriebene Unzulässigkeit [..] war ein harscher Kritikpunkt des 
BVerfG an der Entscheidung der zuvor ergangenen Urteile über die 
Ausweitung des Demonstrationsverbotes. Zu diesem Zeitpunkt (Entscheidung 
des OVG) bestand nämlich noch nicht die konkrete Gefahr von 
Ausschreitungen wie sie dann später kamen und zu diesem Zeitpunkt hätte 
das Gericht nicht so entscheiden dürfen wie es entschieden hat. Das war 
ein zentraler Kritikpunkt der Verfassungsrichter an ihren "Kollegen" der 
unteren Instanzen. Die juristischen Beobachter (z.B. der Rechtsexperte 
der ARD Karl-Dieter Möller) sprachen sogar von einer schallenden 
Ohrfeige.

hier ein Statement von Karl-Dieter Möller bevor das BVerfG entschieden 
hatte (und noch vor den Kravallen in Rostock)

http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,,OID6...

passend dazu diese Meldung
http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,...

ein paar Auszüge aus den beiden Meldungen:

"In der Brokdorf-Entscheidung von 1985 hieß es, dass die 
Versammlungsfreiheit friedfertiger Demonstrationsteilnehmer auch dann 
erhalten bleibt, wenn mit Ausschreitungen Einzelner oder einer 
Minderheit zu rechnen ist."

"Denn die Verfassungsrichter haben auch betont, dass Demonstrationen 
keinen Sinn haben, wenn sie an entfernten Orten und somit außerhalb der 
Wahrnehmung stattfinden"

Sabine Leutheusser-Schnarrenberge (FDP):
"Demonstrationen müssten "weitestgehend" möglich sein. Der Freiraum für 
Proteste in Hör- und Sichtweite der technischen Sperre gehöre zwingend 
dazu"

Sinngemäß auch die Ansichten der SPD, Grüne, Linkspartei (Zitate erspare 
ich mir). Unions- und Innenpolitiker haben hier eine andere Haltung (wen 
aber wundert das?!)

Steven Wetzel schrieb:

>> der Eilantrag leider verworfen. Verfassungsrechtler haben trotzdem (wie
>> geäußert) mit dieser Entscheidung größte Schwierigkeiten - das Urteil
>> wird noch (gelinde gesagt) Gesprächsbedarf nach sich ziehen.

>Wohl kaum. Nur diejenigen, die das GG nicht kennen oder missachten,
>werden sich noch wochenlang daran hochziehen.

Das GG selbst zu kennen reicht lange nicht aus, es muss immer wieder 
interpretiert bzw. ausgelegt werden und genau da liegt der Hase im 
Pfeffer! Immer wieder kassiert der BVerfG Entscheidungen der unteren 
Instanzen. Immer wieder wird das GG falsch ausgelegt, meistens zu Lasten 
der Bürger die ihre Belange dann erst mühsam einklagen müssen.

Steven Wetzel schrieb:

>>>"(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die
>>>Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf
>>>Grund eines Gesetzes eingegriffen werden. "
>>
>> so steht's geschrieben :)

>Und so verstehst du es nicht.

Ach wie schön, zum Abschluss noch mal eine Unterstellung nachgeschoben. 
Wenn du es für dein Ego brauchst. :)

Nochmal meine Empfehlung, mach dich mal locker und höre Grönemeyer. 
Zwischen der guten Musik hat Herbert dann auch noch ein paar sinnige 
Sätze die auch dein Leben bereichern werden.

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Power (Gast) schrieb:

>Was ist denn das für 'n Blödsinn?
>Die Sicherheit der Gäste geht IMMER vor, deshalb kann man obiges
>Argument ersatzlos streichen da es, wenn erforderlich, immer unwirksam
>gemacht wird.

Genau das sagt Putin auch um unliebsame Kritik zu unterdrücken. Denk mal 
drüber nach!

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, nu! Bei uns steht die Unversehrtheit der Menschen eben an erster 
Stelle, darum wird das so gehandhabt!

Autor: mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>2.3 Milliarden Menschen müssen von weniger als 2 Dollar täglich leben!

>Das ist zwar grosser Mist für die Leute, allerdings sind dort auch
>Mieten, Lebenshaltungskosten, die Möglichkeit zusätzlich an
>Nahrungsmittel zu kommen etc. IM ALLGEMEINEN so, dass das geht.
>Hierzulande würde man ja davon ziemlich schnell verhungern.
>Ausnahmen bestätigen die Regel.

also erhlich gesagt ich würde mir nicht anmaßen einzuschätzen ob das "im 
allgemeinen so geht". Die die davon betroffen sind sehen das bestimmt 
ein ganzes Stück anders ;)


>>Jeden Tag werden 2000 Milliarden Dollar an der Börse umgesetzt!

>Und?
>Das heisst doch gar nichts, und was ist das Problem daran?

Doch, natürlich heißt das was! Die Zahl drückt die gigantische 
Spekulationsblase aus die die Kapitalmärkte dominiert. Aus der Blase 
gedeien Hedgefonds die dann ganzen Firmen in den Abgrund reißen, auch 
und gerade bei uns!

>>Zwei-tausend-milliarden Dollar TÄGLICH!

>Jahaa! Habs gehört!

schön!


>>Umsätze an der Börse werden NICHT besteuert!

>Bis hierher richtig, wobei Gewinne aus kurzfristigen Aktienspekulationen
>hierzulande wie auch in den meisten anderen Ländern der Welt in voller
>Höhe der Einkommensteuer unterliegen.
>Und Gewinne zu besteuern reicht ja wohl aus, soll ich, wenn ich Geld
>verliere, dafür noch Steuern zahlen??

Die Umsätze müssen besteuert werden um die wuchernde Spekulation 
einzudämmen und weil das Geld dringend an anderer Stelle gebraucht wird. 
Anders läßt sich auf Dauer das Auseinanderklaffen zwischen Arm und Reich 
nicht verhindern. Spekuliert wird trotzdem, es geht doch nicht um 25 
oder mehr Prozent Börsenumsatzsteuer, sondern lediglich um 1 bis 2 
Prozent weltweit.

