www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Prozessorversorgung aus Spannungsfall (mV)


Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forenmitglieder,

ist es Möglich aus nur wenigen mV (Spannungsfall an 
Belastungswiderstand)
z.B. 50mV eine Versorgungsspannung von z.B. 3,3V für einen PIC Prozessor 
zu
generieren ?

Gibt es hier eventuell fertige Schaltungen bzw. Wandler ?

mfg.

Michael

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, gibt es nicht.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
such mal nach nem step up wandler ...
aber trotzdem hört sich das nach einer ziemlich eigenartigen 
angelegenheit an^^

Autor: Der Techniker (_techniker_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Angenommen du brauchst bei 3,3V 100mA und hast einen Wirkungsgrad für 
den Wandler von 100%, dann sind sies bereits bei 50mV satte 6,6A!!

Kann ich mir nicht vorstellen, dass dies möglich sein wird..

Autor: rene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt Stepup wandler ab 800mV Weniger geht nicht, da doch einiges an 
Funktionalitaet da ist die Spannung braucht.

Autor: Tobias A. (inselaffe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

es gibt boost converter die kommen mit 0.3 V aus aber drunter wüsste ich 
jetzt nix.

Tobi

Autor: Berti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jop seiko hat so was... aber das ist mit etwas aufwand verbunden. Ein 
MSP im LPM2 funktioniert damit

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,

ist komisch dass Du gerade nach einer Loesing suchst, da in einem 
Amerikanischen Fachmagazin (Electronic Design) ein Astabiler 
Multivibrator mit Germaniumtransistoren beschrieben ist, bei dem die 
traditionellen Kollektorwiderstaende durch kleine Drosseln im uH Bereich 
ersetzt sind. Mit zwei Schottkydioden an beiden Kollektoren wird die 
Spannung im Gegentakt mit einem Elko gespeichert. Angeblich soll die 
Schaltung schon bei 150-200mV sicher anschwingen und einige Volt 
produzieren. (Habe gerade den Magazinartikel vor mir (electronic design 
- Ausgabe 10. Mai 2007, Vol55,No.10: Germanium Dual-Boost Starts At 260 
mV ).

Im Anhang ist die Schaltung zu finden. Den Artkel kann man bei 
electronic design maagazine on-line lesen.

Bei Belastung mit 0.3mA genuegt eine Eingangsspannung von ca. 0.36V um 
3V zu erzeugen. Anschwingen soll die Schaltung schon bei 260mV!

Ausprobiert habe ich die Schaltung noch nicht, aber ist auf jeden Fall 
Gedankenanregend.

Bitte lasse uns wissen wie Deine Versuche ggf. ausgegangen sind.

Gruss,
Gerhard

Autor: fnah (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das 50 mV Wechselspannung wären, würde ein Trafo helfen.
Vielleicht gehts mit einem mechanischen Zerhacker.
Also ein Relais das mit wenigen Windungen dicken Drahtes seine Energie 
aus entsprechend hohem Strom holt, mit Selbstunterbrechung. Der so 
zerhackte Strom  kann dann hochtransformiert werden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.