www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf promovieren oder master nach diplom?was ist besser?


Autor: nes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe an der Uni frankfurt politologie auf diplom studiert und frage 
mich jetzt was besser ist danach: promovieren oder ein 
aufbau-masterstudium von 2jahren????

vielen dank und schöne grüße
nes

Autor: Der andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du solltest a) etwas nützliches Studieren oder b) sofort Politiker 
werden.

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich den ganzen Trubel um Bachelor und Master richtig verstanden 
habe, dann ist ein Master von Studiendauer und -umfang dem Diplom nicht 
unähnlich. Wozu also bitte noch mal zwei Jahre studieren, für einen 
Abschluss, der eigentlich überhaupt nicht besser ist?

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Der andere:

Richtig! Den kann man nur beipflichten!

Autor: le maestro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mmh, das würde nur Sinn machen wenn der MAster ein 
Nicht-konsekutiver-Master ist und eine andere Fachrichung wäre, z.B. ein 
MBA. Anders bin ich der Meinung, dass man nach dem Diplom eh keinen 
Master mehr im gleichen Fach machen darf, da ja beide Abschlüsse 
gleichwertig sind...

Autor: Punktrichter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@nes
mich würde interessieren, was man in diesem Studium lernt und was man 
damit später anfangen kann (z.B. Berufswahl).
Kannst Du das in 2-3 Sätzen beschreiben?

Autor: dan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nes (Gast),
ich studiere auch in Ffm/main Politologie. Bin jetzt im 6 semester und 
überlege mir auch zu promovieren. Wo stehst Du momentan im Studium?

Würde mich sehr für Deine Meinungen interessieren.(können uns ja nochmal 
per email kurzschließen falls du nochmal antwortest)

Zu denjenigen, die das Studium der Politikwissenschaft immer wieder 
platt tadeln oder für sinnlos erachten, denen sage ich: WAS BENÖTIGT MAN 
WIRKLICH AN FACHWISSEN IM BERUF ? ENTSCHEIDEND IST; WIE DER GEIST 
AUSGEPRÄGT IST UND WIE MAN CHARAKTERLICH AUF NEUE HERAUSFORDERUNGEN 
REAGIEREN KANN:

DAS STUDIUM DER POLITIKWISSENSCHAFT VERMITTELT INHALTLICH STRUKTUREN VON 
POLITISCHEN SYSTEMEN; VON INTERNATIONALER POLITIK UND BILDET IN THEORIEN 
AUS:

ALLERDINGS IST EINE EINFACHE INFRAGESTELLUNG DER STUDIENINHALTE WENIG 
ZIELFÜHREND:

Denn ich studiere im Nebenfach BWL und muss sagen, dass auch diese 
Inhalte meist nicht viel relevanter werden, oder benötigt man in einer 
Firma die Berechnung nach Modigliani-Miller?

Daher sollte allen gesagt sein, eine Hierarchie ist bei Studiengängen 
nicht sinnvoll, da sonst eine primitive "Ausbildung" zur praktischen 
Verwertbarkeit in Universitäten betrieben würde. >Nicht umsonst nennt 
man, das was man dort zu erfahren sucht Bildung, nicht aus-Bildung.

Berufsfeld: Sehr universell einsetzbar. Vor allem in 
Öffentlichkeitsabteilungen bei Consulting oder bei Stiftungen etc.


VG
d

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> denen sage ich: WAS BENÖTIGT MAN WIRKLICH AN FACHWISSEN IM BERUF ?
> ENTSCHEIDEND IST ...

Brauchst ja deswegen nicht so zu schreien. Die Leute wollen schlafen,
und deine Argumente werden dadurch nicht überzeugender. Außerdem
solltest du jeweils am Satzende die Feststelltaste lösen.

Falls deine Ausführungen an Den anderen und Matthias gerichtet sind,
hmm ... ein ganz kleines Bisschen recht hat er doch schon, Der andere,
oder?

> WAS BENÖTIGT MAN WIRKLICH AN FACHWISSEN IM BERUF ?

Naja, es gibt da schon ein paar Berufe, wo ein wenig Fachwissen nicht
fehl am Platz ist. Wenn ich mir's genau überlege, wäre Fachwissen
sogar in jedem Beruf von Vorteil, auch wenn dies in einigen Berufs-
gruppen (bestes Beispiel: die Politiker) etwas anders gesehen wird.