>Unsinn. Was sollen denn bitte überhaupt Verwerfungen auf dem
>Kapitalmarkt sein. Tolles Wort, nichts dahinter. Aufgeschnappt und
>weitergequatscht.

Ja nun, Begriffe werden nun mal von anderen geprägt, oder hast du etwa 
in deinem Leben alle Begriffe selbst erfunden? Ich verstehe unter diesen 
"Verwerfungen" das Missverhältnis zwischen dem Weltweiten 
Bruttosozialprodukt und dem reinen Spekulationskapital. Das Ergebnis 
solcher Spekulationen sieht man hier

http://www.handelsblatt.com/news/Karriere/Koepfe/_...

>Der Kapitalmarkt hat einfach die Funktion, die optimale Allokation von
>Ressourcen sicherzustellen.

im Idealfall! Der Kapitalmarkt versorgt aber nicht nur Firmen mit Geld 
sondern er sorgt auch mit windigen Spekulationen zur Zerstörung von 
Firmen und zur Vernicht von tausenden von Arbeitsplätzen!

>Durch die Tobin-Steuer erhielte man
>Verzerrungen, die zur Suboptimalität führen.

Jetzt greifst du selbst zur Geschwätzigkeit -> "Suboptimalität" grins 
:-))

Aber schön das du die Tobin-Steuer aufgegriffen hast, das wäre ein Weg 
zur Beschneidung dieser Finanz-Spekulationen.

>Wenn einer 700Mrd haben will kann man sie meinetwegen bei der
>Einkommensteuer oder sonstwo abzweigen (Atemsteuer, Fart Tax..), deshalb
>muss man nicht auch noch das Wirtschaftssystem den Bach runterschicken.

So ein Quatsch! Das Wirtschaftssystem ist krank! Erst durch die 
Eindämmung der ÜBERZOGENEN Spekulation wird wieder das hergestellt was 
sein sollte: Ein "Wirtschafts-System" und kein "Spekulations-System"! 
Nochmal, wir reden hier über 1 bis 2 Prozent und alle Umsätze und nicht 
über 25 Prozent!

>>700 Milliarden Dollar könnten jährlich mit einer geringen Steuer von 1
>>bis 2 Prozent auf Umsätze eingenommen werden, um die dringendsten
>>Probleme der Menschheit zu lösen. Die Idee die dahinter steht ist eine
>>Art globaler Marshall Plan.

>700 Mrd haben noch nichtmal gereicht, die wesentlichen Probleme der
>Ex-DDR in den Griff zu kriegen. Tatsache ist: Wenn die betroffenen
>Länder nicht endlich aufhören sich gegenseiti die Köpfe einzuschlagen
>sondern mal konstruktiv mitarbeiten würden wären wir wohl heute schon
>weiter.

Dann hör dir mal diesen Satz an: "Die Ankündigung von Heiligendamm 
bedeute zusätzliche drei Milliarden Dollar jährlich - was immer noch 
eine Lücke von 27 Milliarden Dollar hinterlasse."

http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,...

700 Milliarden mögen lange nicht alle Probleme lösen, aber darauf zu 
verzichten ist schon zynisch und Menschen verachtend! Es gibt kein Recht 
auf überzogene Spekulationsgewinne, aber jeder Mensch hat das Recht in 
Würde zu leben! Das Kapital hat den Menschen zu dienen, nicht umgekehrt!

Autor: Steven Wetzel (steven)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Du hast recht kaputte Ansichten. Die Chaoten die du so sehr verteidigst,
>>üben ihr Demonstrationsrecht nicht aus, vielmehr versuchen sie unter
>>dessen Deckmantel soviel Schaden wie möglich zuzufügen.
>
> Du stellst hier pure Behauptungen auf und arbeitest mit plumpen
> Unterstellungen! Damit zeigst du, dass du nicht an einer ernsthaften

Ach, die Autos haben sich von selber angezündet und die Polizisten haben 
selber mit Flaschen und Steinen auf sich geworfen.

> mir mal einen Satz von mir wo ich Gewalt rechtfertige! Allein das Wort
> "Chaoten" von dir ist eine Beleidigung für die ca. 100.000 (in Worten
> Einhunderttausend!) Globalisierungskritiker in Heiligendamm. Diese Leute

Von denen redet keiner. Wegen diesen wird nichts eingeschränkt. Warum 
versuchst du in deren namen die taten der Chaoten zu rechtfertigen? Die 
machen nichte kaputt, es sind die Idioten, die Steine und Flaschen 
werfen und Autos anzünden.

> Jaja, in Vermutungen hast du was drauf, nur mit dem Wissen hapert es an
> allen Ecken un Enden! Der Mündige Staatsbürger sollte sich immer
> kritisch mit behördlichen Einsatzmaßnahmen auseinandersetzen! Du aber

Mündige Staatsbürger hinterfragen auch Verbote, überlegen, wie es dazu 
kommen konnte und verurteilen diejenigen, die es dazu haben kommen 
lassen. Ich lesen von dir nur, dass du ständig gegen die Gegenmaßnahmen 
motzt. Das macht dich zu einem Sympathisanten der Zerstörter.

> Viel zu pauschal! Ich erlaube mir das einzufordern, was das BVerfG
> selbst in seiner Kritik am Urteil der unteren Instanzen festgestellt
> hat. Die Demonstrationen dürfen nicht so fernab von den Staatsgästen
> verbannt werden, dass diese (Staatsgäste) nichts vom Protest

Hast du dir schon vorgestellt, wie es aussehen würde, wenn der schwarze 
Block durch die Innenstadt gezogen wäre?

