www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Gerät "bauen"


Autor: Balmung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,
ich werde nach den Sommerferien ein Studium der Informatik anfangen, bis 
dahin ist noch genug Zeit sich mit irgendeinem Projekt zu beschäftigen. 
Da dachte ich mir einen eigenen PDA zu bauen und zu programmieren, wobei 
letzteres kein großes Problem darstellt. Leider kenne ich mich mit 
Microkontrollern etc. kaum aus, darum interessiert mich, was für 
Hardware für mich in frage käme und wo ich mehr dazu erfahren kann. Und 
was mich auch interessiert, wenn man was großes machen möchte, sagen wir 
einen großen Touchscreen, der irgendwas macht, so 13" vielleicht, macht 
man das auch mit microkontrollern, und wenn ja, welche nimmt man, und 
kann man auch touichscreens kaufen?
Vielen Dank schonmal!

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Balmung wrote:
> hallo,
> ich werde nach den Sommerferien ein Studium der Informatik anfangen, bis
> dahin ist noch genug Zeit sich mit irgendeinem Projekt zu beschäftigen.
> Da dachte ich mir einen eigenen PDA zu bauen und zu programmieren, wobei
> letzteres kein großes Problem darstellt. Leider kenne ich mich mit
> Microkontrollern etc. kaum aus,

Dann wird "letzteres" wohl doch ein Problem darstellen.

Fang doch erst mal klein an, z.B. mit dem AVR-Tutorial. Ohne 
Vorkenntnisse gleich mit einem Projekt wie einem PDA loszulegen ist 
Unsinn.

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Touchscreens gibt's z.B bei Reichelt.

Einen PDA zu bauen, da hast du dir aber ein Projekt vorgenommen! ;)
Welche Sommerferien meinst du denn? Die 2007 werden dafür wohl nicht 
reichen.
Guck' dir als Prozessoren die 32-Bit teile von Atmel an, AVR32xxx.
Da geht's aber schon gut zur Sache, 150MHz, Ethernet, USB, mehrfach 
USART, Displaysteuerung onboard. Die Programmiersoftware als Freeware 
bei Atmel.

Ich wünsch' dir viel Glück, ich weiß nicht wieviel Erfahrung du damit 
schon hast, aber hiermit anzufangen ist wie den Führerschein auf einem 
Formel-1-Renner zu machen. ;)

Autor: Jens Plappert (Firma: FTSK) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Programmieren können" hilft dir, zumindest wenn du assembler machst, 
nich besonders viel. sind schon viele stolpersteine und vieles anders 
als auf PC-Anwendungen. Die Hardwaenähe erfordert viel eigenes lernen. 
vielleicht bei den atmels mit C oder basic aber etwas weniger wie PIC in 
ASM. hab da keinen richtigen vergleich dazu. Ich bin zwar selbst noch 
nich so lange in der uC-Schiene, aber ich glaube das was du da vor hast 
dürfte für nen uC einfach ne Nummer zu groß sein.

greets, Jens

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dann wird "letzteres" wohl doch ein Problem darstellen.

Mit letzteres meinte er programmieren, nicht bauen !

Ich hol mir jetzt schnell mal ne Tüte Popcorn ;)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:-)

Vielleicht solltest du dir erst mal klar werden was du willst. Denn 
bevor du das dingens programmieren kannst musst du es erst mal bauen - 
das hast du schon selbst fest gestellt. Damit das aber auch nur im 
entferntesten!!!! etwas mit einem richtigen PDA zu tun hat (ordentliches 
farbiges Display, Speicher, Interfaces, high-end-microcontroller, 
Gehäuse, Energieversorgung und und und) musst du wohl einige Jahre 
investieren (ab Herbst willst du ja nebenbei auch noch studieren).

Kurz und knapp, entweder du willst einen PDA programmieren: Dann hole 
dir einen (gebrauchten) und programmier ihn in der entsprechenden 
Programmiersprache (z.B. Visual C++ für embedded oder so ähnlich).

Falls du allerdings mehr Wert auf die Hardwarebastelei legst. Dann fange 
mit einem einfachen Mikrocontroller an (z.b. AVR-ATMega,...) und bastel 
dir die entsprechende Entwicklungsumgebung selber. Dafür gibt es genug 
Möglichkeiten. Und programmieren kannst du dann auch - eine blinkende 
LED z.B.

Falls du über dieses Stadium schon hinaus sein solltest, dann 
beschäftige dich mit den ARM7 oder ARM9. Die sind dann auch etwas 
aufwendiger. Für letztere gibt es auch ne Menge Informationen wie man 
sie mit Linux betreiben kann ...

so viel dazu vom Gast.

