www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Mindestbeschaltung eines µ-Controllers (AT89C51CC03)


Autor: Tobias M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo freunde des µ-Controllers.
Ich mach eine Ausbildung bei der wir auch lernen einen µ-Controller zu 
programmieren.

wir benutzen ein fertiges Board mit einem AT89C51CC03 und Programmieren 
diesen in C.

Für mich wäre deses Board Privat leider zu teuer um nur damit zu 
experimentieren und für Abschlussprüfung zu üben. Außerdem will ich ja 
lernen was mach um den Controller so alles braucht was das ganze ja 
hoffentlich viel interessanter macht.

Gibt es eine Seite im Netz die bei solchen sachen zum einsteigen hilft?


Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
89C51CC03 ist in der Tat für den Einstieg etwas zu Komplex und hat zudem 
eine gegenbüber dem Standard abweichende Pinbelegung und ist nur schwer 
zu bekommen. Wenn Du auf dessen Spezialfunktionen wie CAN-Bus und 
AD-Wandler verzichten kannst würde ich Dir einen einfacheren 8051, 
empfehlen.

AT89C51ED2 (PLCC-44) gibts bei Reichelt, kann per serieller 
Schnittstelle UART programmiert werden.

oder

AT89S8253 (PLCC-44) dto. bei Reichelt, wird per SPI programmiert.

Minimalbeschaltung ist bei den 8051ern mit internen FLASH immer der 
Quarz + ggf . 2 Lastkondensatoren, paar Abblock-C und die U-Versorgung. 
Sicher brauchst Du noch paar LEDs und Taster damit man auch was machen 
kann. Findest hier im Forum auch dazu Anleitungen.

Programmiersoftware (Flip oder AT89ISP) gibts bei Atmel kostenfrei. 
Programmieradapter sind einfach, findest hier im Forum div. 
Bauanleitungen.

Zum programmieren (C) kannst Du SDCC nehmen, ebenfalls kostenfrei.

andere Seite in englich ist:
www.8052.com

Gruß
Matthias

Autor: Tobias M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke erst mal
ok AT89C51ED2 hörts sich ganz gut an glaube ich.

11.0592 MHz sollte dann also der quarz haben so wie ich das gelesen habe 
oder?


Hab mir mal überlegtwas ich alserstes damit machen würde, also erste mal 
ein paar übungen mit LED's und schalter. Ausgebe üder serielle 
schnittstelle.
und dann Multimeter bis 24 Volt oder so in der richtung. und dann mal in 
richtung Oszilloskop welches mit C++ programm am PC realisierbar sein 
soll.
Ist das möglich?

Haltet ihr diese Ideen Sinnvoll zum lernen?

Gruß Tobi

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias wrote:
> 89C51CC03 ist in der Tat für den Einstieg etwas zu Komplex und hat zudem
> eine gegenbüber dem Standard abweichende Pinbelegung und ist nur schwer
> zu bekommen.

Was ist daran zu komplex ?
Den CAN muß man ja nicht benutzen, wenn man nicht will.
Dafür ist interne ADC ganz nützlich (hat der AT890C51ED2 nich).

Die Pinbelegung muß man halt beachten (wie bei jedem IC).

Also bei Reichelt ist er verfügbar (PLCC-44 mit UART-Bootloader).
Es gibt zwar billigere, aber das superleichte Proggen über die UART 
lohnt sich.
Und mit 64kB Flash, 2kB SRAM kann man sich so richtig austoben.

Für das fertige Projekt kann man ja immer noch nen billigeren passenden 
nehmen.

Mindestbeschaltung:

Beitrag "8051 Entwicklungsboard"

Die LEDs und Tasten sind optional.


Peter

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
11,059200 MHz wird gern genommen, weil man damit die vom PC her 
bekannten Baudraten wie 9600, 19200 usw., durch Nutzung des Timer 1 oder 
soweit vorhanden dem Baudratentimer BRL, sehr genau hin bekommt. Es 
gegen auch andere Baudratentypische Frequenzen, wie 22,118400 MHz, 
jedoch nur Grundtonquarze, keine Obertonquarze.

Excel Tabelle von Atmel
http://www.atmel.com/dyn/resources/prod_documents/...

Für die Programmierung mit Atmel FLIP gehen auch andere Quarze, wobei 
nicht immer alle Baudraten funktionieren, siehe FLIP Dokumentation.

Das Bord von Peter ist eine typische Minimalkonfiguration, wobei ich den 
JP2 an PSEN durch einen Taster ersetzen würde und ggf. dazu noch einen 
Widerstand ca. 100R in Reihe schalten würde.
(PSEN ist eigentlich ein Ausgang und nur während der RESET-Phase ein 
Eingang.)

Gruß
Matthias

Autor: Carlos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,
wenn Du später mal ein Multimeter programmieren willst, kommst Du um 
einen A/D-Wandler nicht herum.
Und so komplex ist der CC03er nicht, er ist ja ein ganz normaler 8051er 
mit einigen ON-Chip-Peripherie-Einheiten, die wie bei jedem anderen 
8051er über die SFRs angesteuert werden.
Die Minimalbeschaltung ist ebenfalls nicht aufwendig, Du mußt ja nicht 
alles von Deinem Board aus der Schule übernehmen.
Und wenn dann später mal der Wunsch nach mehr aufkommt, bist Du mit dem 
CC03 gut bedient.
Du bekommst den Chip einfach und preiswert bei Spoerle, zumindest die 
44-Pinner-Version, die ausreichend ist.
Als Compiler nimm einfach den von Wickenhäuser, in der Demoversion 
kannst Du Programme bis 8kByte schreiben und das reicht dicke aus.
Für den Download brauchst Du keinen besonderen Programmieradapter 
(weiterer Vorteil) sondern einfach nur eine ser. Schnittstelle am PC.

Viel Spaß

Carlos


Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sowas in der Art:
http://www.futurlec.com/BasicControllers.shtml
auch welche für AT89 dabei.
(Ich glaube, die liefern nur per Kreditkarte, leider.)

Max

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.