> ALLERDINGS IST EINE EINFACHE INFRAGESTELLUNG DER STUDIENINHALTE
> WENIG ZIELFÜHREND:

Richtig. Zielführend wäre die Abschaffung solcher Studiengänge.

> Denn ich studiere im Nebenfach BWL und muss sagen, dass auch diese
> Inhalte meist nicht viel relevanter werden

Es behauptet hier auch keiner, dass das BWL-Studium vor relevanten
Inhalten strotzt.

Aber wieso jetzt plötzlich so leise? Du schämst dich doch nicht etwa,
zur Hälfte BWLer zu werden? Vielleicht hat's ja keiner gehört. Und ...
pssst ... ich werd's garantiert keinem weitererzählen.


'tschuldigung, wollte nur mal testen, ob ich auch so laut kann wie du.
Ich glaube, ich habe echt das Zeug zum Politiker, auch ohne 
Politologiestudium.

> DAS STUDIUM DER POLITIKWISSENSCHAFT ... BILDET IN THEORIEN AUS:

> Nicht umsonst nennt man, das was man dort zu erfahren sucht Bildung,
> nicht aus-Bildung.

Ja was jetzt? Willst du nun nach Abschluss des Studiums gebildet,
ausgebildet oder eingebildet sein?

> Berufsfeld: Sehr universell einsetzbar. Vor allem in
> Öffentlichkeitsabteilungen bei Consulting oder bei Stiftungen etc.

Also in Geldverbrennungsanlagen, wo sonst allenfalls noch arbeitslose
Lehrer, verkappte Romanisten, auf Wolke 7 schwebende Kunsthistoriker
und weltfremde Literatur"wissenschaftler" eingestellt werden. Das
"Sehr" vor "universell einsetzbar" hätte ich vielleicht weggelassen.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde die negativen Kommentare zum Thema Politikwissenschaften 
einfach nur ignorant. Schon allein die Bemerkung: Politiker = 
Politologe, zeigt eindeutig, dass z.B. "der andere" schlichtweg keine 
Ahnung hat und daher besser schweigen sollte. Kaum ein Politiker hat PW 
studiert. Die meisten Politiker sind Juristen oder Lehrer.
In den meisten Ländern (unter Anderem Frankreich, USA und hier in 
Argentinien) genießen PWler ein hohes Ansehen. Was macht denn eigentlich 
einen BWLer klüger, bzw. warum genießt er ein höheres Ansehen? Das 
studiert doch jeder zweite Id... heute? Das Gleiche gilt doch für Jura 
auch!? Ein Studium ist doch immer auch das, was man daraus macht? Ich 
habe viel gelernt, in verschiedenen Ländern studiert und spreche 
nebenbei 5 Sprachen (fließend). Bin ich also weniger qualifiziert, nur 
weil ich Politikwissenschaften studiert habe?
Die Kommentare von Yalu sind einfach nur niveaulos. Mich würde 
interessieren, was er studiert hat, bzw. ob er überhaupt studiert hat. 
Man muss schon sehr primitiv und arrogant sein, um einen solchen 
Blödsinn zu schreiben. Glückwunsch!
Grüße aus Buenos Aires!

Autor: Bimbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diplom IST Master

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> WAS BENÖTIGT MAN WIRKLICH AN FACHWISSEN IM BERUF ?

Also z. B. beim Arzt oder Brückenbauingenieur würde ich mir das doch 
stark wünschen - zumindest wenn ich die Brücke betreten will oder krank 
bin.

Liebe Politologen, bis Ihr die Frage klärt, ob eine Promotion oder ein 
Master besser ist, würde ich Euch (v. a. als 6. Semester) empfehlen, 
erst mal einen ersten akad. Grad zustande zu bringen. Dann könnte man 
auch mal über das Fremwort "arbeiten" nachdenken.

Autor: asdf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lol ich schmeiss mich weg ;)


@Michael:

> Was macht denn eigentlich einen BWLer klüger,
> bzw. warum genießt er ein höheres Ansehen?