> Mach dich mal nicht komplett lächerlich! Es geradezu grotesk und infam
> zu behaupten, dass auch nur ein geringer Bruchteil der Bundesbürger das
> Grundgesetz auswendig kennen würde! Wir sprechen hier nicht von ein paar

Auswendig?  Hat doch keiner behauptet. Du muss richtig lesen. Es gehört 
zum Allgemeinwissen, das GG zu kennen, vor allem, wenn man ständig 
versucht, darauf zu argumentieren.

>>Mich wundern dann deine Ansichten
>>überhaupt nicht mehr. Das ist genau wie im Heise-Forum.
>
> Du scheinst dich ja gut dort auszukennen, liest wohl immer fleißig mit,
> was? :) Komisch, wenn das so unter deinem Niveau ist, warum schaust du

Wenn man informiert sein will, stützt man seine Argumentation auf alle 
Medien, nicht nur die, die einem in den Mund reden.

>>Hast du in der Schule nicht gelernt, was ein Zitat ist?
>
> Ich habe in der Schule hin und wieder mal ein Gedicht auswendig gelernt,
> aber noch nie das Grundgesetz in voller Blüte :)

Du scheinst wirklich nicht zu wissen, was ein Zitat ist. Das hat nichts 
mit auswendig lernen zu tun.

> Es ist ein wenig komplizierter, lieber Steven Wetzel und das habe ich
> auch dargelegt, aber bei all deiner Ignoranz willst du das halt nicht
> zur Kenntnis nehmen.

Was ist an dem klar und deutlich formuliertem Urteil zu kompliziert? 
Weil es nicht deiner Meinung entspricht?


>>> DIES WAR NICHT IM SINNE DES GRUNDGESETZES!
> Siehst du, so gehst du mit Texten um, einfach mein Statement aus dem
> Kontext reißen und eine völlig andere Aussage draus machen. Widerlich!

Das Wort "DIES" bezieht sich auf die oberen drei Punkte. Im letzten 
Punkt geht es um die Unversehrtheit. Warum sollte diese nicht im Sinne 
des GG sein?


> Steven Wetzel schrieb:
>
>>> Es war unzulässig die Versammlungsfreiheit einzuschränken, um die
>>> Staatsgäste vom Protest der Globalisierungskritiker zu verschonen!
>
>>Schon wieder stellst du das Versammlungsrecht über die körperliche
>>Unversehrtheit der Menschen.
>
> Schon wieder stellst DU eine falsche Behauptung auf! Schlimmer noch, du

Ich gebe meine Meinung aufgrund deiner falschen Aussagen wider. Zitiere 
richtig. Möchtest du meine Meinung verbieten?

> tadelst sogar die Äußerungen der Verfassungsrichter und unterstellst den
> höchsten Richtern der Bundesrepublik Deutschland, sie würden die
> körperliche Unversehrtheit über das Versammlungsrecht stellen. Die von

Kannst du mir die Stelle zitieren. Die finde ich grad nicht.

> Das GG selbst zu kennen reicht lange nicht aus, es muss immer wieder
> interpretiert bzw. ausgelegt werden und genau da liegt der Hase im

Nein, muss es nicht. Es wird nur gegeneinander gewichtet, nicht 
ausgelegt. Körperliche Unversehrtheit ist klar definiert, Wenn diese 
durch eine Demonstration gefährdet wird, wird die Demo eingeschränkt 
oder verboten.


>>Und so verstehst du es nicht.
>
> Ach wie schön, zum Abschluss noch mal eine Unterstellung nachgeschoben.
> Wenn du es für dein Ego brauchst. :)

Ich vermute nur. Sonst würdest du nicht ständig so auf das 
Demonstrationsrecht pochen, aber dabei die Gesundheit außer acht lassen.

Aber zum Abschluss noch die Frage: "Wie verhinderst du ohne staatliche 
Gewalt und ohne Einschränkung des Demonstrationsrechts, dass Steine 
geworfen oder Autos angezündet werden oder die Gesundheit anderer 
beeinträchtigt wird. Denn gegen staatliche Gewalt bist du ja (auch eine 
Vermutung)

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Angenommen, man hätte die Leute demonstrieren lassen, wo, wann und wie 
sie wollten. Und angenommen man hätte auch keine Zäune gebaut, hätte den 
Ballon in die Sicherheitszone fliegen lassen und das Boot von Greanpeace 
bis zum Strand hätte fahren lassen. Angenommen, in dem Ballon wären 
Terroristen und die hätten eine Bombe auf das Tagungsgelände geworfen 
und vom Boot aus wäre eine Rakete abeschossen worden. Angenommen, dabei 
wäre z. B. Herr Bush ums Leben gekommen. Und nun? Scheint dir lieber 
"Aufreger" ja egal zu sein. Oder was sagst du dazu?

Wie bitte soll eine Sicherheitskraft beurteilen können, ob es jetzt 
wirklich nur Demonstranten auf Irrweg sind, oder nicht wirklich 
Attentäter? Ich wollte diese Verantwortung nicht übernehmen.

Autor: Ergänzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man sich mal diesen WDR Film über den Gipfel in Genua ansieht, wird 
man sich fragen, woran man denn überhaupt noch glauben soll.

http://video.google.de/videoplay?docid=-8876259762606192748

Ich würde mich stark wundern, wenn das nur ein italiensisches Problem 
ist.
Mir macht das nur noch Angst. In welche Richtung driftet das alles ab?

Autor: Otto Gral (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, der Film ist übrigens morgen am Montag im WDR um 23:15 zu sehen. 
Sehr erschreckende Reportage, die laut Programmzeitung(tv movie) 
mehrfach ausgezeichnet sein soll.

Autor: Trieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://video.google.de/videoplay?docid=-8876259762606192748
Geil!
Ist es nicht eines der Triebe des Menschen, Spaß zu empfinden, Anderem 
Leid und Qual zu bereiten?

Bumm! - Hol schonmal den Sekt raus?!

