www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Werbebeschränkungen der freien Ingenieure


Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gerade mal gestöbert und etwas Feines gefunden: Ingenieure dürfen 
keine Werbung auf der Homepage haben, die auf ihr eigenes Gewerbe 
abzielt. Sie dürfen auch nicht per massen-emails Werben! Der freie 
Ingeneieur ist nämlich etwas Edles, Besonderes, das sich von dem 
üblichen Niedervolk unterscheidet. Wörtlich heisst es:

---- begin ----

Aus diesem Selbstverständnis der Freiberufler, die sich eben nie als 
Gewerbetreibende verstanden haben, folgte ein selbst auferlegtes Verbot, 
die eigene Betätigung reklamehaft, selbstanpreisend und somit unsachlich 
herauszustellen.

Zu den Grundsätzen freiberuflicher Tätigkeit gehört auch, dass sich der 
Freiberufler nicht vordringlich vom Gewinnstreben leiten lässt, sondern 
im Rahmen seiner Berufsausübung in einem besonderen Vertrauensverhältnis 
eine gesteigerte Verantwortung übernimmt.

---- end ----

Wir besitzen also kein Gewinnstreben, sondern es geht uns um die 
Übernahme der Verantwortung beim Kunden.

WER HÄTTE DAS GEDACHT!

Quellen:
http://www.ifb-bayern.de/pdf_etc/Werbung-Ingenieure.pdf  (Seite 4!)
http://www.freie-berufe.de/fileadmin/freie-berufe.... 
(Seite 9)
http://www.freie-berufe.de/werbung_sachliche_infor...



Autor: Null (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss doch auch noch was fuer die darbenden Juristen und Verkaeufer 
uebrig lassen.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau, wir überlassen das Gehetze um die Kohle und das Feilschen um den 
letzten Cent unseren Dienstleistern :-) - Müssen wir uns eben mit etwas 
weniger, als dem Optimum zufrieden geben.

Andererseits (und jetzt kommt der Spruch des Tages) :

Lieber ein freier Ingenieur, als eine eingesperrte Hotelerbin! Höhöhö

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwähnen die auch, wie man als Freiberufler zu Kunden kommt, wenn man 
still in seinem Kämmerlein sitzt und niemandem mitteilt, daß man 
existiert?

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wusste ich bisher auch noch nicht. Kannte das nur bei Ärzten und 
Rechtsanwälten. Was für Konsequenzen würde einen denn erwarten, wenn man 
gegen dieses Werbeverbot verstößt?

Autor: rene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Abmahnung ?
Naja, eine Webseite ist schon was. Damit kann man schon viel machen. Und 
ein Produkt oder so kann man ja berwerben.

Autor: Fallout-Boy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da könnt ihr mal sehen von was für einem Demokratenstadl wir regiert 
werden.

Ich habe auch mal gehört das über 50 Prozent (den genauen Prozentsatz 
weis ich nicht mehr) der Steuergesetzte aus Deutschland kommen.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was für Konsequenzen würde einen denn erwarten, wenn man
> gegen dieses Werbeverbot verstößt?

Was soll schon passieren, wenn man "ein selbst auferlegtes Verbot" 
mißachtet? Man muß sich in die Mitte des Zimmers stellen, damit alle mit 
dem Finger auf einen zeigen und "buh" rufen dürfen.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das glaube ich nicht. Bei Ärzten und Rechtsanwälten hätte das auf jeden 
Fall Konsequenzen. Bei irgendwelchen Verstößen kann denen durch die 
jeweilige Kammer auch ein Berufsverbot erteilt werden (wohl nicht bei 
verbotener Werbung, aber zumindest besteht die Möglichkeit). Kann sowas 
einem freiberuflichem Ingenieur auch passieren?

Autor: ING (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin in keiner Kammer oder einem Verband. Das spart Beitäge und 
Ärger.

Autor: Null (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kammern und Verbaende brauchts nur bei denen, die uebertrieben massiv, 
fuer relativ bescheidenes Koennen, abkassieren. Da sind die Ingenieure 
noch ein Stueck weg. Ein Beruf, wo mich ein Verband sperren kann, waere 
nie was fuer mich gewesen.

Autor: 37° (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ...selbstanpreisend und somit unsachlich...

Gibts da einen zwingenden Zusammenhang?

Autor: Unbekannter Nr. 1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ??

Meldet doch ein Gewerbe an, dann gibts kein Problem mehr mit der Werbung 
....

Tsts, keine Gewerbesteuer zahlen aber die "Vorteile" des Handelns 
mitnehmen wollen .... gg

Gruß
Unbekannter Nr. 1

Autor: Oli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte ein Gewerbe anmelden und da wenig verdienen (das meiste über 
die Selbststädigenlinie) so bliebe man unter der Gewerbesteuergrenze.

Allerdings darf man laut obigem Dokument keine Werbung machen für sein 
Gewerbe. (???)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.