... ich glaube yalu meinte das anders ;)


> Das studiert doch jeder zweite Id... heute?

genau ;)


Das hier ist ein Elektronik Forum und auf die BWLer sind Ings meist 
nicht besonders gut zu sprechen ;)

(BWLer = der der den Karren vor die Wand fährt weil er 0 Ahnung hat und 
trotzdem mit nem blauen Auge (= Abfindung ;) ) davon kommt)

Autor: Wurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> (BWLer = der der den Karren vor die Wand fährt weil er 0 Ahnung hat und
> trotzdem mit nem blauen Auge (= Abfindung ;) ) davon kommt)

Deswegen werden ja auch immer mehr Ings als Projektmanager und sonstige 
Managementaufgaben eingesetzt... Auch wenn sich mancher darüber 
beschwert, dass man dann als Ing nichts mehr mit seinem Fach zu tun hat, 
weiss der Ing wenigstens was er verlangen kann

Autor: Carbolo Crb (carbolo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Loooooooooooooooolll,

jetzt wo ich das Thread durchgelesen habe, bin ich nur noch am Boden und 
kann nicht mehr aufhören zu lachen...

@nes und dan: nichts zeigt d. Praxisbezug eurer Studiengänge besser, als 
die Tatsache dass Ihr euch BEIDE (!!!) als POLITOLOGEN in einem Forum 
trifft, das sich "mikrocontroller.net" nennt. VORSICHT: DAS WAR 
IRONIE!!! Dies lässt drei logische Folgerungen zu:

1. nes = dan = Michael
2. d. Studium der Politologie hat anscheinend nichts gebracht....
3. die Anonimität ist doch was tolles, aber ohne Hirn bringt es auch 
nichts (oder wie soll sich ein mit uC arbeitender Mensch bitte 
vorstellen, dass ein in Buenos Aires lebender  und 5 Sprachen fliessend 
sprechender Politologe nichts besseres zu tun hat, als ein Forum wie 
mikrocontroller.net durzustöbern und dabei "zufällig" eine Frage findet 
das sich exakt auf sein Studiengang bezieht?)

Das aber nur so nebenbei. Die grundsätzliche Frage würde mich auch 
interessieren, natürlich bezogen auf Studiengänge wo Fachwissen = 
praktisch anwendbares Wissen ist.

@yalu: :-))))))) Bitte mehr solche Kommentare, da steckt soviel Wahres 
drin...

Autor: Mr. Blub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>WAS BENÖTIGT MAN WIRKLICH AN FACHWISSEN IM BERUF ?

Ich bin auch der Meinung das Soft Skills viel wichtiger sind, z.B sitze 
ich schon den ganzen Tag da und rede ein paar Transistoren und 
Widerständen gut zu damit die sich zu einer funktionierenden Schaltung 
verbinden.
Leider hat es noch nicht geklappt, ich glaube die sind einfach nicht 
Teamfähig. :)

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
promovieren ist besser

Autor: Sascha Trapp (Firma: www.block-und-log.de) (x-molich)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

möchte hier auch mal meinen Senf dazu geben.

Ich bin promovierter Physiker 35 Jahre und habe mich in der letzten Zeit 
beruflich umorientiert.

Meine Erfahrungen sind:
Es gibt keinen Fachkräftemangel, sondern nur einen Mangen an billigen 
Fachkräften.
Ich habe den Eindruck, daß FH- oder Bachelor Abschlüsse begehrter sind.
Hochwertige Ausbildungen gibt es nur in Führungsbereichen. Um da 
hinzukommen sollte man sofort in einem großen Unternehmen einsteigen und 
sich dann weiterentwickeln. Wenn man wie ich in einem kleinen 
Unternehmen tätig war, ist es schwer nach etwa 7 Jahren Berufsleben da 
rein zu kommen (zu teuer, schon geprägt, kennt Strukturen von großen 
Unternehmen nicht...)
Als promovierter wird in D vorausgesetzt, daß man Verantwortung 
übernehmen will. Eigentlich wäre ich lieber als Entwickler tätig, habe 
aber keine Chance ..

Fazit: Fürs Aufsteigen ist die Promotion nicht schlecht in Deutschland. 
Will man Angestellter bleiben, dann eher ohne.

