www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Antennenanpassung 250 Ohm auf 50 Ohm für Kleinsender


Autor: Christian Julius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

für ein Funkmodul mit < 10mW (433 Mhz) möchte ich ein Anpassfilter 
dimensionieren, dass die Impedanz der Ausgangsstufe von 250 Ohm auf die 
50 Ohm der zu verwendenden Antenne transformiert. Nur leider verstehe 
ich von HF sehr wenig, das kapitel im Nührmann über Anpassstufen ist für 
mich schwer verständlich als nicht Hochfrequenzler.

Kann mir da jemand Referenzen nennen oder gar fertige Schaltungen, die 
man nur noch einstellen muss?

Gruss,
Christian

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einer Lambda/4 Leitung kann man eine 1:4 Anpassung realisieren, 
damit würdest du auf 62.5 Ohm kommen...wäre evtl. eine brauchbare 
Näherung.

Autor: nullpointer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trafos transformieren mit der Wurzel des Windungszahl-Verhaeltnisses

Autor: mbuchman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es gibt "hf trafos", sog. baluns - hierbe gibts es 1:4 übertrager, damit 
wäre das problem gelöst.
www.minicircuits.com einfahc nach balun sucen

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo steht, dass das Modul 250 Ohm hat?

Lambda/4 Leitung ist der einfachste Anpassübertrager, das Kabel muß 
einen Wellenwiderstand der geometrischen Mitte zwischen den beiden 
Widerständen haben, (Wurzel aus (50*250))=112 Ohm und eine 
Viertelwellenlänge ( mal Verkürzungsfaktor des Kabeldielektrikums) lang 
sein.

Autor: Christian Julius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

erstmal Dabnke für die Tipps, auch wenn ich im letzten Beitrag nur 
Bahnhof verstehe. Was ist eine l/4 Leitung? Es sieht so aus, dass ich 
zwischen Modul und SMB Buchse ca 4cm habe (Lochrasteraufbau), die ich 
einfach mit einem 50 Ohm HF Kabel überbrückt habe, Schirm an Masse. 
Wüsste nicht was ich da sonst nehmen sollte, entweder blankes Kabel oder 
50 Ohm Schirmlitze.
Die Antenne ist eine bei Radiometrix gekaufte 433 Mhz Antenne mit 4 
Groundplanes schräg nach unten hängend um einem 15cm Stab mit BNC 
Anschluss. Sie hat laut Datenblatt 50 Ohm und kann abgestimmt werden. 
Denke mal das kriege ich hin, wir haben eine grosse Absorber EMV Kammer 
hier in der Firma mit Fachpersonal, die mir da helfen können. Die PA des 
Moduls RFM12 (Pollin) hat laut Datenblatt 250 Ohm.

Im ersten Moment dachte ich an ein Pi Filter. Ein Wunder an Präzision 
muss es nicht werden, wenn so ein kleiner Trafo reicht, dann werde ich 
versuchen mir den zu besorgen, wenn Würth den hat, denn der genannte 
Shop ist ja im Ausland. Ich gehe dann mal davon aus, dass jeweils eine 
Wicklung der Primär und Sekundärseite an Masse muss, die andere 
Primärwicklung an den Antennenpin und die der Sekundärseite in die 
gekaufte Antenne.

HF ist echt eine andere Welt..... seufz

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://de.wikipedia.org/wiki/Leitungstheorie
Gesucht: ein Koaxkabel oder eine symmetrische Zweidrahtleitung mit einer 
Länge von Lambda/4 und 112 Ohm Wellenwiderstand.
Lichtgeschwindigkeit durch Frequenz gleich Wellenlänge (300 Mm/s) / 
433MHz = 69,3cm, ein Viertel davon sind 17,3 cm. Koaxkabel hat einen 
Verkürzungsfaktor von etwa 2/3, das wäre dann ein Kabel von 11,5 cm 
Länge.

Autor: Christian Julius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also... mit einem 50 Ohm Koaxkabel von 11,5cm Länge zwischen 
Ausgangsstufe und Antenne habe ich die benötigte Anpassung erreicht?

Dann werde ich mir das heute abend mal zurechtschneiden. Auch wenn ich 
es nicht ganz verstehe, denn die Zuleitungen zu einer Antenne sind ja in 
der Praxis auch wesentlich länger und ich dachte dass "50 Ohm Kabel" 
unabhängig von seiner Länge immer 50 Ohm Wellenwiderstand hat.