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, eigentlich wollte ich nochmal in aller Ausführlichkeit auf die 
Schmähtexte, Unterstellungen und Falschbehauptungen von Steven Wetzel 
eingehen, aber ich habe mir gerade (zum ersten mal) das google Video von 
Genua angesehen und deswegen greife ich das jetzt mal auf (Steven Wetzel 
möchte eh nur andere zu ellenlangen, persönlichen Hickhack und 
andauernden Wortspielchen provozieren, weil er weiß, dass diese 
aufgeblähten Zitat-Texte sowieso keiner durchliest und der Thread damit 
sinnlos wird).

Möchte mich zunächst bei "Ergänzer" für den Link bedanken (hat mir der 
Thread ja sogar was gebracht ;)). Was dort in dem Video zu sehen ist, 
ist wirklich ungeheuerlich und an Dramatik nicht mehr zu überbieten! Ich 
wäre ja auf manchen Einfall gekommen, was die Zusammensetzung des sog. 
schwarzen Blocks betrifft, aber das ein derart großes Potential an 
Leuten mit rechter Gesinnung eine vorbereitete Aufruhr startet, um die 
Gewalt dann den linken Spektrum der Globalisierungsgegner in die Schuhe 
zu schieben schlägt dem Fass den Boden weg! Doch es kommt noch 
schlimmer, diese rechten Schläger getarnt als sog. Linksautonome haben 
auch noch während ihrer Taten direkten Kontakt zur italienischen 
Polizei. Genauer gesagt hat mindestens einer der politisch rechten, 
vermummten Schläger nach allem was in dem Video zu sehen ist sogar 
Befehlsgewalt über eine der Polizeieinheiten. Man lässt diese schwarzen 
Schläger ohne einzugreifen seelenruhig ihre Taten ausführen - ein 
Lastwagen der Stangen zum späteren Kaputtschlagen transportiert darf 
unbehelligt vorfahren und die Gewalttäter versorgen, nach dem Motto, wer 
hat noch nicht, wer braucht noch was?! Unglaublich! Ich wusste bis heute 
zumindest aus verschiedenen Berichten, dass die Sondereinsatzkräfte in 
Genua unschuldige Leute wie Journalisten, Mädchen und sogar harmlose 
ältere Leute hemmungslos verprügelt haben. Bisher dachte ich dies sei 
aus dem Affekt heraus geschehen (was allein schon schlimm und eine 
Straftat wäre), aber nach dem Video zu urteilen gibt es mehr als einen 
begründeten Verdacht davon auszugehen, dass Teile der Einsatzkräfte 
Genua's selbst die Gewalttaten unterstützt oder sogar herbeigeführt 
haben, um daraus politisches Kapital (für wen wohl?!) zu schlagen. Dafür 
sprechen die Zeugenaussagen und die am Ende gezeigten Ermittlungen gegen 
etliche beteiligte Beamte. Bisher war mir Berlusconi nur unsympathisch - 
jetzt halte ich ihn für eine Gefahr für Europa.

Dieses Video anzuschauen sollte für 3 Gruppen zur Pflicht werden:

1. es sollte in unseren Schulen im Fach Politik gezeigt werden

2. es sollte unseren Spitzenpolitikern auf einer Pressekonferenz gezeigt 
werden

3. es sollte der Polizeigewerkschaft als Schulungsmaterial dienen

Ich weiß nicht, ob man parallelen zur Eskalation in Rostock ziehen kann. 
Der Spiegel berichtet immerhin von einem verdeckten Ermittler der 
enttarnt wurde und der nach der Aussage eines Zeugen selbst zur 
Gewalttat gegen die Beamte aufgerufen haben soll. Das Beamte unter die 
Demonstrierenden geschleust wurden ist eine Tatsache und wird seitens 
der Polizei nicht bestritten (angeblich sollten sie deeskalierend 
wirken, aber auch Straftäter ausfindig machen).

Heute Abend wurde in der ARD bei Sabine Christiansen die Strategie der 
Polizei beim Gipfel noch mal aufbereitet. Die Anwälten (Karen Ulman) der 
Demonstranten kam zu Wort (nebst Beckstein ;)). Es war ja immer von 1000 
und mehr Gewalttätern in den Hauptnachrichten die Rede, aber wie viele 
Verurteilungen hat es denn eigentlich gegeben (da würde mich mal eine 
Meinungsbefragung interessieren)? 800? 750?

Von 1200 angeblichen "Gewalttätern" sind gerade mal 9 verurteilt worden! 
Es wurden aber wahllos zahlreiche Personen in Gewahrsam genommen 
(praktisch immer die Falschen ;)).

Unter anderem wurden Ärzte festgenommen. Es wurden auch Journalisten 
festgenommen. Festgenommene wurden in die sog. Gefangenensammelstelle 
gebracht, einem Gelände, das man nur mit einer besonderen Genehmigung 
betreten durfte. Auf diesem Gelände befand sich ein Schnellgericht zu 
dem die Anwältin (wie sie sagte) "größte Schwierigkeiten hatte Zugang zu 
erhalten". Der Kommentar ihrerseits dazu war "Eigentlich gibt es in 
Deutschland keine Geheimgerichte!". In der Gefangenensammelstelle durfen 
die Verhafteten (wohlgemerkt Unschuldige!) mehr als 10 Stunden am Stück 
in einem engen Blechkontainer an den Händen gefesselt schlafen - das 
ganze unter andauernder Kamerabeobachtung. Auch berichtete die Anwältin, 
dass ihr mehrfach im Vorfeld die Kontaktaufnahme zur Einsatzleitung 
"Kawalle" verhindert wurde (man wollte sie nicht anhören). In die 
friedliche Demonstration hinein ist gezielt mit Wasserwerfer geschossen 
worden, inklusive dem Einsatz von Tränengas.