Autor: Obelix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Leider kenne ich mich mit Microkontrollern etc. kaum aus

Wie siehts denn algemein mit Elektronikkentnissen aus?

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Ich weiss nicht wie viele Mannjahre in der Entwicklung eines PDAs 
stecken.
Aber wenn du jetzt ganz schnell anfängst und in den nächsten Jahrzehnten 
nichts anderes machst, kannst du dein Informatikstudiun im 
Seniorenseninar machen. Deine Anfrage läßt schließen, daß du keine 
Vorkenntnisse hast.
Ergo: Lernen,Lernen nochmals Lernen (Lenin) und klein anfangen (von 
mir).
Informiere dich und suche dir dann eine Plattform (Hard- und Software) 
aus, mit der du anfangen willst. Wenn du dann noch Fragen hast, und 
eigene Initiative ersichtlich ist, wirst hier mit Sicherheit Hilfe 
bekommen.

MfG Spess

Autor: Balmung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also,
mit elektronik etc. kenne ich garnicht asu. Allerdings warich dir 
letzten drei Jahre auf nem Informatikzweig, dazu zählt auch hardware. 
Wir haben Microcontroller mit ASm und C programmiert aber eher sowas in 
richtung Lauflicht oder 7-Segment-Anzeige. Aber allgemein, habe ich 
nicht for so ein großes Projekt in kurzer Zeit durchzuführen, aber wenn 
man von Anfang an ein großes Ziel vor Augen hat kommt man besser voran. 
Aber schonmla danke für eure antworten.

Autor: Sajuuk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LOL
Geiler Tread der hat Potential.

@  Balmung

Ich hab etwas Ahnung von Computern leider kenn ich mich mit 
Programmieren von Software nicht besonders gut aus.
Ich hab noch ne wochhe Urlaub und dachte deshalb ich programmier mir, in 
der Zeit, mein eigenes Betriebssystem.Vielleicht kannst du mir ja 
helfen? ;-D






Autor: Uwe ... (uwegw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erinnert irgendwie an den Handy-Selbstbau-Thread...

Autor: Dummschwatz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer auf solchen Dummschwatz überhaupt antwortet, ist selber schuld.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Ok. Dann bau dein Display aus 7-Segm.-Anzeigen. Und wenn du die 
beweglich lagerst und unter jede Anzeige einen Schalter setzt hast du 
einen Touchscreen.

MfG Spess

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S.

wie bist du eigentlich auf Informatik gekommen?????!!!!!!

MfG Spess

Autor: Balmung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, da OT ja nun ausfürhlich behandelt wurde können wir ja wieder 
sachlich werden. Von den Tutorials haben wir, bis auf die letzten beiden 
alles im Unterricht gemacht. Um weiterzumachen wäre ja schonmal gut zu 
wissen, welchen microprozessor man für den Anfang nehmen kann. Ich hab 
mir hier die entsprechenden Möglichkeiten hier durchgelesen, verstehe 
aber die Unterschiede kaum, bzw. was brauche ich überhaupt?

@sajuuk:
Ja kann ich, wenn du bereit bist viel Zeit und geld reinzu stecken, ließ 
folgende Bücher:
1) C++ Primer vonb Stanley Lippmann //ist nicht perfekt, benutze dazu 
http://tutorial.schornboeck.net/inhalt.htm und www.c-plusplus.de/forum
2) Die C++ Programmiersprache von Bjarne Stoutroup
3) Besser C++ programmieren
4) Mehr Besser C++ Programmieren
5)Jetzt wirds Zeit für ein paar größere Projekte, z.B. einen 
Taschenrechner, der mit polynomen rechnen kann, oder ein Programm zum 
TSP etc. findest mehr anregungen im Forum
6)Moderne Betriebsysteme von Tannenbaum
7)betriebssystem ein lehrbuch mit Übungen ... von Erich Ehses
8) Linux Kernel development von Robert Love
9) Jetzt kanns losgehen mit dem Betriebssystem

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiss C++ bei uC.

Fang nicht zu klein an und auch nicht zu groß.
ATmega32 ist recht nett. 32k Flash und 2kB RAM.
Da passt auch schon mal ein einfacher Webserver
drauf oder eine SD/MMC Ansteuerung mit FAT Dateisystem.
SW Grafikdisplay mit T6963 oder KS108 ist damit auch kein Problem.

ATMega16 ist für so was schon fast zu klein oder
man muss riesige Klimmzüge machen.

Am einfachsten ist das arbeiten mit uC
im DIL/DIP Gehäuse. Kann man auch auf einem
Steckbrett benutzen.