Trotzdem Danke für die Mühen, glaube aber dass bei mir da Hopfen und 
Malz verloren ist das zu verstehen....

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein kein 50 Ohm Koaxkabel sondern ein 112 Ohm Koaxkabel, das muß man 
selbst herstellen, Formel für das Verhältnis Innendurchmesser zu 
Außendurchmesser hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Wellenwiderstand
oder zwei alte symmetrische 240 Ohm Kabel parallel schalten, das ergibt 
ungefähr 120 Ohm.
Normalerweise macht man diese Tricks mit 75 Ohm Koaxkabel, um  100 auf 
50 Ohm zu transformieren, das geht einfacher, weil es 75 Ohm zu kaufen 
gibt.

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als ich eine Lambda/4 Leitung erwähnte, meinte ich eigentlich sowas hier

http://www.oldradioworld.de/afu/6yagi.htm

Auf die Idee mit dem 112 Ohm Kabel bin ich gar nicht gekommen... wo soll 
der arme Kerl das denn herkriegen.

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ups, mein Fehler... die muss Lambda/2 lang sein...sorry für die 
Verwirrung, hier noch ein Bild:

http://de.wikipedia.org/wiki/Balun

Autor: Christian Julius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habs kapiert und danke dass die Experten solch eine Geduld hatten :-) 
Wikipedia ist ausnahmsweise mal verständlich, wenngleich die Einbringung 
von zu viel Mathematik nicht der Sinn eines Lexikons sein kann.

Werde mir also den Trafo beschaffen oder selbst wickeln, der ist gut auf 
der Printplatte unterzubringen. Da ich einen Frequenzgenerator habe, ein 
Induktivitätsmessgerät und noch diverse kleine Kerne in der Bastelkiste 
letzte Frage: Ist es möglich diesen Trafo durch messen und etwas rechnen 
selbst zu wickeln? zB auf Ferritkern? Wenn nur das 
Windungszahlverhältnis von Bedeutung ist und nicht die absolute Zahl der 
Windungen, dann wäre das doch einfach.

Oder?

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Cristian,

die RFM12 Pa hat 250 Ohm auf der Pollinplatine ist aber ein Anpass-
netzwerk auf 50 Ohm drauf. Du brauchst gar nichts zu tun.

Wigbert
DL1ATW

Autor: Christian Julius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke, habs jetzt auch gefunden, ein LC Netzwerk unter "reference 
designs" wenn jemand nur die nackten Dies kauft. Bin mal durch den 
"Nührmann" durchgegangen "Anpassschaltungen der HF Technik" aber diesen 
Aufbau habe ich leider nicht gefunden. Scheint aber noch ein PI-Filter 
zu sein , der da noch mit drin ist, um die Oberwellen auszufiltern. 
Passenderweise habe ich noch eine 7W Endstufe von Mitsubishi dazu als 
Hybridbaustein aber dann gäbe es wohl Ärger mit den Wächtern der 
Frequenzbänder ;-)


Gruss,
Christian

Autor: Ferris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo !

wenn ich mich nicht ganz täusche ist das Smith Chart geradezu ideal 
solche Anpassprobleme zu lösen. Es gibt ein schönes Programm
http://www.fritz.dellsperger.net/Downloads/Setup_smith.exe
um solche Dinge zu lösen.
Am Anfang setzt nen Datenpunkt für dein R_Last. In diesem Fall also 50 
Ohm.
Dann setzt du nen 2ten Datenpunkt mit 250 Ohm.
Mit nem C in Reihe und nem L parallel (die Grössen berechnet das 
Programm)
erhälst du die gewünschte Anpassung :)
Krieg für deinen Fall ein C von 3.6 pF und ein L von 46.3 nH.
Vielleicht lieber keine Konzentrierten Bauelemente verwenden sondern 
lieber
mit Entsprechend designten Leiterzügen auf der Platte. (hilfe dazu kann 
ich dir auch geben ) :)

Autor: Hochfrequenz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
auf dem RFM12 - Board ist bereits das 250 Ohm auf 50 Ohm Netzwerk 
realisiert. dazu gibt es im unteren Drittel des RMF12 (beachte 
Buchstabendreher) - Thread eine Diskusssion. Endergenis: Das 
Anpassnetzwerk ist auf der RFM12-Platine vorhanden!

Mit besten Grüßen
Marco

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.