In den Hauptnachrichten wurden immer die zahlreichen schwer verletzten 
Polizisten hervorgehoben. Davon gab es genau 2! Einer musste Stationär 
versorgt werden und der andere hat das Krankenhaus bereits wieder 
verlassen. Was ich bis heute überhaupt nirgendwo lesen konnte, eine Frau 
hat durch den Einsatz eines Wasserwerfers ihr Augenlicht (auf einem 
Auge) verloren. Dies nur zum Thema "die Gewalt geht IMMER von 
Demonstranten aus".

Vielleicht sollten sich manche die Mahnung von Gerhart Baum (FDP) 
(geäußert bei Christiansen) auf die Fahne schreiben:

"Wir sind verpflichtet als Demokraten uns vor das Demonstrationsrecht zu 
stellen und alles dafür zu tun, dass dieses ausgeübt werden kann."

Autor: Carsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jaja,die Armen G8 Gegner die von den bösen Faschisten gemeuchelt werden.
Mit der entsprechenden Berichterstattung kann man jede Warheit 
darstellen.
Sieht man Täglich in den Medien.


Aber schon mal daran gedacht das bei jedem G8-Gipfel immer wieder der 
gleiche Typus Mensch auftaucht der einfach nicht versteht/verstehen will 
was es mit dem Begriff "Sperrzone" auf sich hat ?


Vieleicht sollte der nächsten Gipfel auf der ISS stattfinden ;)

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und weil mir das gerade noch einfällt, Beckstein hat doch tatsächlich 
einen Zusammenhang der Ausschreitungen mit ? hergestellt! Na? Was wohl? 
Richtig!

KILLERSPIELEN!

(röchel, hüstl)

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achtung: jetzt kommt die typische Reaktion derer, die sich auf den 
Schlips getreten fühlen:

1. Video für unglaubwürdig erklären

2. überhaupt alle Videos in Frage stellen

3. da es aus dem Internet kommt -> noch mehr in Frage stellen

4. behaupten Zeugen seine manipuliert

5. behaupten Bilder seien inszeniert oder gestellt

6. behaupten man wolle nur eine politische Wirkung erzielen

7. die Macher diffarmieren ("DIE" haben doch schon mal xyz getürkt)

8. einen anderen Zeugen aus dem Hut zaubern, der alles ganz anders 
gesehen hat

9. die italienische Polizei als die liebste Polizei überhaupt 
darstellen, würden nur Rosen überreichen und seinen schon immer links 
gewesen

10. einfach sagen, dass alles eine Verschwörung ist

Autor: mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[Zitat]... Beckstein hat doch tatsächlich
einen Zusammenhang der Ausschreitungen mit ? hergestellt! Na? Was wohl?
Richtig![/Zitat]

Auf einer Demo ist mir ein Backstein lieber als ein Beckstein.

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Auf einer Demo ist mir ein Backstein lieber als ein Beckstein.

Kommt immer auf die Seite an, auf der man steht.
Endlich einer der sich outet! ;)

Autor: Willy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie die Affen aus dem Wald.

Bekomm ich meinen Willen nicht dann klopp ich alles zusammen und schreie 
herum weil sich dagegen jemand gewehrt hat bzw. proklamiere genauso laut 
Machwerke gleichgesinnter als Warheit.


@Aufreger

>Achtung: jetzt kommt die typische Reaktion derer, die sich auf den
>Schlips getreten fühlen:

Ja,unterstelle den Leuten doch gleich noch in Punkt 11 die Auschwitzlüge 
um sie in Punkt 12 als Neonazis abzustempeln.


Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 10. einfach sagen, dass alles eine Verschwörung ist
Nö, für Verschwörungen bist du doch zuständig :)

Ich behaupte einfach mal das die deutsche Polizei nicht die italienische 
Polizei ist.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich behaupte einfach mal das die deutsche Polizei nicht
> die italienische Polizei ist.

Ist sie mit Sicherheit nicht, letztere kann definitiv besser kochen.

Erstere kann aber auch recht ruppig werden, wie es sich für ein Organ 
eines freiheitlich-demokratischen Staates nicht gehört.

Autor: Geist von 33 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Erstere kann aber auch recht ruppig werden, wie es sich für ein Organ
>eines freiheitlich-demokratischen Staates nicht gehört.
Solange sie den Hippies mal zeigt wo der Hammer hängt, können sie von 
mir aus so ruppig sein, wie die Herren Polizisten mögen. Da wird der 
"Spirit of '69" endlich aus den Köppen gekloppt!

Autor: AufAutonomeDemonstrantenKlopper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiss gar nicht, was ihr alle habt: Wer auf solche Demonstrationen 
gegen G8, Castor-Transporte, etc. geht, weiss, dass er ggf. auch mal in 
eine Straßenschlacht gerät. Dieses linksradikale Pack tut mir jedenfalls 
nicht leid.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr Moderator, ich muss Sie da mal was fragen.

Erfüllt dieser Thread nicht den Tatbestand der ungewünschten politischen 
Diskussion? Und das auch noch deutlich exzessiver als zuvor andere 
gelöschte Artikel?

Oder wird hier differenziert, ob die jeweilige politische Diskussion 
auch den Moderator interessiert?

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. schrieb

>Nö, für Verschwörungen bist du doch zuständig :)

Ne, für Verschwörungen ist immer noch Theo zuständig :-)

>Ich behaupte einfach mal das die deutsche Polizei nicht die italienische
>Polizei ist

Auch wenn's dich überrascht, ich sehe das genauso. Aber DIE Polizei gibt 
es nicht, genau so wenig wie DEN Bürger, oder DEN Demonstranten. Die 
Frage ist immer welche Kräfte die Oberhand gewinnen und wenn manche 
gerne mal die "Sau rauslassen" (egal auf welcher Seite!), dann sollten 
wir dazu Stellung beziehen. Die Scharfmacher sitzen leider nicht nur im 
sog. schwarzen Block, es gibt sie auch unter den Ordnungshütern und 
sogar in hohen Ämtern der Politik. Wenn wir die Ereignisse von Genua auf 
uns wirken lassen, dann bekommt das Bestreben die Bundeswehr im Innern 
einsetzen zu wollen ein völlig neues "Geschmäckle", vor allem wenn wir 
dann mal wieder einen Report- oder Monitor-Bericht sehen, in dem 
Bundeswehrsoldaten gezeigt werden, die mit rechter Gesinnung durchsetzt 
sind. Wie heißt es so schön, Wehret den Anfängen!