Ich persönlich würde aber die Promotion vorziehen, da sie auch im 
Ausland recht hohes Ansehen hat.


Grüße

Sascha

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Sascha
gute Analyse, kann ich leider als Dipl.-Ing. nur bestätigen.
Fachkräftemangel gibt es nicht, Hauptsache billig,jung und willig (u.a. 
wegen der Sozialabgaben des Arbeitgebers hierzulande).
Das Problem für den Fragesteller ist allerdings, daß er Politik studiert 
- da sieht ein Masterstudiengang danach eher putzig aus, denke ich mal 
so.
Abgesehen davon würde ich noch nicht an höhere Level denken, wenn ich 
noch nicht mal das Diplom in der Tasche habe.

Autor: pumpkin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solch ein Studium in Politikwissenschaften ist wie gemacht für eine 
Promotion da eher Geisteswissenschaft.

Alle möchtegern-Ingenieure die sich hier die Mäuler über BWL, PW & co. 
zerfetzen haben nicht verstanden, dass es beim studieren um Interessen 
gehen sollte und nicht um Ansehen. Ich für meinen Teil studiere doch 
nicht Elektronik damit ich damit über einem BWL'er stehe...auch wenn ich 
viele von denen nicht leiden kann weil es meist Lackaffen und Eierlecker 
sind (was aber nichts über ihr/e Wissen/Begabungen aussagt).

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin gerade zufälligerweise wieder über diesen Thread gestolpert,
von dem ich glaubte, dass er längst versandet oder vielleicht sogar
schon gelöscht worden ist.

Meinen Dank an Michael, der ihn am Leben erhalten hat.

Carbolo Crb schrieb:

> @nes und dan: nichts zeigt d. Praxisbezug eurer Studiengänge besser,
> als die Tatsache dass Ihr euch BEIDE (!!!) als POLITOLOGEN in einem
> Forum trifft, das sich "mikrocontroller.net" nennt.

> oder wie soll sich ein mit uC arbeitender Mensch bitte vorstellen,
> dass ein in Buenos Aires lebender  und 5 Sprachen fliessend
> sprechender Politologe nichts besseres zu tun hat, als ein Forum wie
> mikrocontroller.net durzustöbern und dabei "zufällig" eine Frage
> findet das sich exakt auf sein Studiengang bezieht?

Hehe, exakt diese Gedanken haben mich bei der Lektüre von Michaels
Beitrag auch beschlichen.

Angesichts der Tatsache, dass der Thread schon vor etwa 4 Monaten in
Vergessenheit geriet, frage ich mich, wie Michael wohl darauf gestoßen
sein mag (mal unter der Annahme, dass Michael von nes und dan
verschieden ist).


Möglichkeit 1: Michael fand den Thread über den Haupteingang des
Forums. Folgendes Szenario muss sich abgespielt haben:

1. Michael gibt "www.mikrocontroller.net" in die URL-Leiste seines IE
   ein, weil er in diesem Forum weltweit die interessantesten Polito-
   logiediskussionen vermutet.

2. Dort klickt er zielsicher auf "Ausbildung, Studium und Beruf".

3. Er klickt sich 4 Monate (bis Seite 5) in die Vergangenheit, liest
   dabei ca. 200 Threadtitel durch und ... findet genau sein Thema.

Hmm, das klingt fast wie ein Treffer beim Billard über 6 Banden. Aber
jemandem, der gerade mal so nebenbei fünf Sprachen fließend
beherrscht, ist natürlich auch so etwas zuzutrauen ;-)


Oder doch eher Möglichkeit 2? Michael hat die Google-Suche bemüht und
folgende Suchbegriffe eingegeben:

  politologie promovieren

Daraus ergeben sich knapp 700 Treffer. Die ersten vier davon sind:

1. Ein Interview mit dem grünen Herrn Ströbele. Ha, da soll übrigens
   noch einer behaupten, Politiker seien keine Politologen ;-)

     http://www.unievent.de/archiv/interview/politik_al...

   Der Herr Ströbele hätte übrigens gerne in Politologie promoviert,
   "aber irgendwie kam mir der Doktorvater abhanden" (Zitat).
   Vermutlich hat sich dieser im Mikrocontroller-Forum verlaufen, weil
   die Politologie-Threads einfach viel zu schwer auffindbar sind.

