www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Ätzmittel neutralisiert worden?


Autor: Chriss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe beim letzen Ätzversuch, meine Ätzlösung neu angerichtet 
(Natriumpersulfat) und beim heutigen Ätzvorgang ist fast kein Kupfer 
mehr abgetragen worden.

Kann es sein, dass die Ätzlösung vom Entwickler neutralisiert worden 
ist?
Ich habe die Platinen nämlich nach dem Entwickeln nicht mit fließendem 
Wasser abgewaschen, sondern nur ein eine Schütte mit Wasser gehalten.
Dadurch ist sicher eine geringe Menge in die Ätzlösung gekommen.

Oder könnte es sein, dass ich mit der Temperatur zu hoch war?
Normalerweise sagt man 40-50° ich war aber auf ca. 65-70°?

schöne Grüße

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es könnte auch sein, dass die belichtete Fotoschicht noch nicht 
vollständig abgelöst wurde.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
60-75C ist definitiv nicht gut ich glaub ab 55° zersezt sich die 
Ätzlösung (nicht hauen wenns nicht stimmt).
Ich hatte da aber auch shconmal das ne Platine nicht wollte... weiss der 
Himmel wodrann das gelegen hatte der Anfang war noch gut aber der lezte 
rest wollte und wollte nicht runter...

Autor: Stefan Pauliuk (pauli003)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Diese Erfahrungen (angeätzte Platine wird und wird nicht fertig) kann 
ich bestätigen.
Weder weitere Zugabe von frischem Persulfat, noch weiteres Erwärmen 
konnten das Kupfer dazu bewegen, zu verschwinden.

Ich kann mir das nicht erklären. Eisen-III-chlorid hat die Platine dann 
innerhalb von zwei Minuten fertiggeätzt. (Allerdings waren viele schmale 
Leiterbahnen schon weg.)

Meine Lösung: Zurück zum Eisen-III-chlorid. Das ist zwar ne üble 
Dreckbrühe, sie verhält sich aber gegenüber organischen Materialien 
nicht so aggressiv wie das Persulfat.

Und ätzt sehr zufriedenstellend und ausdauernd.

Möchte an dieser Stelle nochmal Werbung für meine Homepage machen, auf 
der ich die verschiedenen Ätzverfahren lang und breit diskutiere:

http://www.pauliunterstrom.de/haupt/elektro-div/Pl...


Es stimmt, daß sich Persulfat zersetzt, vor allem, wenn es warm wird.
Aber nicht alles auf einmal! Sondern meistens nur am Gefäßrand, das 
erkennt man an den Blasen. Man kann Persulfatlösung auch kochen! (Das 
machen manche Leute, wenn sich beim Erwärmen ein weißer Niederschlag in 
der Lösung bildet.)

Ehrlich gesagt wurde mir trotz ein paar guter Ergebnisse die 
Persulfatgeschichte dann zu mysteriös.

Viele Grüße,
              Stefan.

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Chriss

Das NaPS NICHT über 50 Grad erwärmen! (andere sagten es bereits) Die 
Platine selbstverständlich dazwischen wässern! NaPS verbraucht sich von 
allen bekannten Ätzmitteln am schnellsten, funktioniert aber ansonsten 
gut und hat den großen Vorteil den Ätzvorgang genau beobachten zu können 
(gegenüber FeCl3). Nur wie gesagt, darf man es nicht zu warm machen (ist 
völlig unnötig!).

Autor: Harry Up (harryup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
der entwickler (natriumhydroxid, rohrfrei oder was auch immer) ist mal 
stark basisch, als puffer bringt der nen ph-wert über 10 mit sich. ätzen 
tut man aber mit säure, der ph-wert soll unter 4-5 liegen, sonst kann 
die brühe kein kupfer lösen. wenn jetzt ein hoher puffer eingetragen 
wird, drückst du die lösung in richtung neutral, richtig. also immer 
schön abwaschen vorm ätzen.
grüssens, harry

Autor: Michael Buchholz (loetmichel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harry Up wrote:
> hi,
> der entwickler (natriumhydroxid, rohrfrei oder was auch immer) ist mal
> stark basisch, als puffer bringt der nen ph-wert über 10 mit sich. ätzen
> tut man aber mit säure, der ph-wert soll unter 4-5 liegen, sonst kann
> die brühe kein kupfer lösen. wenn jetzt ein hoher puffer eingetragen
> wird, drückst du die lösung in richtung neutral, richtig. also immer
> schön abwaschen vorm ätzen.

Moin!

Zumindest teilweise falsch:

Natriumpersulfat wie auch Fe3Cl arbeiten nicht als Säure.
Vielmehr fondet eine Redox-Reaktion statt, soll heissen
das CU wird "weggerostet" und dann wieder ans Ätzmittel gebunden.

Die suppe wird aber vom entwickler (NaOH) zerstört, das ist richtig.

Das NaPS nicht ätzt kann an zu langer Standzeit liegen, mangelnder
Ergiebigkeit ( ein Liter NaPS ist nach ~2 doppelseitigen Eurokarten
gesättigt, wenn man keine Masseflächen hat), zu heiss geworden, oder
schlicht die platine angeätzt lange rumliegen gelassen, wenn die 
gleichmässug
oxidiert ist, hat das NaPS es scher, durch die oxidschicht 
durchzukommen.

Michael.



Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.