Autor: Jupp M. (juppp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier geht's doch, im Vergleich zu anderen politischen Beiträgen hier im 
Forum, sehr gesittet zu. Du hast wohl nicht verstanden, worum es ging. 
Politische Diskussionen im Allgemeinen waren nie unerwünscht, dass hat 
Andreas doch auch klar gesagt.

Autor: schäuble (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steven Wetzel schrieb:
>Der Bauer ist an seien Ernte interessiert. In den meisten Fällen kümmert
>ihn "das da draußen" nicht. Er hat keine gemeinsamen Ziele mit den
>Gegnern.

Steven Wetzel ist an seiner eigenen Meinung interessiert. In den meisten 
Fällen kümmert es ihn nicht wenn er selbst voll Ignoranz über die Ziele 
und Interessen anderer urteilt!

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@jupp

Finde die betreffende Ankündigung von Andreas nicht mehr, aber schrieb 
er nicht, dass er überhaupt keine politischen Diskussionen duldet?

Autor: mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Timo
Was findest du so schlimm dran, es geht doch gesittet zu, gibt den ein 
oder anderen Thread und viel weniger "Aufregung" als noch die andauernde 
Löschdiskussion hier stattfand.

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> vor allem wenn wir dann mal wieder einen Report- oder Monitor-Bericht
> sehen, in dem Bundeswehrsoldaten gezeigt werden, die mit rechter
> Gesinnung durchsetzt sind.
Was, in Deutschland gibt es Neonazis? Na wer hätte das gedacht....
Erinnert mich an:
https://www.titanic-magazin.de/shop/images/default...

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> vor allem wenn wir dann mal wieder einen Report- oder Monitor-Bericht
> sehen, in dem Bundeswehrsoldaten gezeigt werden, die mit rechter
> Gesinnung durchsetzt sind.

Nach diesen Berichten könnte man meinen wir hätten wieder eine 
Wehrmacht.
Total überzogene Berichterstattungen die an Landesverrat grenzt.

Ich war auch bei dem Laden und habe überhaupt nichts in der Richtung 
erlebt. Eher das Gegenteil war der Fall. Alles was in diese Richtung 
deuten KÖNNTE wurde peinlichst vermieden.

Autor: senf dazugeben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Total überzogene Berichterstattungen die an Landesverrat grenzt.

soso, na du musts ja wissen :-(

http://www.zdf.de/ZDFheute/inhalt/3/0,3672,5552355,00.html

gerade in den 19:00 Nachrichten, Täter stehen noch am Rand, Opfer sagt, 
"da stehen sie doch, nehmen Sie sie fest!"

und was macht die Polizei: erst mal gemütlich Personalien aller anderen 
feststellen.

Erfolg: Täter hauen in Ruhe ab, einen nehmen sie fest und lassen ihn 
zunächst wieder laufen. Immer dasselbe, sobald Rechte Gewalt ins Spiel 
kommt heißt die Taktik der "Grünen mit dem Partywagen":

"erst mal langsam, da ham wa kene Eile!"

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>du musts ja wissen

Tu ich.
Ich war oft genug beim tatsächlichen Geschehen dabei (nicht BW, hier auf 
Arbeit) und habe später die Berichte in der Presse gesehen/gelesen.
Hatte mit der Wirklichkeit nicht mehr viel gemeinsam. Nur die 
gewinnträchtigen Szenen werden 'rausgepickt und entsprechend 
aufbereitet. Reiner Kommerz und null Objektivität.

Autor: senf dazugeben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich war oft genug beim tatsächlichen Geschehen dabei

und noch viel öfter warst du bei anderen tatsächlichen Geschehen nicht 
dabei! (siehe ZDF Meldung)

(aber schön wenn man mal wieder alles generalisieren kann, gelle?!)

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>aber schön wenn man mal wieder alles generalisieren kann, gelle

Ja.
Deren Konzept (Kommerz) passt einfach jedesmal 'rein.
Ich glaub' der 'gelben Presse' kein Sterbenswörtchen mehr!
Ein paarmal das Vertrauen verloren bin ich eben von vorn herein 
skeptisch!

Autor: senf dazugeben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich glaub' der 'gelben Presse' kein Sterbenswörtchen mehr!

Das sagen Leute mit rechter Gesinnung auch immer (mal drüber 
nachdenken!)

und was ist am Bericht im ZDF jetzt falsch? (läuft übrigens gerade in 
der ARD)

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das sagen Leute mit rechter Gesinnung

Du möchtest mich jetzt nicht ernsthaft in diese Ecke stellen, oder?
Das wäre dann das Ende meiner Kommunikation mit dir (vielleicht willst 
du das ja?).
Wenn du etwas Lebenserfahrung, speziell mit den Vertretern der 'Presse', 
gesammelt hast können wir weiterreden.

ARD und ZDF waren mal objektiv, leider geht's bei denen genauso um Geld 
wie bei Anderen privaten Anstalten. Ein friedlicher Demonstrant verkauft 
sich eben genausowenig wie ein friedlicher Polizist. Und die wenigen 
Bilder der Randalierer und ausgerasteten Polizisten werden uns verkauft 
und als 'Normalität' eingetrichtert. Wer da nicht nachdenkt und das 
Spektakel mal hinterfragt oder sich das Ganze mal (friedlich) vor Ort 
anschaut ist schlicht und ergreifend 'dummes Wahlvolk' und sehr leicht 
zu beeinflussen.
Die Presse, nach Verbreitung gestaffelt, hat leider die größte Macht in 
unserem Land. Vor 70 Jahren hieß das Propaganda, heute heißt es 
'Pressefreiheit'.