2. Ein Forum auf uni-protokolle.de. Der Thread dreht sich tatsächlich
   um ein ähnliches Thema. Da aber weder ein nes, noch ein dan noch
   ein Michael darin gepostet hat, scheint es - im Gegensatz zu
   www.mikrocontroller.net - kein sehr renommiertes Forum zu sein.

     http://www.uni-protokolle.de/foren/viewt/60021,15.html

3. Das Drehbuch zu einem Video namens "Die spinnen die Hippies". Der
   Titel sagt schon alles :D :D :D ('tschuldigung, dass ich lachen
   musste, war nicht bös gemeint)

     http://mysite.verizon.net/resog8au/ep004g.html

   Das Video selbst kann bei Interesse hier betrachtet werden:

     http://www.veoh.com/videos/v341083Ksm3mPdp

   Im Video heißt das Pendant zu nes, dan und Michael übrigens Louis,
   hat sehr bequeme Klamotten an und fährt einen lustigen, bunt
   bemalten VW-Bus :-)

4. Dieser Thread auf www.mikrocontroller.net, wohlbemerkt unter den
   ersten 0,6% aller Treffer!

Die Suche nach

  politologie promovieren diplom

liefert diesen Thread sogar als allerersten von knapp 500 Treffern!

Da die Google-Treffer bekanntlicherweise nach Relevanz und Zugriffs-
zahlen sortiert sind, könnte man jetzt fast zum Schluss kommen, dass
www.mikrocontroller.net die erste Anlaufstelle bei Studien- und
Karriereproblemen von Politologen ist, oder?

Deswegen folgende Idee: Was haltet ihr davon, für die Politologen ein
eigenes Subforum einzugerichten, damit Menschen wie nes, dan und
Michael nicht das gleiche Schicksal ereilt, das bereits den
Doktorvater von Herrn Ströbele abhanden kommen ließ?

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was haltet ihr davon, für die Politologen ein
> eigenes Subforum einzugerichten, damit Menschen wie nes, dan und
> Michael nicht das gleiche Schicksal ereilt, das bereits den
> Doktorvater von Herrn Ströbele abhanden kommen ließ

Sie bräuchten dann ja nur noch in die Politik zu gehen und den Aufstieg 
schaffen so wie Herr Ströbele, dann hätten sie ausgesorgt :-)

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich habe den Eindruck, daß FH- oder Bachelor Abschlüsse begehrter sind.
>Hochwertige Ausbildungen gibt es nur in Führungsbereichen.

Naja, ob ein Doktor immer so hochwertig ist? Habe schon einige 
"Blubberdoktoren" erlebt, die außer schlau reden und Papier erzeugen 
nichts drauf hatten. Das Motto war dann: Blockschaltbild habe ich schon 
mal vorbereitet, ihr könnt ja den "kleinen" Rest zum fertigen Gerät noch 
machen. So einen Dr. braucht zumindest im kleinen Unternehmen kein 
Mensch. Ich will hier keineswegs sagen, daß alle Dres. so sind, aber 
auffällig ist es schon, daß es viele praxisuntaugliche gibt. Da ist wohl 
der FH- oder Bachelorabschluß für viele Unternehmen mehr Wert, weil man 
mit den Ergebissen dieser Leute auch Geld verdienen kann.

PS.: Stufst Du den Master einer FH auch als minderwertig ein?

Autor: hihi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oh je, was und vor allem wovon reden so manche menschen!!
hört sich irgendwie so an, als wollten viele nur ihre scheine und 
auszeichnungen, um ein wenig auf dicke arme zu machen. wisst ihr 
eigentlich was ihr überhaupt wollt und wo die Reise hingehen soll in 
eurem Leben? oder seid ihr in euren Studiengängen und noch in voller 
Rosa-roten-nintendo-wolken-welt vom großen Geld und Rum am suchen???

