www.mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung RS232 Daten grafisch darstellen


Autor: Spengler-Richard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum,

ich bin neu hier und hoffe, dass ich nit nur in der richtigen Sparte 
gelandet bin, sondern mir auch geholfen werden kann. :)

Ich schicke Daten (Spannungswerte) von einem Atmega 8 über die RS232 
Schnittstelle an den PC. Ich kann die ankommenden Daten 
(Amplituden-Werte) mit diversen Logger-programmen speichern. Dann 
inportiere ich in Excel und lass mir die daten in einem Diagramm 
anzeigen.
So weit so gut. Jetzt brauche ich aber ein Programm, welches die 
Messwerte als Punkte darstellt. Wenn ein neuer messwert kommt, wird ein 
Punkt gezeichnet, so dass ich dann nach ner Weile eine komplette Kurve 
habe.
Ist im Prinzip nix anderes, als ein "Software-Oszilloskope"
Kennt da irgendjemand ein Programm, dass dies leisten kann?
Am besten natürlich freeware.
Oder gibt es die Möglichkeit dies auch direkt in Ecel zu machen?
Also aus Excel ein Oszi machen? (Source-Code wäre da natürlich erste 
Sahne)
Ich google mir nen Ast und finde nix.

Gruß
Spengler-Richard

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiss nicht, ob es das richtige ist, aber in dem aktuellen c't Projekt 
wird LabVIEW verwendetn. Schau dir das mal an, vielleicht ist das was.

Axel

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir mal das Programm gnuplot für Linux oder wgnuplot für Windows 
an.

Gruß Jochen

Autor: kartoffelsalat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja mit excel geht das schon, aber
wie schnell soll denn dein "excel oszilloskop" sein?

Autor: Spengler-Richard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo und Danke für die schnellen Antworten.
Ja, an LabView habe ich auch schon gedacht, aber das ist schon recht 
"komplex".
Sehr schnell muss das Excel-Oszi nicht sein. Das maximale Signal wird 
bei 100Hz liegen, wobei der Hauptanteile eher mehr niederfrequent sein 
wird, so im bereich von 10Hz. Also verdammt langsam.
Danke für den WGNUPLOT tipp, werd mir das Prog übers WE mal anschauen.
Wenn jemand noch ein Gedanke für ein EXCEL-Oszi hat, wäre ich sehr 
verbunden.

Gruß
Richard

Autor: Kartoffel Salat (kartoffelsalat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab auch schonmal sowas ähnliches mit excel gemacht. ich habe 
allerdings zuerst alle werte eingelesen und am schluss den plott 
zeichnenlassen.
man könnte natürlich excel problemlos dazu bringen den plott nach jedem 
neuen dateneinlesen zu aktualisieren, aber das wird vermutlich langsamer 
als 10 hz und braucht viel systemrecourcen..... gibt sicherlich schönere 
lösungen zb. mit labview.

die studenten vers. kosten übrigens nur um die 60 eur

Autor: Rudolf IV von Redmond (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mehr als 10Hz ist mit Excel verdammt viel, wenn laufend aktualisiert 
wird.
Ich bezweifle schon fast, dass das überhaupt möglich ist, mit vba im 
Hintergrund.

Autor: F. Kriewitz (freddy436)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.