Autor: senf dazugeben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Power

du überziehst total und verallgemeinerst in unzulässiger Art und Weise

(übrigens wie auch in deinen restlichen Posts, gelle!)

der Theo spricht bereits aus dir

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>übrigens wie auch in deinen restlichen Posts, gelle!

Wenigstens liest du auch was Anderes als Yellowpress! ;)

Früher wurde die Presse zur braunen Meinungsmache missbraucht, heute 
wissen die linken Parteien und alle Anderen (z.B. Greenpeace) diese 
ebenfalls zu nutzen und für eigene Zwecke einzusetzen. Wie man deutlich 
spürt - mit Erfog! :(

Autor: senf dazugeben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Früher wurde die Presse zur braunen Meinungsmache missbraucht, heute
>wissen die linken Parteien und alle Anderen (z.B. Greenpeace) diese
>ebenfalls zu nutzen und für eigene Zwecke einzusetzen

Power, sorry aber du bist sowas von daneben das es schon weh tut. 
Gleichgeschaltete Braun-Presse mit der der heutigen Zeit zu 
vergleichen?! Oh weia! Da wundert einen gar nix mehr. Ich frage dich 
nochmal, was ist an der ZDF-Meldung (die du sicher auch als Druckwerk 
finden wirst) falsch?

http://www.zdf.de/ZDFheute/inhalt/3/0,3672,5552355,00.html

nicht immer wegtauchen und wenns konkret wird auf allgemeinplätze 
flüchten!

sorry, aber je mehr ich von dir lese desto mehr muss ich an Theo denken

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@senf dazugeben :
Sorry irgendwann muss ich mal schlafen, ICH hab' noch 'ne Arbeit! ;)

Was passt dir denn nicht dass du persönlich wirst und ausfallend wirst?
Mit Theo hab' ich nichts zu tun, da muss ich mich distanzieren!

Mal macht die Polizei zuviel, mal (wie in deinem Link) zuwenig. Wie denn 
nu? Euch kann's keiner recht machen, errinert mich an die Grünen: 'wir 
sind dafür dass wir dagegen sind'.
Immer nur dagegen sein aber nix auf die Füße stellen.

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine kleine Aufheiterung am Rande... :)
http://www.titanic-magazin.de/40.html?&tx_ttnews[p...

Autor: senf dazugeben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Power
Wieseo ausfallend? Was ist denn ausfallender, ein Vergleich unserer 
Tageszeitungen mit der gleichgeschalteten braunen Presse damals (den DU 
gemacht hast) oder der Hinweis dass ein solcher Vergleich "sowas von 
daneben das es schon weh tut" ist?

Und um meine Frage hast du dich erneut herum gemogelt, es ging nicht um 
die Reaktion der Polizei, sondern darum, was an der Pressemeldung bzw. 
Heute-Nachrichrichten Meldung falsch ist?!

Nur zu Erinnerung, du hast die gesamte Presse in Frage gestellt!

Was meinst du wo unser Staat, unsere Gesellschaft ohne die von dir 
geschmähte Presse wohl wäre? Schau mal nach Sachsen, da findest du 
gerade ein handfesten Skandal der das gesamte Land erschüttern könnte. 
Ohne freie Presse würden solche Themen überhaupt nicht erst zur Sprache 
kommen, geschweige denn sich in Nachrichten-Magazinen zur Top-Sendezeit 
aufbereitet werden. Das Polemisieren gegen die Presse ist deswegen 
völlig fehl am Platz! Nicht umsonst mein Hinweis dass gerade das braune 
Pack die Presse als Zecken usw. bezeichnet und auf jeden Reporter 
losgeht und mit dieses Dumpfbacken möchte ICH jedenfalls nicht ins 
gleiche Horn stoßen.

Es ist immer wieder das Gleiche, da wo es ein paar Probleme gibt (wo 
gibt es die nicht?!) greift einer das auf, verallgemeinert, überzieht 
was das Zeug hält und wie ihm der Schnabel gewachsen ist und 
verunglimpft dann ALLES.

Kennt ihr eigentlich keine Maßstäbe mehr?

Autor: senf dazugeben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mal macht die Polizei zuviel, mal (wie in deinem Link) zuwenig. Wie denn
>nu?

es is übrigens auch nicht das erste mal das die Polizei bei rechter 
Gewalt sich auffällig zurückhält. Solche Berichte darüber vor allem aus 
den neuen Ländern sind derart häufig, dass es einem schon mächtig schwer 
fällt jeweils von einem Zufall zu sprechen. Aber auch hier hilft die 
freie Berichterstattung, denn wenn ein Minister sich öffentlich 
entschuldigen muss (was einem Minister auch keinen Spass macht ;)) wird 
mit Sicherheit mal einer zum Telefon greifen, durchbimmeln und nachhaken 
"was da los sei" in der Purzeleidienststelle und den Leuten kräftig den 
Kopft waschen (hoffentlich!).

Autor: Andrew (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>es is übrigens auch nicht das erste mal das die Polizei bei rechter
>Gewalt sich auffällig zurückhält.

Da ist leider was Wahres dran. Liegt meiner Meinung nach aber auch 
daran, dass Nazis, so bekloppt sie auch sein mögen, nix gegen die Cops 
haben und diese auch nicht mit Steinen und Flaschen bewerfen. Die 
meisten Autonomen allerdings erklären die Bullen ja zu ihren Feinden und 
werfen denen auch gerne mal paar Sachen entgegen. Bei aller Neutralität, 
aber dass die unter Umständen lieber nen Punk den Knüppel fressen lassen 
als nen Skinhead finde ich doch irgendwie verständlich. Ich weiß auch 
dass diese Kerle verdammt aggressiv auftreten (hab selber schon mal fast 
ordentlich von denen kassiert, ein Freund von mir hat schon paar Tritte 
von Springerstiefeln kassiert) der Polizei gegenüber aber eher nicht.

