www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Hexeditor


Autor: Anne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

eine newbie-frage: ich möchte gern ein bild auf einem LCD darstellen. 
Über den Hexeditor HHD kann ich mir die entsprechenden Bitwerte anzeigen 
lassen...

jedoch benötige ich ja nicht alle bits davon, da zu beginn z.B. 
drinnensteht, dass Framework 1.5 verwendet wurde und es mit Photoshop 
erstellt wurde...

gibt es einen Hexeditor, der mit gleich sagt, welche Bits in den µC rein 
müssen?

Oder muss ich das selbst herausfinden, in dem ich ein schwarzes bild 
nehme und hoffe, dass die anderen werte zuvor ungleich null sind?

Diese Werte muss ich dann in den C-Code per Hand übertragen, oder gibt 
es auch hier tools, die das einem abnehmen, oder kann man das irgendwie 
anders einbinden?

Anne

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach das Bild als BMP abspeichern, das sind ein paar Byte Vorspann, 
die wirft man weg, der Rest sind die Pixel.
Ich habe mir mal für ein TV-Testbild im Eprom einfach mit Paint eine 
einfarbige Fläche der gewünschten Größe erstellt, und dann die Anzahl 
der Vorspannbytes mit dem Hexeditor herausgefunden. Natürlich kann man 
den Aufbau eines BMP-files auch nachlesen.

Autor: roquema (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich gibts da tools. Du brauchst keinen Hexeditor.
Such mal hier oder bei google nach jpg2db, bmp2db, bmp2lcd, grafig LCD, 
oder so ählich, da findet man jede Menge...

Autor: michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo anne.

so einfach, wir ich meine, daß du dir das vorstellst, wird's nicht 
gehen.
"bei einem schwarzen bild müßte ja fast alles null sein" funktioniert 
nur bei unkomprimierten grafikformaten (z.b. BMP). da gibt's einen 
header, danach folgen daten zur farbpalette und erst dann kommen die 
farbinformationen für jeden einzelnen bildpunkt.

ob's spezielle hexeditoren gibt, die das selbst aufdröseln, weiß ich 
nicht, aber detaillierte infos zu den einzelnen dateiformaten findest du 
z.b. über:
http://www.wotsit.org/

zur einbindung in deine software: definiere für die grafik einfach einen 
eigenen speicherbereich und lege die hex-daten darin ab. zugreifen tust 
du dann per zeiger.

gruß

michael

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> gibt es einen Hexeditor, der mit gleich sagt, welche Bits in den µC
> rein müssen?

Ein Hex-Editor zeigt dir einfach an, welche Bytes in der Datei stehen. 
Der hat keine Ahnung, daß einige davon Pixeldaten darstellen. Deshalb 
weiß der auch nicht, was davon du wo haben willst.

> Oder muss ich das selbst herausfinden, in dem ich ein schwarzes bild
> nehme und hoffe, dass die anderen werte zuvor ungleich null sind?

Einfacher wäre es, die Daten in ein unkomprimiertes RAW-Format zu 
konvertieren.

> Diese Werte muss ich dann in den C-Code per Hand übertragen, oder gibt
> es auch hier tools, die das einem abnehmen, oder kann man das irgendwie
> anders einbinden?

Für C-Code könnte sich auch das XPM-Format eignen. Ein Bild im 
XPM-Format ist nämlich gleichzeitig auch ein C-Header.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So sieht im Hexeditor der Anfang eines 320*240 Pixel großes 
Schwarzweiß-BMP aus, das mit Paint erzeugt wurde. Bis Adresse 3D ist der 
Vorspann, der Rest ist weiß=FF

Autor: Anne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
an alle,


vielen dank für eure Antworten... das XPM-Format werd ich mir mal 
anschauen (kannte ich noch nicht)... Das mit dem Hexeditor hab ich auch 
grad so gemacht und das ganze als Array abgespeichert - soweit 
funktioniert das auch... aber vielleicht ist das mit dem XPM noch 
besser.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.