Schönen Gruß an alle und viel spaß beim scherben kehren!!!

ich bin mit 16 Jahren aus der Realschule, habe ne betriebliche 
Ausbildung gemacht, zwei jahre gearbeitet und nebenher das Abi nach 
gemacht, dann n Diplom (und gleichzeitig Vollzeit gearbeiet) gemacht, 
dann den Master (und im Dipl-Beruf vollzeit gearbeitet) und und jetz an 
der Doktor-arbeit! Soll ich euch sagen warum? Weil ich herausgefunden 
habe, wo und was ich machen möchte, wo meine Stärken und Schwächen 
liegen, was ich kann und was ich nicht kann!!!

und ihr redet von Karriere!!! Man sollte sich erst mal klar darüber 
werden, was Arbeiten und Verantwortung im Beurf heißt - bevor man große 
Töne spukt!!!! Aber in Träume schwelgen is natürlich schöner :)))

Autor: Jötze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
No way - mit der Rechtschreibung, der Zeichensetzung und derartig 
holpriger Formulierung promovierst Du niemals!
(Vielleicht träumst Du davon ...)

Autor: Student auf Koffein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herrje, noch lange kein Grund einen zwei Jahre alten Thread 
auszubuddeln.
Btw: Glückwunsch zu deinen Erkenntnissen und zu deinem Werdegang! Wäre 
schön wenn sich das einige Leute abgucken würden.

Autor: staman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abgesehen davon, daß ich mich frage wie sich ein Politologe in ein 
Mikrocontroller Forum verirrt, solltest du natürlich mit der Ausrichtung 
promovieren.
Das ist wirklich nicht provokativ gemeint, wahrscheinlich muss es heute 
auch Politologen geben, aber Luftblasen steigen nun mal mit Promotion 
höher als ohne.

Autor: Bilko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn dieser Thread schon etwas älter ist, würde mich mal 
interessieren, wie viele Politologen es in der BRD gibt und wie viele 
davon diesen Beruf auch tatsächlich ausüben?

Vielen Dank im voraus!

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also m. E. will der Threaderöffner nur provozieren und hat sowenig mit 
Politologie zu tun wie die meisten Anderen hier.

Diese Diskussion ist doch die über 100 Jahre gehende 
Akademikerdiskussion. Die geisteswissenschaftlichen Studenten und 
Professoren haben schon immer gesagt, daß Studienfächer, die auf ein 
festes Berufsbild hinarbeiten, keine Akademiker seien. Die "handfesten" 
Studenten und Professoren hingegen bezeichnen die Geisteswissenschaften 
als Laberfächer, weil eben nicht objektiv Leistung abgeprüft werden 
kann, sondern eher Tendenzen und Vorlieben des jeweiligen Profs. Das ist 
auch der Grund, warum FHen Probleme mit der Anerkennung der Unis haben. 
An der FH sind fast ausschließlich Fächer vorhanden, hinter denen später 
ein festes Berufsbild steht. Daß diese Fächer oft anspruchsvollere 
Prüfungen verlangen, als manches "Laberfach" an der Uni, weil 
Prüfungsleistungen exakt nachvollziehbar sind, wird außen vor gelassen. 
Wo welches Fach von Uni/FH im Anspruch steht, kann man exakt im 
Studierendensurvey der Uni Konstanz nachlesen. Eins sei verraten: Die FH 
bietet nicht die leichtesten an ;-)

Was mich nur wundert ist, daß Geisteswissenschaftler einerseits so stolz 
auf ihren "urakademischen" Ansatz sind, andererseits mit Promotion oder 
Master auf eine lukrative Stelle in der Wirtschaft schielen. Da wollen 
Cleverle beide Seiten der Medaille.

Zum Threaderöffner sei gesagt, er solle erst mal seinen Erstabschluß 
nach 9? Semestern machen, dann kann er über weitere Schritte nachdenken. 
Ich kenne so viele Studenten, die schon im 1. Semester den habil. 
eingeplant haben und nicht mal das Vordiplom überlebt haben.

Autor: dan, nes, Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um nun Licht ins Dunkel zu bringen wie kommt ein Politikwissenschaftler 
zu in dieses Forum:

google --> promovieren politikwissenschaft wo

Man findet: Dieses Forum!


Nun will ich Euch nochmal nerven/amüsieren und für uns 
Politikwissenschaftler eine Lanze brechen.