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>es is übrigens auch nicht das erste mal das die Polizei bei rechter
>Gewalt sich auffällig zurückhält.

Wie jetzt? 'Die Polizei'?
Und mir eine Verallgemeinerung unterschieben wollen?

Und der Ordnungsmacht unseres Landes eine rechte Gesinnung zuzuschreiben 
zeigt dein Niveau und deine Einstellung zu unserem Land!

Was an dieser Pressemeldung richtig oder falsch ist kann ich nicht 
beurteilen. Die Erfahrung hat mich gelehrt NICHTS einfach so zu glauben 
was in der Presse veröffentlicht wird. Bei dir scheint die 
Gutgläubigkeit etwas stärker ausgebildet zu sein.

Autor: senf dazugeben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Power wrote:
>wie jetzt? 'Die Polizei'?
>Und mir eine Verallgemeinerung unterschieben wollen?

>Und der Ordnungsmacht unseres Landes eine rechte Gesinnung zuzuschreiben
>zeigt dein Niveau und deine Einstellung zu unserem Land!

das ist weder eine Verallgemeinerung noch eine Unterstellung, sondern 
ergibt sich schlicht aus zahlreichen Meldungen die immer wieder 
veröffentlichet werden. Da du aber der gesamten Presse falsche 
Berichterstattung unterstellst weißt du natürlich davon nichts! Das 
macht dich anscheinend auf dem rechten Auge blind.

Was meine Einstellung zu unserem Land betrifft, nun ich bin ein Demokrat 
der die Pressefreiheit liebt und die Berichtsstattung für unbedingt 
notwendig hält. Nur Antidemokraten hetzen gegen die freie Presse!

Power wrote:
>Was an dieser Pressemeldung richtig oder falsch ist kann ich nicht
>beurteilen. Die Erfahrung hat mich gelehrt NICHTS einfach so zu glauben
>was in der Presse veröffentlicht wird. Bei dir scheint die
>Gutgläubigkeit etwas stärker ausgebildet zu sein.

Ich glaube du kennst den Unterschied zwischen Gutgläubigkeit und 
Ignoranz nicht! Wenn die Meldung nicht stimmen würde, warum entschuldigt 
sich dann ein Ministerpräsident für das Verhalten seine Polizei?

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, es ist verschwendete Zeit mich weiter darüber auszulassen.
Entweder bist du zu naiv oder du hast schlicht und ergreifend zuviel 
Zeit zum Schreiben. Diese habe ich nicht. Also, bewahre deine 
Gutgläubigkeit und sehe etwas positiver in die Zukunft! Bis später, vllt 
in anderen Threads. ;)

Autor: senf dazugeben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Och, was die Zeit anbetrifft da nehmen wir uns doch nix (du bist doch 
ein fleißiger Poster hier im Thread).

Was das andere angeht, da bewahre ich mir den Glauben dass eine freie 
Presse unabdingbar für einen demokratischen Staat ist und solange ich in 
(einigen) deutschen Tageszeitungen auch kritisches über Beckstein, 
Schäuble und Konsorten lesen kann stimmt auch noch alles mit der Presse. 
Was das reißerische betrifft, das ist alles halb so wild, denn jede 
Übertreibung fällt später in sich zusammen (deswegen wird aber die 
Meldung noch lange nicht im Nachhinein falsch).

Was du den Berichten an Übertreibung vorwirst findet sich lustigerweise 
in deiner eigenen Sprache wieder siehe:

Zitat Power:
>Nach diesen Berichten könnte man meinen wir hätten wieder eine
>Wehrmacht.
>Total überzogene Berichterstattungen die an Landesverrat grenzt.

Übrigens, ich blicke immer positiv in die Zukunft, aber du hast den 
glauben an die Berichterstattung doch längst verloren. Wer also von uns 
beiden ist der Pessimist?

Autor: Steven Wetzel (steven)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> beurteilen. Die Erfahrung hat mich gelehrt NICHTS einfach so zu glauben
> was in der Presse veröffentlicht wird.

Das ist auch eine gesunde Einstellung. Jeder sollte heute Wissen, dass 
die Presse schon immer ein Manipulationsmedium war, um das einfache Volk 
zu lenken. Das hat weder mit rechts noch links zu tun, sondern dient 
einfach als Steuerelement.

Bei der Berichterstattung zum G8 war das deutlich erkennbar. Das 
einfache Volk wurde vom Inhalt des G8 abgelenkt und die Aufmerksamkeit 
zu den Gewalttaten gelenkt. Dabei wurde in der linken Presse vermehrt 
von Ausschreitungen der Polizei gesprochen, in der konservativen mehr 
von Ausschreitungen der Autonomen.

Wenn man sich jetzt natürlich nur einseitig informiert, z.B. durch die 
linke Presse, ist es nur natürlich, dass man glaubt, das hat seine 
Richtigkeit. Es wird genau nach dem Mund geredet und dann muss es ja 
wahr sein. Andere Meinungen werden dann nicht mehr akzeptiert und verbal 
niedergeknüppelt (Wenn du das nicht glaubst, bist du ein Nazi). 
Meinungsfreiheit ja, aber nicht bei den anderen.

Die BILD hat es ja zum Slogan erhoben "Bild dir deine Meinung" und diese 
kann nur aus dem entsprechenden Lesestoff gebildet werden. Ist der 
unzureichend oder gar falsch, bildet man sich auch eine falsche Meinung.

ZUr weiteren Lektüre:
http://www.rhetorik.ch/Beeinflussen/Beeinflussen.html

Und dieses Zitat sollte man sich mal vor Augen führen:
"Weil wir die Sprache des Volkes kannten, haben wir das Volk erobert. 
(Goebbels)"

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.