Gruß
 holger

Autor: Balmung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@spess53: Ich wollte mir ne hompage mit nem billigen homepagemaker 
basteln, hat nicht geklappt, also hab ich vor fünf Jahren HTML gelernt 
und dann hab ich weitergelernt.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Vor 20 jahren haben mich Mikroprozessoren interessiert, da habe ich 
einfach angefangen zu programmieren.

Mfg Spess

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"also,
mit elektronik etc. kenne ich garnicht asu. Allerdings warich dir
letzten drei Jahre auf nem Informatikzweig, dazu zählt auch hardware.
Wir haben Microcontroller mit ASm und C programmiert aber eher sowas in
richtung Lauflicht oder 7-Segment-Anzeige. Aber allgemein, habe ich
nicht for so ein großes Projekt in kurzer Zeit durchzuführen, aber wenn
man von Anfang an ein großes Ziel vor Augen hat kommt man besser voran.
Aber schonmla danke für eure antworten."

Vielleicht sollte der Herr Student seine Semesterferien für einen 
Deutschkurs benutzen. Sein Beitrag strotzt geradezu von Deutsch- und 
Tippfehlern! So etwas kann man dadurch vermeiden, dass man nicht gleich 
hektisch auf den "Absenden"-Button drückt, sondern die Vorschau wählt. 
So viel Zeit muß sein. Wenn der so programmiert wie er tippt, wird kein 
Programm laufen. Ich krieg ja beim Lesen einen Knick in der Pupille.

Autor: Karoly Kovacs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Balmung:

Also, vergiss es, was für Witze wir hier gemacht haben!

Aber ehrlich: hier sind viele Leute mit 5-30 J. Erfahrung (habe selbst
mit uC-s ca. 10J, in Informatik ca. 32J Erfahrung).

Ich empfehle auch, zuerst ein kleines Projekt zu schaffen, und damit
Erfahrung "sammeln", dann wirst Du sehen, wie viele Probleme auftauchen
können/werden!

@Dirk:
Sorry für mein Deutsch! :)))

Karoly

Autor: Jörg B. (manos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ein Personal Digital Assistant (PDA) (englisch für persönlicher 
digitaler Assistent) ist ein kleiner tragbarer Computer mit eigener 
Stromversorgung, der neben vielen anderen Programmen hauptsächlich für 
die persönliche Kalender-, Adress- und Aufgabenverwaltung benutzt wird."
http://de.wikipedia.org/wiki/Personal_Digital_Assistant

Die Definition gibt also noch nicht all zuviel Vorgaben außer: tragbar, 
netzunabhängig und primitive Software. Die Definition sagt nichts über 
32Bit, Festplatte, Farbdisplay und Touchscreen (obwohl letzteres der OP 
gerne hätte).

Das Problem bei diesem Projekt (außer dem Nutzen) sehe ich im Preis, da 
ein Touchscreen-Panel schon richtig Geld kostet. Bis zu einer bestimmten 
Auflösung/Farbtiefe und Einfachheit der Anwendung könnte man es auf 
einen 8-Bit Controller machen, wenn es komplexer wird benötigt man dann 
wohl schon einen ARM.

Kaufen einer bestehenden Hardware und dafür Programme schreiben ist 
eindeutig billiger und tragbarer.

Aber einen µC mit einem Display verbinden, ein paar Tasten einlesen und 
Text oder Grafik ausgeben sollte an sich noch nicht das Problem 
darstellen. Das lässt sich dann erweitern mit einer programmierten Uhr 
und irgendwas "beependen" und schon sind wir bei einem Wecker. Erinnern 
an Geburtstage und Datum/Wochentagsanzeige und wir nähern und einem 
"PDA" ;-)

Autor: Karoly Kovacs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg:

Du hast Recht, aber Du kennst auch genau: schon bei solchen "einfachen"
"PDAs" können riesige Probleme auftauchen.

z.B.:
- Stromversorgung/Überwachung (wahrscheinlich das schwierigste Problem)
- Optimierien der Datenspeicherung (RAM vs. Flash/EEPROM)
- Grafisches LDC "vernünftig" nutzen
- genaue(!) Uhr,
- usw.

Karoly

Autor: Philipp Burch (philipp_burch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karoly Kovacs wrote:
> @Jörg:
>
> Du hast Recht, aber Du kennst auch genau: schon bei solchen "einfachen"
> "PDAs" können riesige Probleme auftauchen.
>
> z.B.:
> - Stromversorgung/Überwachung (wahrscheinlich das schwierigste Problem)
> - Optimierien der Datenspeicherung (RAM vs. Flash/EEPROM)
> - Grafisches LDC "vernünftig" nutzen
> - genaue(!) Uhr,
> - usw.
>
> Karoly

Nö, ist doch alles kein Problem wenn es nicht so klein sein muss. Und 
eine Kiste mit einem Griff ist auch noch "tragbar".