Tatsächlich ist es so, dass Politiker bei den meisten Politologen 
verhasst sind (auf der anderen Seite sind wiederum geschätzte 10% 
tatsächlich in einer Partei). Bis auf diese wenigen verwirrten hat 
Politikwissenschaft nichts mit Politiker WERDEN sondern Politiker/ 
Politik ANALYSIEREN zu tun (daher auch das - spätestens im Studium 
erlernte - Misstrauen gegenüber Politikern.

Nun was macht man mit Politikwissenschaften?

Neben der wirklich interessanten wissenschaftlichen Arbeit als 
Politikwissenschaftler/ Gesellschaftswissenschaftler arbeiten 4/5 der 
Absolventen in der freien Wirtschaft. In der Unternehmensberatung, 
Politikberatung,  Personalberatung, Marktforschung und auch nicht wenige 
in einem Fachfremden Beruf. Ach ja richtig 10% versuchen sich als 
Politiker. Wenn man aber in den Bundestag schaut sind dort die wenigsten 
Politikwissenschaftler.

Ach und für alle die von google hier hergekommen sind: Promovieren lohnt 
sich nur wenn du zu den 1/5 gehörst die weiterhin wissenschaftlich 
arbeiten wollen. Ansonsten auf jedenfall erstmal einen Job in der freien 
Wirtschaft suchen, ich würde niemanden einstellen der mit 30 Jahren noch 
nie vollzeit gearbeitet hat.

Autor: BerlinerDiplIng (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nes schrieb:
> ich habe an der Uni frankfurt politologie auf diplom studiert und frage
> mich jetzt was besser ist danach: promovieren oder ein
> aufbau-masterstudium von 2jahren????

WTF??? Warum fragst Du das in einem IT/Ing-Forum? Das ist ja so als wenn 
ich beim Fleischer nach Brötchen frage! Omg!

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das ist ja so als wenn
>ich beim Fleischer nach Brötchen frage! Omg!

Nur daß man heute bei manchen Fleischern auch Brötchen bekommt 
(zugekaufte) ;-)

Autor: hui (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bimbo schrieb:
> Diplom IST Master

leider nicht so ganz richtig.

Beispiel
UNI vorher: 4Semester->Vordiplom; 8Semester ->Diplom Physik
UNI jetzt: 4Semester->Bachelor; 8Semester->Master Physik

FH vorher: 4Semester->Vordiplom; 8Semester->Diplom Maschinenbau
FH jetzt : 6Semester bei gleichem Stoff-> Bachelor Maschinenbau

Sprich auf der Uni möge Master=Diplom sein, aber auf der FH keinesfalls, 
zumal es kaum Masterstudiengänge gibt geschweige denn tatsächliche Jobs 
für "Master Maschinenbau"

Autor: gastino (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BerlinerDiplIng schrieb:
> WTF??? Warum fragst Du das in einem IT/Ing-Forum? Das ist ja so als wenn
> ich beim Fleischer nach Brötchen frage! Omg!

Ich finde, dass auch die Ingenieure mal über ihren Tellerrand schauen 
sollten. ;)

Ob jetzt Politikwissenschaft (das ich auch für das verzichtbarste 
Studienfach überhaupt halte - aber das ist nur meine persönliche 
Meinung) dafür der richtige Einstieg ist, sei mal dahingestellt. :D

@hui: An welcher Uni war/ist denn die Regelstudienzeit von nur 8 
Semestern (Diplom/Master) für Physik?

Autor: Kroni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gastino schrieb:
> Ich finde, dass auch die Ingenieure mal über ihren Tellerrand schauen
> sollten. ;)

Nicht "mal", sondern immer!

Es gibt schon zu viele Fachidioten, die sich für den Nabel der Welt 
halten.

Autor: Warmweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hui schrieb:
> "Master Maschinenbau"

Bei uns machen von einige von der Mehrheit, die halt im März letzten 
Jahres leer ausging, als FH-Diplomer (Maschinenbau) ein 
Aufbau-Masterstudium, um den fachlichen Horizont zu erweitern und die 
Lebenslauflücke zu füllen. Scherzhaft flachst man sich gegenseitig zu, 
dass wenn die Lage im Maschinenbau weiter so trist bleibt, sich den 
Titel "Master in Arbeitssuchend" verleihen zu müssen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.