Aber im grossen und Ganzen dürfte das schon nicht sooo schwer sein, 
vorausgesetzt, man will nicht auf den Zug mit der krankhaften 
Minimierung aufspringen. Eine gute Hardwareplattform wäre in meinen 
Augen z.B. irgendein grafischer Taschenrechner, z.B. von e-Bay. Da hat 
man ein schönes Gehäuse und auch gleich einige Tasten zum Bedienen, 
kommt dann wohl wesentlich günstiger als ein Touchpanel. Setzt aber 
natürlich voraus, dass man SMD verwenden und entsprechende Platinen 
herstellen (lassen) kann.

Allerdings auch von mir der Rat: Fang klein an. Ein laufendes kleines 
Projekt ist allemal befriedigender als ein endloses Riesending.

Autor: ... dartrax ... (Firma: www.dartrax.de) (dartrax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das erinnert mich sehr an meinen Start in die Informatik vor 7 Jahren... 
Ich hatte mir vorgenommen, ein besseres Microsoft Word zu machen...

Jetzt will ich auch hiermit anfangen. Mal sehen, wann ich mich melde und 
Starthilfe brauch'...

dartrax

Autor: Arne Z. (zachso)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

also mein einstieg in die µC war mit dem ansatz begründet eienn roboter 
zu bauen, das war cor etwa einem Jahr. Vom roboter gibts bis jetzt nicht 
viel mehr als das fertig gekaufte Fahrgestell und ein paar Platinen, 
entweder mit fehlern oder sie sind kaputt gegangen.
was ich damit sagen will ist folgendes: werd dir bitte unbedingt vorher 
klar was du amchen möchtest, und dann hat sich für mich herausgestellt 
dass dinge die man machen möchte man vorher auf einem experimentierboard 
machen sollte, sprich sowas wie ein display ansteuern, das ist ein 
klarer fall für ein experimentierboard das du dir vorher besorgen/bauen 
solltetst. auch die ansteuerung von SD-Karten beispielsweise würde ich 
vorher auf einem experimentierboard üben. so lange du das 
experimentierboard modular aufbaust dürfte das auch kein problem sein, 
du musst dann ja immer nur die erweiterungen neu ätzen.
ich würde übrigens vom touchpanel absehen, wegen dem preis. hol dir 
lieber erstmal solch ein komplettlösung wie hier angeboten wird: 
www.display3000.de da gibts displays und displaymodule gleich mit 
knöpfen und den display und du hast sogar noch nen rs232-port oder sowas 
und da kannste sehr schön mit anfangen. wenn ich AVR verwenden würde 
hätte ich mir schon eins geholt. (nein, ich stehte in keiner beziehung 
zu dem shop, finde die preise aber okay und dafür könnse meiner meinung 
anch auch erwähnt werden).

soweit ich das mal gesehn habe gibts das auch nen experimentierboard, 
dan könntest du gleich mit bestellen. Ein schöner einstieg ist auch ein 
ASURO, wäre aber quatsch für dich da da fast nichts dabei ist was du 
später nochmal gebrauchen könntest.

eines sollte dir jedoch klar sein: du hsat da ein sehr teures hobby 
gewählt. vor allemd en einstieg finde ich finanziell sehr belastend, es 
gibt halt nichts was man sich holt und was sofort klappt und fertig ist 
und auch keien starter-sets wie zum beispiel beim modellbau. daher würde 
ich dir empfehlen vorerst auf SMD zu verzichten, da das platinenätzen 
für einen anfänger nicht nötig und viel zu umständlich ist (ätzgeräöt 
brauchst du nicht, aber schon das belichtungsgerät kostet richtig 
schotter).

ich weiß, auch ich brauch nen deutschkurs...

mfg, zachso

Autor: Philipp Karbach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja einen PDA einfach mal so aus dem Stein schlagen kann man sich 
wirklich wohl oder übel abschminken. Vielleicht kriegen das die "ganz 
Großen" hier im Forum hin aber ohne Zeit und GELD. Bis jetzt hat kaum 
einer erwähnt dass die benötigten Teile schweine teuer sind. auch wenn 
du deine Erwartungen herab setzt sagen wir "ich baue jetzt ne 
spielkonsole, z.b. den NES nach" wirst du auf einige enorme Probleme 
stoßen. Elektrotechnik Kenntnisse müssen vorhanden sein und dann muss 
man sich auch einfach auf der Plattform (der µC) auskennen und kriegt 
man nichts hin. Ich weiß wovon ich spreche, schlage mich immer wieder 
mit anfängerproblemen bei meinen Projekten hier rum.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.